Von WIM – Freiheit für Wirtschaft, Information, Meinung

Unser Kanzler und Propagandaminister in Personalunion

Der Bundeskanzler liest einen Text im Fernsehen vor, der besagt, dass er sich vollkommen den Vorgaben aus dem Ausland unterwirft. Hierzu zählt er die Akteure in der Ukraine. Die Zuschauer erfuhren von Olaf Scholz, dass er selbst die Entscheidungen nicht treffe. Ob er mit vorgehaltener Waffe dazu gezwungen wurde, diese Worte zu sprechen, kann man in der Kameraeinstellung natürlich nicht erkennen.

Folgende Inhalte und Stichwörter gab es:

  • Diverse Kriegspropaganda-Lügen, “Schuld”, “dankbar”, “historische Verantwortung”, “Solidarität”
  • “Nie wieder Gewaltherrschaft. Und doch ist es wieder passiert.”
  • “Diskutieren ist gut und legitim”
  • “… dass der Frieden auch bei uns Gefahr geraten könnte. Es wäre falsch das einfach abzutun. Solche Sorgen müssen ausgesprochen werden können.”
  • Seine abenteuerliche Umdeutung des Amtseides: “Ich habe geschworen Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Dazu zählt, unser Land unsere Verbündeten vor Gefahr zu schützen.”
  • Betonung auf “auch die eigene Verteidigungsfähigkeit erhalten”.
  • Denkwürdigster Satz: “Wir werden keine Entscheidung treffen, die die NATO Kriegspartei werden lässt.”