Erdogans durchsichtiges Bremsmanöver in der NATO

(www.conservo.blog)

Von Peter Helmes

Russlands Invasion hat Finnland und Schweden dazu bewogen, der NATO beizutreten, was die Türkei verhindern will. Also bremst der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Aufnahme der beiden Staaten in die NATO. Seit Erdogan vor einer Woche erstmals mit einem Veto gegen den NATO-Beitritt von Finnland und Schweden drohte, vergeht kein Tag ohne neue Forderungen aus Ankara an die Skandinavier und den ganzen Westen zum Umgang mit der kurdischen Terrororganisation PKK.

Erdogan verlangt, der Westen solle außer der PKK auch deren syrischen Ableger YPG als Terrororganisation ächten. Er schimpft über die Toleranz, die der YPG von Deutschland und anderen europäischen Staaten entgegengebracht werde, kritisiert aber ausdrücklich auch die USA. Denn Amerika betrachtet die YPG als Hauptverbündeten im Kampf gegen den Islamischen Staat in Syrien. Washington unterstützt die Kurdenmiliz bis heute, gegen den Protest der Türkei.

Erdogan schickte deshalb diese Woche seinen Außenminister Cavusoglu zu Gesprächen in die USA. Denn in Washington – und nicht in Helsinki oder Stockholm – liegt der Schlüssel zur Lösung der Krise um die NATO-Norderweiterung. Die Türkei will ihr Vetorecht in der NATO als Hebel benutzen, um die US-Regierung zu Zugeständnissen zu zwingen, die nichts mit Finnland und Schweden zu tun haben. Cavusoglu nannte nach einem Treffen mit seinem US-Kollegen Blinken die Forderung nach einem Ende der amerikanischen Unterstützung für die YPG als Bedingung. Bisher war den USA die Zusammenarbeit mit der YPG in Syrien wichtiger als die türkische Kritik an dieser Politik. Der türkische Präsident will das jetzt mit der Brechstange ändern.

Die NATO wird alles daran setzen, die türkische Veto-Drohung vor dem Gipfel der Allianz in Madrid in einem Monat aus der Welt zu schaffen. Möglich ist auch, daß Erdogan zunächst nur für Finnland grünes Licht gibt, das wegen der langen Grenze mit Russland besonders exponiert ist und in der türkischen Regierungspresse im Vergleich zu Schweden noch einigermaßen gut wegkommt.

Wahltaktisch mag das vielversprechend für ihn sein – außenpolitisch ist es katastrophal. Die Türkei hatte ihren schlechten Ruf im Westen mit Hilfe ihrer Vermittler-Rolle im Ukraine-Konflikt gerade wieder etwas aufpoliert. Mit dem Krach um die NATO-Norderweiterung hat Erdogan diese Erfolge zunichte gemacht. Die türkische Haltung gegenüber der NATO wirkt opportunistisch und erpresserisch. Erdogan macht das Bündnis zur Geisel seiner eigenen Interessen.

Daß sich der türkische Präsident Erdogan mit seinem neuerlichen Poker-Spiel einen Gefallen tut, darf bezweifelt werden. Seine Vetomacht mitten im Ukraine-Krieg für eigene Interessen zu nutzen, dürften die meisten Kongreßabgeordneten in den USA und die NATO-Partner als unsolidarisch und verantwortungslos empfinden. Auch dürfte es sie in dem Urteil bestärken, daß auf die Türkei unter Erdogan kein Verlaß ist. Am Ende wird es wohl trotzdem eine Einigung geben. Erdogan hat schon oft erst groß das Maul aufgerissen, dann aber klein beigeben müssen. Letztlich dürfte Erdogans Pokerspiel ihm sehr schaden.

Schweden ist ein unabhängiges Land, das seine Entscheidungen selbst trifft. Die Türkei hat keine Macht, Schweden etwas zu diktieren, und das weiß Erdogan auch. Biden und NATO-Generalsekretär Stoltenberg haben Schweden versichert, daß die Tür offensteht. Erdogan agiert dagegen wie ein wütender Türsteher. Jetzt sind die Mitglieder an der Reihe, ihr Versprechen eines schnellen Beitritts einzulösen.

Wieder einmal wird deutlich, wie problematisch enge Verbindungen zu diesem immer autokratischeren Herrscher sind. Das ist nicht akzeptabel, ebenso wenig wie der Flüchtlingspakt der EU mit Ankara. Die Türkei ist schon lange viel zu eng mit Russland verbunden, und jetzt gefährdet Erdogan auch noch mitten im Krieg in der Ukraine den Zusammenhalt der NATO für einen taktischen Punktsieg zu Hause.

Kurzfristig mag es ihm helfen, ein paar Zugeständnisse und vielleicht etwas Geld zu bekommen. Eine NATO-Mitgliedschaft Schwedens und Finnlands wäre diesen Preis wert, aber längerfristig muß sich der Westen aus dem Würgegriff der Türkei befreien.

Aus der Sicht Europas und Amerikas ist die Situation klar. Sie verstehen, daß Finnland und Schweden wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine in die NATO wollen, und sind für ihre Aufnahme. Auch der türkische Präsident Erdogan versteht das und sieht zudem die Vorteile einer Erweiterung des Bündnisses. Daß er dennoch mit einem Veto droht, liegt daran, daß er sich zu Hause mehr Popularität verschaffen will. Durch die schlechte Wirtschaftslage und die fast 70-prozentige Inflation ist sein Image schwer angeschlagen.

Es ist wahrscheinlich, daß sowohl Schweden und Finnland als auch die USA sich bemühen werden, der Türkei teilweise entgegenzukommen. Die Frage ist, ob dies Erdogan reichen wird. Denn niemand ahnt, ob er die Gunst der türkischen Wähler eher dadurch gewinnen will, daß er seine Forderungen teilweise durchsetzt oder dadurch, daß er beim nächsten NATO-Gipfel mit den Türen knallt – buchstäblich und symbolisch.

Die internationale Gemeinschaft muß also noch stärkeren Druck auf die Türkei ausüben, um einen früheren Beitritt von Finnland und Schweden zur NATO zu ermöglichen. Eine wichtige Aufgabe ist außerdem, die beiden nordischen Länder bis dahin vor der Bedrohung aus Russland zu schützen und ihre Sicherheit zu gewährleisten. Denn es gilt unbedingt, Provokationen aus Moskau zu verhindern. Russlands Präsident Putin sollte sich bewußt werden, daß er selbst die NATO zu dieser Erweiterung gebracht hat, die er eigentlich verhindern wollte

Der russische Angriff auf die Ukraine hat das militärische Engagement der Vereinigten Staaten in Europa zwar erhöht, das kann sich aber wieder ändern. Heute ist unsere Verteidigung noch von den USA abhängig, weil die europäischen Staaten zu wenig Verteidigungskapazitäten haben und diese nicht ausreichend koordinieren. Jetzt aber wird die Allianz eine mehr europäisch geprägte Organisation. In ein paar Monaten sind nur mehr die vier aus sicherheitsstrategischer Sicht unbedeutenden EU-Länder Zypern, Irland, Malta und Österreich keine Nato-Mitglieder. Das eröffnet die Chance auf eine weitaus effektivere Koordination zwischen Nato und EU.

Viele Nato-Partner mutmaßen aber, daß es der Türkei in Wahrheit um andere Fragen geht.

Schon oft hat der türkische Staatschef seine Vetomacht in der Nato genutzt, um Zugeständnisse zu erpressen. So hat er sich 2009 bei der Wahl des Dänen Anders Fogh Rasmussen zum Nato-Generalsekretär quergestellt, weil Dänemark einen kurdischen Fernsehsender beherbergte. 2019 blockierte er gar einen neuen Verteidigungsplan für Osteuropa, um die Nato-Partner zu zwingen, den Kampf gegen kurdische Milizen in Nordsyrien zu unterstützen.

In Wahlkampfzeiten war Erdogan ohnehin nie darum verlegen, einen Streit mit den ungeliebten Verbündeten im Westen vom Zaun zu brechen, um sich gegenüber den Wählern als starker Mann zu profilieren. So scheute er in der Referendumskampagne 2017 nicht davor zurück, seine engen Handelspartner Niederlande und Deutschland als Nazis zu schmähen. Weil er deutschen Abgeordneten den Besuch der Bundeswehrtruppen auf dem Nato-Stützpunkt Incirlik verweigerte, war Berlin gezwungen, seine dort stationierten Flugzeuge abzuziehen.

Ebenfalls denkbar ist, daß er von den Amerikanern die Aufhebung ihrer Sanktionen im Rüstungssektor erzwingen will. Wegen Ankaras Entscheidung zum Kauf des russischen Flugabwehrsystems S-400 hat Washington die Türkei 2019 von der Produktion des F-35-Kampfjets ausgeschlossen und will ihr auch keine der Flugzeuge liefern. Ankara hat stattdessen die Modernisierung seiner F-16-Flotte sowie den Kauf von 40 zusätzlichen Kampfflugzeugen dieses Typs beantragt.

Der türkische Präsident will ganz offensichtlich mit dem Westen feilschen; denn Erdogan hat sein Land wirtschaftlich an den Rand des Abgrunds gebracht. Es gibt Gerüchte, daß die türkische Regierung ihre Goldreserven in Londoner Banken verkaufen will, um an Devisen zu kommen, da die türkische Währung Lira täglich an Wert verliert. Deswegen ist die Frage nicht abwegig, ob er hofft, mit der Veto-Karte gegen den NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens an Devisen zu kommen.

Es könnten aber noch andere Forderungen, etwa an US-Präsident Joe Biden, dahinterstecken. Es stellt sich die Frage, ob die USA und Europa der Türkei den Austritt nahelegen könnten, sollte die Türkei bei ihrem Veto bleiben. Doch das ist nicht so einfach; denn die Türkei ist für das Bündnis geographisch sehr wichtig.

www.conservo.blog     22.05.2022

49 Kommentare

  1. Theresa Geissler sagt:
    24. Mai 2022 um 11:31 Uhr

    @ Theresa Geissler
    Nun, wer die Seele Rußlands und seines Volkes verstehen möchte hat es aus meiner Sicht eher sehr schwer.

    Die russischen Volksgruppen sind extrem unterschiedlich und deren Mentalität genauso.
    Die Russen, welche ehemals aus Nordskandinavien eingewandert sind unterscheiden sich von den asiatischen Russen und baltische sowie slawische Einflüsse sind weitere Ethnien von vielen weiteren.
    Katharina die Große, Zarin deutschen Blutes schaffte eine regelrechte Revolution für die selbständige Entwicklung des Volkes und setzte sich stark über ihren unfähigen Gatten hinweg. Das Volk nahm die Entwicklung indes händeringend an. Die Zarenfamilie war eine weitere Episode mit tragischem Ausgang und die politischen Strömungen waren erschütternd für die bis dahin bestehenden gesellschaftlichen Strukturen.

    Die Oktoberrevolution unter maßgeblicher Mitwirkung geistig und ideologisch verrannter sozialistischer deutscher Führer wie Marx und Engels ebneten eine Politik der angeblichen und segensreichen Beseitigung der sozialen Unterschiede. Die angebliche Gleichheit im Volk sollte erreicht werden. Das diese Führer mehr Tote auf dem Kerbholz haben als alle Weltkriege zusammen genommen und das sie selbst dem Wohlstand zugeneigt waren wurde gerne verschwiegen.
    Das russische Volk und große Teile der Welt hatten darunter gelitten und es leidet bis heute darunter. Der Wunsch nach mehr Selbstbestimmung wird unterdrückt. Wer sich mehrheitlich in einer Provinz für die Unabhängigkeit von Rußland ausspricht und für eine Zeit in “Freiheit” lebt muß damit rechnen auf mittlere oder lange Sicht wieder unterdrückt zu werden. Das russische System ist ein undemokratisches System mit diktatorischen Zügen und hält dieses riesige Land mit harter Hand zusammen. Das Land mag auch viel zu groß sein, als daß es einzelnen Provinzen politische und territoriale Freiheiten zugesteht. Es käme einem Zerfall dieses Reiches gleich.
    Eine Einmischung in den Ukrainekonflikt durch den überwiegenden Rest der Welt mag unverständlich aussehen, aber es ist auch in diesem Fall nichts anderes, als die eigene Sichtweise, die eigene Meinung und die eigene Rechtsprechung.
    Die Ukraine ist als Staat nie richtig auf die Beine gekommen. Die mafiösen Strukturen bis in die politische Spitze und die undurchsichtige Wirtschaftsstruktur mit allen dunklen Kanälen der Kapitalströme, die doch angeblich jeden hilfsbedürftigen Ukrainer erreichen sollte werden nicht beseitigt.
    Es ist auch die einfache Regel, wer es nicht in Friedenszeiten schafft stark und unangreifbar für jeden zu werden, muß damit rechnen gefressen zu werden.

    Putin hatte die Zeit als reif angesehen, hatte mit der möglichen Abhängigkeit des Westens spekuliert.
    Die Rechnung ging jedoch daneben.
    Er hätte, auch jetzt noch eine Chance, mit erhobenem Haupt den Überfall zu beenden.
    Kompromisse zu verhandeln wäre ein Teilerfolg für beide Seiten und der Krieg würde vorerst schweigen.
    Einen Gewinner auf lange Sicht kann es nicht geben. Was gärt und unterschwellig “kocht” bleibt in solchen Situationen meist ein dauerndes köchelndes “Süppchen”.
    Dies betrifft auch die Ergebnisse des Versailler Vertrages oder das Abkommen der Siegermächte nach dem 2 WK.

    Verzeihen kann man, vergessen aber niemals.

    Was die Ukraine gerade erleidet kann sich als langfristige Konfrontation entwickeln. Ethnische Vertreibung wäre eine Möglichkeit, genauso wie es die Polen mit den Deutschen getan haben. Wo aber sollten die vielen Ukrainer unterkommen, womöglich erst in ein paar Jahren, wenn die Bomben gute Arbeit geleistet haben?

    Nein, ein Tot in Raten über lange Zeit ist ein Verbrechen, genauso wie der Überfall. Mit Gewalt erreicht man keinen Frieden, die ANTIFA wäre da genauso zu nennen, sie gehört strafrechtlich verfolgt, solche Gruppierungen haben in der BRD nichts zu suchen.

    Die Politik darf nicht alle Menschen gleich machen und ihnen das Denken abnehmen. Diktaturen, besonders wenn sie anstreben global tätig zu werden um ganze Völker zu unterdrücken dürfen nicht mächtig werden.
    Aufklärung ist das mahnende Wort und die Liebe zur Freiheit des Wortes und des Geistes.

    Gorbatschow warnte schon vor sehr langer Zeit den Westen, daß mit Putin etwas herangezogen wird, daß für Rußland aber auch für den Rest der Welt gefährlich wird. Der Westen hat die Warnungen belächelt. Menschen wie ein Herr von Hindenburg hatten zu Lebzeiten mehr Verstand und Weitsicht als die meisten Politiker der Staaten um uns herum. Über die Qualität unserer Altparteien mag jeder selbst seine Meinung bilden.

    Selbstbestimmung-Frieden-Freiheit-Wahrheit-Nationale Identität-Stärke

    All dies bekommt keiner geschenkt
    All dies bekommt keiner geschenkt

    1. @ Artushof: Hervorragend analysiert, meine Komplimente!
      Trotzdem bleibe ich dabei – und Sie verneinen das auch nicht ohne Weiteres, soweit ich lese – m. A. n. hat Russland n i c h t das Recht, dies zu machen.

      1. @Theresa Geissler

        Dankeschön, sie haben Recht.

        Krieg ist niemals das richtige Mittel um eigenes Recht einzufordern.

        Krieg kann aber unter bestimmten Umständen, wenn es zum Beispiel um den Erhalt der eigenen Freiheit, dem Erhalt des Volkes und dessen Souveränität geht unumgänglich sein.

        Wahrheit und Recht sind sehr dehnbare Begriffe.

        VG

        Ihr Artushof

  2. Zum eigentlichen Beitrag:

    Erdogan verfolgt eine strikte Linie.

    Sein Größenwahn, eine Territorium zu schaffen, daß mit einem ideologisch-islamistisch geprägten Weltbild türkischer “Bauart” bestückt ist, ist eine Tatsache.

    Das dieses Land “noch” die Hilfe der Industriestaaten benötigt, um seine Wirtschaft auf ein stabiles Fundament zu bauen ist kein Geheimnis. Mit den Verlagerungen ausländischer Firmen und ihren Produktions- und Entwicklungseinrichtungen in die Türkei entwickeln sich die gewünschten Strukturen ganz zum Wohle einer religiösen rückwärtsgewandten gegenwärtigen türkischen Politik. Denn diese innere Stärke braucht der „kleine Diktator“.
    Gesellschaftsstrukturen mit anderen pro westlich orientierten Strömungen werden massiv unterdrückt, dies sind diktatorische Maßnahmen.

    Die politische Ausrichtung des “kleinen Diktators” spiegelt sich in vielen seiner egoistischen Handlungen wieder. Alles dient nur einem Zweck, er fordert unverschämt viel und erpresst dadurch immer ein großes Stück mehr von dem, was andere Staaten nur aus strategischen Gründen widerwillig oder meist aus Dummheit bereit sind zu geben.

    Ein Land mit einem solchen “islamischen Führer” in die Nato zu integrieren ist ein Fehler, da es immer eine andere Strategie im Hinterkopf behält. Es wird unberechenbar bleiben.
    Ganz anders ist es mit Old Germany.
    Dort haben die Menschen aufgehört, für eine eigene Meinung mehr zu tun. Der Zersetzungsprozess einer Kultur und ethnischen Gesellschaft mit eigenen Bräuchen, und einer eigenen Sprache beschleunigt sich. Das Zersetzungsprofil für die deutsche Nation nach dem 2 WK wurde von den Siegermächten bereits schon vor Beginn des Krieges entwickelt. Deutschland sollte sich nie mehr aus eigener Kraft entwickeln können. Heute sehen wir das Ergebnis. Es ist genauso eingetroffen, und der Bürger wählt im speziellen genau die “Brandbeschleuniger” die für diese Entwicklung die Macht benötigen.
    Erdogan hat dieses nationale und ethnische Schicksal nie erfahren dürfen, übrigens ein Herr Urban auch nicht. Besonders aus diesem Grunde hat es die EU auch so schwer mit ihm. Wer als Leitfigur in der Politik die andere Meinung stets nicht unterdrückt, hat eine zufriedene und eher gerechte Gesellschaftsstruktur. Wäre da nicht noch die direkte Demokratie, die absolut ausbaufähig ist und für politische Mitverantwortung beiträgt.

    Nun, Amerika verfolgte stets eigene Interessen, dies zu bestreiten würde eher der Unwahrheit dienen.

    Eine Stärkung der militärischen Mittel innerhalb der europäischen Staaten ist auch als Risiko zu bewerten. Amerika verfolgt bei allen Bündnissen immer eine eigene Strategie und dies wird vorerst so bleiben. Mögliche Bauern Opfer, im Falle eines Krieges, würden von Amerika bewusst in Kauf genommen?
    Ein auf tausend Jahre zerstörtes Land wie die BRD als Todeszone nach einem Atomangriff zwischen Amerika und Rußland wäre vorstellbar. Diese Zone läge weit von Amerika entfernt und würde Amerika zu nichts verpflichten, auch nicht seine Atomwaffen umgehend nach Rußland zu schießen. Wie also würde Amerika reagieren, wenn tatsächlich eine Atombombe auf Polen oder die BRD fallen würde. Wäre Amerika bereit, anzugreifen mit der Feststellung, daß Atombomben aus Rußland amerikanischen Boden treffen?

    Der Iran dagegen hat es geschafft, seine eigene atomare Aufrüstung zu verwirklichen. Der Iran ist damit sicherer vor äußeren Angriffen geworden. Es geht doch bei allem “Gepolter” stets darum, stehen wir auf Augenhöhe mit der Bedrohung oder nicht.
    Die BRD ist auch da eine große Ausnahme. Sie zerstört sich selbst und ihr Volk akzeptiert dies.

    Erdogan wird seine Minarette im Ausland weiterhin mit großer Zustimmung der dortigen Verhältnisse als “Schwerter” nutzen und die Enklaven werden größer und größer werden.
    In der BRD haben wir bereits heute, Hessen als Beispiel, einen Ausländeranteil von ca. 36 %.

    Indes, warum sollte es den einzelnen berühren, die Schmerzgrenze mag in Sichtweite sein,….na und?

  3. Sehr geehrter Herr Stefan Hermann
    Sehr geehrte Frau Doris Mahlberg

    Als langjähriger aktiver und auch inaktiver Forist dieser Seite erlaube ich mir, ihnen ein paar Worte an ihr Herz zu legen.
    Ob ihre Namen Fake sind mag ich nicht bewerten und ob man sie als Trolle bezeichnen sollte stelle ich einfach mal in den Raum.

    Die Fachkompetenz eines Herrn Peter Helmes überhaupt in Frage zu stellen und mit Vorwürfen zu überschütten übertrifft so ziemlich alles, was ich bisher hier von Foristen gelesen habe.
    Wenn ihnen irgend etwas auf dieser Seite nicht paßt, dann verschwinden sie bitte sofort und werten diese Plattform nicht weiter mit ihren Beiträgen ab.

    Ich befürworte, daß sie beide von Herrn Helmes verbannt werden.

    Ich möchte nochmals deutlich unterstreichen, daß jeder Mensch in der Wortwahl im Laufe seines Lebens viele Fehler macht, unsere Leitfiguren Scholz u.a. haben da ganz andere Worte und vor allem Gesinnungsfloskeln übelster Art in den Raum gestellt oder am nächsten Tag in die passende “Windrichtung” navigiert. Wenn sie beide hier so spitzfindig agieren, haben sie doch bei weitem die sichtbare und notwendige Aggression, für solche wichtigeren Dinge besonders der Politik unserer Tage ihren “Mann” auf der Straße zu stehen.

    Ihre Beiträge sollten sie dem guten Ton entsprechend direkt per E-Mail an die zuständigen Personen richten und nicht öffentlich diese Plattform beschmutzen.

    Herr Peter Helmes ist mit Sicherheit bereit, ihre Beiträge außerhalb der Öffentlichkeit zu beantworten.

    Insgesamt sollten wir alle zu den Sachthemen Meinungen abgeben und persönliche Angriffe und Bewertungen außerhalb der Öffentlichkeit weitergeben.

    Weiterhin wünsche ich Conservo eine lange Zukunft, mit Unterstützern die das Herz am richtigen Patz haben und mit klarem Sachverstand politische Aufklärungsarbeit gemeinsam leisten.
    Es gibt zu jeder Zeit “Alternativen”, wenn neue Stellen besetzt werden müßen und Seiten wie diese werden auch damit spannender, mit jedem Tag ein gutes Stück mehr.

    Aus meiner Sicht gibt es für diese Seite keine echte Alternative, sie zu pflegen und zu entwickeln ist mit Arbeit verbunden und mit viel Freude an der faktischen Aufklärung. Das liegt ihm im Blut, dem Herrn Peter Helmes. Es gibt nur ganz wenige Personen, die einen hochqualifizierten Fundus an Wissen der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Das dies für viele selbstverständlich ist und von den meisten nicht hinterfragt wird zeigt doch die Bereitschaft, Wissen in dieser ideologischen Art und Weise wertschöpfend aufzunehmen.

    Wichtig wäre doch dann, dieses Wissen zu verarbeiten, zu diskutieren, oder zu vermitteln, (und nicht einfach nur zu lesen oder mit Meckern zu bewerten).
    Dies passiert hoffentlich in der breiten Masse und manifestiert ein Gedankengut, daß die Altparteien am liebsten ausräuchern würden, gäbe es da nicht die legalen Mittel der politischen Umerziehung, für die alles getan wird, komme was da wolle.

    Kämpfer wie Herr Helmes sind die “Wachrüttler” unserer Tage, die Mahner und Aufklärer, die wirklich wichtig sind. Kritisches Hinterfragen wird auch dadurch erst möglich. Alternative Meinungen gehören nur solange in eine Gesellschaft, solange sie erlaubt ist. Die Gefahr einer ideologischen globalen Diktatur ist kein Schreckgespenst mehr, sie steht bereits mit beiden Beinen vor jeder Tür.

    Patriotische Grüße

    Artushof

    1. @ Lieber Artushof,
      von Herzen danke für Ihre Stellungnahme. Nicht, weil sie zu meinen Gunsten ist, sondern vor allem, weil Sie in klaren Worten aufzeigen, was einen guten Blog ausmacht: Offenheit – und nicht Verbohrtheit.

      Leider verstehen einige – Gott sei dank nicht die Mehrheit – die Freiheit falsch, zu meinen, man könnte jedem seine Meinung vorschreiben. Ich persönlich – soviel Menschsein wird man mir hoffentlich zugestehen – bin verärgert, lesen zu müssen, ich sei alt, von gestern, dumm oder Amiliebchen. Mein Lebenslauf war immer für alle nachzulesen. Deshalb müßte auch jedem Aufmerksamen klar sein, was mein politischer Standpunkt ist – und den habe ich ich in 65 Jahren politischer und patriotischer Aktivität nie gewechselt.

      Und in einem Punkt stimme ich Ihnen besonders zu: Niemand ist gezwungen, conservo zu lesen. Aber manche scheinen “ihren täglichen Frust” zu benötigen wie eine Droge und stürzen sich gierig auf jede Äußerung, die ihnen mißfällt. Damit entlarven sie sich selbst. Ich habe auf diesem Blog mehr als 12 Jahre so viel Lob geerntet, daß ich manchmal ganz beschämt war. Aber das ist vergessen, wenn´s der eigenen Auffassung widerspricht. Warum kann man mit solchen Menschen nicht “frei” (!) diskutieren? Weil sie in Wirklichkeit nicht frei sind, sondern sich in ein gedankliches Korsett gezwungen haben, an dessen Wesen bitte schön die Menschheit genesen muß.

      Egal zu welchem Thema: Ich habe noch nie, nicht einen einzigen Leser, vor die Alternative gestellt: Entweder Du bist meiner Meinung, oder Du bist dumm. So soll es bleiben. Aber ich erwarte verflixt nochmal auch von den Lesern die Toleranz, meine Meinung zu ertragen – was ja nicht heißt, sie zu übernehmen.
      Und wie gesagt: Niemand muß hierbleiben, es gibt genügend Alternativen zu conservo.

      Auch so gesehen nochmals danke an Artushof. Ihre Antwort hat mir ein Strahlen ins Gesicht gezaubert.
      Herzliche Grüße
      Ihr P.H.

      1. Es ist nicht vergessen, welche Aufklärungsarbeit Sie geleistet haben, aber im Ukraine Konflikt scheiden sich die Geister nach der richtigen Lösung. Statt wie Özögüz tönte, das Miteinander Leben muss täglich ausgehandelt werden, die Blutspur zieht sich durch ganz Deutschland, müssen wir und bewusst sein, Freiheit muss erkämpft werden und dazu gehören Konflikte, um der Lösung näher zu kommen wie.

      2. Und schon wieder, @Herr Helmes, sprechen Sie Unterstellungen aus, die an Beleidigungen grenzen. Schon wieder stellen Sie die Tatsachen entstellt und falsch dar. Können Sie sich nicht selbst verteidigen ? Brauchen Sie dazu ein Sprachrohr namens Artushof, dessen Zeilen darlegen, daß er nicht verstanden hat, worum es überhaupt geht ?

        Weder Stefan Herrmann noch ich haben Ihnen irgendetwas getan ! Weder Herr Herrmann noch ich haben ein Problem damit, Ihre Meinung zu respektieren. Sie sind derjenige, der mit anderen Meinungen nicht klarkommt. Frau @ Heidi Walter haben Sie “”Amihass” unterstellt und ihr gesagt, sie solle Ihren Blog verlassen. Das tat Frau Walter ja auch, und nicht nur Frau Walter. Dann behaupten Sie, Stefan Herrmann und ich würden Deutschland hassen, etwas, was Sie nicht einmal ansatzweise beurteilen können und außerdem eine Unverschämtheit ist. Dann das nächste Ding : “”Leute wie Mahlberg und Herrmann verstehen keine Realsatire.”” Was soll das ? Solche miesen unterschwelligen Sticheleien und Randbemerkungen sind nicht dazu angetan, eine freundliche Atmosphäre auf Ihren Blog zu bringen. Und dann stellen Sie sich selbst als das beleidigte, arme, mißverstandene Opfer dar.

        Sie täten gut daran, mal in sich zu gehen und sich zu fragen, was IHR Anteil an dieser überaus häßlichen Konversation ist. Das wäre mal ein positiver Ansatz. Wenn sich hier jemand selbst entlarvt hat, dann sind SIE es ! Ihre ständigen Aufforderungen an Andersdenkende, Ihren Blog zu verlassen, sprechen für sich. Punkt ! Und damit ist entgültig Schluß !

    2. Eigentlich wollte ich in diesem Strang nicht schreiben.
      Aber die Ausführungen durch Artushof sprechen mir derart aus dem Herzen, daß ich hiermit nur meine volle Zustimmung bekunden muß.

      Und an Peter:
      Wenn wir auch zu gewissen Punkten unterschiedlicher Meinung sind – was meinerseits nur die Betrachtungs- und Herangehensweise hinsichtlich der (Mit-)Urheberschaft und (Mit-)Verantwortung für dieses Desaster angeht und mit der Betrachtung der diesbezüglichen Entwicklung nicht sogleich Putin als den allein für alles verantwortlichen und -Schurken brandmarkt, sondern auch die Rolle des Westens hinterfragt, ohne gleich ‘Putin – Fan ‘ zu sein – das sind unterschiedliche Ansichten in der Sache, zu denen jeder von uns das Recht hat.

      Und wie schon beiderseits von uns angemerkt – wir kennen respektieren und schätzen uns gegenseitig schon viel zu lange, um diese sachliche Frage auf die persönliche Ebene übergreifen zu lassen oder gar – um Himmels willen – die Meinungsverschiedenheiten ‘unter der Gürtellinie’ auszutragen.
      Immer Dir lieber Peter – ad multos annos!

      Und danke an Artushof für seine Worte!

      1. @ c-C: Danke sehr, das ist genau der Punkt! Unterschiedlicher Meinung, aber trotzdem dialogfähig sein. Dafür danke ich Dir!
        Liebe Grüße
        P-

      2. Richtig, lieber Peter, das ist genau worauf es ankommt.

        Und selbst wenn ich Artushofs Kommentar bei aller hier in der Sache geäußerten vollen Zustimmung zwar nicht buchstäblich ‘in jedem einzelnen Wort’ folgen kann – z.B. wäre ich nicht für einen ‘Bannstrahl’ – den ‘Grundgedanken’ aber eben zu diesem Dialog – will heißen, bei allen Meinungsverschiedenheiten einen angemessenen respektvollen Dialog zu führen – HALTE ICH WIE OBEN DURCHAUS FÜR ZUTREFFEND.

        Bei Klonovsky habe ich jetzt eine Aussage gefunden:
        “Ich wer­de nicht zum Sym­pa­thi­san­ten eines kor­rup­ten und im Wes­ten mehr­heit­lich von einem Milieu, das mir zutiefst zuwi­der ist, unter­stütz­ten Staa­tes, weil er von einem ande­ren ange­grif­fen wird. (!)
        Ich sym­pa­thi­sie­re aber mit den Men­schen dort und ver­ur­tei­le den Angriff.”

        Ich denke, das trifft es gut.

      3. Na, wer sagt’s denn!

        Maaßen: „Selenskyj ist nicht der weiße Ritter, Putin nicht der Teufel“

        https://youtu.be/uWl-FPMn16Y

        Hans-Georg Maaßen: „Die Ukraine ist kein Staat, der zum Westen gehört. Und zu sagen: In der Ukraine werden  Freiheit, Frieden und Menschenrechte verteidigt und wir müssen deswegen auf Seiten der Ukraine stehen, ist aus meiner Sicht unredlich.
        Die Ukraine ist ein hochkorrupter Staat. Herr Selenskyj ist noch vor einem halben Jahr in deutschen Medien scharf kritisiert worden wegen der Korruption dort, wegen auch Rechtsverletzungen, wegen der Verletzung auch von Minderheitenrechten in der Ukraine.

        Jetzt wird er als Heilsbringer, als Heiland dargestellt, als ob er der Vorposten der europäischen Menschenrechtskommission wäre, das ist Blödsinn. Es geht um etwas anderes, wie oft bei Kriegen, um Machtinteressen. Und das muss man einfach aussprechen.

        h ttps://www.pi-news.net/2022/05/maassen-selenskyj-ist-nicht-der-weisse-ritter-putin-nicht-der-teufel/

        Und da habe ich auch die Erwartung an unsere Politiker, dass sie etwas mehr Ehrlichkeit zeigen und nicht so tun, als ob wir hier einen humanitären Krieg hätten: auf der einen Seite die Guten, die weißen Ritter, nämlich die Ukraine mit Herrn Selenskyj oben auf dem Pferd. Und dahinter im Gefolge die USA und wir.

        Und auf der anderen Seite der Dämon, der Teufel Putin. Das ist etwas vielleicht noch aus den Kindermärchen, damit kann man kleine Kinder vielleicht noch begeistern. Aber das ist nicht die Realität. Die Realität ist komplexer. Es geht um Macht, es geht um Interessen und leider zulasten der ukrainischen Bevölkerung.“

      4. Lieber CC, das ist genau der Punkt worüber wir streiten und Theresa legt noch nach. Es ist mir zu blöd auf ihre Hasstirade zu antworten, Fakt ist, dieser geopolitische Konflikt wäre dank Genscher, AK Schmidt und AK Kohl unnötig gewesen, denn sie haben beide den Krieg erlebt.

        Für die Heimatvertriebenen fühlt es sich anders an und all dass was man an geopolitscher Entspannungspolitik erreicht hat, ist jetzt dank Kriegstreiberei für die Katz.

        Trotz all diesen unterschiedlichen Meinungen, sollten wir nicht vergessen, das Peter Helmes vorher den Finger in die politische Wunde gelegt hat. Natürlich ist es für uns nicht nachvollziehbar wie Peter Helmes sich absolut auf den Erzfeind Russland versteift. Putin ist ein todkranker Mann, er liebt seine Heimat, Selinsky ist der Kriegstreiber mit Biden.

        Der Osten hat Diktatur erlebt, gegen die von Schwab ein Kinderspiel, wo es auch viele Opfer gab. Es ist schlimm unschuldig verurteilt zu werden. Der Linksextremismus muss zur Stecke gebracht werden, aber nicht alles was unter dem Klischee links von Propaganda eingebläut ist links. Mit diesen Parolen kratzt man nur um Macht Pöstchen.

  4. Wenn ich diese Konversationen lese, dann bin ich wirklich entsetzt, denn soetwas habe ich hier noch nie erlebt, in den wirklich vielen Jahren wo ich hier dabei bin und mich immer verstanden gefühlt habe.

    Was ist nur mit Helmes los, zu alt, zu stur, zu uneinsichtig.

    Theresa bleib bitte in Holland, denn da gehörst du hin. Diese Anschuldigungen an den Deutschen, Herrn Herman und auch Doris sind eine riesige Frechheit, du musst immer das letzte Wort haben, ich hätte dir jedenfalls nie mehr geantwortet. So schlau bist du leider auch nicht und auch nicht belesen genug, dass du Doris und Herrn Hermandas das Wasser reichen könntest.
    Denn deren Meinung vertritt das Wissen von aufgeklärten deutschen Bürgern und die wissen was auf uns zukommt und dann ist diese ganze Schreiberei sowieso am Ende.

    Ein einst guter Blog wird leider ruiniert.
    Meine Toleranz hat auch mal ein Ende .
    Du brauchst mir nicht zu antworten, denn ich werde es sowieso nicht lesen.

    An Peter Helmes: Ich verstehe, dass es heute sehr schwer ist eine Meinung öffentlich zu machen, denn die Zensur lauert überall, aber wenn ich etwas schreibe erwarte ich keine Zustimmung und immer auf dem gleichen Thema rumreiten heißt Unfrieden zu schaffen und ist kein guter Zug, denn der Gegenwind bläst ihnen jedesmal entgegen.
    Ade!!!!

    1. Liebe Ingrid,
      hier muss ich dir voll und ganz zustimmen. Ich lese seit ein paar Tagen zwar noch mit, bin aber zu entsetzt über diese Art der Kommunikation von Theresa und Peter, dass mir einfach die Worte fehlen. Teilweise musste ich mehrmals lesen, wie hier Andersdenkenden jetzt die Ausreise aus der Heimat anempfohlen wird oder wie gespottet wird, wie ich es nicht für möglich gehalten hätte und beim ersten Lesen gar nicht glauben konnte.
      Mehr kann ich dazu gerade nicht sagen, denn ich bin zu empört und enttäuscht gerade.
      Danke, dass Du die richtigen Worte gefunden hast und zu diesem Thema hier ein Zeichen setzt.
      Sei gegrüßt von Freya

    2. @ Liebe Ingrid,

      ich danke von Herzen für Ihre lieben Worte. Sie sind eine Frau, die das Herz am rechten Fleck hat. Ich habe Ihre Kommentare gerne gelesen, sie waren klug und voller Lebenserfahrung. Sie haben eine Tochter verloren, das habe ich auch. Der 21. Todestag meiner Tochter war im April. Wir haben das Schlimmste durchlebt, was einem passieren kann, aber wir haben nicht aufgegeben. Wir sind wieder aufgestanden und haben weiter unsere Pflicht getan, für unsere Kinder, unsere Familien und unsere Heimat. Seit meinem 18. Lebensjahr bis heute habe ich nur gearbeitet und da muß ich mir nicht sagen lassen, daß ich mein Deutschland hasse. Eine derartige Frechheit ist mir noch nicht passiert.

      Ich sage auch Ade und wünsche Ihnen von Herzen alles erdenklich Gute. D. Mahlberg

    3. Vielen Dank Doris, Ingrid und auch Freya. Ich lese hier seit Langem mit und war der Meinung einen gesunden patriotischen Geist in diesem Block gefunden zu haben. Doch was ich jetzt hier von Helmes und Geißler lese stößt mich ab. Die ignorieren völlig die Fakten mit denen wir unsere Meinung begründen bis hin zu fast Beleidigung. Deshalb verabschiede auch ich mich hier. Euch alles Gute Stefan

    4. @Ingrid: Beschuldigungen? Welche?
      Ich bin mir da überhaupt nicht bewusst!Was ich mich erinnerre – denn ich habe aufgehört, alles x-mal überzulesen, das wirkt nur zwangsmässig – habe ich Stefan Hermann und auch Doris hauptsächlich darauf gewiesen, wie froh wir alle – in Holland UND Deutschland, und eigentlich in ganz Westeuropa – den vergangenen 70 Jahren sein konnten in Freiheit leben zu können. Durch dnselbigen NATO, die sie jetzt verkettern. So fühle ich das, am Ende.Nichts ist perfekt, auch die NATO nicht. Aber wenn man spürt nach den verfügbaren Alternativen…
      Und Peterühlt sich klärlich in den letzten Zeit wieder gut genug um nochmal kräftig und ausgebreitet bekannt zu machen,wie er die Dinge selbst noch immer sieht, und wenn ich dann bei mirselbst feststellen muss, dass ich das genauso sehe…. Aber wenn man das hier dann deutlich wissen lässt, werdden einige hier wütend -Du also auch- und behaupen, man sollte Anderen hier ‘beschuldigen’. Bin ich mir nicht bewusst, muss ich sagen; davon kannman denn den Anmderen auch schon bezichtigen.
      Ach, und noch Eines: “Theresa, bleibst du bitte in Holland, denn da gehörst du hin” ist das Rohste, Gemeinste, was du einem Anderen sagen kannst, weisst du das?! Du verstehst klärlich nicht, wie sehr ich Deutschland, liebe, wenn ich auch Holländerin bin. Nur lasse ich mich nicht von irgendeinen einreden, alles sei Mist und Scheisse, nur weil wir im Westen leben, zur NATO gehören und halt seit vielen Jahrzehnten transatlantisch orientiert sind.
      Dass du dir dass alleseinreden lässt, ist deine Sache, aber bestimme bitte nichtfür mich, wo ich gehöre: Meine Toleranz hat auch ein Ende!
      So, das war’s. Mache weiter, was du willst, ab jetzt kriegt nur Peter mich hier noch weg, wenn er dafür mal einen Grund sehen würden (rethorisch,) sonst Niemand!

      1. @ Liebe Theresa, bleib bitte!
        Aber bitte nicht nur in Holland, sondern auch hier. Es gibt auch Kommentatoren, die den Kopf freihaben für sachliche Kommentare.
        Ich danke Dir.

        Und an die, die anderer Meinung sind:
        Haben Sie kein Geschichtsbewußtsein? Das Verhältnis Deutschland/Niederlande verlangt von vielen viel Selbstüberwindung. Das ist nicht selbstverständlich.

        Theresa springt über diese Hürde und baut immer wieder Brücken zwischen beiden Ländern. Dies lasse ich nicht zerstören!

        Theresa hier verächtlich zu machen, ist ein Verstoß gegen die historische Korrektheit.

        Aber diese Korrektheit hier zu verlangen, überfordert offensichtlich meine Kritiker.
        Liebe Grüße
        P.H.

      2. @conservo: Beruhige dich nur , Peter: Selbstverständlich bleibe ich!
        Unserem ‘Stillen Wacht am Rhein”im Stich lassen? Niemals! Ich bin viel zu froh – und zu erleuchtert, dass Du bisher noch unter uns bist!
        Ausserdem: Warum sollte ich ein Blog iverlassen mit einem Blogmaster, mit wem ich ja auf allen Punkten einverstanden bin? Wäre doch Blödsinn!
        Ich bin mir nicht sicher, was für ein Eindruck Manche hier von mir haben; moglich, dass es mir nur darum zu tun ist, dir zu flehen.
        Könnte ich mich vorstellen auch, aber, Leute, Ihr könnt dies von mir glauben: So bin ich keinesfalls, und es iast nicht meiner Absicht.
        Es ist wirklich nur dasjenige, was von Peter selbst herausgeht, womit ich völlig einverstanden bin; da kann ich weiter nichts dafür.
        Nein, ich gehe bestimmt nicht weg hier, weil ich dafür überhaupt keinen Grund habe! Niemals!

      3. Werte Theresa, wir versuchen wenigstens in Ruhe und Würde Abschied von diesem Blog zu nehmen und diese Kratzbürstigkeit geht einem auf den Geist. So wie Du argumentierst bist Du für eine Schwab Diktatur und wir lehnen diese aus vollstem Herzen ab und warnen davor, die roten Linien nicht zu überschreiten, dass sollte auch von der Leyen tun.

        Zumindest die New York Times, Ungarn und Italien lenken ein, das die von Biden entfachten Kriegsspiele nicht weiter gehen können und ich sehe nicht ein, dass dem durchgeknallten Selinsky Mrd in den Rachen geworfen werden, denn er sitzt mit der Ukraine auf geopolitisch zusammen geraubtem Land, da die Ukraine ein sehr junger Staat ist nach einem geopolitischen Krieg zusammen geflickt.

        Jetzt kokelt Biden zwischen Taiwan und China und ja es hat etwas für sich, Taiwan bei zu stehen, aber Biden meint die USA wäre schon globale Großmacht, das ist einfach nur größenwahnsinnig und wenn die Chinesen erst Krieg spielen mit unserem geraubten Know How um selbst Weltmacht zu werden, kracht es gewaltig in der globalen Bude.

        Unsere Ansichten müssen nicht immer richtig sein, alle in das Klischee Putin Versteher zu stopfen ist Verleumdung, denn dieser Ukraine Konflikt wird uns ohne Vernunft noch gewaltig um die Ohren fliegen. Wer kommt nach Putin, vielleicht ein noch härterer Hardliner.

      4. @Montechristo: Moment mal! Sehr gut, dass Sie dies so ruhig und deutlich bringen, damit ich da auch ruhig und deutlich etwas gegenübersetzen kann:
        Möglich werden Sie darüber erstaunt sein, aber auch ich bin gegen Schwab. Ich verächte sogar seine Ideeen und Theorien: Die sind m. A. n. Hundsgefährlich, weil sie einerseits (unausgesprochen) nur die kleine Gruppe von ‘Grossen der Erden’ dienen und sie die Mittel besorgen um alle sonstige Gruppierungen auf der Welt global, mittellos und unterdrückt zu halten. Die Welt, mein werter Montechristo, die Klaus Schwab vorsteht, ist für mich ähnlich mit der gesellschaftlichen Mentalität der ehemaligen Sowjetunion, wovon wir alle inzwischen ja wissen, dass sie die Massen systematisch unterdrückte, und zugleich eine kleine Elite befürwortete – das heisst denn: Unausgesprochen, genauso wie Klaus Schwab.
        Es ist wahr: Ich habe mich schon oft gewundert, dass soviele Leute Schwab mit Kapitalismus, oder wie sie es dann vielleicht nennen, ‘Superkapitalismus’ in Verbindung bringen und nicht mit dem klassischen Kommunismus der Sowjetunion; damit ähnelt es sich nämlich perfekt, meiner Ansicht nach. Deshalb, weil ich das kommunistische System einfach hasse, hasse ich Schwab und seine Theorien auch, und habe ich mich oft genug gewundert, weil er noch immer nicht von dem Schweizerischen Verfassungsschutz verhaftet und einem strengen Verhör unterworfen worden ist, denn seine Ideen achte ich persönlich lebensgefährlich! Genau die Ideen, die wir im Westen nach ’45 niemals mehr wünschten – dachte ich jedenfalls.
        Also können Sie hoffentlich verstehen, dass ich keinesfalls für eine “Schwab Diktatur” bin, niemals gewesen auch, und dass derjenige, der dás zum spüren meint, was mich betrifft völlig daneben sitzt!

        Aber jetzt über Putin: Das ist es eben: Meiner Ansicht nach ist gerade er völlig ähnlich mit den Ideen von Schwab. Ja, ich weiss schon, viele sagen davon: Das ist Quatsch, denn die Sowjetunion ist schon in ’89 gefallen und das Russische Kommunismus existiert nicht länger… Na, da bin ich aber persönlich nicht allzu sicher:
        Offiziell natürlich schon, aber es gibt daneben noch ein Aspekt, dass noch immer existiert in Russland, und dass sich nicht so leicht ausrotten lässt: Das Aspekt heisst
        M e n t a l i t ä t .
        Nach meiner Meinung haben die Russen durch den Jahrhunderten eine Mentalität entwickelt, die ganz was anderes sei als unserer im Westen, eine Mentalität, die vertraut ist mit Kollektivismus und mit dem Herrschaft von einem “starken” Person, dies finden sie sogar komfortabel – wir im Westen nicht immer, aber sie schon. Das geht tiefer als Kommunismus an Sich. Zwar kam Putin an der Macht, als die Sowjetunie offiziell nicht länger existierte, aber er war und ist ein anderer Mensch als seinen Vorgänger: Gorbatsjov, die bewusst Reformationen wünschte und sie auch durchführte, und Jelzin, der da noch weiter gehen wollte, wenn er es auch am Ende zu chaotisch anfasste. Putin IST anders: Er hat immer die Selbständigkeit von Staaten, wie u. A. der Ukraïn bereut; Er hat sich immer gewünscht, dass ‘Russland’ der Umfang der früheren Sowjetunion erhalten hätte; er war niemals vor wesentlichen änderungen, und gar nichtt für Demokratie: Inzwischen ist es ihn gelungen, etwa 20 Jahren an der Macht zu bleiben, und die Macht richtet er auch immer absoluter ein. Genau wie vor 1989, nur mit einem praktischen Unterschied: Die Unabhängigkeit der ehemaligen Nachbarstaaten – und auch dás wünscht er wieder zu korrigieren… wie z. B. mit der Ukrainkrieg.
        Dafür bedenkt er dann angeblichen Gründen – um sich gegenüber sein eigenes Volk sowie die Reste der Welt zu rechtfertigen für diesen Krieg – und leider: Es gibt genügenden Menschen, die da reintreten:

        Denn ich werde es nochmal klipp und klar erklären, wie ich es sehe: Wenn -nach den Argumenten Putins- in der Ukrain politisch oder sogar Gesellschaftlich etwas schief gehe (kann gut sein) dann ist es, das sei meine ernsthafte Überzeugung, NOCH IMMER NICHT DIE AUFGABE IRGENDEINES NACHBARLANDES, insgesamt Russland, um da die Grenzen zu überqueren und E. u. A. zu korrigieren, sogar mit Gewalt! NIEMALS, jedenfalls nicht, solange das betroffenen Land NICHT selbst angefangt hat.
        Das ist hier nicht der Fall gewesen, was RUSSLAND zum Agressor macht. Was innerhalb der Ukrain los sei, ist die Sache der Ukrainer. ( Und auf dem Gefahr ab, dass dies von manchen mal wieder anspruchsvoll oder so etwas gefunden wird: Ich verstehe wirklich nicht, was noch manche Leute gegen solche einfache Tatsachen sagen möchten…)

        Aber Putin geht es klärlich um die völlig Zentralisierten Macht. – Dass heisst, m. B. z. Russland. Genau wie es ein Klaus Schwab geht um die Zentralizierte macht m. B. z. den ganzen Welt!
        Das ist die ähnlichkeit, die i c h sehe, und wegen deren ich beide, Putin und Schwab, im gleichen Masse ablehne und sogar verächte.

        Nein, behaupten Sie bitte nicht, ich würde argumentieren für eine Schwab Diktatur, denn ganz im Gegenteil! Aber gerade deshalb sei es sehr gut möglich, um zugleich Russland und Putin abzulehnen und sogar zu verächten, und zwar wegen den ähnlichen Prinzipen.

      5. Nun ja @Teresa, in dem Punkt das wir keine Schwab Diktatur wollen, die noch eine grausamere kommunistische Diktatur ist, wie wir sie schon hatten. Da sind wir uns wohl alle einig, das wir das nicht wollen!

        Was mir wirklich Sorgen macht ist, das wir sehr nah an einem 3. Weltkrieg stehen und ein Herr Biden speziell damit schon gedroht hat und jetzt gefährlich daran kokelt, das die Erzfeinde Russland und China in einen Krieg verwickelt werden und da haben wir ihn, den dritten Weltkrieg, denn die Chinesen lauern auf ihre Chance Weltmacht zu werden. Genau diesen Weltkrieg wollen wir nicht, weshalb wir uns mit der geopolitischen Situation befasst haben und über die westliche Dummheit nur den Kopf schütteln können. Das ist keine Liebeserklärung an Putin, aber seine Reaktion auf die Provokationen von Biden und Brüssel ist nach vollziehbar und an einem Krieg ist nicht nur einer beteiligt, sondern mehrere Seiten, die die diesen provozieren und die die ihn führen. Das ist keine Rechtfertigung für diesen Krieg. Punkt!

        Nun zu dem Kriegstreiber Selinsky, der statt Friedensverhandlungen zu führen auf fremden Boden, denn die Ukraine ist ein Stückwerk von fremden Boden ohne Rücksicht auf die ethnischen Minderheiten Slowaken, Ungarn, Deutsche, Moldawien, Russen, Polen wie ein Tyrann Blut Vergießen bis zum Endsieg fordert. Dafür erpresst er mit der Schwab Diktatur Milliarden! Keine müde Mark für diesen Tyrannen!

        Na ja, Deutschland hat für die Ukraine gebürgt, da wäre es möglich die Kiewer Regierung des Amtes zu entheben und eine provosorische Regierung Deutschlands oder gemeinsam mit den Regierungen der europäischen Minderheiten zu stellen und die Krieg lüsterne Mischpoke von dannen zu jagen. Die Ukraine war fast nie ein selbstständiger Staat und es wäre eine Möglichkeit mit Putin der als Handelspartner, nicht als Staatsoberhaupt seine Hand gegen Westen immer ausgestreckt hat, ohne EU Beitritt der Ukraine auf Augenhöhe Friedensverhandlungen zu führen.

        Es gab schon einmal einen Österreicher mit Bärtchen der hat auch vom Endsieg fabuliert und dafür den Krieg verlängert und unzählige Soldaten in den Tod geschickt. Das Feindbild Putin in den Köpfen ist so eingehämmert, dass man nicht einmal versucht neutral die Sachlage zu beurteilen, sondern nur in Feindkategorien denkt, die jegliche vernünftige Konfliktlösung unmöglich machen.

      6. @ Montechristo: Bemerkenswert: Zuerst beschuldigen Sie mir davon, eine Schwab Diktatur zu wollen und jetzt Zelenski – ohne wenigstens, dass er die Schwab Diktatur benützt um ‘Milliarde zu erpressen’. Alle wollen oder benützen eine Schwab Diktatur, ausser Putin, ‘was? Und ‘der Kriegstreiber…’ Ich meine doch wirklich, dass Putin diesen Krieg begonnen hat, und n i c h t Zelenski, also, wer ist hier ‘der Kriegstreiber’? Es ist klar: Für Sie ist alles erst in Ordnung, wenn Zelenski, die Ukrain, das Westen und die ganze restliche Welt alle zusammen die Köpfe beugen und Putin mal in alles zugeben, damit er beruhigt wird. Besser eine Putin Diktatur als eine Schwab Diktatur, nicht wahr?
        Oké, jetzt werde ich wieder ironisch, und das sei hier nicht vernunftig: Das wird von Manchen hier aufgefasst als beleidigend. Vergessen wir das mal lieber. Nur noch Eines: Wenn Sie es auch mal hundert mal versuchen, sogar durch Benützung von Begriffen wie ‘Klaus Schwab- Diktatur’ u. s. w., Sie überzeugen mir niemals: Für mich sprechen die Fakte für Sich. Dass es vielleicht sonstige Fakte sind, wie Sie zu sehen meinen, ja, da ist am Ende nichts zu machen.

    5. Liebe Ingrid, die Feindbilder wurden uns derart antrainiert, als gäbe es nur das Böse im Osten, dabei haben wir das hintergründige Fragen zu den Ereignissen vergessen, WARUM? Diktaturen, egal ob Ost oder West werden ihre Macht nicht opfern, de Frage ist nur, welche ist schlimmer. Die Propagandamedien säen bewusst Zwietracht, als noch Ungeimpfte bin ich aussätzig, weil ich erst gesundheitlich abklären will, ob es mir nützt oder nicht. Nach Einmischung in meine privaten Probleme um mich zu bevormunden, habe ich meiner EKD Gemeinde die mit ihrer Dämlichkeit noch mehr Probleme schafft, den Rücken gekehrt, Folge ein Rosenkrieg. Ich bin weg, das sollten die mal akzeptieren und ich spreche von meiner Gemeinde und schere nicht alle pauschal über einen Kamm.

      Peter Helmes hat uns in vielen Dingen die Augen geöffnet, dafür bin ich ihm dankbar, aber in Sachen Ukraine Krieg sehe ich die Sache anders und was soll dieses unnütze Blutvergießen in diesem Machtspiel?

      Man sollte wissen, das Peter Helmes seine Islamkritik ihm nicht bekommen ist und er beschützt werden muss, so wie ich woanders erfahren habe und Angriffe auf seine Person schließe ich nicht aus. Bei Herrn Farwick der ist stur und nach meiner Meinung ohne Einsicht, das der Heiligenschein der NATO keiner ist. Allerdings wenn man als Soldat sein Leben riskiert, fällt es schwer diese Illusion loslassen zu können, weil man Kanonenfutter für die Eliten war.

      Also seien wir nicht zu hart in unserem Urteil, aber unsere Wege trennen sich, weil die Gemeinsamkeiten wegen dem Ukraine Krieg weg sind und egal welche Meinung richtig sein mag uns entzweit.

      Die Angriffe von Theresa auf uns werden Mona Lisa immer ähnlicher, abgehoben von den Sorgen des einfachen Volkes. Verlierer wenn man russisches Gas abstellt ist Deutschland und Polen, Gewinner sind niederländische Konzerne.

      1. Kam eben rein, Die Grünen die Deutschland abschaffen wollen, streben an mit dem Ölembargo das PCK Schwedt als letzte Raffinerie des Ostens platt zu machen und siehe da, schon springt ein Investor, diesmal aus Estland aus dem Zylinder.

        Wie sagten die Grünen so schön, wir wollen das der Westen französisch wird und der Osten russisch. Geopolitische Aufteilung eben. Biden zündelt jetzt nach massiven Widerspruch zwischen Taiwan und China. Ich würde sagen Eigentor für Klaus Schwab, die globale NWO lässt sich nicht erzwingen. Vielleicht haben wir doch noch eine Chance Deutschland zu retten! Dazu müssten wir aber an einem Strang ziehen, auch wenn Uschi das Höschen noch so sehr brennt.

        Erdogan, wie sagte Mohergini, Europa hat islamisch zu werden und deshalb die heiße Liebe zu Erdogan, der Geld aus Europa erpresst. Die Finnen sind doof, der schwedische Adel bangt um seine Macht und selbst die Italiener lenken ein, wir brauchen keinen ewigen Krieg, sondern Frieden.

        Jede Diktatur ist Schei.., aber zwischen den Möglichkeiten doch lieber eine gemäßigte, wobei kein Mensch wünscht eine Diktatur und der Westen steuert darauf hin, leider. Es ist ein Traum ohne Diktatur, doch das erfordert Einsicht.

      2. Sorry, kleiner Schreibfehler und nun wissen wir, warum die Grünen Reparationen tönen, gemäß ihrer Aussage soll Westdeutschland französisch werden und Ostdeutschland Polen zugeschlagen werden, nicht Russland wie ich falsch schrieb, als hätte Deutschland nicht schon Reparationen an Polen mit Abtreten von Schlesien und Pommern geleistet. Viele wurden aus der Heimat vertrieben, wozu auch ein Teil der Ukraine gehörte und ein großer Landstrich für die Sowjetunion Polen für die Ukraine abgetrotzt wurde!

        Die Grünen Kriegstreiber, wenn sie Deutschland schon nicht spalten können, als Schwab Jünger durch aufkeimenden Widerstand ihr Ziel nicht erreichen als NWO Feudalherren zu punkten, möchten wenigstens noch genügend Schaden an Deutschland anrichten.

        Wie steht es mit Küchenhilfe KGE, die im Osten ansässig war, sich ein Anwesen in Brandenburg zur Sicherheit kaufte und als Feudalherrin gerne auch vom Westen verwöhnt würde und rotzfrech in einem geteilten Land die DDR Bürger als Flüchtlinge titulierte. Vielleicht eine Begründung für ihr Schleppergeschäft, Menschenhandel aus Afrika, die hier kaum integrierbar sind.

      3. @ Danke, lieber Montechristo.
        Ja, ich bin wegen meiner Meinung verfolgt und gestraft worden. Aber das hält mich nicht von ihr ab.
        Aber offensichtlich gibt es Diskutanten, die meinen, daß eine Meinungsäußerung hier “beliebig” ist. Sie wissen nichts von Reaktionen von außen, aber nutzen die Gelegenheit gerne, jemandem ein “reinzutunken”. Billig!

  5. Als im März 1999 die USA-Nato Serbien überfielen hoffte ich, daß Rußland eingreift. Als der Westen auf dem Maidan putschte hoffte ich, daß Rußland eingreift, als am 2.Mai 2014 zweiundvierzig russische Zivilisten mit Duldung der Nato von ukrainischen Faschisten brutal in Odessa verbrannt wurden hoffte ich, daß Rußland eingreift. Wenn Biden in den 90ern sagte, daß der Westen Rußland in der Ukraine provozieren muß um Moskau zum Angriff zu reizen wußte ich, daß die satanische US Nato ein Finale zur Welt- Hegempnie setzen will. Sollte der Streit mit Türkei dazu eskalieren daß dies der Beginn vom Ende der Nato ist hab ich die Hoffnung, daß alle Kriegsverbrechen der USA und Nato seit Hiroshima, Vietnam, Serbien, Rhein- und Elbwiesen endlich vor ordentlichen Gerichten geahndet werden…
    Putin, ich drück dir beide Daumen…

    1. @Stefan Hermann: WOHNEN Sie momentan eigentlich noch in Deutschland?
      Wenn ja, würde ich an Ihrer Stellen so rasch wie möglich abhauen, am Besten nach einem Gebiet, dass von einem meist absoluten Tyrann überherrscht wird, sonst werden Sie höchstwahrscheinlich nie zufrieden sein…
      Mann-o-Mann! Sie können doch unmöglich wohnen bleiben in einem Gebiet, wovon Sie prinzipiell ALLES hassen und verachten! Mein werter Putin-Patriotte, dass endet sicherlich noch mit Selbstmord!

      1. Mann-o-Mann dazu fällt mir was ein. In der Nähe meines Wohnortes, in Heimbach, hat 2012 der Niederländer Serge van der Heijden 100 Häuser und 84 Wohnungen gebaut, praktisch eine ganze Siedlung, die mit wenigen Ausnahmen nur an Holländer verkauft wurden. Seit der Zeit hat der Zuzug von Niederländern in die Eifel nie mehr aufgehört. Nach dem Motto “Ik vertrek” sind heute im Kreis Bitburg,Daun,Gerolstein,Trier die Niederländer die größte ausländische Bevölkerungsgruppe.

        Außerdem gehen auch viele Niederländer nach Frankreich oder Spanien und eröffnen dort Pommes-Buden und Campingplätze. Mann-oMann, was ist denn los in Holland ?? Warum hauen die alle ab ?? Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Holländer in ihrem Holland alles “”hassen und verachten “”, so wie Sie sich ausdrücken. Mann-o-Mann, was für ein Quatsch !

      2. @ Liebe Theresa, Leute wie Stefan Hermann und Doris Mahlberg verstehen keinen Spaß, schon gar keine Realsatire. Sie hassen Deutschland – und vor allem die Amis.

        Ich bin so frei, mich darüber zu freuen, Deutscher zu sein und die Amis als Freiheitsgaranten zu haben. (Oh je, oh je, das hätte ich nie sagen dürfen!)
        Liebe Grüße
        Peter

      3. @Peter Helmes, was der Mensch sich erarbeiten muß um zu leben ist Nahrung, Kleidung, Wohnung. Für Letzteres hab ich mein Leben lang gearbeitet und dafür Steuern und Soziales gezahlt. Dafür muss ich mir jetzt sagen lassen, daß ich meine deutsche Heimat hasse? Woher nehmen sie das Recht mir und Doris Mahlberg solches an den Kopf zu werfen? Zum Zweiten, da ich katholischer Christ bin ist das Wort hassen für mich inakzeptabel. Ihnen hingegen scheint es leicht über die Lippen zu gehen. Ihr Nächsten- Verständnis reicht wohl nicht um Andersdenkende zu akzeptieren. Lesen Sie mal nach, wie Voltaire über Andersdenkende sprach. Ihre Intoleranz ist typisch Rotgrünes Gedankengut. Ebenso der Kotau vor USA und Nato. Jedenfalls ist ihr unsachlicher Vorwurf nicht gerechtfertigt. Ich habe auf dem Bau auch einen Teil meiner Knochen kaputt gearbeitet, doch das werden sie wahrscheinlich nicht verstehen

      4. Frau Geißler leider bin ich nicht schuld, daß meine wunderschöne Deutsche Heimat von solchen US Nato Verbrechern besetzt ist. Da ich mehr als 50 Jahre für dieses Land gearbeitet und Steuern bezahlt hab finde ich ihre Anschuldigung als eine große Frechheit. Was maßen sie sich eigentlich an? Als selbsternannte Windmühle scheinen sie völlig frei von Fakten zu sein. Ich bin ein fröhlicher deutscher Franke, der auch als Rentner für sich und seine Familie sorgt. Ich schäme mich für all die Verbrechen welche der Rotgrüne Faschismus seit 1999 über andere Völker gebracht hat. Sie haben das wohl nicht mitbekommen. Meine Kinder und Enkel haben ihnen da etwas voraus. Ihre Beleidigungen prallen an mir ab wie Regentropfen auf der Motorhaube meines SUV. Ich staune nur über ihr “Verständnis” gegenüber Menschen die anderer Meinung sind als sie, besonders wenn die das mit Fakten belegen wo sie nur Polemik anbieten…

      5. @Doris Mahlberg: Hoffentlich sei es ihnen noch erlaubt….? Wenn ich die Mittel hätte, würde ichselbst es sicher auch machen, daber dann am Allerliebsten nach Nürnberg: Schöneres Wohhnort kann ich mir nicht vorstellen!

      6. @Stefan Hermann: Ach so, Sie sind also Franke! Das finde ich erst interessant, denn, ohne irgendeinen Spass: Ich liebe das Frankenland, und am Meisten noch seinen Hauptstadt Nürnberg! An Ihrer Stelle würde ich nur glücklich sein mit meiner Heimat dort, und auch ohne das richttig zu wissen – ja, jetzt schon – verstand ich Ihre erbittertheit schon gar nicht: Was hat die NATO ihnen gemacht? Was hat das Westen ihnen gemacht? Realisieren Sie sich denn nicht einmal, dass Sie es an Beiden verdanken,, dass Sie Ihrem Leben im grösst möglichen Freiheit verbringen konnten in einem der schönsten Gebieten Deutschlands? Guter Mann, zufälligerweise haben Sie von dem Schicksal soviel zugespielt bekommen, dass Sie es einfach nicht mehr sehen! Stattdessen haben Sie sich eingeredet, Sie hassen das Alles!
        Nein, da gebe ich mich nicht länger die Mühe um Ihnen zu überzeugen, denn jeder weiss schon, das sei unmöglich, wenn Sie das bisher nicht selbst eingesehen haben; nörgeln Sie halt gemütlich weiter…äh… nur noch Eines: Bitte, nicht zu agressiv: Ich kann ebensowenig dafür als irgendwelchen Sonstigen, dass Sie sichselbst von der Freien Welt gegeiselt, gefesselt oder irgendwas denn auch fühlen; Da sollten Sie doch selbst eine Lösung finden.

      7. @Frau Geissler ihre faktenresistente Polemik ist mehr als gewöhnungsbedürftig. Sie unterstellen mir Verbitterung. Was bilden Sie sich eigentlich ein? Geht’s in ihr verkrustetes Weltbild nicht ein, daß es Menschen gibt die aus gegebener Faktenlage sich ihre eigene Meinung bilden? Mein ältester Sohn hat einen Handwerksbetrieb. Ich hab ihm vorhin ihre Pamphlete gg mich zugeschickt. Seine Antwort will ich hier nicht wiedergeben. Doch er meinte “laß es, mit solchen Leuten diskutieren hat wenig Zweck…”

      8. @ Herr Helmes,

        sparen Sie sich doch solche dummen Bemerkungen. Sie sind nichtssagend und überflüssig und haben keinen Bezug zum Thema. Außerdem ist es eine Unverschämtheit, mir zu unterstellen, ich würde mein Heimatland hassen. Sie kennen mich nicht und haben keine Ahnung, was ich für mein Heimatland getan habe. Und Sie wissen auch nicht, was ich für meinen von der Flut zertrümmerten Wohnort tue. Sie wissen überhaupt nichts von mir und was ich in meinem Leben geleistet habe, wie Stefan Herrmann und Millionen andere auch. Sie können gerne die Amis als Freiheitsgaranten sehen, das steht Ihnen frei und ist Ihr gutes Recht. Aber respektieren Sie doch bitte, daß es Menschen gibt, die das nicht tun, ohne sie zu beleidigen.

        Ich hasse niemals mein Deutschland, aber ich verachte und verurteile zutiefst diejenigen, die es regieren. Das sollten Sie eigentlich in der Lage sein zu unterscheiden. Punkt. Mehr habe ich dazu nicht mehr zu sagen. Anworten Sie mir nicht. Ich werde es nicht lesen.

      9. Sieh es mal positiv lieber Stefan Hermann, Teresa ihre Tarnung ist aufgeflogen, die den Blog als Triebfeder auseinander treibt, Talent wie Mona Lisa. Ich stell mir gerade vor welch Herzensschwester sie von Bimmelhähnchen ist. Pastorin Hahn terrorisiert die Stadt Nürnberg mit Intoleranz gegen anders denkende. Das sie lesbisch ist, interessiert keine Sau, weil uns die Intimsphäre der anderen nichts angeht.

        Irgendwie süß Teresa diese Herzenswärme für Nürnberg, welches radikal als bunte Stadt umgebaut wurde. Alle Bürger die eine andere Meinung wie Pastorin Hahn haben, werden mundtot gemacht und schon wurde Pastorin Hahn vom Medienkartell als EKD Spitzenkraft befördert.

        Versammeln sich Menschen wie Stürzenberger in einer Pegida Demonstration zum Beispiel, müssen die armen Kirchenglocken als Sturmgewehr her halten, wo kämen
        wir denn hin, wenn hier jeder eine Meinung hat, die mit dem moralisch sauberen Bimmelhähnnchen nicht konform ist. Eigentlich sollten Kirchenglocken für kirchliche Anlässe geläutet werden und nicht im Dauerakkord in Versammlungslänge Zweck entfremdet Ohren betäubend als Kriegsgewehr läuten. Das ist geradezu eine Einladung an den Islam mit Imamgequäke und Weckdienst diesen ungläubigen Christen, Kuffar ein zu heizen. Ob das Bimmelhähnchen klar ist, oder kopuliert es schon mit dem Islam um Bedford Strohm im Moschee Bauverein, den Chrislam ein zu läuten, um dann vom Islam wegen dem Chris verschluckt zu werden. Meine Empfehlung für Bimelhähnchen, sofern es als Lesbe nicht im Bordell landet oder zu Tode kommt, sollte es sich einen Gebetsteppich kaufen und dem Pascha der von ihr Besitz ergreift jeden Wunsch als Sklavin erfüllen.

        Natürlich gibt es auch Muslime die Aufklärung ähnlich wie im Christentum wollen, weg von Mohammeds Koran verfälschenden Irrlehre, doch die Glaubensbrüder kennen da keinen Spaß und rufen die Fatwa, die Todesdrohung für diese aus, die der kollektiven Versklavung entkommen wollen.

    2. @Stefan Herrmann

      Nicht zu vergessen das unfassbare anglo-amerikanische Kriegsverbrechen in Dresden, für das NIEMAND jemals zur Rechenschaft gezogen wurde. Im Gegenteil, die Verbrecher saßen später als Ankläger in Nürnberg. Und dem Allerschlimmsten, Winston Churchill, verlieh man am 10. Mai 1956 in Aachen den Karlspreis ( Friedenspreis). Adenauer hielt die Laudatio. Heutzutage bekommen die Massenmörder den Friedens-Nobelpreis. Ja, manchmal kann man sich nur noch wundern, was in den Köpfen der Menschen vor sich geht. Es lohnt sich ein Blick auf den folgenden Link :

      https://www.globalresearch.ca/us-has-killed-more-than-20-million-people-in-37-victim-nations-since-world-war-ii/5492051

Kommentare sind geschlossen.