“Deutschland verlassen?” – Über Widerstand, innere Emigration und die Hoffnung auf ein besseres Vaterland!

Conservo-Redaktion

(altmod*) Im Gespräch mit meinem Freund an unserem letzten, wöchentlich stattfindenden »Nazi-Stammtisch«: er just zurück von einem Aufenthalt in der kleinen, sehr katholischen Universitätsstadt Trnava in der Slowakei, meinte, dass er sich dort doch eine »Liegenschaft« zulegen möchte; um einen Rückzugsort zu haben, wenn es hierzulande noch schlimmer werden würde. Was wohl zu erwarten ist.

«Wenn alle Institutionen zweifelhaft
oder sogar anrüchig werden (…)
dann geht die sittliche Verantwortung
auf den Einzelnen über oder, besser gesagt,
auf den noch ungebrochenen Einzelnen.»

Ernst Jünger – Der Waldgang

Deutschland den Rücken kehren, ist (k)eine Option!

Als hier härteste Maßnahmen wg. Corona eingeführt wurden, ging man dort angeblich sehr viel lockerer um.
Maskenträger seien jetzt in der Öffentlichkeit nicht oder kaum mehr zu beobachten, »Vielfalt« mit Kopftuchfrauen, dunkel-pigmentierten oder glutäugigen Südländern ebenso wenig. Man habe noch Stolz und ein Nationalbewusstsein und Traditionen würden hochgehalten. Alles Dinge, die man sich hier erst wieder herbei phantasieren möchte.

Ich habe dagegen gehalten: wir beide – selber Jahrgang – Nachkommen von Heimatvertriebenen aus Böhmen, sind doch im Grunde zu bodenständig und emotional gebunden an unser Deutschland; sind noch wohlhabend genug, um nur wenig Bange vor der Zukunft zu haben; noch geistig agil, um diesbezüglich und sozial zu überleben usw.
Was würden wir zurücklassen?

Zu lange Zeit Widerstand geleistet, um jetzt zu gehen!

Er: eine Tochter und einen Enkelsohn, ein Haus in der hessischen Provinz, einen Freundes- und Kulturkreis, dessen Bedeutung sage ich, man erst erfährt, wenn er auf einmal nicht mehr vorhanden ist.
Ich war nie der »Kosmopolit« wie er: vielgereister Professor für Afrikanistik, Erforscher südlicher Kulturen und Sprachen; ich war schon immer „erdverbundener“ als er.

Meine Familie mit inzwischen neun Enkelkindern ist mir am wichtigsten geworden, auch wenn die ihr eigenes Leben führen. Aber ich möchte mich nicht von ihnen abgeschnitten sehen. Und auch nicht von meiner fränkischen Heimat mit all dem Wunderbaren; mit Dingen, die einen die staatlichen und gesellschaftlichen Widrigkeiten um einen herum vergessen machen können. Dann auch der Gedanke: warum habe ich mich eigentlich für meine »Biotope« engagiert, wenn ich die jetzt aufgeben sollte? Zwar vorwiegend lokale Engagements, in öffentlichen Ehrenämtern, mehr oder minder mit »Herzblut«.

Und dennoch ist die Zahl der Fluchtgründe groß

Fliehen vor diesen »Flüchtenden«, die uns und unser Land jetzt »bereichern«: mit erschreckend ansteigender Kriminalität um uns herum, mit Okkupation unserer Öffentlichkeit durch nicht nur fremd klingende Sprachlaute, Kleidung und Gebaren? Die mit Hilfe verantwortungsloser Politiker unser Sozialsystem ausbeuten und zerstören. Fliehen vor dieser Politik und den Politikern, die uns Steuerzahler mehr und mehr schröpfen, unsere Ersparnisse kaputt machen und Wirtschaft und Infrastruktur verrotten lassen; uns mithilfe irrationaler Generierung von Angst Gründe für den Abbau unserer Freiheitsrechte erfinden?

Fliehen vor dieser Kulturlosigkeit mit Zerstörung all dessen, was uns einst heilig war: Familie, Freundschaft, Sittlichkeit, Benimm, Sauberkeit, Fleiß, Heimatliebe usw.? Fliehen vor dieser verschwuchtelten und hypererotisierten Lebenswelt? Fliehen aus einer Gesellschaft, die jeden kritischen Geist kriminalisiert und sozial ausgrenzt? Fliehen aus der zunehmenden Verslumung auch der Provinz? Es scheint Gründe genug zu geben.

Dazu der Zusatz, welche eigentliche Gründe für Auswanderung bei den Deutschen zu finden sind.

»Die meisten Deutschen verlassen aus beruflichen Gründen (66,9 Prozent) das Land, neue Erfahrungen zu machen, ist für 72,2 Prozent das wichtigste Motiv. 41,4 Prozent der Befragten nennen Unzufriedenheit mit dem Leben in Deutschland als Beweggrund für eine Auswanderung. Ein höheres Einkommen im Ausland erhoffen sich 46,9 Prozent …
Unzufriedenheit im derzeitigen Land – jahrelange Arbeitslosigkeit, nervende Nachbarn, altgewordene Streitigkeiten, falsche Coronapolitik/Impfpflicht, ja selbst eine lange Schlechtwetterperiode oder ein zu kaltes Klima können für Menschen ein Grund sein, den Schritt ins Ungewisse zu wagen.« heißt es in einschlägigen Studien.“

Aber dann: Unzufriedenheit mit ihrem Leben im Ausland geben 40,4 Prozent an – ein Wert, der fast genauso hoch ist, wie der Wert der Unzufriedenheit mit dem Leben in Deutschland selbst.
Also findet man dort auch nicht das erhoffte Glück und Zufriedenheit. Wobei gefühlsbestimmte Gründe wie Verlust oder Sehnsucht nach der verlassenen Heimat dabei nicht erwähnt werden.

Wohin?

Kann man in Zeiten der Globalisierung, des beabsichtigten „Great Reset“, der weltweiten Fluchtbewegungen überhaupt noch einen Ort mit Zivilisation finden, wo man den beklagten Vorgängen fliehen kann, vor Krieg, Kriminalität, Verslumung, individueller Freiheitsberaubung sicher ist?

Was tun?

Dableiben und abwarten – ob sich endlich die bisher noch stumme Mehrheit wehren wird gegen das Diktat der Minderheiten, Migranten-Kriminalität und einer despotischen Obrigkeit? Ist das ohne Gewalt noch möglich?
Wir leben doch ohnehin schon im latenten, einem »molekularen« Bürgerkrieg (Hans Magnus Enzensberger):

»Wer die nötigen Mittel hat, wird sich schon in einem frühen Stadium Söldner suchen, die an Stelle der Polizei treten. Ein deutliches Zeichen ist das Wachstum der sogenannten Sicherheitsbranche. Der Leibwächter avanciert zum Statussymbol. Schwarze Sheriffs werden sogar von staatlichen Stellen engagiert, um die Infrastruktur zu schützen. Dort, wo den Stadtbewohnern gemietete Wachen zu teuer sind, bilden sich Bürgerwehren und vigilant groups. Wer dazu nicht in der Lage ist, wird sich früher oder später wenigstens eine Handfeuerwaffe beschaffen…«.

Der deutsche Michel im Wachkoma

Dieser Text erschien 1993. Fast dreißig Jahre später ist nichts von derartiger Bewaffnung oder Aufrüstung zu vermelden. Der deutsche Michel behält weiter seine Schlafmütze auf, der Staat treibt schon kleinste aufmüpfige Regungen mit Gegenmaßnahmen aus – und den verdummten Deutschen gehen die Augen nicht auf. Mit den Mitteln des Verfassungsschutzes und ständig neuen restriktiven Verordnungen und Gesetzen – Stichwort Kampf gegen rechts – lassen sich die Deutschen kujonieren. Der Bürgerkrieg der Migranten untereinander und vor allem gegen unsere Kultur wird jedoch nicht unterbunden; er scheint den Regierenden gar willkommen.

Aber wird man sich das wirklich noch weiter gefallen lassen? Erst, wenn es ans »Eingemachte«, an den Rest von elementarem Lebensstandard und Bequemlichkeit geht?
Ich habe da für meine Landsleute meine Zweifel. Vielleicht im Osten kann es zu verändernden Gärungen kommen, bestimmt nicht im wohlstandsverwahrlosten Westen, der Alt-BRD, mit diesen für Kultur und Werte schon lange verlorengegangen Großstädten und Regionen. Meine Meinung bzw. Befürchtung.

Was kann ich persönlich tun?

Auch wenn es resignierend klingt: fast am Ende meines Lebens, mit angeschlagener Gesundheit, fehlt mir inzwischen die physische Kraft zu aktiver Revolte und »bewaffnetem« Aufbeghren. Aber intellektueller Widerstand ist noch möglich … und sei es Im Rahmen des Waldgangs: Ein Trost für mich in meinem Alter – und ein »Hoffnungskapital« im Blick auf meine Nachkommen.

***

*) Blogger „altmod“ (http://altmod.de/) ist Facharzt und seit Beginn Kolumnist bei conservo.

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel erschien zuerst am 18. Juni 2022 auf dem Blog “altmod” unter der Überschrift “Deutschland verlassen“. Einige Zwischenüberschriften wurden von der conservo-Redaktion erweitert oder neu eingefügt. Ebenso ein zweites Youtube-Video.

*****

Sie lesen gern die Debattenbeiträge, Analysen, Satiren und andere Inhalte,

die wir Ihnen auf conservo bieten?

Dann können Sie unser Engagement hier unterstützen:

PayPal

6 Kommentare

  1. Erschreckende Nachricht in einer ausl.-Zeitung:
    Ein “Idiot” bay.-Justizangestellter maßt sich an – ausländisches Eigentum in Bayern zu beschlagnahmen
    nebst kompl.-Mieteinnahmen.
    Und das auch noch von Staatsbürgern denen die Deutschen die “bedingungslose Kapitulation”
    unterschrieben haben.
    Dies bedeutet, dass JEDER STAAT nun bereit sein muss seine Staatsbürger nebst Eigentum zu
    beschützen.
    Im Gegenzug jegliches Eigentum Deutsche im Ausland nach geltendem Recht (den Deutschen ist es
    verboten Eigentum zu besitzen) um zu setzen.
    So schafft man sich auf der Welt Freunde!!

    1. Was mich betrifft: überall, wenn sie sich bloss normal benehmen: Anständig und z. B. nicht rechthaberisch…
      Aber für die Meiste sei dass auch kein Problem. Natürlich gibt es dann und wann Ausnahmen….

      1. Frau Geissler, haben sie noch nichts dazu gelernt?
        Machen sie sich selbst zum Sprachrohr der ganzen Welt??
        In den Ländern die ich bereise, und auch zu hause bin – sind Ihre Ausnahmen –
        die Masse.
        Lesen sie die ” nationalsozialistische Rassenlehre” dieses Verhalten werden sie dann überall auf der Welt erleben.

  2. Wenn ca. 40% Unzufriedenheit in der BRD als Ausreisegrund nennen, muessen das nicht unbedingt die selben ca. 40% sein, die im Ausland nun unzufrieden sind – und immerhin sind ja dann ca. 60% zufrieden mit ihrer Laenderwahl. Obwohl es sicher Leute gibt, die, egal wo, immer unzufrieden sind.

    Da ich selbst Auswanderer bin, und oftmals gefragt werde, wie ich es denn gemacht habe und ob es sich gelohnt hat, habe ich mir angewoehnt immer zu antworten, dass es nicht das EINE Auswanderungsland fuer alle gibt. Man sollte das sorgfaeltig ueberlegen, planen, und vor allem mal fuer mehrere Monate testen, bevor man alle Bruecken abbricht. Als Tourist lernt man vor Ort ganz andere Leute kennen, als wenn man dort dauerhaft lebt und ggf. arbeitet. Und wenn man die falsche Wahl getroffen hat, hoert man von den sog. Expats meist viel mehr ueber andere Laender, als z.B. von einem Hessen, der einmal im Jahr nach Mallorca fliegt.

    Es gibt auch immer mehr Rentner, die sich ins Ausland verziehen, auch wenn es “nur” z.B. Spanien ist. Jeder muss selbst entscheiden, wann er von einem tot gerittenen Gaul endlich absteigt. Ich hatte mich vor fast 20 Jahren dazu entschieden und komme sehr gut zurecht.

Kommentare sind geschlossen.