Alex Cryso

Weil auch in Hamburg akuter Personalmangel herrscht und sich gleichzeitig die Akten bis zur Decke stapeln, hat die dortige Kriminalpolizei nun einen kühnen Plan ausgeheckt: Um den momentanen Engpass zu beheben, will Polizeipräsident Ralf Martin Meyer künftig Leiharbeiter einstellen. Interessanterweise geht es nicht nur darum, die Einsatzwägen zu waschen, das Kopiergerät zu bedienen oder den Kaffee zu kochen, sondern auch darum, den Beamten bei einfachen Ermittlungsaufgaben zu helfen.

Eine Sache, die es durchaus in sich hat: Rund 6.000 Fälle so genannter Alltagsdelikte gelten derzeit als noch nicht bearbeitet oder ungelöst. Über die Herkunft, die genaue Anzahl und die Qualifikation der Leiharbeiter wurden bislang noch keine Angaben gemacht. Lediglich darüber, dass die Einsatzspanne zunächst auf fünf Monate befristet sein soll, wofür rund 500.000 Euro investiert werden, teilte der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) mit.

Sind Hamburgs Polizisten wie die Fliegen an Corona gestorben?

Dann werden so genannte Crash-Teams gebildet, welche die hauptberuflichen Einsatzkräfte bei ihren Ermittlungsarbeiten unterstützen. Unter anderem hätte die Corona-Krise den Personalbestand dramatisch reduziert, weshalb nun händeringend nach neuen Leuten gesucht wird.

Diese sollen zunächst in einem zirka halb- bis einwöchigen Kurs an der Polizeischule eingelernt werden, bevor es an den Tatort geht. Dabei ist es mittlerweile das BDK selbst, welches sich gegen das Unterfangen stellt. Unter anderem deshalb, weil ein Sicherheitsrisiko entstünde, wenn die neuen Mitarbeiter mit sensiblen IT-Systemen betraut werden. Bislang steht die Verpflichtung von 13 Leiharbeitern zur Debatte, doch beteuert die Hamburger Kripo, schon seit Jahren unter einem massiven Personalproblem zu leiden. Meyer selbst teilte die Besorgnis in punkto innerbetrieblicher Sicherheit übrigens nicht.

Sherlock Holmes hatte auch immer Drogenbesteck in Griffweite

Für Außenstehende klingt das so ein wenig wie der Kindernachmittag bei der Polizei. Der freundliche Beamte zeigt den Jungs seine Pistole, die Kids dürfen den Schäferhund streicheln oder wie bei Sherlock Holmes mit der Lupe nach Fingerabdrücken suchen. CSI Hamburg, übernehmen Sie! Die etwas ernsthafteren Fragen, in wie weit eine solche Maßnahme für die nächste behördliche Unterwanderung sorgt, wie korrekt ausländische Angestellte die Fälle ihrer Landsleute bearbeiten oder wie es mit der künftigen Sicherheit der Bürger aussieht, müssen ebenfalls gestellt werden.

*****

Sie lesen gern die Debattenbeiträge, Analysen, Satiren und andere Inhalte,
die wir Ihnen auf conservo bieten?
Dann können Sie unser Engagement hier per PayPal unterstützen:

Von conservo

Conservo-Redaktion