Michael van Laack

Was darf Satire? Wenn sie von Linken kommt, bekanntlich alles; weshalb dieser vor wenigen Stunden auf Twitter veröffentlichte Tweet definitiv nicht zu beanstanden ist, obwohl die Kennzeichnung als Satire fehlt.

Georg Restle, ein Moderator, der der Antifa so nahe steht, dass er den Männerschweiß des Schwarzen Blocks fast permanent in der Nase hat, sorgt sich seit der Übernahme von Twitter durch Elon Musk um die Unterdrückten und Ungehörten dieser Republik.

Furcht um den Verlust der öffentlich-rechtlichen Deutungshoheit

Jener Mann, der seine Freude über die Löschung “rechter” Profile auf Twitter nur selten verbergen konnte, der Shitstorms gegen konservative Klarnamen auf Twitter grundsätzlich nicht kritisch bewertet und für den die Ungleichbehandlung der AfD mit Blick auf einen Sitz im Bundestagspräsidium oder bei der Stiftungsfinanzierung gute demokratische Akte darstellen, geriert sich nun als standhafter Kämpfer für die Unterdrückten und Ungehörten.

Er will – gewissermaßen als antifaschistischer ein-Mann-Schutzwall – gegen Hass und Hetze kämpfen, die seiner Befürchtung nach in Zukunft über immer mehr Twitter-User gekübelt werden könnten, die keine “Nazis” sind. Über den Hass und die Hetze, die bis dato von abertausenden linken Trollen und anderen anonymen Profilen über AfD-Accounts gekübelt wurden, hat er nie ein Wort verloren. Auch zeigte er sich bisher als Verteidiger des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes, dessen primäres Ziel es ist, nichtlinke oppositionelle Stimmen von Facebook oder Twitter zu vertreiben (um nicht auslöschen oder liquidieren schreiben zu müssen).

Was du nicht willst, das man dir tu…

Nun aber könnte es auch ihm und den Seinen an den Kragen gehen: Meldungen gegen anonyme Hasskübler von Links könnten in Zukunft genau so ernst genommen werden, wie aktuell solche von rechts. Das ist mit dem Pseudo-Demokratie-Verständnis des Monitor-Chefs freilich nicht zu vereinbaren. Sein Weltbild ist klar: Alles, was nicht links ist, ist rechts. Alles, was rechts ist, ist nicht demokratisch. Und alles, was nicht demokratisch ist, muss in den sozialen Netzwerken unterdrückt werden und ungehört bleiben. Und schon beißt sich die Schlange Restle mit ihren roten Giftzähnen selbst in den Schwanz.

*****

Sie lesen gern die Debattenbeiträge, Analysen, Satiren und andere Inhalte,
die wir Ihnen auf conservo bieten?
Dann können Sie unser Engagement hier per PayPal unterstützen: