Demografische Katastrophe durch eine bessere Familienpolitik stoppen

Frauke Petry
Frauke Petry

Zu den aktuellen statistischen Berechnungen der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland erklärt die AfD-Vorsitzende Dr. Frauke Petry:

Das, was seit Jahren als demografischer Wandel beschönigt wird, ist in Wahrheit eine der gravierendsten Krisen, auf die Deutschland im 21. Jahrhundert zusteuert.

Die Altparteien verkennen, aus Inkompetenz oder aus Mutlosigkeit, die eigentlichen Probleme. Die aktuelle Familienpolitik beschränkt sich auf die Frage, wie Kinder möglichst effizient um die Berufstätigkeit möglichst beider Eltern ‘herumorganisiert’ werden können. Familien werden durch die Umverteilungspolitik zuerst als Empfänger sozialer Leistungen betrachtet.

Dabei gerät völlig aus dem Blick, dass vor allem sie es sind, die diese Sozialleistungen in Höhe von rund 400 Milliarden Euro pro Jahr finanzieren.

Einkommen von Eltern müssen durch Maßnahmen wie Familiensplitting und Befreiung von Sozialabgaben so entlastet werden, dass ihre finanzielle Mehrbelastung gegenüber Kinderlosen beendet wird.

Eine ideologische Wertung von Familienentwürfen bezüglich der Berufstätigkeit der Eltern seitens des Staates hat zu unterbleiben. Eltern muss ermöglicht werden, aus eigener Kraft und finanzieller Leistungsfähigkeit Lebensentscheidungen für sich und ihre Kinder zu treffen

(Original: charismatismus.wordpress.com/2015/05/01/dr-frauke-petry-afd-demografische-katastrophe-durch-bessere-familienpolitik-stoppen/)

www.conservo.wordpress.com

4 Kommentare

  1. Deutschland ist Kinderfeindlich. Es ist einfach so. Abgesehen von den finanziellen Argumenten, einfach einmal versuchen mit Kindern eine Mehrfamilienhauswohnung zu bekommen, oder genügend Spielplätze. Schulen sind fest in ausländischer Hand, Eltern sollen ausgehorcht und umerzogen werden, wenn sie anderer Meinung sind, durch Kinder. “Auf den Rasen nicht spielen”, wer kennt das nicht, Hunde dürfen überall und immer mehr Hunde gibt es. Kinder werden kaltblütig umgebracht, angeklagt wegen Mordes, Fehlanzeige. Eine Familie mit drei, vier Kindern, sind asozial so die landläufige Meinung. Kneipen, Restaurants und so weiter, dürfen teilweise keine Kinder rein, man könnte sich ja gestört fühlen. Dazu kommt die politische Unsicherheit in Europa, wer sich wirklich über Kinder Gedanken macht, setzt in diese Welt keine Kinder.

Kommentare sind geschlossen.