Von altmod *)

oder: Die Blödheit der Unangepassten

Dummheit und Klugheit sind Grenzbegriffe des übergeordneten Zustandes, der als Intelligenz bezeichnet wird. (Horst Geyer)

Das soll jetzt keine Abhandlung über den Begriff oder das Phänomen „Intelligenz“ werden oder über das der Darwin´schen Aufklärung entstammende Evolutionsprinzip der “Anpassung”.

Jeder hat seine Vorstellung davon, was Intelligenz sei. Im einfachsten Fall könnte man sagen, es ist die Aussonderung von Dummheit oder Narretei. Was aber auch nicht so schlüssig und einfach ist.

Der oben zitierte Horst Geyer gliedert seine Abhandlung „Über die Dummheit“ in folgende Kapitel:

1.Dummes Verhalten infolge zu niedriger Intelligenz

2.Dummes Verhalten trotz normaler Intelligenz

3.Dummes Verhalten infolge zu hoher Intelligenz

4.Kluges Verhalten bei geringer Intelligenz

Wenn in unseren Landen jemand einer anderen Meinung ist als der vorherrschend Dekretierten, kann man ihn straflos beschimpfen: als Pack, Pöbel, Dunkeldeutsche, Hetzer usw.; was heute gleichbedeutend mit konservativ, rechts, rechtsradikal – gar Nazi – gesetzt wird.

Feiner ist es sicher, ganz subtil den Leuten einfach mangelnde Intelligenz anzudichten und die unaufgeklärten Tölpel zu belehren. Denn nicht allein in Akademikerkreisen reagiert man gekränkt, wenn einem der Verstand oder die Intelligenz abgesprochen wird; man trifft eine besonders empfindliche Stelle des Seins.

So wurde das kürzlich durch eine offensichtliche journalistische Intelligenzbestie von der „Huffingtonpost“ in die Praxis umgesetzt:

Es gibt … Bürger in unserem Land, die im Netz gegen Einwanderer hetzten, die gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in ihrer Nähe protestieren und die sogar Flüchtlingsheime anzünden.

Das sind Menschen, die eine entscheidende Sache nicht verstanden haben. Etwas, das Stephen Hawking, eines der größten Genies unserer Zeit, einmal gesagt hat. Dieser Satz bringt die Flüchtlingskrise auf den Punkt:

– Intelligenz ist die Fähigkeit, sich dem Wandel anzupassen –

Und diese Fähigkeit fehlt gerade sehr vielen Menschen in Deutschland. Die Welt verändert sich, egal ob wir das wollen oder nicht. Es ist also dumm, sich dem Neuen und Fremden zu verweigern. Das gilt für die Erforschung des Weltraums genauso wie für die Flüchtlingskrise, die eine der größten Herausforderungen unserer Zeit ist.

Gina Louisa Metzler heißt die Schreib-Kokotte der linken “Huffingtonpost”, die sich auf eines der “größten Genies unserer Zeit“ beruft, um den vielen Dumpfbacken und Unangepassten in Deutschland ihren Mangel vorzuführen.

Gina muss es wissen, hat die „echte Hamburgerin“ doch ihren „Einstieg in den Journalismus“ an einer sogenannten „Fachhochschule“, der „Macromedia Hochschule für Medien & Kommunikation“ in Köln geschafft und darf deshalb über „Gesellschaft, Gesundheit und Familie“ schreiben.

In welche Kategorien der Geyer´schen Gliederung Frau Metzlers geistige Gesundheit einzuordnen ist, überlasse ich dem Leser. Ein Hinweis auf ihre Grundgescheitheit sei gestattet, stammt sie doch aus dem fantastischen 52%- (Intelligenz-) Pool von Abiturienten, wie er gerade in Hamburg von jungen Menschen erreicht wird; die sich dann „akademisch“ über (Fach)“Hochschulen“ bewähren und den „Broterwerb“ in der journalistischen Aufklärung finden.

Für Stephen Hawking mit seinem Ausspruch, sofern er so von ihm stammt, möchte ich die Kategorie 3 wählen. Stephen Hawking ist angeblich ein bekennender Anhänger der amerikanischen Science-Fiction-Serie „Star Trek“, was gelegentliche Trivialitäten im Denken erklären kann.

In eine ähnliche Kategorie ist der amtierende CDU-“General“ Peter Tauber einzuordnen, wenngleich oder weil ihm eine grundsätzliche Intelligenztiefe und Gedankenbreite wie bei S.H. abgeht. Der “General” ist bekennender Star-Wars-Fan und von ihm stammt der Satz:

„Wer glaubt, er könne Veränderung aufhalten, der wird sie erleiden. Es ist das Selbstverständnis von Christdemokraten, dieser Veränderung eine Richtung zu geben.“

Im Klartext: wer so blöd ist, uns nicht zu folgen, wird es zu büßen haben.

Da zeigt sich wahrlich ein Anhänger der „dunklen Seite der Macht“.

Und diese formulierte in ihrer Silvesteransprach an das (tumbe) Volk:

„Es kommt darauf an, denen nicht zu folgen, die mit Kälte oder gar Hass in ihren Herzen ein Deutschsein allein für sich reklamieren und andere ausgrenzen wollen“.

Geistlose Beschimpfungen (Pack, Pöbel usw.) waren gestern. Intelligenz als Moralkeule, Unangepasstheit, Unbelehrbarkeit und Gestrigkeit als “besorgtes” Aussonderungskriterium sind heute en vogue – weil wohl qualitätvoller.

Darum wollen wir uns also auch gerne daran beteiligen und nach den Verstandestiefen von Journalisten, Politikern und gar von „Genies“ forschen und zu uns “Unangepassten” in Bezug setzen.

Zum Schluss, gerade in Blick auf den Satz von Stephen Hawking, noch ein nachdenkenswerter Ausspruch von Horst Geyer, der nicht nur für S.H. gilt, den jeder Verfasser zu beherzigen hat:

„Schlagwortartige Behauptungen sind mit Vorsicht aufzunehmen; Wissen ist Macht!

Welches Wissen könnte allenfalls Macht sein?

Und ist nicht die Dummheit im Allgemeinen eine weit größere Macht als das Wissen?“

*) „altmod“ ist Blogger (altmod.de) und häufig auf „conservo“ vertreten

www.conservo.wordpress.com

3.01.2016

Von conservo

Conservo-Redaktion