(www.conservo.wordpress.comm)

Der NDR erfindet den „Jobmotor“ Flüchtlingswesen

Eines der Standard-“Argumente“ für mehr Flüchtlinge ist, dass durch sie die Wirtschaft in Gang kommt. Die NDR-Sendung „Hallo Niedersachsen“ wartete in der letzten Woche mit einer ganzen Palette wundervoller Wirtschaftsimpulse auf, die wir alle und ganz allein den „Flüchtlingen“ zu verdanken haben sollen. Bevor die angeführten Beispiele für den ökonomischen Unsinn und staatlich verordnete Volksverdummung im einzelnen genannt werden, soll hier eine wichtige Erkenntnis vorweggeschickt werden, die den vom NDR verzapften Unsinn widerlegen kann. Es handelt sich um die „Parabel vom zerbrochenen Fenster“ des französischen Ökonomen Frédéric Bastiat, erschienen erstmals 1850.

Parabel vom zerbrochenen Fenster

Wikipedia liefert eine nützliche Zusammenfassung: „Der Sohn von Hans Biedermann zertrümmert eine Fensterscheibe. Der Vater ist wütend, da er sechs Francs bezahlen muss, um die Scheibe zu ersetzen. Hans wird jedoch von Anwesenden damit getröstet, dass die Zerstörung dem Glaser nutzen würde, der die sechs Francs erhalten wird. Die Volksweisheit sagt „Was würde aus den Glasern,

wenn man niemals Scheiben zerschlüge?“.

Deutung: Bastiat stimmt zu, dass dem Glaser die sechs Francs zugutekommen. Dies sei das, was man sieht. Bastiat betont, dass man dabei nicht vergessen dürfe, dass Hans Biedermann die sechs Francs stattdessen für neue Schuhe hätte ausgeben können. Der Schuster, dem die sechs Francs damit nun nicht mehr zufließen, sei das, was man nicht sieht, ebenso wie der Nutzen neuer Schuhe, der Hans entgeht, da er die Scheibe ersetzen muss.“

Soweit die Parabel von Bastiat. Nun sollen hier nicht durch „Migranten“ zerschlagene Scheiben thematisiert werden, die es durchaus geben mag. Sie sind eher noch die Ausnahme und vermutlich übertreffen unsere eigenen Affenhorden der Antifa die „Migranten“ da noch bei weitem. Das ist nicht das Problem.

Der NDR behauptet in „Hallo Niedersachsen“ (ab min 14:10), Migranten seien Jobmotor, weil sie essen und deswegen Nahrung brauchen, sie seien Jobmotor, weil sie ärztliche Hilfe brauchen. Außerdem sind sie Jobmotor, weil sie nicht Deutsch sprechen und deswegen ein Dolmetscher aktiv werden muss. Daneben wird ein Lagerverwalter und Küchenchef vorgestellt, den man braucht, weil die Ausgabe von Essen an „Flüchtlinge“ erledigt werden muss. „Karriere“ konnte er machen, dank der Flüchtlinge.

Nach dieser Logik müssten wirtschaftlich schwache Länder wie etwa Griechenland nur ihr Staatsgebiet bis zum Rande mit Migranten füllen, um in die wirtschaftliche Prosperität katapultiert zu werden. Warum tun sie’s nicht?

Weil sie die Esser, die ihr Brot und ihr Fleisch haben wollen, selber bezahlen müssen. Weil der griechische Kneipenwirt, der vermehrt Kaffee an untätige, arbeitslose junge Syrer ausschenken würde, diesen selbst bezahlen müsste, über die Steuer. Die Bewirtung untätiger Gäste lohnt sich nur, wenn diese Geld mitbringen und wieder verschwinden, wenn es ausgegeben wurde, also bei Touristen.

In Deutschland werden wir selbst das zusätzliche Essen bezahlen müssen, auch die gigantischen auf uns zukommenden Zusatzkosten in der Krankenversicherung, die Kosten für Unterbringung, für Kleidung, für gute Schuhe, Handys, Smartphones usw. usf.

Solange die „Migranten“ keine Werte produzieren und Steuern zahlen, ist das ein Minusgeschäft für die einheimische Bevölkerung, die den ganzen zusätzlichen Konsum irgendwie über (erhöhte!) Steuern wird finanzieren müssen. Entweder über anstehende Steuererhöhungen. Oder, wenn diese nicht kommen, durch Verzicht auf andere sinnvolle Ausgaben, die man mit diesem Geld hätte bezahlen können. Sie sind das, was man nicht sieht in der klugen und einfachen Theorie von Bastiat.

 

Zu Lasten der Infrastruktur Deutschlands

Und das ist dann nicht nur ein Kino- oder Restaurantbesuch weniger. Wir haben uns hier andere Dimensionen aufgeladen. Es sind die Brücken, Kanalschleusen oder Straßen, Schulen und Kindergärten, die in der Folge nicht renoviert werden. Sie werden schneller dem Verfall preisgegeben und damit eine weitere Zerstörung unserer Infrastruktur und unserer Leistungsfähigkeit in Kauf genommen. Und wenn all diese Ausgaben trotzdem möglich bleiben sollten, die Gelder dafür trotzdem locker gemacht werden, dann allerdings um den Preis, dass unsere Kinder und Enkel später noch einmal viel mehr Steuern werden zahlen müssen.

Wir könnten nach dieser Logik des NDR dann im Grunde genauso gut Indien oder China beliefern, ohne Gegenleistung, oder auch den afrikanischen Kontinent, um damit unsere Wirtschaft ankurbeln. Und dies hätte sogar noch den Vorteil, dass Verwerfungen durch eine erhöhte Kriminalität und die damit verbundenen Folgen eingespart würden, weil die Unterstützten weit weg von uns wären und uns in Ruhe ließen.

Man sieht, was für einen linksversifften Unsinn der NDR da verzapft hat, gekrönt nur noch durch die idiotische Aussicht, dass dann später „die Menschen, die bei uns Schutz suchen, als Fachkräfte arbeiten können“! Fachkräfte? Ja, für die Moderatorin Antje Wöhnke (Foto oben) sind das „Fachkräfte“.

Kontakt: Redaktion Hallo Niedersachsen, Norddeutscher Rundfunk – NDR Fernsehen, Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 22, 30169 Hannover,

Tel 0049 0511 – 988-2411, Fax 0049 0511- 988-2419, halloniedersachsen@ndr

(Quelle: http://www.pi-news.net/2016/02/ndr-jobmotor-fluechtlingswesen/)

www.conservo.wordpress.com

7.2.2016

Von conservo

Conservo-Redaktion