Zeitenumläufe

(www.conservo.wordpress.com)

Von Helmut Zott

Ein Mensch vertieft sich in Berichte,

entdeckt die Rhythmen der Geschichte

und sieht, was schon einmal gewesen,

denn zyklisch ist das Zeitenwesen.

Die Wiederkehr der Ähnlichkeiten

erscheint in fest umrissenen Zeiten,

und in den rhythmisch langen Läufen

scheint sich die Ähnlichkeit zu häufen.

Was einst geschah in fernen Zeiten

sind heute scheinbar Neuigkeiten,

selbst ferne Zukunft wird verständlich

und die Gesetzlichkeit erkenntlich.

Im Kosmos liegt der wahre Grund

für Wandel auf dem Erdenrund.

Lebendig ist das Sonnenwesen,

das schafft, was ist und was gewesen,

es atmet und es spendet Kraft,

die rhythmisch neues Leben schafft.

Gegliedert ist der Sonnenmantel,

ihn zu durchwandern bringt den Wandel.

Die Sonne selbst, die Wärme spendet

und uns die Lebenskräfte sendet,

umkreist in großen Raumesweiten

ein Zentrum und hat Jahreszeiten.

Das „Große Jahr“, das Platon nennt,

das heute kaum noch jemand kennt,

bestimmt die Geistigkeit auf Erden,

die Lebensfülle und das Werden.

www.conservo.wordpress.com   23.11.2016