Zweifel ja! Aber auch Kraft und Hoffnung!

(www.conservo.wordpress.com)

Peter Helmes schreibt Michael Dunkel

„Trotzdem kämpfe ich, wie wir wohl alle,

mit der ganzen Misere fertig zu werden“

(Michael Dunkel)

Viele meiner Leser kennen Michael Dunkel. Ich habe ihn schon oft vorgestellt, er hat schon oft hier seine Gedanken präsentiert. Gedanken, die immer in die Tiefe gehen. Die Hunderte meiner Leser bewegten.

Michael Dunkel ist ein hochsensibler Autor, einer, der sich etwas von der Seele schreibt, ohne danach zu schielen, dafür Beifall zu erhalten. Er regt einfach zum Nachdenken an.

(Redakt. Anmerkung: Wenn Sie im „Suchen“-Feld „Michael Dunkel“ eingeben, finden Sie alle seine Artikel, die hier publiziert wurden.)

Michael Dunkel nimmt, wie wenige Schriftsteller, seine Leser von A-Z mit. Er läßt sie teilhaben an seinen Freuden, seinen Höhen, seinen Tiefen – und auch an seinen Zweifeln. Schlicht: Er ist ein sehr tiefgründiger Mensch, der es versteht, mit nur wenigen Worten „die Seele aufzureißen“.

Heute sendet er uns seine Gedanken, die besonders auffallen. Er läßt uns an seinen Ängsten teilhaben. Gleichzeitig hat er aber die Kraft, uns Zuversicht zu vermitteln.

Danke, lieber Michael!

Herzlichst!

Dein Peter

—–

Und dies schreibt Michael Dunkel:

„Ihr Lieben,

auf diesem Weg möchte ich Euch allen Kraft, Hoffnung und ganz viel Gesundheit wünschen.

Ich denke, jeder für sich macht jetzt eine schlimme Zeit durch.

Wir kämpfen wohl ganz unterschiedlich mit dem Alleinsein, mit der Angst sich anzustecken aber auch mit den Sorgen, wie geht es weiter mit uns allen.

Leider ist jedem von uns in gewisser Weise das Ruder aus der Hand genommen worden, und ich für meinen Teil finde auch gerade keinen Weg, wie man in dieser Situation etwas steuern könnte.

Trotzdem kämpfe ich, wie wir wohl alle, mit der ganzen Misere fertig zu werden und zuversichtlich auf ein Ende zu hoffen.

So wünsche ich Euch von ganzem Herzen: Lasst den Kopf nicht hängen, bleibt gesund und achtet auf Euch.

Alles Liebe!

Michael Dunkel“

www.conservo.wordpress.com     18.04.2020

30 Kommentare

  1. Noch ein Durchgeknallter ……….

    Sachsens Regierungschef Kretschmer (CDU) erklärt das merkelsche Management der Corona-Krise für vorbildlich – und warnt: Die Lockerungen der Restriktionen gingen „an die Grenze dessen, was man tun darf“.

    WELT: Herr Kretschmer, im vergangenen Jahr wurden viele Abgesänge auf die Bundeskanzlerin gehalten. In den ostdeutschen Wahlkämpfen der CDU spielte sie keine große Rolle. Nun erleben wir ein ganz anderes Bild: Angela Merkel (CDU) ist in der Corona-Krise so präsent wie lange nicht. Sind Sie froh darüber?

    Michael Kretschmer: Es zahlt sich aus, dass wir in dieser Situation eine erfahrene und kluge Regierungschefin haben, die das Heft fest in der Hand hat. Sie genießt bei allen Ministerpräsidenten Vertrauen. Es ist ihr gelungen, Entscheidungen zu bündeln, zügig zu treffen und in der Bundesregierung einen Korpsgeist zu organisieren. Und es hilft mit Sicherheit, dass Angela Merkel auch eine versierte Naturwissenschaftlerin ist. —–

    „Kraftvoll“, oops, agierte Merkel, doch allenfalls, als sie eine demokratische Wahl in Thüringen, aus dem fernen Afrika für ‘unverzeihlich’ und ungültig erklärte, die sofort ‘rückgängig’ zu machen sei, um ihren Lieblings – Kommunisten, den SED-Linken Rammelklow als MP zu positionieren!

    1. Aua, Madame Merkel hat überhaupt nichts im Griff, da muss man nur die Mediziner fragen, denen es meist an normaler Grundausrüstung fehlt. Wollen wir beten, dass diese nicht noch in Gewissenskonflikte wie in Italien kommen. Das einst leistungsfähige Medizinstudium wurde in der Bildung immer mehr beschädigt und wo haben junge Assistenzärzte genügend Dummies um Intubieren zu üben und welch Voraussetzungen es braucht, sie werden in das kalte Wasser geschmissen. Bei Kontakten zu Ramadan ist man großzügig, die sperrt man nicht weg, aber wir und unsere Verwandten bleiben Gefangene des Systems. Natürlich sollte jeder eigenverantwortlich klären, ob er mit seinem Verwandtenbesuch diese in Gefahr bringt, aber so pauschal ist es nicht hinnehmbar. Das Hotels geschlossen bleiben, ist nachvollziehbar, aber die Gastronomie völlig lahm zu legen, hirnrissig. Mit Schutzmaßnahmen kann man auch hier Gäste bewirten, auch wenn so mancher Tisch im Lokal leer bleibt, aber Frisöre und Kosmetiker dürfen wieder öffnen, wer keine innere Schönheit ausstrahlen kann, muss sich natürlich auf lackieren, um über andere die Nase zu rümpfen und dabei sind es gerade Friseure und Kosmetiker die engen Hautkontakt zu Kunden haben. Mit Mundschutz kopfüber im Waschbecken, wo einem die Haare gewaschen werden, da geht wohl nicht einmal ein Meter Abstand. Kosmetiker haben auch nicht den Laserblick, um den Kunden die Pfötchen zu lackieren, bei der Fußpflege gibt es oftmals medizinische Gegebenheiten, diese zu zu lassen. Aber unsere Politikerdamen müssen doch aufgedonnert aussehen, damit man nicht ihre fehlende Kompetenz bemerkt. . ,

    2. Übrigens …… ‘KORPSGEIST” ? – ECHT? – Ist das nicht ….. ‘NAAAAHHTZIIIEEEH’???

  2. Hört mal her, Ihr Säckel!
    Kurze Wutrede zum langen Virus-Wochenende

    Von Wolfgang Herles

    Die Staatsvertreter halten das Volk für so beschränkt, dass man ihm widerstreitende Fakten – überhaupt Argumentieren, Überzeugen, Streiten – nicht zumuten kann. Es kriegt einfach nur gesagt, was es zu lassen hat.

    Schutzhaft. Das Land in den Fängen der Virokraten. Der Exit wird unter Verweis auf immer andere Kriterien hinausgeschoben, obwohl sie erfüllt sind. War es gestern noch die Verdoppelungszeit, ist es heute die Reproduktionszahl. Alles nur vorgeschoben, sonst würden die Verantwortlichen danach handeln. Sie suchen aber nach Begründungen für ihr Nichthandeln, heute, vor Wochen schon – als Handeln zwingend gewesen wäre.
    I.
    Was wollen sie denn noch? Dass das Virus sich offiziell verabschiedet? Reiseverbot. Willkürliche Schließungen. Widersprüchliche Anordnungen. Systematische Zerstörung der ökonomischen Ordnung. Staatsallmacht und Staatsversagen. Stilllegung von Bildung und Kultur. Verstoß gegen demokratische Spielregeln. Ende der Gewaltenteilung. Die Regierenden vermissen sie so wenig wie die Mehrheit ihrer Untertanen. Untertanen! Ja, dazu lässt die Mehrheit sich erniedrigen und merkt es noch nicht einmal. Freiheit? Wie kann man vermissen, was man vergessen hat! Endlich braucht man nicht mehr selbst die Verantwortung zu tragen. Nicht einmal denken ist mehr zwingend. Es schadet bloß. Ich könnte schreien. Nur zuhause natürlich, sonst heißt es am Ende noch: ab in die Klapsmühle! Der Herzinfarkt, dem ich drei bis fünf Mal täglich nahe bin, wenn ich platze, landet am Ende doch hoffentlich auch in der offiziellen Statistik: Ohne diesen Corona-Schschschsch müsste ich nicht durchdrehen.
    II.
    Also, was nun? Künstliches Koma mit Hilfe von Alkohol? Ich trinke nur in Gesellschaft. Verboten. Ein Freund lernt kochen. Im Selbststudium. Aber ich darf ihn nicht besuchen. Um einen Tisch herumsitzen, mit dem man nicht ersten Grades verwandt ist – verboten. Zum Meisterkoch sei es noch ein weiter Weg, schreibt der Freund. Die Zeit wird er bekommen. Wie ein Hund leide ich an der Schließung der Opern- und Konzerthäuser. Abgesehen davon, dass ich gerade als Opernkritiker auf nicht absehbare Zeit beschäftigungslos bin. Stütze habe ich keine beantragt. Aus Prinzip. Weil ich will mich nicht der großen Nanny an den Rockzipfel hängen. Ich bin verdammt noch mal kein Kind. Obwohl mich die Nanny so behandelt. Mitbürgerinnen und Mitbürger retardieren zu entmündigten Bettnässerinnen und Bettnässern. Für erziehungsberechtigt halten sich Lautsprecher von Söder bis Kleber. Wissen diese Arrrrchchchchch überhaupt, was sie anrichten?
    III.
    Wohl oder übel mehr Fernsehen? Leider bekommt es mir nicht. Schon beim Einschalten das erste leichte Tobsuchtssymptom. Es gibt nur noch das Virus. Das Programm ist zu hundert Prozent infiziert. Es zerstört den gesunden Verstand. Das Virus sitzt in den Gehirnen. Eine einzige Meinung, vorgetragen in zehntausend Talkshows und Extras und Spezials von immer denselben vironal verwirrten Populisten, Volksbeglückern und Betschwestern. Die schärfsten Interviewblondinen kriechen den Söders in den Allerwertesten. Wenn Kleber geradezu rituell auffordert, zuhause zu bleiben, hört es sich an wie: „Wollt Ihr die totale Panik!“
    IV.
    Wenn mir noch mal jemand Geduld und Solidarität empfiehlt, und mir einreden möchte, Freiheitsberaubung rette Menschenleben, schmeiß ich den Kasten aus dem Fenster, der dann die schuldlose Nachbarin trifft, die somit auch in die Corona-Todesstatistik gehört. Wohin denn sonst! Das Virus kennt kein Erbarmen. Dieser Staatsoberhauptdarsteller hat es wirklich gesagt:
    „Jeder von Ihnen hat Menschenleben gerettet und rettet täglich mehr“. Das ist ein so haarsträubender Schschschrrrreck, dass man … Kann man ihn noch ernst nehmen? Und wenn ich es nicht kann – bin ich dann gemeingefährlich? Denn es gilt doch gewiss auch umgekehrt: Jeder, der den totalen Lockdown für verhängnisvoll hält, zerstört Menschenleben und zerstört täglich mehr. Wir erleben die vollständige Moralisierung einer Notlage. Bitte noch mehr Not! Leiden ist menschlich. Hör her, du Stein! Auch Moralisieren kann töten. Erklär das mal denen, die gerade nicht behandelt werden, obwohl sie an Krebs leiden!
    V.
    Das Schlimmste ist: Die Staatsvertreter halten das Volk für so beschränkt, dass man ihm widerstreitende Fakten – überhaupt Argumentieren, Überzeugen, Streiten – nicht zumuten kann. Es kriegt einfach nur gesagt, was es zu lassen hat. Sonst ist Mutti böse und das ist nicht mehr ihr Land. Ist dieses Volk tatsächlich schon so verweichlicht und verblödet, sich von Ahnungslosen, die jahrelang die absehbare Gefahr ignoriert haben, sagen zu lassen, dass WIR DEUTSCHEN es mal wieder viel besser hinkriegen, wenn wir das Virus einfach mit Geld zuscheißen? Es ist Euer Geld, Ihr Säckel! Die Volksverächter in Berlin spüren Aufwind. Sie dürfen alles verscherbeln, Hauptsache es steht Sicherheit darauf. Das auf die gewählten Flaschen gezogene deutsche Wesen trägt die Aufschrift Sicherheit.
    VI.
    Und fünfundsiebzig Jahre nach dem Ende der letzten Katastrophe wieder eine Stunde Null. Manche träumen davon – wie dieser Bundespräses: „Nach der Krise werden wir in einer anderen, neuen, besseren Gesellschaft aufwachen.“
    Ja, Aufwachen! Aber nicht im Luftreich des Traums, den die Deutschen von jeher beherrschen. Sondern hier und jetzt.

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/herles-faellt-auf/kurze-wutrede-zum-langen-virus-wochenende/
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    …. und weitere Gedanken dazu ->https://www.tichyseinblick.de/meinungen/wolfgang-herles-kurze-wutrede-zum-langen-virus-wochenende-bewegt-die-gemueter-der-leser/

    Wolfgang Herles‘ „Kurze Wutrede zum langen Virus-Wochenende“ bewegt die Gemüter der Leser

    Von Barbara Goergen ——

    Wolfgang Herles‘ Kurze Wutrede zum langen Virus-Wochenende bewegt die Gemüter der Leser. Welche Gedanken beschleichen sie im Bann des weltbeherrschenden Virus? Ist es lediglich der Verzicht der Spaßgesellschaft? Oder beeinträchtigen strikter gewordene Maßregeln Schritt für Schritt das Leben mehr, als jedem lieb ist? Was treibt die Politik um, wenn sie fest verankerte Grundrechte des Menschen einschränkt bis abschafft?
    ( … )

  3. Unsere GRUNDRECHTE – Was weg ist – ist weg (MerKILL’SS Credo)

    /www.youtube.com/watch?v=FWRlptFvAno

    Hier aber mit Steihan Brandtner!

  4. P.S. Die kürzlich ergangene Eilentscheidung der BverfG betrifft freilich nur einen Fall in Hessen (Giessen) und die einschlägige Hessische Verordnung -( /www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2020/bvg20-025.html)

    Mehr zur hier einschlägigen Berliner Verordnung:
    Neue Verordnung des Senats zur Corona-Krise aus der Senatssitzung vom 17. März 2020 tritt am 18. März in Kraft
    Pressemitteilung vom 17.03.2020

    h ttps://www.berlin.de/rbmskzl/aktuelles/pressemitteilungen/pressemitteilung.908282.php-

    In Ergänzung der Maßnahmen aus der Verordnung vom 14. März: „Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus in Berlin“ hat der Berliner Senat heute Folgendes beschlossen:

    Hinsichtlich der Regelung für Veranstaltungen und Versammlungen gibt es Ausnahmeregelungen, die die Sitzungen der Bundes-, Landes- und Bezirksparlamente sowie des Senats von Berlin, des Verfassungsgerichts von Berlin und anderer Gerichte, Gremien und Behörden von Bund und Ländern sowie anderer Stellen, die öffentlich-rechtliche Aufgaben wahrnehmen, betreffen. Für Versammlungen kann die Versammlungsbehörde in wichtigen Fällen Ausnahmen zulassen.

    – und:
    Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Berlin (SARS-CoV-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung – SARS-CoV-2-EindmaßnV)

    berlin.de/rbmskzl/aktuelles/pressemitteilungen/press…
    Corona
    Maßnahmen
    Verordnung
    Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Berlin (SARS-CoV-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung – SARS-CoV-2-EindmaßnV)

    Verordnung
    Bußgeldkatalog

    Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Berlin (SARS-CoV-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung – SARS-CoV-2-EindmaßnV)
    Inhaltsverzeichnis
    1. Teil – Bestimmungen für Veranstaltungen und Einrichtungen des gesellschaftlichen Lebens
    2. Teil – Bestimmungen für Krankenhäuser und Pflegeheime, für Leistungen der Eingliederungshilfe sowie für Leistungen nach dem 8. Kapitel des SGB XII und ähnliche Einrichtungen
    3. Teil – Bestimmungen für Schulen und Bildungseinrichtungen nach dem Schulgesetz und für Tageseinrichtungen und Angebote der Kindertagespflege nach dem Kindertagesförderungsgesetz
    4. Teil – Bestimmungen für Einrichtungen im Bereich Wissenschaft und Forschung
    5. Teil – Vorübergehende Kontaktbeschränkungen
    6. Teil – Quarantänemaßnahmen
    7. Teil – Schlussvorschriften
    Dritte Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung
    Zweite Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung
    Bußgeldkatalog
    Download
    Maßnahmen

    Bitte beachten: Am 16.04.2020 hat der Senat die “Dritte Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung” beschlossen.
    Am 09.04.2020 hat der Senat die Zweite Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung beschlossen. Darin sind u.a. die Häusliche Quarantäne und Meldepflichten für Reiserückkehrende erweitert worden. Sie tritt am 10.4.2020 in Kraft.

      1. Ich feage mich, ob die Polizei genauso brutal gegen unsere MuselRammel vorgeht, wenn ab 23.4. das Rammeldarm Fest mit anschließendem Fastenbrechen beginnt!

        In Berlin gibts da sicher kein Problem – nur eine ‘freundliche Ansprache’ …….

    1. Achtet auch mal auf die Lautsprecherdurchsagen der Büttel:
      “ Derzeit ist es in Berlin nicht erlaubt sich mit mehr als 2 Personen zu treffen …..” … POLIZEILICHE Maßnahmen …. “ … Wiederkehr von GeStaPo und StaSi???

    2. Und nicht vergessen – Wo zwei -oder dreihundert .. . in Al – Lalahs Namen versammelt sind, da hauen die Büttel keineswegs drauf, sondern führen ‘Freundliche Gespräche’ mit dem verantwortlichen ‘Imam’.

      Eins Islamisierung findet nicht statt! Berlin, April 2020!

  5. Ich wünsche uns allen auch Glaube, Liebe, Hoffnung, Zuversicht und die Kraft das Böse zu besiegen.
    Was damals eine Helena Fürst mit ihrer Hetzsendung gegen unverschuldet in Hartz IV gekommene Bürger nicht geschafft hat, Bürger als Sozialschmarotzer zu diskriminieren und Menschen mit Familienbindung nachgestellt hat, wo Großeltern ihren verarmten Kindern mal ein wenig Geld zugesteckt haben in der Not, dieses Kontaktverbot wird jetzt modifiziert durch Corona umgesetzt, Natürlich ist es eine sehr ernste Angelegenheit und das Kontaktverbot für Corona Dauer berechtigt, aber die Sorge dass wieder eine Helena Fürst kommt und uns Bürgern nachstellt, danach ist groß. Die Politik kann nicht rechtfertigen, wenn sie Menschen in Deutschland in den Suizid trieb und randalierenden und terrorisierenden Asylbewerbern das ganze Füllhorn unserer sozialen Errungenschaften ohne Gegenleistungen zur Verfügung stellt und denen noch Taschengeld für ihr Dasein gibt, während einheimische Bürger früher hart verfolgt wurden.

  6. Wir müssen viel mehr thematisieren, dass das Corona-Virus aus China kommt, ob nun absichtlich, aus Unvorsichtigkeit oder weil Chinesen so ekliges Zeug essen.

    Aus China kommen schlechte Produkte, die nicht lange halten (und, hallo ihr Grünen, dadurch die Müllberge wachsen), aus China kamen bereits mehrere Epidemien (Vogelgrippe, SARS, …) und das kommunistische Regime in China strebt danach, die Welt zu beherrschen.

    Starten wir eine große Kampagne gegen die schmutzige und gefährliche Diktatur in China!

    1. Deutschland musste auch mal Reparationszahlungen leisten, obwohl es keine alleinige Schuld am 1.Weltkrieg hatte. Mit dieser Bösartigkeit fing das ganze Elend überhaupt an.

      1. Haben wir in einem Strang zuvor ja auch schon angesprochen. Ich mag den MIST – China – Schrott nicht, mit dem wir geradezu überflutet werden!

        Und den aktuellen China Exportschlager, auch ‘Corona – Virus’ genannt, mag ich schon gar nicht!!!

        Ja, franco, da sind wir so was von DICHT BEIEINANDER, ob ‘Corona’ – Diktaturwidrig oder nicht.

  7. Lieber Peter – und lieber Michael,
    Wir alle gehen denselbigen Weg wie Euch,
    sei es in guten, sei es in schlechten, sei es in…surrealistischen Zeiten – so wie jetzt.
    Zögert nicht daran: Die ganzen conservo-Familie steht hinter Euch… und zusammen werden wir am Ende das Übel – sei es denn auch virtuell – Überwinden!
    Hoch! Auf dem Abendland mit Deutschland als leuchtendem Mittelpunkt! Denn einmal wird ihre Wahre Geist siegen!

  8. Danke für das Mutmachen, wir geben ja alle nicht auf und halten unseren Kopf immer oben, denn sonst würden wir unsere Würde verlieren.

    Das haben wir Patrioten denen nämlich voraus, die ohne Würde und Moral, sondern nur noch mit Macht und Verblendung durchs Leben gehen.

  9. Danke lieber Peter,
    und herzliche patriotische Grüße auch an Michael Dunkel
    von Freya

      1. Lieber gelbkehlchen, ich sehe grad, daß ich Dir noch nicht geantwortet habe. Also: Danke und es ist auch schön, von Dir zu lesen. Hoffe, es geht Dir bestens und Du kannst den Frühling mehr genießen als ich. Bald ist hier in MV auch noch Maskenpflicht…..die machen mit uns…..mir fehlen die Worte dafür. Aber immer weiter so.
        In einigen Orten in Griechenland brennen jetzt die Asylheime schon, aber war bestimmt nur bisschen Osterfeuer. Bald wird die Lebensfreude der “kleinen Racker” (Zitat vom “Lovepriest” Tim K. auf youtube) auch zu uns überspringen.
        Also dann, bis bald, paß auf Dich auf und liebe Grüße an Dich von Freya

      2. Mir geht es nach wie vor gut, liebe Freya, Sonnenschein, ich bin fast jeden Tag draußen, vielleicht gehe ich bald schwimmen. Das Wasser des Sees war schon in Spitzen über 18°C. Seh zu, dass es Dir gut geht. Denke vielleicht mehr an Dich selbst und nicht mehr so sehr an die missratene Politik in unserem Land. Ich mache das auch, beschäftige mich mit Mathematik und Mechanik, kreire Aufgaben zur Drehbewegung, bin draußen in der Natur, will mir vielleicht Bücher aus dem Gutenberg Projekt (https://www.projekt-gutenberg.org) herunterladen und lesen. Die Bücherei hat ja zurzeit zu. Ich kann Dir das Gutenberg Projekt empfehlen.

Kommentare sind geschlossen.