Kandel am 8. August 2020: Tolle Redner, enttäuschende Polizei

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Stecher

https://youtu.be/qJmuvS58Gr8

Die Region Nordbaden und die Südpfalz kommen derzeit nicht zur Ruhe: Wurde am vergangenen Montag noch in Waghäusel demonstriert, so durfte das Frauenbündnis Kandel am Samstag in seiner 37. Auflage ran. Corona-Lügen und Einzelfälle, ausufernde Randale und Politikversagen: An eine entspannte Sommerpause mit Strand und Cocktails ist in diesen Zeiten nicht zu denken! Immerhin sind Deutschlands Patrioten stets auf den Beinen, um gegen die zahlreichen Missstände in unserem Land aufmerksam zu machen.

Als Kämpfer an vorderster Front etabliert sich derzeit der ehemalige AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Räpple: Der organisierte nicht nur eine hervorragend besuchte Demo in Waghäusel, wo zwei Syrer einen 54-jährigen Deutschen aufs Gleisbett traten, er war auch der Hauptredner in Kandel, wo ein angeblich minderjähriger afghanischer Flüchtling eine gerade mal 15-jährige Schülerin abstach. Von Remigration bis hin zur Beschneidung der Meinungsfreiheit reichte des Themenspektrum.

Weitere Redner waren unter anderem Inge Steinmetz, Jüdin Masha, das „Glückskind“ und Mary Lou. Leider wurde Veranstaltung von mehreren Wehrmutstropfen begleitetet. So achtete die Kandeler Polizei akribisch genau auf die Corona-Abstandsregeln, kassierte vor Ort Bußgelder beim kleinsten Vergehen und wollte zunächst sogar die Kopfbedeckungen der Teilnehmer verbieten. Hingegen wurde Stefan Räpple anscheinend vor zwei aggressiven Antifa-Fotographen nicht geschützt obwohl jede Menge Polizeistärke vor Ort war. Ob die Beamten zudem auf der linken Gegenseite und mit der gleichen Akribie kontrollierten, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Und auch der Ort Kandel selbst, der zu Weihnachten 2017 zum Schauplatz eines abscheulichen Verbrechens wurde, sprießt heute noch aus allen Poren vor neuem Sozialismus und zur Schau getragener Gutmenschlichkeit. Anti-Rassismus-Banner, bunte Fahnen und großflächige Corona-Ermahnungen: Hier hat ein Ort nichts gelernt, sondern singt fröhlich die Strophen des in Berlin vorgegebenen Liedes mit.

Alle Reden hier : https://www.youtube.com/channel/UC9OE527-ANjRuzyTojBzVkQ   (Im Bild Inge Steinmetz und Michael Stecher)

www.conservo.wordpress.com     10.08.2020

 

5 Kommentare

  1. Kandel und seine Bewohner erinnern mich recht stark an die Zeit nach dem 8. Mai 1945. Genau so reagierte auch dazumal die deutsche Bevölkerung, nix wissen wollen und in Ruhe gelassen werden…deren Credo damals wie heute : Ja nicht an das eigene Versagen und die eigene Verantwortung erinnert werden,welche diese Zustände damals wie heute erst möglich machten,lieber den Kopf in den Sand stecken und hoffen das einen keiner sieht.
    In der Beziehung haben die Deutschen in 75 Jahren leider wirklich nichts gelernt und wenns daneben geht will wieder keiner was gemerkt oder gewusst haben…Trottelvolk,damals wie heut,klingt hart und verächtlich,ist jedoch bittere Wahrheit.

  2. Kandel ist leider überall. Solange wird der deutsche Michel die Augen verschließen und sich als Gutmensch aufspielen, bis es ihm ans eigene Leben oder Portemonnaie geht.

    Von den Aufrechten und Patrioten, die immer wieder nach Kandel gehen, haben diese Menschen dort scheinbar nichts gelernt.
    Sie sollten die Banner und Plakate abreissen und sich solidarisieren, denn dreht sich der Spieß um, wird keiner von denen, die sie jetzt so vehement verteidigen, auch nur einen Finger für sie rühren.

Kommentare sind geschlossen.