Hexenjagd auf Myriam Kern – Aus der Reihe „Helden“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Maria Schneider *)

Ich sage es rundheraus – Myriam Kern und ich waren noch nie Freundinnen. Ihre Reden fand ich stets zu lang, ihre Auftritte exaltiert und ihre Haare zu blond und fehlerfrei frisiert. Hinzu kamen der penetrante Pfälzer Dialekt und ihr Bestreben, bei Demozügen – im Gerangel mit den anderen aufstrebenden Jeanne d’Arcs – in der ersten Reihe direkt hinter dem Banner zu marschieren. Ganz gleich, auf welche Demo man nach der brutalen Schlachtung der 15-jährigen Mia Valentin durch ihren „minderjährigen“ Ex-Freund, dem Afghanen Abdul Mobin Dawodzai, im Dezember 2017 ging – Myriam war überall präsent.

Helden müssen nicht gefallen

Myriam Kern hielt als Erste allein im Januar 2018 vor dem Landauer Rathaus eine Mahnwache zum Schutz der Kinder ab. Dazu gehört Chuzpe und eine gehörige Portion Geltungsbedürfnis. Aber so sind sie nun mal – die Helden. Weder perfekt, noch stromlinienförmig, sondern mit Ecken und Kanten, unangenehmen Eigenschaften und dem enervierenden Drang, ihre Meinung auch gegen die geltenden Regeln kundzutun – ganz gleich, ob man sie hören will, oder nicht.

Helden sind bereit, ihr Gesicht zu zeigen – was in diesen Zeiten eine ganz neue Dimension gewinnt. Sie sind willens, ihr Leben und ihre Existenz für eine Sache aufs Spiel zu setzen. Ganz einfach, weil sie an sie glauben und weil die Sache ihnen wichtiger erscheint als ihre eigene Existenz. Die Konsequenzen ihres Handelns sind im voraus nicht abzusehen. Aber da sie für ihre Überzeugung brennen, wagen sie den Schritt ins Ungewisse und – das ist das Fatale und Faszinierende – können danach nicht mehr zurück.

Helden stehen zunächst allein

Ein Held weiß, dass er alleine und gottverlassen als Stimme in der Wüste singt. Er erduldet, wie Myriam Kern, mit Bauschaum verklebte Briefkästen, verleumderische Flugblätter und mit Farbe besprühte Hausfassaden, während Freunde und Kameraden in Ohnmacht erstarren und sich verstecken.

Ein Held lebt intensiv und hat nur sein Ziel im Blick. Und sobald er dieses Ziel erreicht hat, wenn es ihm gelungen ist, den Anfang im Widerstand gegen eine schier unüberwindbare Übermacht zu machen und seine Wirkmacht ausstrahlt, gibt es kaum etwas Beglückenderes als zu sehen, wie andere Menschen aufstehen und „Nein“ sagen.

Daher sind Helden so bedrohlich. Ob sie nun zickig sind, sich in den Vordergrund drängen, oder stur auf ihrer Meinung bestehen – all dies tritt irgendwann in den Hintergrund, weil sie zu Opfern bereit sind, die andere nicht auf sich nehmen wollen und genau deshalb in anderen Menschen Hoffnung entfachen.

Und so nimmt es wenig Wunder, dass heutzutage jeder Anflug des Heldentums und die Erfahrung der eigenen Wirkmacht erbittert bekämpft werden.

Warum der Kampf gegen Myriam Kern?

Worauf fußt nun der Kampf gegen Myriam Kern, deren Gesicht seit Wochen ohne Unkenntlichmachung in den Pfälzer Zeitungen abgebildet wird?

„Thomas Linnertz, der Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier, wird „in Kürze“ eine Entscheidung über die Einleitung eines Disziplinarverfahrens über die „Landauer Förderschullehrerin Myriam Kern“ treffen. (…) Die Förderlehrerin hatte über Jahre hinweg unter anderem auf rechtsextremen Demonstrationen gesprochen und sich rassistisch geäußert. Ein Beispiel: Auf dem Landauer Obertorplatz sprach sie am 3. August 2019 von einer „Auslöschung der Einheimischen“ und einer „Umvolkung“, man wolle ein dummes „Mischvolk“ schaffen. (…) Nach anhaltenden Protesten von Eltern und Lokalpolitik wurde sie vom ADD aus dem Klassensaal genommen.“ (Pfälzer Tageblatt, 20.10.2020)

Die Eltern und Politiker Landaus lehnen also Myriam Kerns Aussagen ab, die sie vor über 1 Jahr bei verschiedenen Demos getätigt hat. Sie störe den Schulfrieden, stand in den Zeitungen – dann muss dies wohl so stimmen. Dennoch stellen sich folgende Fragen:

Myriam Kern stört einfach

Waren die Politiker und Eltern selbst bei den Demos und haben Myriam Kerns langatmige Reden über sich ergehen lassen, oder berufen sie sich auf Hörensagen?

Wenn sie denn bei den Demos waren – warum haben sie teilgenommen, wenn sie doch solch extreme Inhalte ablehnen? Die dauererregte Fixierung auf einige wenige Aussagen von Myriam Kern und deren empörte Zurückweisung als „Rassismus“ erinnern mich an verklemmte Gouvernanten, die sich tagsüber vor ihren Schützlingen als moralische Instanz aufspielen und nachts heimlich zum Stelldichein mit dem Hausherrn schleichen. Sind sie schlicht wütend darüber, dass Frau Kern – wie es für Helden so typisch ist – den Finger in die Wunde legt, den beschaulichen Frieden stört und sich die Bürger inzwischen einer unangenehmen Kontaktschuld ausgesetzt sehen, wenn sie den Namen ihres Dorfes erwähnen? (Focus, 2.09.2020)

Oder soll ein weniger aufmüpfiger Lehrer mit entsprechendem Parteibuch Frau Kerns Platz einnehmen? Das gäbe es nicht zum ersten Mal und ließe sich im Windschatten der Rassismusdiskussion unauffällig arrangieren.

Der Schutz der Kinder interessiert nicht

Das eigentliche Thema – der brutale Mord an der 15-jährigen Mia Valentin durch den illegal eingewanderten Afghanen Abdul Mobid Dwadzai, dessen Abschiebung bereits hätte vollzogen werden müssen – wird wie schon vor 2 Jahren sorgfältig ausgespart. Dabei könnte man sich doch keine bessere Lehrerin wünschen als Myriam Kern, die für den Schutz der Kinder auf die Straße geht, die Gefahren der Migration junger Männer aus archaischen Kulturen aufzeigt und weitere Übergriffe auf einheimische Mädchen vermeiden will.

Doch darüber schweigen die Landauer Eltern und Lehrer, die nichts unversucht gelassen hatten, Myriam lediglich wegen der Wahl ihrer Worte von der Nordringschule zu entfernen. Sie schweigen angesichts der Ereignisse, die Myriam Kern prophezeit hat – hohe Kriminalitäts- und Vergewaltigungsraten unter Migranten, zunehmende Kopftücher selbst bei Grundschülerinnen und jüngst die Enthauptung des französischen Lehrers Samuel Paty durch einen muslimischen Migranten.

Auch Myriam Kerns Dienstort, die Landauer Nordringschule, hüllt sich trotz der zunehmenden Migrantengewalt in Schweigen. Sie folgt der Herdenmoral und beabsichtigt, dem bundesweiten Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ beizutreten. Myriam Kern – die unangepasste, eigensinnige Pfälzerin – stand im Januar 2018 und seit ihrer Entfernung aus dem Klassenraum am 26.08.2020 lange alleine da. Inzwischen hat ihr Heldentum zahlreiche Menschen inspiriert. Leserbriefe wurden zu Myriam Kerns Verteidigung geschrieben, und seit Wochen gibt es Demos und Mahnwachen vor dem Gebäude der Zeitung „Die Rheinpfalz“ in Landau. Die Befürchtungen der Machthaber haben sich also bestätigt. Heldentum wirkt, es ist ansteckend und läßt Menschen, die sich davon inspirieren lassen, über sich hinauswachsen – im Kampf für eine bessere, eine freiere Welt.

—–

Kontaktadressen

Falls Sie – in wohlgesetzten Worten bitte – Ihre Meinung äußern wollen, finden Sie hier die wichtigsten Adressen:

* Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, Thomas Linnertz

Willy-Brandt-Platz 3
54290 Trier

Vorzimmer: Heike Hermes, Tel: +49(651) 9494-225, E-Mail: poststelle@add.rlp.de

Kontakformular hier

* Nordringschule Landau (SFL)

Kommissarische Schulleiterin: Katja Wirtz und Oliver Keller, Vorsitzende des Elternbeirats: Manuela Neumann-Kübler, Schulsozialarbeiterin: Frau Nicole Joulin

Nordring 4, 76829 Landau, Tel: 06341 / 83102, Fax: 06341 / 898005, Email: info@nordringschule.de, http://nordringschule.de/?page_id=11 – Liste mit Email-Adressen aller Lehrer

* Die Rheinpfalz

Landau und die angrenzende Region

Telefon: 06341 2830-257 , E-Mail: rhplan@rheinpfalz.de

Neustadt und die angrenzende Region

Telefon: 06321 3850-383
E-Mail: rhpneu@rheinpfalz.de

https://www.rheinpfalz.de/kontakt.html

* Pfalz-Express
Landauer Straße 23 c
76870 Kandel, Telefon: 07275 – 989 203
FAX      : 07275 – 958 779, E-Mail: redaktion@pfalz-express.de, www.pfalz-express.de

Geschäftsführer: Claudia Licht (re.), Desirée Ahme (li.)

*****

Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte. Kontakt: mailto:Maria_Schneider@mailbox.org
www.conservo.wordpress.com      21.10.2020

45 Kommentare

  1. Nürnberg sagt den Christkindlesmarkt ab
    Der weltberümte Nürnberger Christkindlesmarkt fällt dieses Jahr aus. Das teilte die Stadt mit Blick auf die steigenden Corona-Fallzahlen mit.
    https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/steigende-corona-fallzahlen-nuernberg-sagt-den-christkindlesmarkt-ab-a-97c82fe4-8699-4edc-ab83-b946b4ef5bc4

    Och Mensch ist das gut. Mit dem Heiligabend wird doch sowieso jedes Jahr der edele Koran-Prophet überdeckt. Wir dürfen doch unsere Goldstücke , die sogenannten Merkel-Gäste nicht verunsichern. Deshalb ist es am besten dass wir alle christlichen Feiertage verbieten. Wisst ihr noch, wie Merkel zu Ostern in diesem Jahr kein einziges Wort über die Osterfeier zu den Christen verloren hatte, dafür aber den Muslimen zum Ramadan alles Gute wünschte ???

    Diese Frau ist der Teufel in Person!

  2. Britischer Historiker Niall Ferguson: Wenn Biden siegt, droht der dritte Weltkrieg
    https://zuerst.de/2020/10/25/britischer-historiker-niall-ferguson-wenn-biden-siegt-droht-der-dritte-weltkrieg/

    Der britische Historiker Niall Ferguson ist nicht nur ein brillanter Geschichtswissenschaftler. Er besticht auch immer wieder mit punktgenauen Prognosen, was das aktuelle Zeitgeschehen angeht. So sagte er den Fall der Mauer 1989 ebenso voraus wie die Finanzkrise am Ende des vorletzten Jahrzehnts.

    Ende August hat sich Ferguson zur bevorstehenden US-Präsidentenwahl in der „Neuen Zürcher Zeitung“ (NZZ) geäußert – und dabei mit Nachdruck vor einem Sieg des demokratischen Kandidaten Joe Biden gewarnt. Fergusons Einschätzung zufolge würde die Gefahr eines großen Krieges oder gar eines Weltkrieges im Falle eines Sieges von Joe Biden erheblich steigen.

    Der in Oxford lehrende Historiker vertrat in der NZZ die These, daß sich die Welt schon längst in einem „Zweiten Kalten Krieg“ befinde, der zwischen dem Westen und der Volksrepublik China ausgetragen werde. Mit Blick auf die anstehende Präsidentschaftswahl stellte er fest: „Wenn es einen gibt, bei dem ich mir leicht vorstellen kann, daß er ‒ natürlich unabsichtlich und mit den besten Absichten und der erbaulichsten Rhetorik ‒ den zweiten Kalten Krieg in den dritten Weltkrieg verwandelt, dann ist es der selbstgesalbte Erbe von Roosevelt, nämlich Joseph Robinette Biden.“

    Seine Auffassung begründet Ferguson mit den historischen Erfahrungen der letzten 120 Jahre, in denen es meist der Hypermoralismus demokratischer Präsidenten war, der die Welt in neue Kriege führte – hier ist unter anderem an Woodrow Wilson, Franklin D. Roosevelt, Harry S. Truman und Lyndon B. Johnson zu erinnern. Zum Auslöser eines Großkrieges, so Ferguson, könnte der Taiwan-Konflikt werden.

    Mit Blick auf den amtierenden Präsidenten stellte der britische Historiker – im Gegensatz zum Großteil der bundesdeutschen Mainstream-Medien – hingegen fest: „Doch ungeachtet all seiner vielen Fehler hat Trump eine große republikanische Tradition hochgehalten ‒ keine Kriege im Ausland zu beginnen. Die Ausnahme zur Regel der republikanischen Tauben-Ideologie während des letzten Jahrhunderts war natürlich George W. Bush. Alle anderen ‒ Harding, Coolidge, Hoover, Eisenhower, Nixon und Reagan ‒ waren bemerkenswert wegen der geringen Zahl junger Amerikaner, die sie in die Schlacht schickten: bei weitem weniger als ihre demokratischen Kollegen.“

    Ferguson legte jetzt in einem Interview der „Welt“ nach und bekräftigte seine Einschätzung. Wörtlich: „Ich habe ein Jahrhundert US-amerikanische Geschichte genau studiert, und wann immer demokratische Präsidenten eine wirklich wichtige innenpolitische Agenda vor sich hatten, als sie gewählt wurden, verwickelten sie sich anschließend in große Kriege. Genau das passierte mit Woodrow Wilson, Franklin D. Roosevelt, Harry Truman, John F. Kennedy und Lyndon B. Johnson. (…) Es könnte sich ein Szenario entwickeln, in dem die Regierung Biden an die Macht kommt, zu allen möglichen Ausgaben für soziale Dienste, Bildung, zu Steuererhöhungen und dem Üblichen bereit ist und dann mit einer Taiwankrise konfrontiert wird. Ich glaube, daß China dieses Thema irgendwann forcieren wird.“ (mü)

    1. Jetzt weiß ich auch, warum die sog. ‘EZB’ Euro – noten in unvorstellbarer Menge drucken läßt …. hunderte von Milliarden …..

      —— als Ersatz, wenn das Toilettenpapier doch noch knapp wird ……….😇 😇 😭 😦 😧

  3. Mehr Hexenjagd:

    Eine Zensur findet NICHT statt!

    Die CORONA INFO Tour stoppt heute in Bamberg!LIVE Video heute aus Bamberg –
    1,112 views
    •ttps://www.youtube.com/watch?v=-xZAn78XWfg
    Stauffenberg

    http://www.pi-news.net/2020/10/ab-11-uhr-live-coronainfo-tour-aus-bamberg-mit-graf-stauffenberg/

    Die CORONA INFO Tour stoppt heute in Bamberg!

    Läuft …. znächst …. und dann mittendrin:

    UND …. und dann mittendrin: JAX – MITTENDRIN!

    Private video NIX MEHR!
    0:00 / 0:00

    YOUtube – Bild – gähnende Schwärze …. und


    Private video
    0:00 / 0:00

    Aus die Maus! – So sieht Meinungspluralismus aus!

    Private video – beim Video von der Kundgebung …… Selnten so gelacht ….. Sie werden IMMMER DREISTER!

  4. Liebe Foristen,

    da ich bemerkt habe, dass viele Leser (nicht nur hier) denken, dass Myriam und ich uns nicht leiden können, möchte ich folgendes richtigstellen. Myriam und ich stehen in einem sehr netten Austausch. Sie war von dem Artikel begeistert, weil sie den Humor versteht. Sie weiß, worum es mir geht: Selbst wenn man eine Person verabscheut, sollte man dafür kämpfen, dass sie ihre Meinung sagen darf – auch wenn einem die Meinung nicht paßt.

    Ich habe Myriams Schwächen angeführt, um zu zeigen, dass man sich immer für die Meinungsfreiheit einsetzen sollte und muss, auch wenn einem manche Eigenschaften einer Person missfallen. Denn wenn man dies versäumt, ist man irgendwann selber dran. Und dann ist niemand mehr da, der sich einsetzen wird.

    Ganz herzliche Grüße in die Runde von Maria

    1. Genauso denke ich auch Maria.
      Es kommt oft vor, dass einem auch hier im Blog etwas nicht gefäll und wir das auch zeigen dürfen.
      Denn wer austeilt, muss auch einstecken können, sonst ist es mit der Toleranz nicht weit her.
      Miriam hat den Kampf aufgenommen gegen eine versaute Obrigkeit ohne ehrliche Moral und sie hat ihren Arbeitsplatz verloren, aber sie kämpft weiter und das ist das Wichtigste, denn geben wir auf, weil wir geächtet oder verachtet werden, dann haben wir auch schon verloren, egal um was wir kämpfen.
      Irgendwie sind wir hier doch alle Kämpfer, jeder auf seine Weise und mit seinen Mitteln, denn nicht jeder kann auf die Staße gehen, aber man sollte es doch versuchen.

      Ich habe deinen Humor und Schreibstil verstanden und ich glaube auch Miriam, denn die hat sich schon ein dickes Fell zulegen müssen bei den medialen Angriffen als rechtsradikale Lehrerin.

      1. @ Ingrid und Maria: Ich finde den Einsatz von Miriam großartige. Und: Er sollte andere “anstecken”. Ich unterstütze jedenfalls ihren Kampf gegen die Verfremdung unseres Vaterlandes!
        (Und ganz am Rande: Über den Status “Zickenkrieg” sind beide – Miriam und Maria – erhaben. Beide haben große Verdienste um unseren gemeinsamen Kampf!)

    2. Ich habe Deine erfrischenden Ausführungen auch so aufgefaßt, liebe Maria.
      Sowas zaubert in diesen trüben Zeiten wenigstens noch ein Schmunzeln aufs Gesicht.

      Und –
      ‘Myriams Schwächen’ sind am Ende doch ‘sehr läßliche Sünden’ ….

      Liebe Grüße.

  5. Staatsauftrag: Zersetzung

    ….Die DDR wurde überwunden, weil die kleinsten Keimzellen der Gemeinschaft zusammenhielten. Das haben die Reste des real existierenden Sozialismus – wieder an den Schalthebeln der Macht – glasklar erkannt und machen sich nun mit ähnlich Empathiegestörten von der ehemaligen anderen Seite des Zauns daran, diesen Fehler in der Bundesrepublik Deutschland nicht zu wiederholen. …..

    (Auszug)

    http://www.pi-news.net/2020/10/staatsauftrag-zersetzung/

  6. Früher hat man in großen Gruppen die Stasi-Zentralen gestürmt.
    Warum tut das heute keine?

    1. Übrigens : den Hausbesitzer hat jetzt mal ein User bei der Epochtimes recherchiert.
      Der Typ heißt Jori Padovicz. Man findet ihn auch lobend erwähnt in der “Jüdischen Allgemeinen” (!).
      Die Linken kennen sich bestens mit dem aus. Der Clan Padovicz unterhält in Berlin ein wohl ziemlich dubioses Netzwerk von Immobiliengeschäften bis zum Berliner Senat.

    1. Super Artikel – bin nur noch am ablachen.
      Find’ den Wahnsinn gerade megahumoristisch.

      1. “… doch die Kanzlerin wiegelt ab – alle Mitglieder hätten stets genug Abstand gehalten.”
        Ist das nicht köstlich ?
        Bedeutet : Auch wir brauchen uns an nichts zu halten, wir haben stets genug Abstand zur Regierung gehalten !
        Die macht mir auf ihre alten Tage noch richtig Spass.

      2. Wie immer, die Moralapostel brechen ihre eigenen Regeln, mit Regelverstößen kennt sich die Sonnenkönigin sowieso aus. Die einzige Regel einer Sonnenkönigin lautet ja auch: “Ich bin das Gestz!” und diese Regel hat sie noch nie gebrochen.

      3. hihihi, hier echt, ich komm heut aus dem Lachen gar nicht mehr raus.
        Das muss man sich mal überlegen, was die da für einen Schwachsinn verzapft.
        Soll das etwa heißen, sie war stets überall als Kontrolletti dabei – also auch auf’m Klo !?
        … und hat permanent den Zollstock gezückt, wenn die Parlamentarier der Hausinternen Verordnung nachkahmen, die Maske alle 30 Min. zum durchatmen herunterzuziehen ?
        … und hing stets am Rockzipfel der Desinfektions-Kolonne ?
        Meine Güte, man braucht doch nur beobachten, wie das Rednerpult desinfiziert wird – die Papierauflagefläche scheint die größte Kontaminationsquelle darzustellen. Dort wo die, nein alle Finger drumgreifen, wird außen mal kurz angefeuchtet. Da kann ein scharfer Blick mehr verrichten. Also einen med. Desinfektionkurs haben die Saftschubsen jedenfalls nie besucht.

        hihihi, also wenn die Warnapp funktioniert, müssten Parlament, Kanzleramt und Botschaften, quasi das ganze Regierungsviertel jetzt leer sein.

      4. Mona, dann habe ich noch einen Grund zur Freude für Dich. Das meldet wize.life heute “Das Leben von Angela Merkel soll verfilmt werden.TV Now, Streamingdienst von RTL, will das Leben und die Karriere von Angela Merkel verfilmen. Das Drehbuch für die vierteilige Serie kommt aus der Feder von “Welt”-Herausgeber und Ex-“Spiegel”-Chefredakteur Stefan Aust.” Uns bleibt aber auch nichts erspart 😉

      5. Am besten der Bundestag wird wegen Corona geschlossen, dann können sie auch keinen Mist mehr bauen und gegen das eigene Volk und gegen die eigenen Steuerzahler, ihre Alimentierer, reGIERen.

      6. Heidi,
        oh mein Gott : Leben und Werk der Angela Merkel ?
        Wird bestimmt ein Heldenepos voller Sabberschlabberlügenrotz.
        Kanns mir schon lebhaft vorstellen. Wer soll das sehen wollen, ein Blick auf die Strassen genügt um ihr Werk zu bewundern.

      7. Mona, so sehe ich das auch. Das gibt eine Schleimspur ohne Ende ohne das Anrecht auf Wahrheit. Hier ist noch so einer, der es kaum erwarten kann, die DDR wieder auferstehen zu sehen. Aber warte mal, gründete die SPD zusammen mit den Kommunisten nicht die SED? Na, dann wundert mich nichts mehr “SPD-Politiker Karl Lauterbach: Denunzianten sind eine Bereicherung für die Gesellschaft!”

      8. Ich will ja nichts gesagt haben,
        aber ich hab das mulmige Gefühl das Frl. Spahn ist mit seinen ‘A-N-A-L REGELN’ nicht klargekommen ……😷 😷 😷 😷 😷
        Das gibt dann das ‘A-H-A’ – Erlebnis!

        😇😇😇

  7. Myriam Kern ist deswegen vor allen Dingen eine Heldin, weil sie gegen die Umkehrung aller Werte durch die teuflischen Gutmenschen aufsteht und deren Feigheit stört. Sie ist die wirkliche Antirassistin, weil sie aufbegehrt gegen den bösartigen Rassismus der Gutmenschen, die Sklaverei, finanziell und rechtlich, betreiben an ihrer eigenen Gemeinschaft und somit die christliche Nächstenliebe mit Füßen treten. In Wirklichkeit stören die Gutmenschen den Frieden ganz erheblich, indem sie diese Invasoren herein lassen, die uns nur ausbeuten wollen, weil sie zu faul und zu blöde sind, sich selbst ein gutes Land aufzubauen. Die Gutmenschen müssten deshalb wegen §130 Volksverhetzung angeklagt werden. Und nicht nur das, sie müssten in ein hartes Arbeitslager und den Schaden wiedergutmachen.
    Myriam Kern stört den Frieden nur insofern, weil sie den faulen, bequemen Frieden der elenden, dreckigen Feigheit dieser Gutmenschen stört. Ich gönne Myriam Kern ihren Geltungstrieb und wünsche, dass ihr Geltungstrieb noch stärker wird.

    1. Einverstanden – Wenn ich mich auch sehr gut vorstellen kann, was Maria darüber gleich a
      (m Anfang schreibt! SEHR gut!
      Wird wohl mit dem ewigen Wetteifer von uns Frauen untereinander zu tun haben; dafür kann ich weiter auch nichts. Ha ha!
      (Denn ich muss ehrlich gestehen, dass es bei mir fast nie mitspielt, wenn es sich um Männer handelt.)

      1. Liebe Theresa, es geht um wichtigeres als Zickenkrieg wegen uns Männern, ihr Frauen solltet zusammenhalten gegen Ungerechtigkeit und Selbstzerstörung und mit uns Männern gemeinsam kämpfen.

      2. So isses !
        Um den Zickenkrieg und Geschlechterkampf können wir uns wieder kümmern wenn das Land gerettet ist.
        Aber find mal gleichgesinnte Frauen … da wird’s echt eng.
        Unter 10 ist vielleicht eine dabei, die dir keine dumme erste Antwort gibt und wo ein Gespräch noch Sinn macht.

      3. “Ja ja, und die eine bist Du, nehme ich an …?”

        Was soll das ?
        Welches Problem hast Du mit mir ?
        Ich sage, dass es sehr wenig gleichgesinnte Frauen zu finden gibt. Das ist meine Erfahrung. Willst Du mir die absprechen, oder wie darf ich dich verstehen ?

      4. @Mona Lisa: Absprechen, überhaupt nicht;
        Du hast sogar Recht: Ich mag’ sozusagen UNS auch nicht, UNS Frauen untereinander, verstehst du…
        Und da schliesse ich michselbst denn auch gar nicht aus; ich kenne michselbst, was das angeht. Aber ich betrachte es auch wie einer Tatsachen, an welcher es nicht viel zu ändern gibt, eine zweite Natur von uns, Frauen, fürchte ich.
        Und daraus kann man Dramen machen, aber an Sich ändert das auch nichts. Man kann sich auch locker halten und da sagen: So marchiert das durchaus halt bei uns, Frauen…
        Und glaube mir was: Wenn man das lediglich akzeptiert, und nicht krampfartig versucht, da entweder sichselbst oder die Andere Frauen zu ändern, geht es automatisch schon besser, gerade mit so etwas wie Wetteifer und Eifersucht: Bloss akzeptieren, dass es zur menschlicher (weiblicher) Natur gehört, das ist halt alles.

      5. Verstehe was Du meinst. Ich meinte es eher politisch.
        Frauen unter sich – Zickenkrieg genannt – find ich echt minderwertig. Hab da nie mitgemacht, mich immer rausgezogen. Das ist ein Minenfeld, ein Dornenkrieg, eine Schlammschlacht – hab da nie Bock drauf gehabt. In der Hinsicht bin ich Mann und verzichte dankend.

  8. https://www.rubikon.news/artikel/der-grosse-reset-2

    Hier spricht ein Geisteskranker von ,,geistige Gesundheit,,!
    Wie Peter schon richtig argumentiert hatte,ist Corona nur ein Ablenkungsmanöver zur großen Transformation.
    Dazu braucht man noch vier Jahre zur Perfektion. Jeder Tag ohne Widerstand gegen diese Eugeniker ist ein verlorener Tag!

    1. Wir leben leider in einer Zeit der Umkehrung aller Werte durch Sprache, durch sprachliche Verdrehung, besonders der Mainstream Politiker und Mainstream Journalisten. Das Böse wird zum Guten ernannt, das Gute zum Bösen ernannt. Völlige Perversität! Besonders durch die scheinheiligen Gutmenschen! Durch ihre perverse Arschlochmoral! Scheinheilige Speckmadengutmenschen sind meiner Meinung nach das größte Übel in der Welt, zumindest gegenwärtig.

    2. Schon Jiddu Krishnamurti sagte “Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein”. Diese Gesellschaft ist so krank, dass keine Medizin der Welt fähig ist, sie zu heilen.

Kommentare sind geschlossen.