Der Duden-Virus grassiert weltweit: Mutter als „austragendes Elternteil“, Vater als „nicht-gebärendes Elternteil“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert, wie z. B. das „generische Maskulinum“ abzuschaffen?! Aber der Blödsinn bleibt nicht auf Deutschland und die deutsche Sprache beschränkt. Das Sprachpanscher-Virus grassiert augenscheinlich weltweit, wie ich weiter unten erläutere. Doch zuvor eine kleine, typische Duden-Volte:

Korrigiert sich der Duden?

Dr. Kathrin Kunkel-Razum, Chefredakteurin des Dudens, hat nun in einem Interview mit dem NDR ausgeführt, daß sie das generische Maskulinum gar nicht abschaffen wolle. Stattdessen begründet sie das Gendern von 12.000 Personen- und Berufsbezeichnungen jetzt als technischen Aspekt, der Nutzern der Internetseite unnötige Weiterleitungen ersparen soll.Laut Kunkel-Razum gebe es innerhalb der Linguistik zwei Schulen: Eine konzentriere sich eher auf das Sprachsystem, die andere auf die Sprachverwendung. Fraglich ist, warum Kunkel-Razum die aktuelle Verwendung durch die Sprachgemeinschaft, die das Gendern laut mehrerer Umfragen ablehnt, nicht in ihre Bedenken aufnimmt. Kurz vorher hatte sie in einem Interview mit der Gesellschaft für deutsche Sprache bereits bestätigt, daß man nach dem Umbenennungs-Vorstoß viel Resonanz erhalten habe, die die Duden-Redaktion dazu bewogen habe, die Verwendung klarer darzustellen.

Auch über einen entsprechenden Hinweis, daß Begriffe auch geschlechterübergreifend genutzt werden können, werde nachgedacht. Zeitlich kommt dieser Hinweis verdächtig kurz nach der Aktion des VDS, mit der dieser auf den Duden-Vorstoß reagiert hat. Hier hat offenbar der Gegenwind aus der Sprachgemeinschaft die Dudenredaktion überrascht. (ndr.de, gfds.de, cicero.de)

Der Unsinn blüht weiter – diesmal australisch: „Elternmilch“ statt „Muttermilch“

Das Gender Institute der Australian National University (ANU) in Canberra hat ein Handbuch für “Lehrende” der Universität veröffentlicht, in dem Formulierungen für genderneutrale Begriffe vorgeschlagen werden.

Demnach sollen in der universitären Lehre nicht länger die Worte „Mutter“ und „Vater“ verwendet, sondern durch geschlechtsneutrale Begriffe ersetzt werden. Beispielsweise solle Mutter als „Austragendes Elternteil“ bezeichnet werden, der Vater als „Nicht-gebärendes Elternteil“. Anstelle des Wortes „breastfeeding“ solle „chestfeeding“ benutzt, „Muttermilch“ sollte „Menschliche Milch“ oder „Elternmilch“ heißen.

Ziel ist es, an der Universität eine geschlechtergerechte Ausbildung einzuführen und Eltern der LGBTQ-Gemeinde nicht länger zu benachteiligen. Künftig solle das soziale Geschlecht von Eltern inkludiert und in der Sprache abgebildet werden. Mitarbeiter („Mitarbeitende“) der Universität werden deshalb aufgefordert, sich selbst zu korrigieren, wenn sie die falschen Begriffe verwenden.

Ein Sprecher der australischen Universität erklärte, bei dem Handbuch handle es sich nicht um eine offizielle Richtlinie der Universität. Es sei unter dem Aspekt der akademischen Freiheit von Experten des Gender Institute erstellt worden.

—–

(Quelle: Diese Nachricht wurde am 19.02.2021 im Programm Deutschlandfunk gesendet, siehe https://www.deutschlandfunk.de/handbuch-fuer-genderneutrale-begriffe-mutter-als.2850.de.html?drn:news_id=1229126 )
www.conservo.wordpress.com     3.3.2021

32 Kommentare

  1. Der linksgrüne Neumensch möchte gerne den neuen Menschen nach eigenen Vorstellungen voranbringen. Kritik daran zu üben käme aus Sicht der linksgrünen verseuchten Ideologie einem Staatsstreich gleich.

    Nochmals sei gesagt:

    Evolutionsbedingt und logischer Weise daraus resultierend ist die einzig wahre Familie bestehend aus VATER-MUTTER-KIND der unumstößliche Grundstock für eine funktionierende Kultur.
    Alle anderen Formen sind nicht mit der wahren Familie zu vergleichen. Es sind und bleiben Strukturen, einer selbst eingegangenen Lebensform. Sie zu respektieren sollte selbstverständlich sein. Minderheiten dürfen aber niemals die wahre Familie in Frage stellen, insbesondere weil der politische Richter unserer Tage bekanntlich die Gunst der Stunde nutzt und alles in Bewegung setzt um den neuen “Menschen” zu etablieren.

    Eltern haben ein angestammtes Recht und somit die Pflicht, sich gegen Gendergaga und staatliche Einflußnahme in der Erziehung der Kinder zu wehren.

    Es gibt nur eine Alternative

    AfD

  2. „Elternmilch“ statt „Muttermilch“… Da muss man sich ja nicht über die Folgen bei Heranwachsenden wundern. Ich bin dankbar, dass ich in eine normale Familie geboren wurde. Man könnte bei Elternmilch auch an den Vater denken… Aber das würde ja unappetitlich werden (Zynismus Ende). So wie es die Natur vorsah, war es die Muttermilch, die mich am Anfang meines Lebens versorgte. Wie wohl bei den meisten normalen, nicht gegenderten, Menschen. Gott sein Dank!

  3. Viele Migranten unter Covid-Intensivpatienten
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2021/rki-chef-grossteil-der-corona-intensivpatienten-hat-migrationshintergrund/

    Und ich dachte die AFD und die Querdenker seien wieder schuld für die Ausbreitung von Covid-19.
    Dabei hatten uns die Medien und die CDU/CSU/SPD in den letzten Monaten doch immer wieder erzählt, dass die AFD Covid-19 überall verbreiten würden.
    Hauptsache wieder einen Sündebock finden, dem man das in die Schuhe schieben kann.
    Denn Merkel macht immer alles richtig.:

    Ostbeauftragter Wanderwitz: AfD und ihre Wähler verantwortlich für Corona-Ausbreitung
    https://philosophia-perennis.com/2021/01/25/ostbeauftragter-wanderwitz-afd-und-ihre-waehler-verantwortlich-fuer-corona-ausbreitung/

    Im Dezember hatte er es schon einmal getan. Nun erneuerte Merkels Ostbeauftragter gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland seinen Vorwurf, hauptverantwortlich für die starke Ausbreitung des Corona-Virus sei die AfD und ihre Wählerschaft.
    https://philosophia-perennis.com/2020/12/07/ostbeauftragter-der-bundesregierung-afd-waehler-sind-corona-volksschaedlinge/

    Die AfD als Virentreiber? Ostbeauftragter Wanderwitz verhetzt den Osten
    https://www.journalistenwatch.com/2021/01/26/die-afd-virentreiber/

    1. zu dem Film aus dem 3.Reich über Erbkrankheit bei phlosophia perennis:
      Mir scheint unsere “Eliten” sind es, die erbkrank sind und den gesunden Menschenverstand verloren haben und ihnen werden Paläste gebaut. Der Folm aus dem Dritten Reich passt heute, nur in etwas anderer Form, als er damals gemeint war.

  4. Aus der BILD:
    “Audi-Personalvorständin Sabine Maaßen teilte mit: „Wertschätzung, Offenheit, Verantwortung und Integrität sind die Basis unserer Unternehmenskultur. Dies machen wir auch in unserer Sprache deutlich.“
    Hintergrund
    Die Verfechter der sogenannten „geschlechtergerechten“ oder „gendersensiblen“ Sprache gehen davon aus, das generische Maskulinum (etwa: „Kunden“) beziehe sich nur auf Männer. Frauen und Angehörige des sogenannten „dritten Geschlechts“ müssten „sichtbar gemacht“ werden. Das sogenannte „Gendersternchen“ oder auch der „Gender Gap“ sollen dabei dieses Geschlecht symbolisieren.
    Gendersensible Sprache sei eine Frage des Respekts und Ausdruck einer Haltung gegen Diskriminierung und für Vielfalt, so Maaßen.”
    Wie sieht es mit dem Respekt gegenüber der deutschen Sprache aus, Frau Maaßen und ihren Sprechern? Ich werfe ihnen totale Respektlosigkeit vor gegenüber der deutschen Sprache und ihren Sprechern, sie opfern diesen Respekt für ihren zwangneurotischen, abartigen Bevormundungs- und Geltungstrieb. Um eine angebliche herbeihalluzinierte Gerechtigkeitslücke zu schließen. Wie kann es sein, dass sie als unproduktive Sesselsitzerin dafür auch noch viel Geld bekommen für diese Halluzinationen?

    1. Das Sternchen soll das dritte Geschlecht symbolisieren ?
      Na da würde ich mich als Zwitter aber bedanken.
      Statt Herr oder Frau mit der Anrede “Sternchen” kontaktiert zu werden, würde mich direkt zu einer Anzeige wegen sexueller Diskriminierung verleiten.
      “Sehr geehrtes Sternchen, …”
      Mannomann, da wär’ aber was los !

  5. Gendergaga! Wer sichs annimmt… SELBER schuld. Solche Leute nehme ich im pers. Gespräch nicht ernst. Schmierblätter/TV-Sendungen/Radio-Sendungen mit Gendergaga boykottiere ich konsequent!

  6. Mann-o-Mann: Das “Generische Maskulinum”, “austragendes- oder “nicht-austragendes Elternteil”, Muttermilch oder Elternmilch….
    Langweilen die Wissenschaftler sich vielleicht, oder was….?
    Lassen sie sich denn mit etwas wirklich Aktuellem betätigen z. B. was alles in den Impfstoffen steckt, denen sie den Bürgern en Masse zum Aufdrängen versuchen! (Aber dann auch ehrlich veröffentlichen!)

    1. Da man mit dem “was weisst Dudenn” nix mehr anfangen kann, frage ich mal eine Nicht-Deutsche: === Das Muslimix hat mit einer Sprengstoffguertelin eine Versammlung von ‘werdet weniger Weissen’ in die Luft gesprengt === Ist der Satz Neudeutsch korrekt?

      1. Äh…. – ich bin da ganz vorsicht, denn wer bin ich hier überhaupt, aber … Nein, der Satz kommt mir gar nicht Neudeutsch korrekt vor – wenn er auch noch zu verstehen war, nachdem ich ihn etwa drei- oder viermal übergelesen hatte.
        Er scheint mir noch eher verfasst von einem “neuen Deutschen”, wenn Sie verstehen was ich meine.

      2. Meinte ich doch: Nur fuer geistig Schwerstbehinderte auf Anhieb zu verstehen 😛 Oder ab 2 Promille. Oder Hauptsache korrekt gegendert gesprengt?

  7. Tja, da hat sich Jehova mächtig geirrt mit seinen Auserwählten.Obwohl er seinen Geschöpfen befahl, “macht euch die Erde untertan”, wars dann wieder nix. Er mußte sogar “hernieder fahren”,um zu sehen, was sie dort schönes hinstellen wollten. Der Allwissende hatte kein Fernglas ?
    Vielleicht fährt er mal hernieder nach Straßburg, und schaut mal nach, was er da noch verwirren kann.
    Hiermit distanziere ich mich von dem Wort “und”, Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste

  8. 1 Und die ganze Erde hatte eine Sprache und einerlei Worte. 2 Und es geschah, als sie nach Osten zogen, da fanden sie eine Ebene im Lande Sinear und wohnten daselbst. 3 Und sie sprachen einer zum anderen: Wohlan, laßt uns Ziegel streichen und hart brennen! Und der Ziegel diente ihnen als Stein, und das Erdharz diente ihnen als Mörtel. 4 Und sie sprachen: Wohlan, bauen wir uns eine Stadt und einen Turm, dessen Spitze an den Himmel reiche, und machen wir uns einen Namen, daß wir nicht zerstreut werden über die ganze Erde! 5 Und Jehova fuhr hernieder, die Stadt und den Turm zu sehen, welche die Menschenkinder bauten. 6 Und Jehova sprach: Siehe, sie sind ein Volk und haben alle eine Sprache, und dies haben sie angefangen zu tun; und nun wird ihnen nichts verwehrt werden, was sie zu tun ersinnen. 7 Wohlan, laßt uns herniederfahren und ihre Sprache daselbst verwirren, daß sie einer des anderen Sprache nicht verstehen! 8 Und Jehova zerstreute sie von dannen über die ganze Erde; und sie hörten auf, die Stadt zu bauen. 9 Darum gab man ihr den Namen Babel; denn daselbst verwirrte Jehova die Sprache der ganzen Erde, und von dannen zerstreute sie Jehova über die ganze Erde.

      1. Ja Gunther, das ist eine spezifisch westliche Krankheit welche wir den Bibelforschern a la Graf Helmut Harry von Moltke zu verdanken haben nicht zu vergesen den klinisch Wahnsinnigen Pestacostals und deren Auswüchse.

  9. Und noch ein absurder Blödsinn;

    Audi veröffentlicht Gender-Leitfaden
    und bringt Web in Wallung: „Vorsprung durch A…kriechen“

    Konzern spricht von „Audianer_innen“

    Immerhin:
    Wut-Posts im Netz nach
    Gender-Gaga bei Audi
    .
    Das dürfte Audi sich anders vorgestellt haben …
    .
    Der Auto-Konzern kündigte an, ab sofort die sogenannte Gendersprache zu verwenden – dafür kriegt er in den sozialen Medien scharfe Reaktionen! Nutzer kündigten sogar an, den Hersteller zu boykottieren, brachten „#Gendergaga“ und „#Audi“ in die Twitter-Trends.
    .
    Der Autobauer hatte am Montag mitgeteilt, seine Mitarbeiter künftig in schriftlicher Kommunikation nicht mehr „Audianer“, sondern „Audianer_innen“ zu nennen. Man wolle so „die Vielfalt der Geschlechter besser abbilden“. Man könne auch Partizipformen (etwa „Mitarbeitende“ statt Mitarbeiter) verwenden.
    .
    „Ich glaube, ich verkaufe meinen doch, erst die Diesel-Verarsche und jetzt das?#NieWiederAudi“, schreibt Nutzer @teutoburgerr.
    ..
    „Der Deich ist gebrochen…. der Schwachsinn nimmt unaufhörlich seinen Lauf… #Gendergaga“, kommentiert @ReneAccentaigue.
    .
    https://www.bild.de/geld/wirtschaft/wirtschaft/konzern-spricht-von-audianerinnen-wut-posts-im-netz-nach-gender-gaga-bei-audi-75592388.bild.html
    ..
    “Audi veröffentlicht Gender-Leitfaden
    und bringt Web in Wallung: „Vorsprung durch A…kriechen“

    *ttps://www.merkur.de/wirtschaft/audi-gleichstellung-leitfaden-sprache-gender-gaga-twitter-diskussionen-vw-90224568.html
    .

    Dabei fällt mit immer wieder Shakespeare/Hamlet ein:
    ‘May this be madness, yet there is method in it’

    1. Gender Mainstreaming – Hintergründe einer Ersatzreligion
      https://aktion-nordost.com/gender-mainstreaming-hintergruende-dieser-ersatzreligion/

      Viele Menschen glauben, dass Gender Mainstreaming nur die Aufhebung geschlechtsspezifischen Unrechts zum Ziel hat. Das allerdings ist ein eklatanter Irrtum.Mittlerweile gibt es laut Genderideologen über 60 Geschlechter, die frei gewählt und gewechselt werden können, da Mann und Frau in den Augen dieser „Experten“ nur gesellschaftliche Konstruktionen sind. Aber damit nicht genug. Den wenigsten dürften jene fünf Thesen bekannt sein, die hinter Gender Mainstreaming stehen. Festgehalten hat sie Dale O ́Leary als Augenzeugin der Weltfrauenkonferenz 1995 in Peking in ihrem Buch „The Gender Agenda“. Dort wurde Gender Mainstreaming in besagtem Jahr durch amerikanische Frauenrechtlerinnen in die Abschlussresolution geschrieben. Hier drei dieser Thesen in Auszügen:1. In der Welt braucht es weniger Menschen und mehr sexuelle Vergnügungen. 2. Da mehr sexuelles Vergnügen zu mehr Kindern führen kann, braucht es freien Zugang zu Verhütungsmitteln und Abtreibung für alle, Förderung homosexuellen Verhaltens, da es dabei nicht zur Empfängnis kommt. 3. In der Welt braucht es einen Sexualkundeunterricht für Kinder und Jugendliche, der zu sexuellen Experimenten ermutigt. Es braucht die Abschaffung der Rechte der Eltern.Unbestritten radikale Thesen. Gleichwohl propagieren UNO und die EU Gender Mainstreaming und erwarten die konsequente Umsetzung durch Politik, Medien und Behörden. 1999 wurde Gender Mainstreaming im Amsterdamer Vertrag verbindlich festgeschrieben als Handlungsmaxime der EU. Seit 1999 ist Gender Mainstreaming „Leitprinzip und Querschnittsaufgabe“ der deutschen Bundesregierung – basierend auf UNO – und EU-Richtlinien, ohne dass dies vorher im Parlament debattiert wurde. Grüne und SPD sind Vorreiter von Gender Mainstreaming. Im Jahr 2000 hat das Kabinett Schröder/Fischer Gender Mainstreaming in die Geschäftsordnung des Bundeskabinetts als Handlungsauftrag für die Verwaltung geschrieben. Die Regierung Merkel hat GM weiter unterstützt. Millionen Steuergelder fließen in sogenannte „Genderforschungen“. Gender Mainstreaming hat als geradezu alles beherrschende Ersatzreligion Eingang in nahezu alle Institutionen gefunden, so auch in die Lehr- und Bildungspläne der Schulen. Auch im Schulgesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern ist Gender Mainstreaming verankert. Unter §4, Absatz 6 (S. 18) heißt es: „…Das Prinzip des Gender Mainstreaming ist zu berücksichtigen und alle erziehungsrelevanten Maßnahmen und Strukturen unter Einbeziehung der Geschlechterperspektive zu entwickeln.“Die auffallend unkonkrete Formulierung lässt weiten Spielraum. Die Frage stellt sich insofern, mit welchen erzieherischen Methoden Gender Mainstreaming nun konkret vermittelt werden soll. In anderen Bundesländern wurde an Schulen beispielsweise das Standardwerk von Elisabeth Tuider „Sexualpädagogik der Vielfalt“ herangezogen. Hier werden minderjährige Schüler u.a. aufgefordert inRollenspielen alle erdenklichen Sexpraktiken unterschiedlichster sexueller Orientierungen öffentlich vorzuführen. Ungeachtet der Warnung des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung, JohannesA. Rörig, dass diese „Sexualpädagogik“ geeignet sei, Kindesmissbrauch zu fördern, sind dennoch bundesweit derartige sogenannte „sexualpädagogische“ Materialien im Schulunterricht angeboten und umgesetzt worden.Methoden, die in auffälliger Weise Thesen der „Gender Agenda“ reflektieren und die im Kontext Gender Mainstreaming als „erziehungsrelevante Maßnahmen unter Einbeziehung der Geschlechterperspektive“, wie es im Schulgesetzt MV heißt, durchaus auch an Schulen Mecklenburg-Vorpommerns eingesetzt werden könnten – vor allem mit dem Beisatz „alle“.

      1. Ich bin froh alt zu sein und keine Nachfahren zu haben.Unsre Welt ist so kapput, dass man es nur mit dem amerikanischen FUBER beschreiben kann. FUBER bedeuted: Fucked up beyond recognition.

  10. Dass, das Gendern umweltschädlich ist, hat offenbar noch nie jemand in Betracht gezogen.
    Begründung: Je mehr gesprochen oder geschrieben wird, umso mehr CO² wird ausgestoßen oder umso mehr Papier wird gebraucht. Die ganzen Dampfplauderer und Geschichtenschreiber*innen. Das kostet uns früher oder später die Leber, weil man das Ganze nur noch im Suff ertragen kann. Was dann an zusätzlichen Dampf beim Schnapsbrennen raus kommt. Unsäglich!
    Satire aus ; ))

  11. Und ich möchte auch mal einen ‘„chestfeeding“ FATHER’ sehen!
    Was heutzutage anatomisch alles möglich ist ……..

  12. Und wer ist dann das “zeugende Elternteil” ?
    Oder sind die “weil ich ein Mädchen bin” schon Selbstbefruchter*innen ?
    Dass das “gebärende Elternteil” wegfällt, erscheint mir bei der auf die Stunde terminierten Kaiserschnitte wieder logisch.

  13. @ c_c: Quatsch! Das ist erkennbar der Text des Handbuches. Aber um es deutlich zu machen, habe ich jetzt die “Lehrende” in Gänsefüßchen gesetzt.
    Lieber c-c, ICH doch nicht!!!
    Liebe Grüße. PH

  14. Lieber Herr Helmes !
    Danke, dass Sie uns aufzeigen, welcher Unsinn produziert wird.
    Wo bleibt das “es”(d).

    Mit besten Grüßen

    Ihr

    Dieter Farwick

  15. “Handbuch für Lehrende (!)der Universität …..”

    WIE denn so was? Schön ‘gegendert’!
    Schleicht sich das auch hier schon ein? 😇😞

    1. Ach, lieber Peter – das war ersichtlich ironisch gemeint. DU doch nicht – sh. auch in Nachbarsparte (‘Die Förderung der teuflischen Gender-Ideologie’)

      Aber so gefällt’s mir besser da eindeutig klar wird, daß es sich um das Zitat des Titels handelt.
      Lb. Grüße

Kommentare sind geschlossen.