Eine simple Rechnung und ein schreckliches Resultat

Von Anonymus

Vielleicht haben einige Menschen die kleine Rechnung bereits selbst gemacht, aber mit Hilfe dieser Studie hier [A]: kann man nun Brown [1], Luckhaus[2, 3] und meinen Kram (Aktualisierung siehe unten: „Eine ganz einfache Covid-19-Frage“) zusammenfassen.

Da man in der obigen Studie Folgendes fand: “Currently, we see 16 serious side effects per 100,000 vaccinations, and the number of fatal side effects is at 4.11/100,000 vaccinations” und ich selbst in der eher gehobenen Altersklasse von 50 bis 64 Jahren bei Einbeziehung optimaler Behandlungsoptionen herausfand, dass man zwischen 4,4 bis 7,1 Millionen Menschen impfen müßte um auch nur einen vor dem Covid-19-Tod zu retten, muss man, um diesen einen unter den 4,4 bis 7,1 Millionen “zu retten”, also 181 bis 292 durch die “Impfung” töten, bzw. 704 bis 1136 ernste Nebeneffekt-Geschädigte in Kauf nehmen.

Selbst wenn man alternative Behandlungsmethoden nicht berücksichtigt ist die Bilanz immer noch grausam, denn dann ist das Verhältnis immer noch ca. 1/4 (Gerettete / Getöteten) bzw. 1/16 (Gerettete / ernsthaft Geschädigte). De facto tötet und schädigt man also durch die Spritze wesentlich mehr Menschen als man überhaupt auch nur theoretisch je retten könnte.

So, nun hoffe ich immer noch inständig einen gewaltigen Rechenfehler begangen zu haben und bitte alle Mitleser um eine Überprüfung meiner Zahlen.

Falls diese nämlich auch nur halbwegs stimmen, gilt automatisch folgendes Fazit:

Dies ist kein Immunisierungs- sondern ein Tötungsprogramm!

ACHTUNG: Diese Studie betrachtet nur die bislang beobachteten Fälle. Mittel- und Langfristschäden, hingegen, wie sie von zahlreichen Forschern wegen des Charakters der experimentellen Impfstoffe in hoher Zahl erwartet werden [5 – 10], sind damit noch nicht einmal erfasst und bekanntermaßen gibt es auch erhebliche Zweifel an der Vollständigkeit der Erfassung der Schäden überhaupt.

Der Grund ist ähnlich wie bei der Migrantenkriminalität. Die Leute trauen sich einfach nicht wirklich alles zu melden und – wie französische Forscher berichteten – Systemlinge tun ihr Möglichstes, Meldungen über Impfschäden zu verhindern. Zu den also bereits erschreckenden Zahlen von oben dürfte man sicher noch eine nicht unerhebliche Dunkelziffer hinzu addieren.

Ökonomen berechneten für verschiedene lockdowngeschädigte Länder bereits einen Schaden vom 33-fachen dessen was Covid-19 im schlimmsten Falle je hätte anrichten können.

Weil alles stillhielt und schwieg, dachten sich die hohen Politiker sicher, dass diese Negativ-Verhältnisse noch zu überbieten wären.

Kinder und Jugendliche hinter vollkommen unsinnige Masken, in absurde und giftige Testregeln und vollkommen widersprüchliche „Verhaltensanweisungen“ zu zwingen, versprach offenbar einen nachhaltigen Generationenschaden, den es unbedingt zu realisieren galt.

Bei der Impfung nun schaffen sie es ganz sicher die Regeln sämtlicher Verhältnismäßigkeiten auf den Kopf zu stellen.

Nun, das Volk schwieg zu den Masken, es schwieg zu den Lockdowns, zur Misshandlung unserer Kinder und nun haben wir diese Spritze … diesen sogenannten kleinen Piks…

Ich will gar nicht wissen, was denen danach noch einfällt.

Frau Vera Lengsfeld schreibt ja immer wieder: „Wer schweigt, stimmt zu.“

Erinnert sich der Leser an die indischen Autoren, welche bereits vor über einem Jahr als Erste Indizien dafür präsentierten, dass Covid-19 aus einem Labor stammen müsse, weil es gleich 4 Gensequenzen enthält, die nur eine Funktion haben, nämlich die Übertragbarkeit von Mensch zu Mensch zu erleichtern?

In vorgeblichen Fledermaus-Viren hätte das gar keinen Sinn für einen Virus so etwas zu entwickeln und in seinem genetischen Code vorzuhalten. Mag man annehmen, dass eine solche Sequenz zufällig in ein Fledermausvirus gelangen könnte, aber bei 4 ist dran geschraubt worden… das ist simple Wahrscheinlichkeitsmathematik!

Nun weißt du ja auch, was mit den Indern und ihrem Paper passierte. Letzteres musste zurückgezogen werden und die mutigen Forscher verschwanden in der Versenkung – vorerst.

Heute nun wissen wir, dass eigentlich alles für den Laborursprung von Covid-19 spricht und die Inder rehabilitiert gehören, aber schon bahnt sich der nächste Skandal an.

Das Paper von Walach et al [A], welches ich jüngst zitierte und daraus die erschreckende Rechnung ableitete (s. meine jüngste E-Mail an dich, bzw. unten in dieser Nachricht), dass man für jüngere Altersklassen mehr Menschen durch die Impfung tötet, als man überhaupt damit retten könnte (s.u.) wurde attackiert und es droht ihm dasselbe Schicksal wie seinerzeit dem Inderpaper (BTW: Habt ihr das zufällig noch irgendwo?).

Witzig (wenn man hier überhaupt noch von Witz reden kann) hierbei ist allerdings, dass nicht die Zahl von 4 Impftoten je 100,000 angegriffen wird, sondern die Schlussfolgerung der Autoren, dass man dann 2 Impftote je 3 Geretteten hätte.

Diese Schlussfolgerung ist aber von Walach und Co. auf die Gesamtmasse der Geimpften bezogen und nicht auf die Altersklassen. Führt man die Absolutzahl der Impftoten von Walach et al mit den Berechnungen von Brown [1] und Luckhaus [2, 3] zusammen und greift sich eine Altersklasse, welche nicht die über 65-Jährigen beinhaltet (ich nahm immer die 50 – 64-jährigen), dann kommen weitaus schlimmere Zahlen heraus, nämlich 4 Impftote auf einen Geretteten.

Berücksichtigt man außerdem die inzwischen bekannten alternativen Behandlungsmethoden, so werden es (je nach Alter und Alternativ-Behandlung [B]) bis zu mehreren Hundert Impftoten je einem Geretteten.

Bei Kindern und jungen Menschen dürften es über tausend zu 1 sein.

Die – wer auch immer – greifen also das Walach-paper an einer Stelle an, die de facto viel schlimmer von den Autoren hätte formuliert werden können.

Bei den Indern hätte seinerzeit nur noch gefehlt, dass sie festgestellt hätten, dass Fauci und seine Truppen diese gefährliche „Gen-Bastel-Forschung“ am Fledermausvirus finanziert haben, oder dass die Freisetzung desselben vermutlich nicht ganz zufällig passierte um der Wahrheit anscheinend sehr gerecht zu werden. Genau darum wurden sie und ihre Publikation, welche im Vergleich zu vollen Wahrheit noch recht harmlos war, auch sofort attackiert und mundtot gemacht.

Bei Walach und Co. sieht die offenbar ebenso aus. Dort ist die Sache ebenfalls – offensichtlich – VIEL SCHLIMMER und genau darum muss schon die jetzige eher moderate Wahrheit, welche die Forscher gefunden haben, mit allen Mitteln unterdrück werden.

ACHTUNG: dies alles bezieht noch keinerlei Mittel- oder Langfristschäden oder Todesfälle ein und betrachtet auch keine Dunkelziffern, von welchen wir bei der derzeitigen psychologischen Lage mit Sicherheit ausgehen müssen (Welche Arzt meldet schon ALLE „Verdachtsfälle“ auf Impfschaden und traut sich wirklich jeder Patient mit dem Finger auf die richtige Wunde – den kleinen Piks – zu zeigen?).

Das ist ein globaler Holocaust und zwar sowohl von den Ausmaßen her, als auch was den verbrecherischen Ansatz und die Dummheit der Mitläuferschaft anbelangt.

[A] H. Walach, R. J. Klement, W. Aukema, „The Safety of COVID-19 Vaccinations—We Should Rethink the Policy“, Vaccines 2021, 9(7), 693; https://doi.org/10.3390/vaccines9070693

6 Kommentare

  1. Solche Rechnungen auf Basis von sehr unsicheren Zahlen koennen hoechstens indikativ sein. Der Hinweis darauf, dass die offiziellen Infidelizenzien der Regierung ebenfalls auf unsicheren Zahlen basieren ist muessig.

    Es gibt wohl eine ganz neue Untersuchung, in welchen Koerperteilen sich die Nanopartikel der Pfizer “Impfung” verstaerkt ansammeln. Innerhalb der ersten 4 Std. nach der Impfung ist es im Blut, nach ca. 48 Std. reichert es sich sehr stark in der Gebaermutter an (aber nicht in den Hoden) und im Knochenmark. Die abgeschaetzten Langzeitfolgen der “Impfung”, die erst in 1 bis 3 Jahren zutage treten werden sind also (nach Meinung des Erfinders der mRNA Technologie) Sterilitaet, Krebs und Autoimmunerkrankungen.

  2. Den größten Teil der Bevölkerung kann man mit Inzidenzien und sogenannten Impftoten verblöden, denn scheinbar kann ein ehemals gutes Volk nicht rechnen oder es glaubt alles was diese Bande ihnen vorsetzt.
    Es gab nie eine Übersterblichleit und schon gar keine ,,Pandemie “.
    Trotzdem stehen die Menschen in Schlangen vor Impfzentren an, auch wenn einige gleich zusammenklappen, man will das gute Zeug, es könnte ja morgen nichts mehr geben.
    Das Tor zur Hölle ist weit offen.

    Was gerade in den letzten Tagen Politiker von sich gegeben haben um auch dem letzten das Gift zu injezieren ist schon eine gewaltige Sauerei.
    Ich bin mir sicher, das keiner von denen wirklich diese Injektion bekommen hat und hier wird mit einer Dreistigkeit agiert, die einen sprachlos macht.

    Auf der gleichen Schiene geht jetzt das Gelabere vom Klimawandel weiter und die größte Leuchte im Fernsehen dieser blöde Karl, darf offen den größten Mist von sich geben, wärend in den Hochwassergebieten die Menschen vor dem Nichts stehen.

    Dieser andere Könner, unser Gesundheitsminister, verschenkt gerade mal eine 4tel Millarde an die WHO und redet noch größeren Dreck, um auch den letzten zu überzeugen sich die Nadel zu geben.

    Kein Wort von Hilfen für die Flutopfer, das Volk hilft, wo es kann und die Politik muss erst beraten wieviel Geld man noch übrig hat und am Ende kommt trotz Versprechen doch nichts bei denen an die nichts mehr haben, weil Deutschland das Geld der Bürger mit vollen Händen in die ganze Welt verteilt.

    Das hatten wir alles schon mal, dass unsere eigene Bevölkerung, regelrecht vergessen wird, denn auch die Coronahilfen, kamen nur Tröpfchenweise an oder gar nicht und viele stehen vor dem Nichts!

    1. Sorry bin mal wieder im falschen Film gelandet. Zu viel Stress, gehörte zu Peters Bericht. Ingrid

  3. Haben Sie bei Sciencefiles schon nachgefraggt? Die haben das ‘Inder-Paper’ auch besprochen…
    Beste Grüße

Kommentare sind geschlossen.