Die Zerstörung Dresdens – Bericht eines Zeugen

von CC Meir

Dresden, Blick vom Rathausturm, Ende 1945 (Foto: Richard Peter sen., Quelle: Deutsche Fotothek, CC BY-SA 3.0 DE)

Können andere Kriegsverbrechen ein weiteres Kriegsverbrechen rechtfertigen ?
Die für ihre barocke Architektur, Kultur und Kunst weltberühmte Stadt Dresden und die Menschen in ihr wurden im Februar 1945 zerstört, als Deutschland militärisch bereits soweit besiegt war, dass es zur Verteidigung nicht mehr fähig war.

Mein verstorbener Vater Hans, geboren im Juni 1921, zum Zeitpunkt der Bombardierung Dresdens also 23 Jahre alt, war als einer der letzten schwer verwundet aus dem Kessel von Stalingrad ausgeflogen worden, er war im Februar 1945 nach langen Lazarett- und Krankenhaus-Aufenthalten in Dresden, wo er als “verwundeter Soldat im Studienurlaub” Architektur studieren wollte.
Er war Zeuge der vier Angriffe durch riesige Bomber-Geschwader am 13., 14. und 15. Februar 1945, er berichtete und schrieb darüber, hier Auszüge aus seinem Buch* :

„Am 14. Februar sollte Hans in Mathematik I geprüft werden und er büffelte noch fest bis in die Nacht vom 13. auf den 14. Februar. Am späten Abend hörte er Fliegeralarm, den er jedoch nicht weiter beachtete. Es folgte dann ein sehr schwerer Bombenangriff auf die Stadtmitte. Hans fühlte sich aber in seinem südlichen Stadtviertel nicht direkt bedroht.
Schließlich war dieser Angriff zu Ende und es gab Entwarnung. Er hörte ununterbrochen die Signalhörner der Feuerwehr, Technischer Nothilfe, Rotkreuz und auch von der Wehrmacht. Alle diese Helfer aus der nahen und weiteren Umgebung waren alarmiert worden und strömten in die Innenstadt von Dresden.

Hans war eingeschlafen. Er wachte auf, als ihm die Fensterscheiben um die Ohren flogen. Ein höllisches Bombardement setzte ein. Er erwischte noch schnell seine Schuhe, nahm ein paar Kleider und sauste in den Keller. Bei diesem zweiten Nachtangriff hagelte es unzählige Sprengbomben aber auch Brandbomben. Im Nu stand das Vorstadtviertel in Flammen und Häuser begannen einzustürzen. Der Luftschutzkeller war höchst provisorisch ausgestattet und bot wenig Schutz.
Das Bombardement nahm kein Ende. Die Luft war voller Rauch und Staub. …
Direkt neben Hans kauerte eine Frau mit ihrem Säugling. Sie hatte sich so über das Kind gebeugt, dass es geschützt war. Hans hörte, wie sie ihrem wimmernden Säugling ununterbrochen versicherte, sie werde ihn schützen. Sie flehte auch zu Gott. Auf seiner anderen Seite lagen zwei junge Burschen, die sich instinktiv an Hans klammerten und sich an seinem Gürtel festhielten. Somit war Hans plötzlich der Anführer einer kleinen Gruppe. Er verkündete : „Wir müssen raus, das Haus stürzt ein !“ Was es etwas später dann auch tat.
Hans war eigentlich nicht der Typ, der unbedingt den Helden spielen musste. Er war im Gegenteil ein vorsichtiger Zeitgenosse. Aber wenn es ganz dick kam, das hatte er im Krieg schon manches Mal bemerkt, war er plötzlich eiskalt und ganz klar denkend. Er orientierte sich und sah, daß eines der Kellerfenster mit Leuchtfarbe markiert war. Zum Aussteigen hingen zwei Seile herunter. …
Als Erstes mussten die beiden Burschen nach oben. Hans schärfte ihnen ein, dass sie unbedingt oben warten mussten, um die Mutter und den Säugling zu retten. Die beiden Jungen taten dies auch und jeder zog an einem der Seile, Hans stemmte die in einer Seilschlaufe sitzende Frau mit dem mit Kleiderfetzen an ihr fest gebundenen Säugling von unten hinauf. So brachten sie vereint Mutter und Kind nach oben. Als Hans oben ankam, war niemand mehr da.
Oben war die Hölle los. Noch kamen Bomben herunter und auf der Straße brannten die Brandbomben. Das waren etwa armlange, sechskantige Stäbe. Alles war sehr heiß und der Asphalt begann zu schmelzen. Ein ungeheuerer Sturm fegte durch die Strassen in Richtung Stadtmitte. Ein riesenhaftes Feuer stach hoch in den Himmel. Man konnte nicht stehen und musste auf Knien zwischen den Brandbomben durch. …
Hans Ziel war ein Studentenwohnhaus am Stadtrand in südlicher Richtung, dort wohnten ebenfalls verwundete Soldaten, die im Studienurlaub waren. Er schloss sich ihnen an. …
Das Gebäude lag etwas erhöht, man konnte über die Stadt nach Norden blicken, sah das riesenhafte Feuer, das einen gewaltigen Ton von sich gab …

Hans wurde die Taktik dieser beiden Angriffe klar :
Sie waren genau zeitlich aufeinander abgestimmt.
Der erste Angriff Abends war rein auf die Innenstadt gerichtet und zwar vorwiegend mit Brandbomben. Als die Innenstadt lichterloh brannte, kamen aus der ganzen Umgebung Feuerwehren und Retter aller Art angefahren, versuchten die Brände zu löschen und die Opfer der ersten Angriffs zu bergen und zu versorgen.
Kurz nach Mitternacht, als diese Rettungsarbeiten in vollem Gang waren, kam der zweite Angriff, der Hauptangriff, der die ganze Stadt zertrümmerte und all die Retter und Geretteten gezielt vernichtete. …
Die beiden ersten Nachtangriffe wurden vorwiegend mit Brandbomben durchgeführt. Die Hochschule wurde völlig zerstört, ebenso der Hauptbahnhof: Der Bahnhof, die Hochschule und die ganze Umgebung waren überfüllt gewesen mit unzähligen Flüchtlingen ( Menschen, die aus Polen, Schlesien und anderen ostdeutschen Gebieten vor der Sowjetarmee massenhaft geflüchtet waren ) Unzählige Menschen verbrannten, ihre Anzahl festzustellen ist nicht möglich, da es über Namen und Zahl dieser Flüchtlinge keinerlei Informationen gibt.
Wer konnte, flüchtete noch in die Elb-Auen.

Am Morgen des 14. Februar standen Hans und ein paar Studenten vor dem Haus, als aus der Ferne so etwas Ähnliches wie ein pulsierender Orgelton zu hören war. Man konnte unzählige Flugzeuge sehen. Es war ein Spätwintertag mit völlig klarem blauen Himmel. Ein riesiger Verband der US-Air Force kam auf die Stadt zu.
Die Studenten und auch Hans verkrümelten sich so schnell wie möglich in die provisorischen Luftschutz-Bauten des Studentenhauses. Es waren Gräben, ähnlich wie Schützengräben, mit Notdächern.
Der Motorenlärm war sehr stark, wurde aber übertönt durch ein Pfeifen von Tausenden und Abertausenden von Bomben, die gleichzeitig auf die Stadt herunter fielen. Das Zischen ging in ein Brüllen über und daraufhin erfolgten riesige Explosionen, die Erde bebte ganz stark.
Hans empfand wahnsinnige Angst.

Wieder genau an der Stadtgrenze war auch diesmal das Ende des Bombardements, sodass das Studentenheim gerade noch eben ausgespart blieb. Als die Studenten aus ihren Löchern gekrochen kamen, konnten sie sehen, dass die Stadt nun total zerstört war. Die letzten Bomben waren vielleicht 50 Meter vor dem Studentenheim explodiert. Auf einem nahe liegenden Sportplatz waren einige dieser riesigen Sprengbomben eingeschlagen und hatten Trichter mit 20 bis 30 Meter Durchmesser und Tiefe ausgeworfen.
Die Zünder waren „auf Zeit“ eingestellt.
Hans vermutete, dass diese Zeitzündung den Zweck hatte, dass die Bomben die Gebäudedecken und auch die Decken über den Luftschutzkellern durchschlagen sollten und erst dort explodieren sollten um alle zu töten, die den beiden ersten Nachtangriffen entkommen waren.

Hans konnte es nicht glauben, als am 15.2.1945 wieder am helllichten Tag am blauen wolkenfreien Himmel erneut ein Geschwader zum Angriff ansetzte. Wie bei den Angriffen zuvor war keine deutsche Abwehr zu sehen oder zu hören. Diesmal ging Hans nicht in den Luftschutzkeller, er war wie versteinert, hatte keinerlei Gefühle, auch keine Angst mehr.
Er stand da und schaute sich alles an, was da ringsum passierte. Wieder kam ein grosser Verband der US-Air Force wie am Tag vorher geflogen, exerziermäßig geordnet. In genauen Abständen flogen diese Bomberflugzeuge in Reih und Glied heran. …
Hans begann die Reihen in der Breite und in der Tiefe zu zählen und erhielt einen Wert von etwa 700 Maschinen. Weitere Hunderte von Flugzeugen begleiteten den Verband.



Auch dieser Angriff ging vorüber.
Hans hatte eine Freundin in Dresden – Ursula. Er machte sich auf die Suche nach ihr. Gefunden hat er Ursula nicht.

In den völlig zerstörten Stadtteilen herrschte ein penetranter Geruch, der ähnlich war wie verbrannter Gänsebraten an Weihnachten. Ihn schauderte, als ihm klar wurde, dass dies Menschenfleisch war. Leichen waren zum Teil nicht völlig verbrannt, nur eingeschrumpft. Es war ein grauenvolles Erlebnis. Nirgendwo im Krieg hatte er solche Dinge gesehen.

File:Bundesarchiv Bild 183-Z0309-310, Zerstörtes Dresden.jpg
Blick vom Turm der Kreuzkirche auf die durch die Luftangriffe zerstörte Innenstadt Dresdens in Richtung des Pirnaischen Platzes (1945) Bundesarchiv, Bild 183-Z0309-310 / G. Beyer / CC-BY-SA 3.0


Nun zu den Tiefflieger-Angriffen : Damals waren nicht nur in Dresden, sondern über ganz Deutschland, feindliche Jagdflugzeuge -„Marauders“ genannt- in der Luft. Spaziergänger, Schulkinder auf dem Schulweg, Bauern beim Pflügen und andere Leute wurden von herabstossenden Jagdflugzeugen beschossen und auch getötet. … Besonders verwerflich waren die Tiefflieger-Angriffe auf die Menschen, die sich aus der brennenden Stadt in die Elb-Auen geflüchtet hatten.

Auch das wurde später, wie das 4. Bombardement am 15. Februar durch die US-Air Force, als „Mythos“ dargestellt. Ein junger deutscher Historiker, der einen angeblich „umfassenden Bericht“ über die Bombardierung Dresdens zusammengestellt hatte, äußerte, er habe in den Akten der West-Alliierten keinerlei Hinweise auf diese Ereignisse finden können. …
Solche Historiker sind mit ihrer Darstellung schnell bei der Hand. Sie ignorieren dabei völlig, dass sie nur aus einseitigen Quellen geschöpft haben. Der Sieger schreibt bekanntlich die Geschichte und zwar so, daß peinliche Dinge auf der Siegerseite einfach geleugnet werden und Akten über die Schuld des Siegers verschwinden. -„Vae victis“ (Wehe den Besiegten)

„Bomber Harris“, der zuständige britische Luftmarschall erklärte später, daß er durch die Vernichtung der Zivilbevölkerung der deutschen Rüstungsindustrie das Personal entziehe. Nun war das Reich 12 Wochen vor der Kapitulation schon völlig besiegt. Beweis dafür ist unter anderem die Tatsache, daß gegen die Fliegerangriffe auf Dresden keinerlei Widerstand von deutsche Seite geleistet wurde. Weder Fliegerabwehrkanonen oder Raketen wurden abgefeuert, kein deutscher Jagdflieger war zu sehen. …

Die Zahl der Opfer der Angriffe auf Dresden wurden später herunterfrisiert auf „nur“ 30 000 bis 40 000 Tote, das ist viel zu wenig. Der Streit um die Zahlen ist gespenstisch.

Die Industrie-Vorstädte waren nicht angegriffen worden. …
Alle diese Angriffe waren direkt auf die Zivilbevölkerung gerichtet.

Jahre später hat Hans dann erfahren, dass Winston Churchill die Motivation für die Bombardierung Dresdens aufdeckte : Er habe den anrückenden Russen zeigen wollen, welche gewaltige Luftmacht die Alliierten haben.
Er wollte also nur die Muskeln spielen lassen, und deshalb wurden vieltausend Menschen getötet, eine intakte Kunststadt vernichtet.
Hans war verbittert und dachte : Dagegen war Nero noch ein Waisenknabe.“

*) P.P. Meir „Zephir und Zyklon“

************
Hans wurde 1921 als Sohn eines süddeutschen Fabrikanten geboren, nach Notabitur wurde er mit 17 zum Militär eingezogen und musste eine Offiziers-Ausbildung absolvieren. Nach dem Frankreich-Feldzug, den als „Blumenkrieg” bezeichnete, weil es beim Einmarsch kaum nennenswerte Kampfhandlungen gab, musste er als Kompanieführer in den Russland-Feldzug, wo er beim Kampf um Stalingrad schwer verwundet wurde. Sein Unglück war aber auch sein Glück, weil er als einer der letzten aus dem Kessel ausgeflogen wurde. Nach dem zynischen Kalkül der Selektion wurde er deshalb gerettet, weil angenommen wurde, dass man ihn noch zusammenflicken und nochmal in den Krieg schicken könnte. Er überlebte die Verwundung, eine Sepsis und als “verwundeter Soldat im Studium“ auch die Zerstörung Dresdens. 


Nach dem Krieg schlug er sich in den amerikanischen Sektor durch, wo er in Stuttgart Architektur studierte und seine spätere Ehefrau traf, auch eine Architektur-Studentin. Er diente sich ihr als Dolmetscher des Schwäbischen ins Hochdeutsche an und rettete sie vor dem Hungertod mit Hilfe eines Sackes Kartoffeln, den er wunderbarerweise requirieren konnte. Beide wurden über 90 und starben kurz nacheinander. Aus der Ehe gingen sechs Kinder hervor. 


Noch als Student konzipierte Hans ein völlig neues architektonisches Konzept einer Schule, gewann damit einen Architekten-Wettbewerb und erhielt den Auftrag zum Bau der Schule. Diese Schule wurde als eines der ersten Bauwerke der 1950ger Jahre unter Denkmalschutz gestellt, war Vorbild für unzählige Schulgebäude. Er arbeitete als erfolgreicher Architekt hauptsächlich von Schulen, Sport-Stätten und Kliniken bis zum Rentenalter. Danach bildhauerte er und schrieb Gedichte, Kurzgeschichten und Bücher unter dem Namen P.P. Meir.

12 Kommentare

  1. Gestern kam im “mdr” was über Dresden, da war von 25 000 Toten die Rede …

    Und dass die “Rechten” das Gedenken für einen Aufmarsch in Dresden missbraucht hätten, aber von einer machtvollen Gegendemonstration Contra bekommen hätten.

    Abends hätten dann über 3 000 mit Kerzen der Toten gedacht. Ob das auch alles “Rääächte” waren ?

  2. Tja, es zeigt eben vor allem das die anderen gleich waren.
    Man führte Krieg und wer konnte, tat alles um den anderen zu vernichten.

    Sinnloses zu tun ist dabei üblich………..
    In der Rechtssprechung ist eines aber klar, ein Verbrechen ist ein Verbrechen und kann niemals durch ein zuvor begangenes gerechtfertigt werden.
    Die Realität ist aber eine andere……. und im Krieg nochmals eine ganz andere.
    Tja, man hatte eine Infrastruktur, Flugzeuge, Bomben und Männer, alles Dinge die man bald nicht mehr brauchen würde…. also entsorgte man das bei Einsätzen….. so einfach war das.

    Tja, meine Mutter hatte eine kleine Sammlung von Fliegeruntensilien.
    Die Bomberverbände flogen Dreieckskurse um gewisse Ziele zu erreichen. Dabei flogen sie auch oft über die Schweiz…… und wenn sie Friedrichshafen bombardierten auch über den Bodensee und St. Gallen. Wir hatten ja auch “Verdunkelung”, die Piloten konnten sich nicht so gut orientieren wenn sie in den Abend gerieten oder Nachtangriffe flogen.
    Wo die Schweiz genau begann war denen meist nicht klar…..
    Die paar Schweizer Me-109 bekämpften die Überflieger, schossen etliche ab und zwangen viele zur Landung hier.
    Die Piloten waren sich also nicht sicher wo sie sich befanden, gerade wenn es Engländer waren die Nachtangriffe flogen. Die wollten unter keinen Umständen in Deutschland runtergehen. Also warfen sie aus den oft beschädigten Bombern alles ab was sie konnten, um noch etwas weiter fliegen zu können….. die Schweiz musste ja bald mal kommen……
    MGs wurden rausgekippt, Splitterschutzwesten, Verbandskästen, Pilotenhelme…… und allerhand andere Ausrüstung.
    Ja sogar Staniolstreifen die den Radar blenden sollten, wurden abgeworfen…..
    Für meine Mutter war das am Morgen dann eine aufregende Sache, diese Dinge zu finden und zur Sammlung hinzuzufügen. Sie war überhaupt eine abenteuerlustige Frau.
    Für Grossvater war es ärgerlich, denn bei den Schiessereien trafen Geschosse die das Ziel verfehlten, mitunter die Dächer unseres Bauernbetriebes.
    Mehrere Bomber stützten in unsere Seen……… das war wohl den versuchten Notlandungen geschuldet.
    Nun ja………. ein Gast in unserem Restaurant war bei einer der Bergungen mit dabei….. er zeigte Mutter dann seine Uhr. Die sei noch gegangen als er sie vom Handgelenk des Toten Piloten nahm.
    Bergungen gabs schon im Krieg…. wenn sie nicht tief lagen.

    https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen-gossau-rorschach/der-bomber-von-winkeln-ld.301075

    Unter dem obigen Link findet sich einer der Bomber….. den habe ich als kleines Kind oft bewundert….. Das war interessant, etwas für Jungen….(((-: Er stand im “Breitfeld”………. hinter einem Bretterzaun.

    Ein Bekannter von uns hat im Alpstein einen Absturz erlebt, die Besatzung sprang ab und ein Fallschirm hat ich nicht geöffnet.
    Er nahm sich ein Browning-50 MG aus dem abgestürzten Bomber ……… so als Andenken. Aber der Dorfpolizist erfuhr davon und hat es dann mitgenommen. Obwohl, verboten war sowas damals bei uns nicht.

    Die Piloten aus Amerika machten nach dem Krieg um 1946 oft Urlaub in der Schweiz…..
    Dabei lernte man hier den “Chewingum” kennen…….. die zeigten sie her um ein Gespräch anzufangen. Aber es zeigte auch die ganz andere Art der Amis, denn die waren so gar nicht scheu….. zeigten meiner Mutter erst einen Chewingum, nahm sie den …… einen Pariser um zu zeigen was sie wirklich von ihr möchten.
    Sowas erschreckte hier in der Schweiz ziemlich…..

    Egal, meine Mutter war 1946 verheiratet….
    Sie hatte meinem Vater an jedem einzelnen Aktivdienstag den er abdiente, ein Päckchen ins Militär geschickt. Er hat insgesamt 1360 Tage im Dienst verbracht, davon um die 800 im Aktivdienst von 1939 bis 1945.
    Er war ob seiner Freundin berühmt und beneidet in der Truppe…..

  3. Die Bombardierung Dresdens war ein krimineller Akt gegen die hunderttausend Zivilisten und wurde AUSSCHLIESSLICH zur Ausrottung dieser Menschen getätigt. Beide Regierungen waren als alliierte Siegermächte an der krassen Geschichtsfälschung massgeblich beteiligt und wurden für diesen VÖLKERMORD niemals belangt. Diese Bestien haben N A C H dem Krieg in Friedenszeiten um die 7 Millionen Deutsche getötet( Rheinwiesenlager, Hungerwinter, etc).

  4. Diese Anzeige habe ich am 20. März 2017 beim Amtsgericht Traunstein getätigt, ich habe natürlich nie mehr was davon gehört in diesem Linksstaat. Sie richtete sich gegen die “mutige” Julia Schramm, die über die Opfer von Dresden eine Hassbotschaft abgelassen hat, obwohl ausgerechnet sie bei der Amadeo-Stifung von Kahane auf Hassbotschaften im Internet aufpassen soll:

    Anzeige gegen Frau Julia Schramm

    Hiermit zeige ich Frau Julia Schramm wegen Volksverhetzung in Tateinheit mit Beleidigung gemäß §§ 130 Abs.1 Nr.2, 185, 194 Abs. 1, 53 StGB an wegen folgender Äußerungen:
    Niemand anderer als das Thüringische »Verfassungschutzamt« muss sich nun also all die Hetzereien und Beleidigungen der Mitarbeiter der Amadeu Antonio Stiftung zurechnen lassen, wie z.B.:
    »Bomber-Harris, Flächenbrand // Deutschland wieder Ackerland!« #‎bombergate #‎twitterdemo
    »Sauerkraut, Kartoffelbrei // Bomber Harris, Feuer frei!« #bombergate #twitterdemo (Quelle: Twitter)
    Aber auch:
    »Stalingrad war wunderbar – Naziopa blieb gleich da.«
    »Deutschland ist eine Idee. Deutschland darf getötet werden.«
    »Lasst es krachen, lasst es knallen. Deutschland in den Rücken fallen.«
    Das alles sind Äußerungen der Amadeu-Mitarbeiterin Julia Schramm, die dort als »Fachreferentin für Hate Speech« arbeitet. Kein Witz: Als solche wirkte sie auch an einer Broschüre über »Hate Speech« mit, für die unser feiner Justizminister Heiko Maas (SPD) das »Geleitwort« schrieb. Von Kahanes eigenen rassistischen Bemerkungen über die weiße und schwarze Hautfarbe ganz zu schweigen.

    Ich sage dazu:
    Wieso darf Frau Julia Schramm ungestraft so etwas sagen? Das ist menschenverachtend hoch 3 und voller Hass auf Deutschland und die Deutschen! Und ausgerechnet diese Deutschenhasserin, Mitarbeiterin der Amadeu Antonio Stiftung, soll Facebook und Co. wegen sogenannter zurechnen »Hate Speech«, also Hassbotschaften überprüfen, für die unser feiner Justizminister Heiko Maas (SPD) das »Geleitwort« schrieb. Hat man da nicht den Bock zum Gärtner gemacht? Sie beleidigt und hetzt auf schlimmste Weise gegen Deutschland und die Deutschen, von deren Steuergeldern sie lebt.

    1. Nachtrag :

      https://de.wikipedia.org/wiki/Julia_Schramm

      Es ist immer wichtig zu wissen, wie solche Leute aussehen.
      Bei Julia Schramm werden die einschlägigen Gesichtszüge mit vorgerücktem Alter auch noch zu sehen sein.

      Ja, solche ekelhaften Äußerungen sind ein Fall für den Staatsschutz.
      Vorausgesetzt der Staatsschutz wurde nicht geputscht.
      Falls doch, wie in unserem Fall eindeutig zu bemerken ist, liegt die Verantwortung für Recht und Gerechtigkeit bei den Bürgern.

      1. Auf jeden Fall hat Julia Schramm noch keinen einzigen Schweißtropfen bei produktiven, wertschöpfenden Arbeiten verloren, obwohl doch die Linke angeblich für den Arbeiter eintritt. Dagegen ist sie als Politikerin als Ausbeuterin des Steuerzahlers und Arbeiters aufgetreten. Alles verlogene Gestalten.

    2. Und da gab es doch vor einigen Jahren in Detmold Ostwestfalen eine geradezu ungeheuerliche Äußerung eines sog. ‘Theaterregisseurs’, den näher zu bezeichnen ich mir aus rechtlichen Gründen versage:

      NAPALM auf SACHSEN!

      Regisseur fordert Napalm auf Sachsen
      Volksverhetzung gilt bekanntlich nicht für Linke. Reiner Woop, Theaterregisser aus Detmold, nutzt „Chemnitz“ um auf sich aufmerksam zu machen mit dem Tweet „Mauer um Sachsen, AfD rein, Dach drüber, Napalm und Tür zu“

      Anlässlich der Entwicklungen in #Chemnitz forderte der Detmolder Theater-Regisseur Reiner Woop auf Twitter, eine Mauer um Sachsen zu errichten, um anschließend Napalm einzusetzen. Nun fordert die Staatsanwaltschaft den „Napalm-Werfer“ auf, 150 Sozialstunden ableisten.

      „Mauer um Sachsen, AfD rein, Dach drüber, Napalm und Tür zu“, fordert der Theaterautor Reiner Woop Ende August. Auf Twitter setzte er diese Hetze unter dem Hashtag „# Chemnitz“ ab.  Wörtlich schrieb Woop:

      „# Chemnitz Mauer um # Sachsen, # AfD rein, Dach drüber, Napalm und Tür zu“ (Jouwatch berichtete).


      Jetzt fallen die letzten Masken der Gutmenschen. „Mauer um Sachsen, AfD rein, Dach drüber, Napalm und Tür zu“, fordert der Theaterautor Reiner Woop. Auf Twitter setzte er gestern diese Hetze unter dem Hashtag „# Chemnitz“ ab. Woop gehört zu der Kategorie Moralisten, die sich über Ausländerfeindlichkeit erregen und angebliche Hass-Sprache, meist sachliche Kritik an der Flüchtlingspolitik, verbieten wollen. Dabei fordert er einen Völkermord.

      Theaterregisseur Reiner Woop ruft zum Massenmord auf
      h ttps://i1.wp.com/www.journalistenwatch.com/wp-content/uploads/2018/08/Reiner-Woop.jpg
       

      Gegen diesen …..menschen wurden diverse Strafanzeigen erstattet wegen Volksverhetzung .
      Auch
      Alice Weidel hat daraufhin Strafanzeige gegen Woop erstattet – und das mit Erfolg. Denn Herr Woop muss nun, nach Aufforderung der Staatsanwaltschaft, 150 Sozialstunden ableisten. Tut er das nicht, landet er vor Gericht.
      „Nicht nur dieser Fall zeigt auf, wie stark die gesellschaftliche Spaltung vorangetrieben wird. Doch es ist nicht die AfD, die den Einsatz von Napalm gegen ihre politischen Gegner fordert; es ist auch nicht die AfD-Fraktion, die sich im Bundestag der Zusammenarbeit mit allen anderen Fraktionen verweigert.
      Es sind die # Altparteien, die ihren verhängnisvollen Kurs sehenden Auges fortführen, ohne auch nur einen Millimeter davon abzuweichen. Ein erfolgloser Theaterregisseur aus Detmold wähnt sich vor allem deshalb im Recht“, so die AfD-Chefin abschließend. (SB)
      Quelle: journalistenwatch.com vom 11.11.2018

      Nun ja – 150 ‘Sozialstunden’ = ‘ein ERFOLG’? – Nun ja – hier in diesem ‘besten Deutschland aller Zeiten muß man es wohl als solchen werten, daß es überhaupt zu einer Verfolgung gekommen ist. –

      Nun mein lieber gelbkehlchen, da bist Du nicht so billig davongekommen, nicht wahr? Aber Du hast ja auch der unumstrittenen Ikone des deutschen Qualitätsjournalismus ans Bein gepinkelt.

      So was rächt sich! 😇 🤠

      h ttps://www.anonymousnews.org/2018/08/28/unfassbar-chemnitzer-theaterautor-reiner-woop-fordert-zum-mord-an-demonstranten-auf/

      h ttp://staseve.eu/?p=60657

      h ttps://deutschelobbyinfo.com/2018/08/28/regisseur-fordert-napalm-auf-sachsen-und-den-tod-von-vier-millionen-deutschen/

      1. Ich als ehemaliger Fußballspieler schaue immer noch Fußball, zwar nicht mehr so gern bei den Gehältern und bei den Legionären, aber wenn dann Dunja Hayali das aktuelle Sportstudio moderiert, schalte ich ab. Das kann ich mir nicht antun. Schlimm genug, dass sie ab und zu dabei ist.

  5. Als Dresden im Feuersturm versank Gebundene Ausgabe – 7. November 2012

    In der Nacht vom 13. zum 14. Februar 1945 zerstörte die angloamerikanische Luftwaffe in einem verheerenden Bombardement das zuvor weitgehend verschonte Dresden. Mindestens 35 000 Menschen starben, weltberühmte Bauwerke, fast die gesamte Innenstadt und zahlreiche Wohngebiete gingen im Feuersturm unter. Für die Dresdner ist der 13. Februar bis heute das traumatische Datum ihrer Stadtgeschichte geblieben. In dem mit authentischem Bildmaterial reich ausgestatteten Band beschreibt der in Dresden aufgewachsene Autor Matthias Gretzschel die Vorgeschichte des Bombenkriegs, die britische Strategie des moral bombing und die Situation in Dresden während der NS-Zeit und nach 1945.

    https://www.amazon.de/Als-Dresden-im-Feuersturm-versank/dp/3831901759

    …Mindestens 35 000 Menschen starben…
    Räusper, lass ich ma so stehen!

Kommentare sind geschlossen.