Michael van Laack

In den vergangenen Wochen und Monaten habe ich viele Argumente dazu gelesen, warum der Angriffskrieg Russlands mit einem Waffenstillstand und in dessen Folge mit Friedensverhandlungen, die für beide Seiten nicht zum Gesichtsverlust führen dürften, enden müsse.

Das Argument des aktuell noch von der Mitgliedschaft in der ID-Fraktion des Europäischen Parlaments suspendierten AfD-MdEP Dr. Maximilian Krah setzt all diesen Überlegungen und Forderungen hinsichtlich der Begründung allerdings die Krone auf:

Im Klartext heißt das: Wenn EU, GB und die USA nicht asap Druck ausüben auf Selenskyj & Co., damit sie sich zu Kapitulationsverhandlungen oder zumindest dem Verlust der ganzen Ostukraine bereit erklären (denn Russland will unter keiner anderen Bedingung an den “Verhandlungstisch”, wie Putin selbst und führende Regierungsvertreter immer wieder durchblicken lassen), tragen die westlichen Staaten durch ihre Diplomatie-Passivität und trägt die Ukraine mit ihrem Widerstand zumindest indirekt dazu bei, dass Russland andere Konflikte an seinen Grenzen nicht mehr steuern kann, weil zuviel Militär in der “Spezialoperation” gebunden ist.

Anderer Vorschlag, Herr Dr. Krah: Russland zieht sich umgehend aus der Ukraine zurück. Dann können sich die bisher von Verletzung oder Tod verschonten Soldaten ein wenig ausruhen und anschließend in den Konfliktregionen für Ordnung sorgen. Immer wieder überraschend, dass vor allem jene Politiker der Linkspartei und der AfD, die ansonsten rasch mit einfachen Lösungen bei der Hand sind, in der Causa Putin die am nächsten liegende Option nicht sehen…

*****

Sie lesen gern die Debattenbeiträge, Analysen, Satiren und andere Inhalte,
die wir Ihnen auf conservo bieten?
Dann können Sie unser Engagement hier per PayPal unterstützen: