Deutschland braucht eine Verschnaufpause

Wir müssen endlich an uns selbst denken – so wie der Rest der Welt auch! / Eine Philippika

Von Maria Schneider

So geht emotionale Erpressung, um sich ungerechtfertigt Vorteile zu erschleichen.

Vorbemerkung: Es folgt mein gestriger Artikel in leicht veränderter und überarbeiteter Form.

Die Welt ist unübersichtlich geworden: Eines schönen Tages wacht man auf und stellt fest, dass liebgewonnene Wahrheiten geschleift wurden und nicht mehr gelten. Überhaupt ist die Wahrheitsfindung heutzutage schwieriger als je zuvor.

Ich kann meinen Lesern versichern, dass ich überaus weltoffen und weitgereist bin. Meine Haltung ist konservativ und christlich. Ich bin für das Leistungsprinzip, für die Förderung der Intelligenten in jeder Schicht, gegen die Sicherung von Pfründen und für die angemessene Belohnung all jener, die entsprechende Leistung bringen.

Ferner bin ich gegen die EU und die Osterweiterung. Ich halte die Europäische Union für einen Fehler. Sie wird nie zusammenwachsen, da sie im Gegensatz zu den USA aus Ländern mit verschiedenen Sprachen und Kulturen besteht und ein sehr starkes Wohlstandsgefälle aufweist. Deutschland kann dabei nur verlieren – zumal wir nie gefragt wurden, ob wir den Euro wollen oder nicht. Ein europäischer Wirtschaftsraum hingegen wäre in Ordnung – mit verschiedenen Währungen und Grenzschutz.

Ich bin für Grenzschließung, für groß angelegte Rückführungen von sogenannten „Flüchtlingen” und Menschen ohne Asylanspruch, und auch für die Rückkehr vieler hier lebender Osteuropäer in ihre Heimatländer. Denn auch hier wurden wir nicht gefragt, ob wir mit anhaltender Migration, mit Lohndumping und mit faktischer Landnahme einverstanden sind. Aus diesem Grund bin ich auch für Nationalstaaten und trete für die Ausweisung aller nicht integrierbaren „Geduldeten“ ein, die als Wirtschaftsmigranten von meinen Steuern leben. Letztlich bedeutet dies schließlich nichts anderes, als dass alle in Deutschland heimischen Fleißigen der Früchte ihrer Arbeit beraubt werden.

Egoistisch und hart? Ja!

Was die Ukraine und Russland betrifft, so bin ich für Neutralität und Abschottung. Wir sollten an Nord Stream 2 festhalten. Das heißt allerdings nicht, dass ich noch weitere russische Einwanderer hier möchte – wir haben bereits zu viele von ihnen. Ich finde, jeder sollte nach Möglichkeit in seinem Land bleiben und dort sein Schicksal bewältigen, sofern ihm keine unmittelbare Lebensgefahr oder nachweisliche Verfolgung droht. Nur wenn sich diese Grundhaltung durchgesetzt hat, wird es wieder möglich sein, echte Asylsuchende aufzunehmen – und an Migranten nur solche, die uns mit ihrem Können und Wissen nutzen.

Augenfarben
Vielfalt
Überfremdung
Rassismus
Wer ist wirklich die schützenswerte Minderheit?
Links: Böse, weiße “Eintönigkeit” – Weiße stellen 7% der Weltbevölkerung, Tendenz fallend.
Rechts: Gute, bunte “Vielfalt – die sogenannte “schützenswerte Minderheit” stellt rund 80% der Weltbevölkerung in Ländern wie Afrika, Asien und Arabien. Tendenz steigend.

Ist das egoistisch und hart? Ja. Aber die Migranten sind es seit 50 Jahren auch: Denn viele von ihnen ließen – und lassen weiterhin – ihr Herkunftsland im Stich; sie wandern entweder in die Sozialsysteme ein, oder unterbieten unsere Löhne und Gehälter. Sie verringern faktisch unseren Wohnraum, betreiben eine Art stillschweigende Landnahme und zu viele leben auf Kosten der Solidargemeinschaft. Natürlich muss jeder Einzelfall berücksichtigt werden, aber Tatsache ist: viele kulturfremde Zuwanderer sind insofern skrupellos, als sie nur an sich selbst denken und ein besseres Leben auf meine Kosten suchen.

Propagandistisch wird dies heute mit der Behauptung verbrämt, es könne sich ja niemand  aussuchen, in welchem Land er geboren wurde, und dass jeder das Recht auf ein gutes Leben habe. Meinetwegen – aber bitte nicht mehr hier in Deutschland, und nicht mehr auf meine Kosten! Dieses Deutschland hat sich verausgabt, es ist erschöpft. Alleine dank der EU und dem Euro hat mein Einkommen heute nur noch halb so viel an Kaufkraft wie vor 20 Jahren. Ein weiteres Viertel meines Einkommens ging durch die Lohnkonkurrenz von Migranten und steigende Sozialausgaben verloren. Warum sollte ich diesen „Gewinn”, den die Migrantin auf meine Kosten erzielen, bejubeln? Letztlich handelt es sich hier um organisierten Diebstahl, dem vor allem der Mittelstand und Selbstständige wie ich  – als Hauptträger der Steuerlast – verstärkt ausgesetzt sind.

Mut zum ehrlichen Bekenntnis

Es mache ja sonst niemand mehr die „Drecksarbeit”, weil die Deutschen sich für viele Jobs zu fein seien? Kein Problem: Würden alleine die Millionen sogenannter Flüchtlinge nicht alimentiert werden, wäre auch mehr Geld für ordentliche Gehälter da. Als Folge davon könnte dann auch Hartz-4 für Leistungsverweigerer gekürzt, gestrichen oder in Sachleistungen umgewandelt werden, die sich zu fein für harte Arbeit sind. Durch diese Maßnahmen – Sanktionen der Grundsicherung bei Arbeitsverweigerung, Anhebung der Mindestlöhne bei gleichzeitiger Rückführung erwiesener Wirtschaftsflüchtlinge – bliebe uns mehr Geld für uns und unsere eigenen einheimischen Notleidenden. Deutsche Langzeitarbeitslose, unsere Armen und Alten könnten deutlich besser versorgt werden – und viele Pflegebedürftige müssten nicht mehr stundenlang in prekären Pflegeheimen in ihren eigenen Fäkalien liegen.

Wir sitzen alle im selben Boot, die Ärmsten fliehen wegen der internationalen Konzerne, wegen der bösen Machthaber in Afrika, wegen des Erdogan-Clans in der Türkei, wegen des Klimawandels oder jetzt wegen des bösen Putins? Das interessiert mich nicht – es geht mich nichts an! Genau zu diesem ehrlichen Bekenntnis müssen wir zurückfinden und es uns wieder klar zu äußern trauen – denn Deutsche sind nicht nur zur Rücksicht und Selbstlosigkeit geboren, sondern auch sie haben ein Recht, an sich selbst zu denken! Indem all diese Menschen ihre Heimat in Richtung Deutschland verlassen, wird außerdem weder die Situation vor Ort noch die bei uns besser. Im Gegenteil: Deutschland nähert sich dem Shithole-Niveau der Fluchtherkunftsländer an. Es kann inzwischen schon als Kolonie für die ganze Welt angesehen werden. Tatsächlich kann man Deutschland längst mit den USA in ihrer Gründungsphase vergleichen, als europäische Siedler einfielen und die Ureinwohner – nicht selten blutig – verdrängten.

Wir sollten wegen der internationalen Machthaber über die Ländergrenzen hinweg zusammenhalten? Das wird nicht funktionieren. Jeder ist sich selbst der Nächste. Migration ist in erster Linie eine Gewalt gegen Einheimische – und muss gestoppt werden. Schauen wir uns blühende, saubere Länder wie Japan oder auch Thailand an, so beeindrucken sie vor allem durch strikte Gesetze. Sie kümmern sich um ihre eigenen Mitbürger und achten auf Homogenität.

Gegen Ausnutzung und ungebetene Landnahme

Opfer bagetellisierter Migrantengewalt, die ohne Massenmigration noch leben würden.

Ich bin daher gegen die Aufnahme jeglicher weiterer Flüchtlinge – sei es aus Afghanistan oder aus der Ukraine. Aktuell sollen wir schon wieder mit tränenrührigen Berichten auf deren massenhafte Aufnahme vorbereitet werden; ganz im Gegensatz dazu kann ich mich an keinen einzigen ähnlich tränenrührigen Bericht über Opfer von Migrantengewalt hier erinnern. Warum sollte ich jetzt  wieder Mitleid mit Menschen haben, die ich nicht kenne und über deren Schicksal ich gar nichts wüßte, wenn die Massenmedien es mir nicht jeden Tag penetrant servieren würden?

Man verzeihe mir die Offenheit – aber mir ist die Oma, die unter dem Enkeltrick leidet, wichtiger. Und mit absoluter Garantie ist dem Araber, dem Türken, dem Russen, dem Afrikaner, dem Afghanen und dem Ukrainer ebenfalls die eigene Oma wichtiger als meine. Denn deswegen ist er letztlich hier – damit es ihm, seiner Familie, seinem eigenen Fleisch und Blut und auch seiner Oma besser geht. Meine Oma ist ihm egal – aber ich soll hinnehmen, dass er hierher kommt und von meiner Arbeit Früchte lebt (und genau dies trifft nun einmal statistisch auf viele Migranten (bei manchen Zuwandererethnien sogar auf die übergroße Mehrheit, zu). Warum erlaub man ihnen dies eigentlich, mit welchem Recht?

Gibt man in Google “Weiße Paare” ein, erscheinen fast auschließlich Paare gemischter Ethnien. Bei allen anderen Ethnien entstammen Mann und Frau der gleichen Ethnie.

Es wäre daher allerhöchste Zeit, dass wir diese Form von Ausnutzung und ungebetener Landnahme entschieden abwehren. Doch was machen die Deutschen? Beschuldigen ihre Oma als Umweltsau und verschenken ihr Geld an den dahergelaufenen Loverboy aus Afrika. Wie krank ist das eigentlich?

Dieser Text erscheint auch auf conservo, dem Blog der Autorin.

19 Kommentare

  1. Liebe Maria, ich bin ganz begeistert von Ehrlichkeit und Realismus des Artikels. Eine Anmerkung aus meiner Sicht: Ich bin überzeugt, daß auch der jetzige deutsche Nationalstaat ein Fehler ist, von Bismarck aus der Not geboren. Deutsche Geschichte ist Teil der Geschichte des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation in all seinen Spannungen und Ausprägungen: föderal wie noch das 18. Jhdt. Sämtliche “deutschen Klassiker” lebten in solchen Zeiten, die erstaunliche Schweiz und die USA tun es immer noch.
    Mehr als eine Zollunion braucht es nicht, und eine gemeinsame deutsche oder europäische Währung ist Problem, nicht Lösung.

  2. Auch mal was zum Schmunzeln, es ist immer so ernst, ausser der Satire, die sich ab und zu einfindet.
    In Mozambique, am Strand trank man Rotwein mit CocaCola gemischt, ein eigenartiges Getraenk, das unter dem Namen Katembo lief.
    Ein Deutscher namens Max Heinrich startete die Maisbier Produktion in dem Kupferguertel in Zambia. Noch heute heisst das Maisbier Chibuku, nach seinem ersten Aufkleber, sowohl in Zambia als auch in Zimbabwe und Botswana. Heute kann man es eckigen PlastikContainern per Liter kaufen, frueher wurde es in Flaschen verkauft. Wenn immer man in einem Dorf nichts anderes zu trinken hatte, kam Chibuku dran, aber man schaute vorher die Flasche an, gegen das Licht gehalten, ob nicht doch eine tote Maus drin schwamm. Mit der Hyghiene hatten es die Produzenten nicht so sehr. Ich habe nie eine gefunden, aber der Schwank war von einem, der schon lange vor mir dort war, eine Schwabe, der in Livingstone eine Autowerkstatt mit eine bisschen Stahlarbeiten betrieb, Pfeiffer, hiess er. Eine amerikanische Firma, IBM, machte ein Weihnacgtsfest fuer die Angestellten aus Johannesburgin der Naehe eines Staedchens Vanderbijlpark, Rivonia Hotel hiess der Platz, Hotel und Restaurant am Vaal River (Fluss). Die Firma IBM hatte 80 Systemengineers( Softwarefachleute). Nachdem gegessen war, verstreute sich die Mannschaft ueber den Gartenkomplex mit 2 Aussenbars. Fuer den Uneingeweihten, nichts Aussergewoehnliches, es wurde jetzt getrunken, auf Firmenkosten. Die haeteren Trinker verliessen die Bars weniger, sie standen an den Tresen, an der Quelle…..Auf einaml fiel einer der guten Maenner rueckwaerts um, wie ein Stueck Holz, ungebremst und schlug mit dem Hinterkopf auf den Fliessen auf. Der Uneingeweihte rannte herbeii wollte 1ste Hilfe anbieten und/oder nach einem Arzt rufen. Zwei Kollegen des Gefallenenkamen gemuetlich dazu, sagten sowas wie, keine Ursache sich unnuetz aufregen, nahemen den Burschen unter beiden Armen hinweg, wobei die Fuesse hinterher schliffen und legten Ihn aufs Gras, Zum Erstaunen des Uneingeweihten lagen dort schon eine ganze Reihe Gesellen. Man lernt dazu, wenn man fremde Laender bereist Prost!!!

  3. Anmerkung zu den verschiedenen Eintrittspreisen etc: in vielen Entwicklungslaendern aber auch SonderStaaten wie in Singapur oder ehemals Hongkong waren die Einkuenfte der Lokalen und die der Expatrioten so unterschiedlich, dass solche Massnahmen einen gewissen Sinn machten. zB der Jahresgehalt eines lokalen Otto-Normalverbrauchers in Hongkong war etwa equivalent zur Monatsmiete eines Hochhausappartments auf Hongkong Island. Oder die Schulgebuehr fuer ein Kind in Singapur einer internationalen Schule war mehr als ein Jahresgehalt eines lokalen. Das nur nebenbei. In vielen Wildparks in Afrika gilt ” low density , high cost” wenig Besucher, hohe Eintrittspreise. Natuerlich sind Lokale dabei beruecksichtigt , sie zahlen haeufig eine Zehntel oder weniger als Auslaender. Wenn man in ein land in Afrika einwandern will, so muss man zuallererst beweisen a) das man fuer seinen lebensunterhalt mittelbar aufkommen kann und b) das man genuegen Muenz mitbringt um auch Lokale zu beschaeftigen. Wenn man sich dann die politischen Entscheidungstraeger heute in dieser BRD anschaut, dann kann man vermuten, es handelt sich bei Denen um gescheiterte Existenzen, korrupte Betrueger und kleingeistige Faehnenschwenker (die AfD und einige wenige ausgenommen, es gibt immer Ausnahmen). Geschichtlich gesehen, ob man nun von Deutschland seit 1500 oder 150 Jahren spricht, ist solch ein Panoptikum von Unfaehigkeit einzigartig

  4. Zu: -> ‘Rassismusproblem’ – Gibt man in Google “Weiße Paare” ein, erscheinen fast auschließlich Paare gemischter Ethnien. Bei allen anderen Ethnien entstammen Mann und Frau der gleichen Ethnie. ——

    h ttps://i0.wp.com/www.conservo.blog/wp-content/uploads/2022/02
    /photo_2020-07-29_09-52-03.jpg
    Gibt man in Google “Weiße Paare” ein, erscheinen fast auschließlich Paare gemischter Ethnien. Bei allen anderen Ethnien entstammen Mann und Frau der gleichen Ethnie. —-

    Fund:
    ‘ARD
    Ersatz für DIE BERGRETTER heute
    Spielfilm: Deutscher weißer Flugkapitän hat einen aus erster Ehe 20 jährigen SCHWARZEN Sohn!
    So etwas gibt es wirklich NUR BEI ARD!!
    Was für eine blödsinnige Geschichte, die wieder das „Rassismusproblem“ bedient, anstatt die Leute Samstagabends zu unterhalten.’

    Und JEDE SCH…. Werbung, keine ohne K……n!
    Nicht zum Aushalten!

  5. Erinnert sich jemand noch an Ruslana, die Wildkatze vom ESC? Die Maidan Bewegung in der Ukraine war ähnlich den 68er in Deutschland. Es ist nicht ungewöhnlich, wenn man von der Fülle der ergaunerten Scheinwelt des Westens schwach wird.

    Die Ähnlichkeiten zu unseren 68ern die missbraucht wurden, sind verblüffend. Eine Hippie Jugend die raus wollte aus dem Mief der festgelegten Geschlechter Klischees, die nicht bemerkte, das zielbewusst die Grünen in Zusammenarbeit mit dem MfS die Bewegung für mehr Freiheit übernommen haben. Die 68er Studenten und Hippies sind dem auf den Leim gegangen. Ebenso die sehnsüchtigen auf dem Maidan.

    Es ist so wie auf der Bounty, wo das Steuer nach einer Meuterei die anderen übernehmen und die Klitschko Brüder, Merkels Busenfreunde sollten sich schämen, einen herausgeforderten Krieg mit einem Boxkampf zum Leidwesen ihres eigenen Volkes zu vergleichen.

    Man kann es einer Jugend im Freiheitsdrang nicht verübeln, das sie unbemerkt von den Freiheit Vernichtern unterwandert worden sind, aber 68er und Maidan sind sind beste Lehrbeispiele, wie die Menschen in ihrer naiven Sichtweise politisch missbraucht wurden.

    1. ich habe mir einen Teil der Zwangsspritzen-Schwätz angesehen. So inkompetent und dumm muß man erst einmal werden, wie die Blockpartei da aufgetreten ist – so wird man nicht geboren.
      Und nach alter Erfahrung – habe mir früher – viel früher – sowas öfters angetan mit noch halbwegs intelligenten MdB – gehe ich nicht davon aus, das bei anderen Thema mehr Geist sprießt – eher wird bei Politiker-Limbo das aktuelle Niveau noch unterboten. “Sondersitzungen” – gibt da bestimmt doppeltes Sitzungsgeld – sind da nicht anders – mein Vorurteil !

  6. Die Poster sind klasse !

    Jeder sollte sich mal merken, dass das Narrativ des “Rassisten” in Wirklichkeit und Wahrheit nur zu denen passt, die die Vielfalt der Rassen durch eine Rassenmischung abschaffen wollen.

    Es verhält sich hier also wie so oft, um eine völlige Umkehr der Tatsachen.

    Nur Rassisten nennen uns Rassisten !
    Das ist eine ihrer Episoden aus “Haltet den Dieb”.

  7. Die Machthaber in der Ukraine und die NATO und Brüssel sind nicht ganz bei Trost, einen Krieg zu führen, der vermeidbar gewesen wäre. All diese Jubelperser sollte sich nicht beschweren, wenn das ganze nach hinten losgeht, aber klar dann sind sie Wendehälse.

    War es nicht zu erwarten, dass jetzt auch der Nordkoreaner seine kriegerische Chance sieht und die Saudis werden uns was husten und ihren islamischen Krieg führen gegen Europa. Wo bleibt eigentlich die Schweiz die für alle Diktatoren auf der Welt Geld bunkert und immer wieder in ihrer Verantwortungslosigkeit davon kommt?

    Wir haben verloren an die Vernunft zu appellieren, das Krieg keine Lösung ist. Eine Generation ist die nicht im entferntesten ahnt, was Krieg bedeutet, ist den Propagandamedien auf den Leim gegangen.

    Die Prophezeiungen sagen, die EU wird demnächst zerbrechen und der päpstliche Teufel wird einen gewaltsamen Tod erleiden. Gott steh all den geschundenen, leidenden Menschen bei, die bei dem Krieg der Eliten zu Schaden kommen und der Laternenorden ist für die G Kriegstreiber längst überfällig. Gott steh uns bei, wenn wir den ganzen Mist mit ausbaden müssen.

  8. Für dich als Christin, liebe Maria, aus Band I des Katechismus der Deutschen Bischofskonferenz, Seite 119 und Seite 120 (https://katechismus.dbk.de):
    “Aus der Würde des Menschen vor Gott folgt auch die Würde des Menschen vor sich selbst, das Recht und die Pflicht zur Selbstachtung und Selbstliebe. Wir sollen ja den Nächsten lieben wie uns selbst (vgl. Mk 12,31). Wir dürfen und sollen uns also etwas wert sein und sollen auf unsere Gesundheit ebenso achten wie auf unsere Ehre und unseren Ruf. Dies alles entspricht freilich nur dann der Würde des Menschen, wenn der Mensch seine Erfüllung nicht zuerst in dem sucht, was er hat, sondern in dem, was er ist. “Der Wert des Menschen liegt mehr in ihm selbst als in seinem Besitz” (GS 35). Gerade in der Hast und Hetze des modernen Alltags besteht die Gefahr, daß wir uns selbst vergessen und verlieren und nicht mehr zur Besinnung auf uns selbst kommen. Auch dies ist gegen Wert und Würde des Menschen.”
    Und nebenbei: Du hast Thailand erwähnt. Ich war 2011 3mal im Khao Yai Nationalpark im Nordosten von Thailand, habe dort unteranderem eine wilde Elefantenherde gesehen. Ich als Weißer und Ausländer musste den sage und schreibe 10fachen Eintritt der heimischen Thailänder zahlen und vorher bei der Einreise schon eine Visumsgebühr. Man stelle sich mal vor, ein Ausländer müsste beim Eintritt in ein Schwimmbad oder sonstwo den 10fachen Eintritt von uns Deutschen zahlen, was das für ein Geschrei von den linksgrünen Heuchelgutmenschen gäbe.

      1. Die Begruendung fuer unterschiedliche Eintrittspreise fuer Thais und Auslaender ist eigentlich ganz sinnvoll. Es betrifft auch nur steuerfinanzierte Anlagen, fuer die der Thai ja schon bezahlt hat, der Auslaender eben nicht. Ich finde wir sollten das ebenso machen.

        Das mit dem Grundbesitzerwerb ist im Grossteil Suedostasiens fuer Auslaender sehr eingeschraenkt, nicht nur in Thailand. Man kann allerdings oft Land fuer lange Zeitraeume (25-50 Jahre) pachten und selbst darauf bauen. Ohne diese Regeln wuerden alles den Chinesen gehoeren.

      2. Ich würde die Eintrittspreise aber nicht an einzelnen Naturparks oder Museen fest machen, sondern grundsätzlich müsste ein Einwanderer einen hohen Eintrittspreis zahlen, wenn er denn in Deutschland bleiben wollte, damit er einen Ausgleich dafür gibt, dass er Deutschland mit seiner Infrastruktur und guten Wirtschaft nicht aufgebaut hat. Nur so würde ich Einwanderer akzeptieren. Dann kämen auch nur gute Einwanderer, die fähig wären und sich das leisten könnten und Deutschland von Nutzen sein können und nicht Leute, die hier nur auf unsere Kosten leben wollen.

    1. Ja stimmt.ist in den unterentwickelten Länder leider so.hab das oft in Afrika erleben müssen.NP Eintrittskarten für den ,,Weißen,,100 Dollar. Der locel umgerechnet eins bis zwei Euro.
      Alle Menschen sind gleich? Dann sollen die hier auch das hundertfache zahlen.

      1. Nein, nicht bei Eintrittspreise in irgendwelche staatlichen einrichtungen, sondern als Eintrittspreis nach Deutschland überhaupt, und zwar einen sehr hohen, vielleicht 50.000 €, dann kommen auch nur fähige Leute, die sich das leisten kann, und die uns nützen. Und nicht Leute, die uns auf der Tasche liegen und uns ausbeuten.

      2. jaja, das ist so : In vielen Ländern muss der Einwanderer eine Kaution hinterlegen.
        Bis er auf eigenen Beinen steht, also Job und Wohnung hat, müssen seine Lebenshaltungskosten durch Eigenfinanzierung abgedeckt sein. Auch Unfallschäden die er verursacht, sollen aus dieser Rücklage mitfinanziert werden. Knast für lau ist auch nicht drin. Unangestrengte Ewigurlauber dürfen wieder gehn.

Kommentare sind geschlossen.