Wenn der Russische Bär aus dem Winterschlaf …

  • 30 NATO-Schafe wundern sich, warum jetzt der Bär los ist
  • Wo ist der Dompteur, der ihn in seine Höhle zurückbringt?
  • Jetzt ist wohl auch die EU-Perspektive der Ukraine dahin

Von Albrecht Künstle

Der “Russische Bär” kann auch so aussehen: Russischer Bär (Euplagia quadripunctaria) Russischer Bär (Euplagia quadripunctaria) im Ellernbachtal in der Fränkischen Schweiz.
Reinhold Möller, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Der „Russische Bär“ ist nicht nur eine Schmetterlingsart. Neben „Mütterchen Russland“ ist diese Titulierung eine nationale Personifikation Russlands, die in Westeuropa oft während des Kalten Krieges verwendet wurde. Meist wurde dabei auf die geografische Größe Russlands angespielt. Seit dem 20. Jahrhundert wird das Symbol auch von den Russen selbst verwendet, z.B. als Maskottchen für die Olympischen Sommerspiele 1980 in Moskau. Der Bär findet sich auch im Logo der Partei Einiges Russland wieder. Und er war bis vor Kurzem auch beliebt als Zirkustier.

In freier Wildbahn ist der Bär relativ ungefährlich – solange er genügend Lebensraum hat und man ihm nicht zu nah kommt oder ihn gar angreift. Manche Bären sind auch geduldig und merken erst spät, wenn ihnen jemand auf den Pelz rückt. Und je nachdem wie der Wind steht, kann man Glück haben, ihm sehr nahe kommen zu können, bevor er Witterung aufnimmt und – sich entweder davontrollt, wenn er satt ist – oder zum Angriff übergeht. Wenn man Pech hat greift er auch dann an, wenn er satt ist. Aber eigentlich will er nur seine Ruhe haben. Der Bär ist ein Raubtier, das ihn von uns Menschen so unterscheidet: Raubtiere sind fast zahm solange sie satt sind. Aber Menschenrudel werden für andere oft auch dann gefährlich, wenn sie satt sein sollten.

30 Jahre lang hat sich der russische Bär gefallen lassen, dass man sein Tiergehege verkleinert. Es ging ihm noch nicht wirklich ans Leder, bzw. an den Pelz. Und als man sich als NATO dem Bärengehege bis auf Sichtweite näherte, brummte der Bär zwar, aber das war‘s dann erst einmal. Einmal wurde er aber „Krimmig“ und holte sich ein Stück Beute zurück, das zuvor ein Artgenosse im Überschwang an Großzügigkeit anderen überlassen hatte. Irgendwie scheint der russische Bär sich nicht mehr wohlzufühlen. Obwohl die immer zahlreicheren Konkurrenten im Westen, Süden und auch östlich (jenseits der Beringstraße ist Alaska/USA keine 100 km entfernt) trotz ihrer Arsenale eher als Herde von 30 „friedfertigen“ Schafen gilt. Aber ein Bär hat eine gute Nase und der russische glaubt, 29 Wölfe im Schafspelz zu wittern (alleine das deutsche Schaf kann kein Wolf sein, es hat keine Zähne).

Jetzt plötzlich fängt dieser russische Bär an zu beißen, nachdem die 30 NATO-Schafe glaubten, der russische Bär habe lange genug Zeit gehabt, sich an ihr Nähe zu gewöhnen. Warum aber auch zieht er sich nicht in seine Höhle zurück? Vielleicht weil die Bärenhöhle keinen Ausgang hat, aus dem er fliehen kann? Aber auch wenn, er wäre doch in seiner Höhle nicht verhungert; die Rohschinken bzw. die Rohstoffe die er uns überließ haben wir ihm sogar bezahlt. Was will dieses Viech mehr? Aber nein, jetzt randaliert der Bär und reißt den Zaun seines Geheges nieder.

Nun brauchen wir einen Dompteur, der den Bären wieder beruhigen kann. Gäbe es einen Bärendolmetscher, müsste dieser übersetzen: Zieh du Bär deine Tatzen mit den scharfen Krallen wieder zurück, und wir 30 Schafe überlegen uns nochmal, ob unsere Herde nicht groß genug ist, dir und deinen Mit-Bären schlaflose Nächte zu bereiten. Überhaupt sollte dem Russischen Bären gesagt werden, dass ein guter Bär eine Winterruhe einzuhalten hat, will er nicht als Problembär angesehen werden.

Zum Schluss einige noch ernsthaftere Sätze: Der Ukraine steht es wie anderen Völkern und Ländern zu, Bündnissen angehören zu wollen. Das gilt für Wirtschaftsbündnisse wie die EU, auch Militärbündnissen wie die NATO. Aber diese Bündnisse müssen ebenfalls das Recht haben, Beitrittswünsche dankend abzulehnen solange sie begründet sind. So hatte und hat die EU das Recht, die Aufnahme der (asiatischen) Türkei abzulehnen. Und Deutschland hat das Recht, die Forderung der Ukraine nach Waffenlieferungen abzulehnen – es bekam Milliarden von uns, mit denen sich die Regierung auch mit solchen eindeckte.

Genauso muss die NATO das Recht haben, die Ukraine als 31. Mitglied abzulehnen. Hätte die NATO das getan, hätte Putins Russland kaum in der Ukraine interveniert. Und nun verhindert, dass deren Regierung weiterhin der NATO beitreten will. Jetzt ist nicht nur Selenskyis Traum als NATO-Player dahin; jetzt hat dieser gelernte Schauspieler wahrscheinlich auch die Perspektive vereitelt, einmal der EU anzugehören.

Das europäische Wirtschaftsbündnis wäre für das Ukrainische Volk besser gewesen als die transatlantische NATO-Zugehörigkeit. Bleibt nur hoffen, dass der offene Krieg schnellstens zu Ende geht, bei dem es keine Sieger geben wird.

Der nächste Artikel gilt dem Selbstbestimmungsrecht der Völker, dem Donbass und ähnlichen Regionen in Europa und auf dem Globus.

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors

18 Kommentare

  1. Man kann zumindest in den Raum stellen, dass der russische Baer nicht geschlafen, sondern sehr geduldig gewartet hat. So etwa 20 Jahre hat er gewartet; er war nicht untattig in diesen 20 Jahren. Erst einmal hat er, zum Unwillen der Geldverleiher, alle seine Schulden und auch die Schulden seiner guten wie boesen Nachbarn beglichen. Gleichzeitig hat er sich zusammengerissen und die Schmarotzer konfrontiert, Ihnen gesagt, was Ihr soweit zusammenerafft habt, koennt Ihr behalten, aber von jetzt an werden Steuern bezahlt. Und weil er gleichzeitig gesehen hat, wie die lieben westlichen Kollegen ein Land nach dem anderen nach Gusto zusammengebombt haben, hat er angefangen, neue Waffensysteme zu entwickeln. Er hat sich sicher gesagt, ich liebe meine Taiga, aber die Burschen im Westen sind gierig. Deren Gier kennt keine Grenzen, Die wollen Alles und sind komplett skrupellos. Obendrein gehoeren denen fast alle Medien inclusive Hollywood Da machen sie weltweit Propaganda mit, zur Verbloedung der Allgemeinheit. Ich, als Taigabesitzer, haette gerne meine Ruhe, aber die werden das nicht zulassen. Sie fummeln kontinuierlich in meinen verschiedenen Vorgaerten herum, instigieren Revolten, wenn jemand Ihnen wirklich nicht passt, bringen sie den um (ist bei uns ja auch schon passiert, aber halt sehr ungerne). Obendrein, die Kerle moegen keine Wahrheit, deswegen sitzt ja der Snowden bei uns und dieser arme Wikileaks Bursche waere auh lieber hier als in London. Nun schaeue ich mal, was diese Leute da in der Ukraine machen. Seit acht jahren maltraetieren die unsere Landsleute und jetzt haben die auch noch diese Bio-Labore. Keiner weiss so richtig, was die da aus der Pandora Buechse herauspuddeln. Lass mich lieber denen einen Brief schreiben, dass mir das Alles incl der Abschussrampen fuer Raketensystem nicht recht ist. ………………………….den Rest kennen wir Alle

  2. L Ours Russe

    cet animal est tres mechant, quand on l’attaque, il se defend

  3. Pingback, sicher gibt es unterschiedliche Sichtweisen zum Thema und alle haben Angst vor dem großen Krieg und versuchen irgendwie mit den von ihnen geglaubten vernünftigen Argumenten diesem Irrsinn Krieg mit Russland in ihrer Ohnmacht zu begegnen.

    Natürlich verstehe ich auch Peter Helmes, der enttäuscht ist, wenn sein Blog etwas links driftet, aber betroffen sind alle friedliebenden Bürger gleicher Weise. Beten wir zu Gott, dass dieser Krieg nicht auch noch verheerende Folgen für uns hat, den die Grünen mit ihrer Kriegshetze begrüßen. Die eigentliche Frage ist, ob sich die NATO und ihr Potential nicht gewaltig überschätzt.

    Einen wild geärgerten Bären bekommt man nicht so leicht in den Griff und er wird um sich schlagen, denn er hat nichts mehr zu verlieren. Während man dem russischen Bären das Fell über die Ohren ziehen möchte vergisst man zu schnell, das es noch andere Brandherde gibt. Dies kann einen Flächenbrand auslösen.

    Wie war es in Afghanistan, die USA haben Krieg angefangen und die Trümmer für die anderen liegen gelassen und das unterscheidet die USA auch von den Russen, wenn sie keinen Bock mehr haben verduften sie, der Russe zieht eisern durch.

    Ich denke, die Frage ist nicht links oder konservativ, wenn auch manche Text Wahl unglücklich ist, die Frage ist die gemeinsame Angst vor einem Krieg, den wir nicht mehr beherrschen können.

  4. Tja, die Realität ist, diese lächerlichen narren bei uns hier im Westen, haben nichts was sie den Russen entgegensetzen können.
    Aber sie haben dafür umso lauter gekläfft, ihr Gift gen Russland versprüht.

    Und die Ukrainer……. ich kann sie ja verstehen, das sie nach einem Holodomor und auch Verfolgung nach dem WK-II, also nach der Wiedereroberung auch die Russen, nicht mit den Russen zusammengehen wollen, aber ein bisschen Intelligenz wäre eben doch hilfreich gewesen.

    Die Nato-Mitgliedschaft…… warum konnte man auf das nicht verzichten ?

    Nun ja, die Ukraine muss gründlich entwaffnet werden, sie soll sich auf ihre gesundwerdung konzentrieren, nicht das bisschen Geld in die Armee stecken.

    Und ich hoffe, Putin wird mit der SWIFT Sanktion, auch einen Lieferstopp verhängen.

    Nur wenn wir mal einen Winter kalten Arsches verbringen dürfen, werden unsere hohlen Köpfe mal mit frischer Luft durchlüftet.

    Oder eben, wie schrieb es einer…… erst wenn Russland geteilt wurde und oder die US Vorstöße ein für alle mal gestoppt werden, kann dort Ruhe einkehren.

    Schade übrigens das Boris Reitschuster so wenig Verständnis für Russland hat.
    Er meint wohl, dass sich Demokratie mit einem guten Buch in ein paar Jahren erlernen lasse.

    Vergessen wir nicht, in Russland wartet einen durch viele “NGOs” geschmierte Opposition nur darauf auch dort Unruhen auszulösen. Und zu wessen Nutzen das geschähe….. das sollte jedem klar sein.
    Eine sanfte demokratische Hand ist für Russland derzeit ein gefährlicher Luxus.

    Erfreulich ist, das es trotz der allgemeinen Hysterie gute Beitrage zum Thema gibt.

    Hier einer aus dem Multipolar-Magazin.
    https://multipolar-magazin.de/artikel/schwarze-tage-europas

    Taextauszug:
    Krieg in der Ukraine – Schwarze Tage Europas
    Russland hat am 24. Februar die Ukraine angegriffen. Es ist der Versuch Wladimir Putins, die russischen Sicherheitsinteressen mit militärischer Gewalt und unter Bruch des Völkerrechts durchzusetzen. Der Westen trägt durch jahrzehntelange Expansionspolitik und Arroganz eine Mitverantwortung für die jetzige Eskalation. Gewinner sind nun die Scharfmacher auf allen Seiten. Der Krieg wird nicht nur zum Tod vieler Zivilisten, sondern auch in eine neue Rüstungsspirale führen.

    Ein Kommentar der Multipolar-Herausgeber

    Und hier euch ein sehre guter Überblick…..

    https://off-guardian.org/2022/02/25/whats-really-going-on-in-ukraine/

    Textauszug :

    Was in der Ukraine wirklich vor sich geht / Johan Eddebo

    …………………….Grundsätzlich wird die Ukraine vom Westen zumindest seit der “Orangenrevolution” von 2004 ins Visier genommen, die eine Schaffung des NGO-Schlägers und des westlichen Geheimdienstes war und den pro-russischen Victor Janukowitsch vertreiben hat.

    Die nachfolgende Regierung Timoschenko privatisierte Staatsvermögen und unterstützte lautstark die NATO-Mitgliedschaft, um “die Ukraine vor russischer Aggression zu schützen”.

    Die Dinge gingen eine Weile mit Janukowitsch als Oppositionsführer hin und her, danach wurde er 2010 in die Präsidentschaft gewählt und spielte eine Hauptrolle bei der Gestaltung der beiden nachfolgenden Regierungen.

    Dann enden wir natürlich mit dem von den USA unterstützten Putsch im Jahr 2014, der “Revolution der Würde”, so Wikipedia. Der Zweck dieses Putsches war es, die Ukraine in die EU aufzunehmen, sie indirekt zu einem NATO-Asset zu machen und natürlich ihren Nutzen als russischer Markt zu reduzieren.
    ………..
    …………………………

    Und was hat die Deutsche Aussenministerin beizutragen……… nichts ausser Blödheit.

    Sie heisst ja Baerbock…. sie ist der Bock den der Bär schiesst….(((-: …..äh sorry, natürlich die Böckin, Bock-in…… Bock-innen nein sie ist ja nur eine einzelne….. ach dieser Gendermist aber auch.

    Erklär mir das mal einer…..

    1. Richtig und hier die Ansicht des früheren US-Diplomaten und Historikers George F. Kennan:

      Kennan war einer der ersten nachdrücklichen Warner vor einer Osterweiterung der NATO. Am 5. Februar 1997 schrieb er in einem Gastbeitrag für die New York Times, dass die Entscheidung der Regierung Clinton, die NATO bis zu den Grenzen Russlands zu erweitern, der verhängnisvollste Fehler der amerikanischen Politik in der Ära nach dem Kalten Krieg wäre (“expanding NATO would be the most fateful error of American policy in the entire post-cold war era”).

      „Diese Entscheidung kann erwarten lassen, dass die nationalistischen, antiwestlichen und militaristischen Tendenzen in der Meinung Russlands entzündet werden; dass sie einen schädlichen Einfluss auf die Entwicklung der Demokratie in Russland haben, dass sie die Atmosphäre des Kalten Krieges in den Beziehungen zwischen Osten und Westen wiederherstellen und die russische Außenpolitik in Richtungen zwingen, die uns entschieden missfallen werden“ („Such a decision may be expected to inflame the nationalistic, anti-Western and militaristic tendencies in Russian opinion; to have an adverse effect on the development of Russian democracy; to restore the atmosphere of the cold war to East-West relations, and to impel Russian foreign policy in directions decidedly not to our liking“).[

      Und DAS fällt ‘uns’ heute auf die Füße!

    2. … @ Walter:

      Das kommt heraus, ewnn man den (Baer-) BOCK zum Gärtner macht!
      (altes Sprichwort)

  5. Der Westen hätte in seiner Kurzsichtigkeit dazu lernen können, aber nein. Die USA, Krieg weit weg, Krieg angezettelt mit den wirtschaftlich Pleite Briten, Charles wir der Monarchie den Todesstoß in seiner Dämlichkeit geben und während man versucht den russischen Bären zu erledigen, freut sich der Nordkoreaner sein Kriegsspielzeug aus zu probieren, der Iran wird vermutlich die Gunst der Stunde nutzen und der Welt seinen Menschen verachtenden mohammedanischen Glauben aufzwingen.

    Die Saudis schauen genüsslich zu wie Europa Christentum und Judentum unter dem teuflischen Papst Franziskus opfert. Man kann wirklich hoffen, dass der Brüsseler Laden bald auseinander fliegt.

    Ich bin entsetzt und fassungslos über so viel Dummheit unseren Frieden auf das Spiel zu setzen. Auch China wird vermutlich sich die Ukraine versuchen zu holen, bravo ihr Deppen.

  6. WARUM greift Putin an? Die Wahrheit über den Russland-Ukraine Krieg – worüber niemand spricht …

    (Text youtube)

    Es ist klar: Der Russe ist der Böse. Putin ist der Teufel.
    Niemand fragt sich : Warum?
    Warum tut jemand so was? Es ist keine leichtfertige Entscheidung, tausenden von Leuten zu befehlen in ein anderen Land einzufallen.
    Man kann über Putin sagen was man will – er ist kein Dummkopf – über 20 Jahre Präsident
    Warum greift er an?
    Und da ist es hilfreich, das ganze aus russischer Seite aus zu sehen.
    Westliche Seite ist klar: Ukraine gut. Russland böse. Fertig. Mehr brauchen wir nicht wissen.
    Aber warum macht Putin das? Warum ist er böse und überfällt die Ukraine?
    Bevor es losgeht: wenn wir nur den Leitmedien zuhören bekommen wir nur eine Seite der Geschichte zu hören. Propaganda besteht darauf, dass nur eine Seite zum reden kommt.
    Aber wir haben noch die Möglichkeit, die andere Seite zu hören, daher sehen wir uns das mal an um alles besser verstehen zu können.

    Es gibt 3 wesentliche Punkte, die wir uns ansehen müssen, um
    Geschichte der Ukraine
    Die Geschichte der Nato
    Und dem Präsidenten der USA, Joe Biden.

    Die Ukraine hat eine unglaublich blutige und traurige Geschichte. Historisch war die Ukraine seit etwa dem 17 Jahrhundert Teil des Russischen Imperiums … Es gab aber auch schon seit dem 17 Jahrhundert Bestrebungen, aus der Ukraine Ein eigenes Land zu machen.
    Der erste und zweite Weltkrieg hatte verheerende Auswirkungen auf Ukraine.
    Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Ukraine Teil der Sowjetunion, hatte aber darin einen relativen Sonderstatus. Das Problem damals war nur, das lenin die Grenzen relativ willkürlich gezogen hat und habe Gebiete, die vorwiegend von Russen bewohnt waren, der Ukraine zu geschrieben hat. Konkret geht es um das Dombas Gebiet und die Krim.
    Während der Zeit der Sowjetunion war das vollkommen gleichgültig, da das alles praktisch ein Land war.
    Auch nach dem Zerfall der Sowjetunion war alles relativ ruhig. Die Situation bezüglich der Krim war durch Verträge geregelt, Die Schwarzmeerflotte ist in der Krim stationiert. Da sind Unterseeboote und mehr dort gelagert. Es war klar, dass Russland das niemals aufgeben wird. Unterstand auch nie zur Debatte.
    Die Probleme begangen 2003 Mit den russischen Farbrevolutionen.
    Eine altbekannte Taktik der CIA ist es zu versuchen, ein Land, Das nicht den westlichen Vorstellungen entspricht, durch einen mehr oder weniger friedlich Revolution zu einem Regierungswechsel zu bringen. Zu zwingen, sozusagen.
    Die funktioniert dann mehr oder weniger friedlich und Die Ergebnisse sind dann mehr oder weniger erfolgreich. Lybien, Syrien Und andere, hat alles super funktioniert.
    Naja, 2003 begonnen wurde es in Georgien durch die sogenannte Rosen Revolution, wo der damalige Präsident Eduard Schewardnadse, zum Rücktritt gezwungen wurde und somit das Ende der sowjetischen Ära der Führung des Landes eingeleitet hat.
    2004 gab es dann die Orangen Revolution in der Ukraine. Auslöser waren gefälschte Wahlergebnisse. In 2005 kam es zu Tulpenrevolution in Kirgistan.
    Man muss dazu sagen dass all diese Revolutionen gewaltfrei ablegen. Es war ein guter Nährboden für einen Regimwechsel und die CIA hat das ausgenutzt, unterstützt und finanziert.
    Natürlich, seitens von offiziellen Seiten ihr das alles abgestritten. Die Amerikaner sagen, wir haben nichts damit zu tun. Die Russen sehen das ganze ein bisschen anders. Aber okay. Sei es wie es sei.
    2011 warum versuchen Sie es in Russland. Wie auch immer wurden hier ebenso NGOs als Front benutzt. Die Revolution scheitert, über 500 Leute wurden festgenommen.
    2014 die Ukraine dran. Und das hat funktioniert.
    Der damalige, Russland freundliche ukrainische Präsident Janukowitsch wurde nach monatelangen Protesten durch einen Staatsstreich gewaltsam entmachtet. Dieser Putsch wurde durch die CIA eingeleitet und von USA und Europa offen unterstützt und hauptsächlich von rechtsextremen Kampftrupps der Neonazi-Partei Svoboda durchgeführt. Das ist eine echte, sozial-nationale Partei, die ursprünglich aus ehemaligen Afghanistan Veteranen gegründet wurde.

    ca 20 min

    …!!

    1. Die Diktaturen in Südamerika allesamt von den Amis unterstützt.
      In Guatemala hatten die USA einen brutalen Diktator viele Jahre lang unterstützt.
      https://en.wikipedia.org/wiki/1954_Guatemalan_coup_d'%C3%A9tat

      https://en.wikipedia.org/wiki/Guatemalan_genocide

      In Chile den brutalen rechtsextremen Pinochet
      https://en.wikipedia.org/wiki/Augusto_Pinochet#U.S._backing_of_the_coup

      In Nicaragua die Contras-Terroristen….
      https://en.wikipedia.org/wiki/Contras

  7. Es gibt Kämpfe. Überraschung…!
    Na Herr Kahl, ausgeschlafen…?
    :::::::::

    Vom russischem Angriff überrascht: BND-Chef musste Ukraine mit Auto verlassen

    Der Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Bruno Kahl, ist am Mittwoch in die Ukraine gereist. Dann wurde er vom russischen Angriff überrascht. Der Rückweg war beschwerlich.

    25.02.2022, 20:06 Uhr

    Berlin. Der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, ist in Kiew vom russischen Angriff auf die Ukraine überrascht worden. Kahl war am Mittwoch für dringende Gespräche zur aktuellen Lage in die Ukraine gereist. Aufgrund der einsetzenden Kriegshandlungen und des gesperrten Luftraums über der Ukraine musste der Präsident die Rückreise am Donnerstag auf dem Landweg antreten, was sich wegen paralleler Flüchtlingsströme schwierig und
    langwierig gestaltete.

    Qelle:

    https://www.rnd.de/politik/von-krieg-in-der-ukraine-ueberrascht-bnd-chef-musste-kiew-mit-auto-verlassen-2ORA4O7DBCNDX2COLYA7YNYBUI.html

  8. Auf Deutsch, Eben veröffentlicht:
    :::::::::::::::::::::::::::

    Ergebnisse 26.02.22: Russisches Verteidigungsministerium
    88 Aufrufe 26.02.2022

    Die nat. Bataillone setzen die so genannten “Bandera-Fahrzeuge” ein
    Das nat. Kiewer Regime verteilt an die Bewohner der ukrainischen Städte und Dörfer massenhaft und unkontrolliert automatische Handfeuerwaffen, Granatwerfer und Munition.
    Während des Angriffs der ukrainischen Boote befanden sich über dem Gebiet der Provokation strategische Drohnen der USA “Global Hawk” und Ripper.

    ca 4 min.

    Playlist zu diesen Videos: *ttps://bit.ly/3t9bQeY

    Quelle / Источник: МинОбороны (Russisches Verteidigungsministerium)
    ::::::::::
    …lass ich mal so stehen!

  9. Die EU, speziell Deutschland spielt sich als “Grizzly-Adams” auf und ist sauer
    das “Ben-der Bär” nicht tanzen will! Und am “Nasenring” will er auch nicht gehen.
    Na sowas aber auch. Die ganze schöne Hetzerei der letzten 30 Jahre gegen den Fleischfresser……
    Umsonst!

    Wie immer!
    Grossmannssucht und Liebedienerei gen amerikanischer Ostküste deutscher Politiker…

    Kennt man, wir brauchen nur in “deutsche “Innenstädte zu gucken, was da so los ist!
    ::::::::::::::

    https://herbertsmrcek.ch/wp-content/uploads/2018/04/HS5_5986-1024×683.jpg

    …”Die Taiga bleibt meins, basta… rroaaar….!

    Bildquelle:
    –>*ttps://herbertsmrcek.ch/baeren-in-der-finnischen-taiga/

  10. Danke Herr Künstle, aber ich fürchte die größenwahnsinnige EU in Brüssel wird das nicht einsehen, dabei wäre es für die Ukraine und Russland das Beste. Die Fehlinformationen der Presse heizen den Konflikt noch an und niemand denkt nach, was ein Ausschluss Russlands von SWIFT wirklich bedeutet und der bis auf das Blut gereizte Bär zum Angriff übergeht.

    Soldatenmutti Uschi aus Brüssel will sogar dass die unerfahrene Azubi Bundeswehr Truppe die NATO Soldaten anführt, ganz normal ist das nicht. Die Bundeswehr hat kaum Ausrüstung, konnte durch Mangel an Ausrüstung kaum für den Ernstfall üben und Strickliesel Lambrecht bräuchte Jahre um unseren Soldaten warme Unterwäsche zu stricken, schon allein deshalb müsste der Einsatz der Bundeswehr zynisch gesagt verschoben werden.

    Polizei und Antifa sind zum Kämpfen besser ausgerichtet, als die naiven Unschuldskinder der Bundeswehr, die zuerst an der Front verheizt werden sollen, damit ja Deutschland beim Scheitern oder Sieg die Konsequenzen trägt nicht die anderen Stänker.

    Warum stationiert Biden seine Soldaten in Deutschland und lässt sie nicht für den von ihm angezettelten Krieg die Führungsrolle dort übernehmen, oder die Engländer die schon durch frühes Kriegsgeschrei aufgefallen sind oder die Franzosen, die wesentlich besser militärisch ausgestattet sind. Wer Kinder an die Front schickt….

    Diesen Krieg wollen wir nicht und die Ukraine soll gefälligst an den Verhandlungstisch zurück kehren, anstatt noch mehr Blut in dümmlicher Überlegenheit bei einem Krieg den niemand gewinnen kann, zu vergießen.
    Das ist kein Zugeständnis an die Diktatur Russlands, aber es schützt Menschenleben.

    1. Der Kremlzar hat sich überschätzt, neuer größter Feldherr aller Zeiten. Der hat die Kremlpropaganda geglaubt nachdem die russischen Truppen massivst bejubelt werden. Statt Rosen gibt es jetzt Molotowcocktails.

      Putin hat diesen Krieg schon verloren, weil er von vier Seiten angegriffen hat. Keine absolute Luftüberlegenheit gewonnen hat, keine strategischen Punkte eingenommen hat, logistikprobleme hat.

  11. das Schnattern der Anna und das Trampolinhuepfen der Lena hat dem Baeren werder imponiert noch hat es ihn besaenftigt

  12. Unser Außenmädel sieht das aber anders und wird das dem Bären schon aufbinden, da es ja schließlich etwas vom Völkerrecht versteht ..

Kommentare sind geschlossen.