Putins schamlose Verzerrung der Vergangenheit

(www.conservo.blog)

Von Peter Helmes

Vladimir Putin, Kremlin.ru, CC BY 4.0, via Wikimedia Commons

Irre Rechtfertigung für die russischen Kriegsverbrechen

Russlands Präsident Putin rechtfertigte in seiner Rede während der heutigen Parade in Moskau den Einmarsch in das Nachbarland Ukraine mit einer Bedrohung seines Landes durch die NATO und verglich den Angriff auf die Ukraine mit dem Kampf der Sowjetunion gegen Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg. Er bezeichnete die russische Invasion in die Ukraine als rechtzeitigen und notwendigen Schritt, um eine absolut inakzeptable Bedrohung durch die NATO in unmittelbarer Nähe der russischen Grenzen abzuwehren, und ergänzte, die Streitkräfte kämpften für die Sicherheit Russlands, räumte aber Verluste seiner Truppen in der Ukraine ein. Der Staatschef warnte zudem vor der Gefahr eines neuen Weltkriegs. Es müsse alles getan werden, um das zu verhindern.

Eine solch´ schamlose Verzerrung der Vergangenheit bildet die Grundlage für die Legitimierung von Putins Politik.  Die diesjährige Siegesparade wurde von Putin auch als mächtiges Symbol für den Weltmachtanspruch Russlands gebraucht. Angesichts der enormen Schwierigkeiten des russischen Militärs wurde die große Parade auf dem Roten Platz aber eher eine groteske Feier dieses totalitären Regimes. Bemerkenswert: Anders als in den Jahren zuvor war kein ausländischer Staatschef bei der traditionellen Militärparade zu Gast.

Putin rechtfertigt all seine aktuellen Verbrechen – zerstörte ukrainische Städte, zerstörte Leben und zehntausende unschuldige Opfer – mit einem angeblichen erneuten Kampf gegen den Nationalsozialismus und definiert Russland als „europäischen Befreier“. Sich hinter Stalins Triumph zu verstecken, ist jedoch ein billiger Trick. Denn nach mehr als zwei Monaten intensiver Kriegsführung in der Ukraine kann von einem russischen Sieg noch lange keine Rede sein.

Damit hat Putin den Tag des Sieges und den Kampf gegen den Nationalsozialismus vollständig kompromittiert. Russlands Gleichsetzung von Nationalismus mit Faschismus oder Nationalsozialismus gipfelte in dem Angriff auf die Ukraine. Für den Kreml ist die angebliche Entnazifizierung ein Kampf gegen das Böse. Es ist eine Ideologie, die Russland die Illusion gibt, auf der richtigen Seite der Geschichte zu stehen. Alle Andersdenkenden sind „Faschisten“.

Es ist, als stecke Putin im falschen Jahrhundert fest, in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, als Kriege noch allgemein akzeptiert waren. Zudem begeht er einen Fehler nach dem anderen. Unklare Begriffe wie „Entnazifizierung“ oder „Stopp der NATO-Erweiterung“ sind keine praktischen Richtlinien für das Militär.

Wenn der russische Präsident überhaupt noch einem Plan folgt, dann läßt sich der strategische Sinn dahinter kaum noch erkennen. Putin hat den Krieg begonnen, um Russlands Einfluß in der Region zu festigen, um die Nato zurückzudrängen und um Russland als militärische Großmacht zu präsentieren. Viel heiße Luft, aber gefährlich für alle, die davon betroffen sind.

Stattdessen leistet die Ukraine erbitterten Widerstand, die Nato rüstet in Osteuropa auf, Putin hat dem internationalen Ansehen Russlands massiv geschadet und das russische Wirtschaftsmodell zerschossen. Der Angriffskrieg war von Beginn an ein blutiges Eigentor.

In erster Linie zahlen die Ukrainer den Preis für Putins Fehleinschätzungen

Neben Tausenden von russischen und ukrainischen Soldaten sterben auch viele Zivilisten durch den Bombenterror der russischen Armee. Die Infrastruktur des Landes wird durch Russland zerstört, und es wird Jahrzehnte dauern, bis sich die Ukraine davon erholen kann.

Letztlich ist der Ukraine-Krieg für Russland ein Unterfangen, das mit jedem weiteren Kriegstag an Sinn verliert. Wirtschaftlich, geostrategisch und auch innenpolitisch werden die Kosten für Putin immer höher, und mit Recht läßt sich die Frage stellen, was er überhaupt in der Ukraine gewinnen möchte.

Bis vor kurzem schien es, daß Russland über eine, wenn auch schwache, Demokratie verfügt. Doch es wird immer deutlicher, daß Putin alles kontrolliert. Nur einige wenige Ideologen haben Einfluß auf ihn. Sie helfen ihm, das Bild eines tapferen und gottesfürchtigen russischen Volkes zu zeichnen, das angeblich gegen einen korrumpierten Westen voller Faschisten kämpft. 77 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs muß man eine traurige Feststellung machen: Im Kreml sitzt ein irre gewordener Diktator – und in Russland greift der Totalitarismus um sich.

Aber der Ausgang des Krieges in der Ukraine ist noch keine ausgemachte Sache. Russland kann immer noch die Generalmobilmachung ausrufen, Millionen Menschen in Tausenden von Panzern an die Front schicken, alles Mögliche mit Bomben zerstören und die Ukraine unter großen Verlusten erobern. Doch die vermeintliche Stärke, an die sowohl Putin als auch seine Untertanen glaubten, hat sich als Traum herausgestellt.

Kaum noch Hoffnung auf eine Wende im Denken des neuen brutalen Kreml-Herrn? Es ist ein Krieg, den Putin nicht gewinnen kann. In der Ukraine hat er ihn bereits in dem Sinne verloren, daß die Ukrainer niemals eine russische Dominanz akzeptieren werden. Aber vielleicht ist doch ein wenig Hoffnung möglich: Weder Russland noch die Ukraine scheinen in der Lage, den Krieg militärisch zu gewinnen. Sickert diese Erkenntnis auf beiden Seiten durch, könnten sie sich doch noch an den Verhandlungstisch begeben.

Die USA und die NATO warten allerdings (eher) passiv darauf, daß Putin seine Karten aufdeckt. Doch gerade jetzt, wo Putin vor hochriskanten strategischen Entscheidungen steht, müssen die Verbündeten ihm mit aller Entschiedenheit klarmachen, wo ihre roten Linien verlaufen und wie hoch der Preis für weitere Angriffe sein wird. Putin muß verstehen: Er kann sich nicht mit den 30 Armeen der NATO messen und sollte gar nicht erst mit einem solchen Gedanken spielen.

www.conservo.blog       9.5.2022

54 Kommentare

  1. @vielen Dank für die Blumen mich als Troll zu vergleichen. Ich bin Sproß einer alten Handwerker- Dynastie. Wir haben unser Leben lang für das gearbeitet was die Menschen wirklich brauchen. Bspw mein Urgroßvater hat Fabrikschlote gemauert. Politisches Geschwätz und so war nicht unser täglich Brot. Doch wir waren politisch sehr hellwach. Und das hat sich bis heut in unserer Familien Tradition erhalten. Auch meine Kinder und Enkel pflegen diese Linie und nicht einer in meiner Familie wird sich jemals spritzen lassen auf Grund politischer Lügen. Man sollte heut differenzieren und hinterfragen. Ist besser als drauflos zu prügeln auch wenn’s verbal ist. Wasist wertvoller? Schwätzer oder Leistungssteigerung wie Handwerker Landwirte etc?

    1. Sie haben mich völlig missverstanden. Ich wollte Sie keinesfalls mit dem Troll vergleichen.
      Ich bin auch der Sproß einer alter Handwerkerfamilie und es liegt mir fern, jemanden zu beleidigen. Viele hier kennen mich gut und wissen, dass ich so etwas niemals machen würde. Es sollte nur ein Beispiel dafür sein, wie aus zu persönlicher und scharfer Kritik manchmal ein sehr schlechtes Klima im Kommentarbereich entstehen kann.
      Es tut mir leid, dass Sie sich da angegriffen fühlen. Wie gesagt, es war nicht meine Absicht, Sie oder irgendjemanden zu kränken.
      mpG Freya

    2. Lieber Stefan Hermann!
      Ich ehre das Handwerk. In meinem Freundeskreis und im Bekanntenkreis habe ich Freunde und Bekannte, deren Lebenswerk ich schätze.
      Sie sind für unsere Gesellschaft wichtiger als die Schul- und Studienabbrecher, die in die ” Politik” gehen, weil es dort leichter ist, viel Geld zu verdienen. Sie erreichen keinen Mehrwert für unsere Gesellschaft.
      Lesen Sie bitte mal genauer die Biographien dieser Versager.

      Die Parteien müssten gezwungen werden, nur Kandidaten aufzustellen, die über einen Schulabschluss verfügen und/oder eine Handwerkslehre über mindestens fünf Jahre anschließend erfolgreich gearbeitet haben – und ein zufriedenes Leben führen können bei guter Bezahlung und Anerkennung bei Freunden und Bekannten.
      Mittlerweile haben wir über 700 Abgeordnete im Bundestag plus staatlich bezahltes Personal.
      Wir haben mit knapp über 80 Millionen nach China das größte Parlament der Welt.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

  2. Welche aktuellen Kriegsverbrechen der Russen sind denn aktuell einwandfrei bewiesen?
    Das Butscha Massaker scheint jedenfalls nicht zu Lasten der Russen zu gehen. Hört man deshalb nichts mehr darüber?
    Und wie sieht es mit Kriegsverbrechen der ukrainischen Seite aus? Da scheint es Belege und Zeugenaussagen zu geben.
    Wer hat denn 2014 den Maidanputsch mit zu verantworten? Die Mörder wurden bis heute nicht ermittelt.
    Und was hat sich in den Jahren seit 2014 im Donbass abgespielt? Gab es da keine Unterdrückung der russischsprachigen Bevölkerung?
    Hat man Putins Sicherheitsinteressen einfach ignoriert, oder hat man diplomatische Kontakte aufgenommen?
    Hat Selenskij nicht mit einer atomaren Bewaffung der Ukraine gedroht?
    Was sagen denn US-Vertreter? Man will Russland vernichten, also handelt es sich um einen Stellvertreterkrieg, wobei die ukrainische Bevölkerung geopfert wird.
    Plant die USA/Nato nicht eine Eingreifen in den Konflikt? Die USA würden auch Europa opfern, wenn es ihren Interessen dient.

    1. ‘Welche aktuellen Kriegsverbrechen der Russen sind denn aktuell einwandfrei bewiesen?’

      SchnatterlenaAnalLena VerBAERBockt hat es soeben an Ort und Stelle ‘bewiesen’ ……

    2. @Rainer Gläsel

      Der letzte Satz Ihres Kommentars ist genau, was ich auch denke. Die USA würden ohne mit der Wimper zu zucken und ohne jeden Skrupel Deutschland und Europa als atomares Brennmaterial benutzen und dem Erdboden gleich machen, denn das würde ihre marode Wirtschaft aufmöbeln und ihnen riesige Profite in die Kassen spülen. Und NUR darum geht es in Amerika : um Geld und sonst nichts !! Ich habe Familie in Amerika, ich weiß das. Viele Amerikaner sind bettelarm, das Land versinkt in einem Drogen- und Kriminalitätssumpf ohnegleichen. Aber Kriege führen, das können sie !

  3. Ach ja …. wie wärs mal anders rum….

    hab mal ein paar Wörtchen ausgetauscht… (((-:

    Letzter Absatz aus Helmes Zeilen….

    Die Russen und die Chinesen warten allerdings (eher) passiv darauf, daß Biden seine Karten aufdeckt. Doch gerade jetzt, wo Biden vor hochriskanten strategischen Entscheidungen steht, müssen die Verbündeten Europas ihm mit aller Entschiedenheit klarmachen, wo ihre roten Linien verlaufen und wie hoch der Preis für weiteres Eingreifen sein wird.
    Biden muß verstehen: Er kann sich nicht mit den grossen Armeen Russlands und Chinas messen und sollte gar nicht erst mit einem solchen Gedanken spielen.

    1. Na denn, seien Sie froh, dass Sie da momentan den Namen ” Biden” benützen können:
      Wäre es noch immer “Trump” gewesen, hätten die ‘ausgetauschte Wörtchen’ vielleicht auch wieder nicht gestimmt…

    2. Lieber Herr Roth !
      Ich staune über Ihren kessen Vergleich der Militärweltmächte USA und China sowie Russland.
      Die Experten weltweit sind sich weltweit einig, dass Russland im Krieg mit der Ukraine beweist, dass es seine militärische Reputation verspielt hat. Zwar darf man Russland nicht abschreiben, aber es spielt nicht mehr in der Ersten Liga. Es wird Jahre dauern, bis sich Russland aus dem Desaster wieder erholen kann.
      Der Abstand zu den USA und China wird immer größer.
      Zu allem Überfluss gehen Russland jetzt motivierte, gut ausgestattete und gut ausgebildete Soldaten aus. Die Wirtschaftsleistung sinkt, die Einnahmen durch Öl- und Gasexporte sinken, die Sanktionen beißen und seine Bevölkerung schrumpft und altert zugleich.
      Wo soll die Kraft herkommen, eine Wende herbeizuführen?

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

  4. Also ich habe die rede in Übersetzung mitgelesen.

    Natürlich ist es die rede eines Russen, und somit jemandem der niemals zugeben wird das Stalin bei den 27 Millionen WK-II Opfern wohl auch noch 5 Millionen untergemischt hat, die er selber ermordet hat.

    Aber das wäre Masochismus, den pflegt nur Deutschland.

    Ansonsten fand ich die Rede passend, es gab nichts was ich für Russland anders gesagt hätte.

    Haben wir irgendwann mal etwas zum Krieg gegen den Irak gehört, zu den Lügen mit denen wir zu dem gedrängt worden sind ?
    Sagen US Präsidenten jemals was zu den Indianern….. geben die einmal etwas zu ?

    Bedenke ich das alles, war die Rede Putins geradezu vorbildlich. Unaufgeregt, frei von moralinsaurem Getue, ohne das er allerhand Ausländer beleidigt hat.

    Hier noch etwas ….

    Die Russische Nationalhymne vom Jugendchor des Bolschoi-Theaters.

    Wirklich sehr schön………. von Patrioten eben., sie haben Stalins Mordsystem überlebt, sie freuen sich ob ihren aufsteigenden Land.

    Diese Kuppel in den Video und die Palastbilder gegen dessen Ende sind übrigens vom neuen Denkmal des “Vaterländischen Krieges”.

  5. Das kann man sehen, wie man will.

    VORWEG: Ich bin weit davon entfernt, ein Putin – Freund zu sein; ebenso,
    den Krieg gegen die Ukraine zu rechtfertigen oder gar gutzuheißen. PUNKT!

    Aber für mich gilt seit je der Grundsatz: ‘Audiatur et altera pars’!
    Und dazu gehört eben auch, die Gründe zu verstehen zu versuchen, vor
    allem angesichts der geschichtlichen Entwicklung der letzten 2- 3
    Jahrzehnte, die Putin nun zu diesem Angriff veranlaßt haben mögen.
    Und kaum etwas ist besser geeignet, als sich mal eindringlich die
    Rede zu vergegenwärtigen, die Putin vor gut 20 Jahren, also 2001,
    vor dem versammelten Deutschen Bundestag gehalten hat:
    Das Original – Wortprotokoll den Bundestages, auf Deutsch:

    Wladimir Putin, Präsident der Russischen Föderation:
    Wortprotokoll der Rede am 25. September 2001 vor dem Deutschen Bundestag
    (Simultanübersetzung)

    Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrter Herr Bundeskanzler! Meine
    sehr geehrten Damen und Herren!
    Ich bin aufrichtig dankbar für die Gelegenheit, hier im Bundestag zu
    Ihnen zu sprechen. Es ist das erste Mal in der Geschichte der
    deutsch-russischen Beziehungen, dass ein russisches Staatsoberhaupt in
    diesem Hohen Hause auftritt. Diese Ehre, die mir heute zuteil geworden
    ist, bestätigt das Interesse Russlands und Deutschlands am gegenseitigen
    Dialog. Ich bin gerührt, dass ich über die deutsch-russischen
    Beziehungen sprechen kann, über die Entwicklung meines Landes sowie des
    vereinigten Europa und über die Probleme der internationalen Sicherheit
    – gerade hier in Berlin, in einer Stadt mit einem so komplizierten
    Schicksal.
    ( … ):
    https://www.bundestag.de/parlament/geschichte/gastredner/putin/putin_wort-244966

    Nachfolgend ein
    Auszug aus der Rede Wladimir Putins im Deutschen Bundestag am 25.09.2001
    (Link oben – dort ganz übersetzt), die mehrmals von Beifall unterbrochen
    wurde, und am Schluss gab es stehende Ovationen von allen Fraktionen,
    übrigens auch frenetisch von Merz. Was ist seit diesen 20 Jahren
    schiefgelaufen? Man hat den Eindruck, dass wir Russland immer
    herablassend als untergehende Macht behandelt haben, und die USA wollten
    nie, dass die Russen unsere Freunde werden.=>

    Was fehlt heute, um zu einer effektiven Zusammenarbeit zu gelangen?
    Trotz allem Positiven, das in den vergangenen Jahrzehnten erreicht
    wurde, haben wir es bisher nicht geschafft, einen effektiven Mechanismus
    der Zusammenarbeit auszuarbeiten. Die bisher ausgebauten
    Koordinationsorgane geben Russland keine realen Möglichkeiten, bei der
    Vorbereitung der Beschlussfassung mitzuwirken.
    Heutzutage werden Entscheidungen manchmal überhaupt ohne uns getroffen.
    Wir werden dann nachdrücklich gebeten, sie zu bestätigen. Dann spricht
    man wieder von der Loyalität gegenüber der NATO. Es wird sogar gesagt,
    ohne Russland sei es unmöglich, diese Entscheidungen zu verwirklichen. –
    Wir sollten uns fragen, ob das normal ist, ob das eine echte
    Partnerschaft ist.
    Die Verwirklichung demokratischer Prinzipien in den internationalen
    Beziehungen, die Fähigkeit, richtige Beschlüsse zu fassen, und die
    Bereitschaft zu einem Kompromiss – das ist eine schwierige Sache. Es
    waren aber ausgerechnet Europäer, die als Erste verstanden haben, wie
    wichtig es ist, nach einheitlichen Beschlüssen zu suchen und nationalen
    Egoismus zu überwinden.
    Wir sind einverstanden; dies sind gute Ideen. Die Qualität der
    Beschlussfassungen, deren Effizienz und letzten Endes die europäische
    und die internationale Sicherheit hängen im Großen und Ganzen davon ab,
    inwiefern wir diese klaren Grundsätze heute in praktische Politik
    umsetzen können.

    ( Fortsetzung folgt)

    1. Noch vor kurzem schien es so, als würde auf dem Kontinent bald ein
      richtiges gemeinsames Haus entstehen, in welchem Europäer nicht in
      östliche und westliche, in nördliche und südliche geteilt werden. Solche
      Trennungslinien bleiben aber erhalten, und zwar deswegen, weil wir uns
      bis jetzt noch nicht endgültig von vielen Stereotypen und ideologischen
      Klischees des Kalten Krieges befreit haben. Heute müssen wir mit
      Bestimmtheit und endgültig erklären: Der Kalte Krieg ist vorbei.

      (Beifall)

      Die Welt befindet sich in einer neuen Etappe ihrer Entwicklung. Wir
      verstehen: Ohne eine moderne, dauerhafte und standfeste internationale
      Sicherheitsarchitektur schaffen wir auf diesem Kontinent nie ein
      Vertrauensklima und ohne dieses Vertrauensklima ist kein einheitliches
      Großeuropa möglich. Heute sind wir verpflichtet, zu sagen, dass wir uns
      von unseren Stereotypen und Ambitionen trennen sollten, um die
      Sicherheit der Bevölkerung Europas und die der ganzen Welt zusammen zu
      gewährleisten…

      (a.a.O., und übernommen von:
      h ttps://www.pi-news.net/2022/05/was-hat-wladimir-putin-im-bundestag-2001-eigentlich-gesagt/)

      Warum hat ‘der Westen in ‘einzigartiger’ Hybris dies Angebot und die Hand
      von Putin ausgeschlagen? – Wohlgemerkt, ich war NIE ein Putin Anhänger
      oder – bewunderer, muß mich aber doch ganz ernsthaft dies fragen:

      Insbesondere angesichts der Geschehnisse der letzten 20 Jahre – gerade
      in bezug auf die Ukraine – WER der EIGENTLICHE Kriegstreiber und
      -verursacher ist:

      AM heutigen Scherbenhaufen sind hauptsächlich die
      USA, die ‘Obama- und Biden – Mafia’ (sh. ‘Hunter’ Biden) und andere, die
      NATO- und ihre Mitglieder verantwortlich, indem man Rußland und Putin,
      gerade in der Ukraine, allzu nahe auf den Pelz gerückt ist – Wie ist
      das doch mit dem Eindringen in den intimen Nahbereich (eines
      Menschen) Für Staaten und deren Sicherheitsinteressen gilt im Prinzip
      nichts Anderes.
      kriegslüsternen Furie (vgl. ‘PI’)
      Endlich ein neues Goldenes Zeitalter!?! Es wäre zu schön gewesen. Aber leider entdeckten die US-Leichenfledderer, wie der Drogen-Sohn von Präsident Teleprompter (s.o.)r, den Reichtum der Ukraine, den von US-Agenten längst instrumentalisierten Maidan.- Wie war das noch mit dem Präsidenten – Sturz? –
      Hurra die spendablen, ukrainischen Oligarchen … Und dann legten die Kriegstreiber von San Francisco bis Berlin los ……

      Zum wiederholten Male weise ich eindringlich hin auf das Kapitel
      ‘Ukraine’ in dem großartigen Buch von Peter Scholl – Latour hin
      ‘Rußland im Zangengriff’, bereits von 2006.

      Mit dem, was damals bereits absehbar war, können die heutigen
      Geschehnisse nicht im Mindesten verwundern.

      Und daß der gesamte Westen der clownesken ‘Führungs’-Truppe der Ukraine
      mit ihrer Kriegspropaganda auf den Leim geht – sh. auch Deutschland mit
      der verbaerBockten AnalSchnatterlena, M(a)erz(-hase) und andere, sowie
      auch der abscheulichen kriegslüsternen Furie (vgl. ‘PI’), Hetzerin *ack – Zimmerzwerg, einfach nur erbärmlich –

      1. Das von Ihnen benannte Buch von Scholl-Latour sollte man
        gelesen haben. Scholl-Latour ist als Reporter in jedem Winkel
        der Erde herumgekrochen, selbst noch im hohen Alter, und
        berichtete, was war. Die heutigen Schreiberlinge sind gegen
        diesen Ausnahmejournalisten einfach nur Pinscher.

      2. @Sigismund: Ja, das ganze Buch ist äußerst informativ.
        Und, wie gesagt, angesichts der aktuellen Ereignisse hoch interessant natürlich das genannte Kapitel ‘Ukraine’. Da wird so manches klar!

        Und daß die heutigen ‘Schreiberlinge’ einem solchen Kaliber wie P.S.-L. nicht ansatzweise das Wasser reichen könne, auch vollkommen einverstanden. Solche Klasse wird wohl nie wieder erreicht werden …….

      3. ceterum_censeo doch es gibt sehr gute investigative Autoren wie Tomas Röper von AntiSpiegel, Gerd Schultze Ronhoff, Jürgen Elsässer, Oliver Janich und v.a.m. Die führen einen regelrechten Kampf um die Wahrheit. Sie müssen sich vieler Schikanen gg MSN erwehren. Der Blogger Stockholm hat hier sehr erhellende Fakten in seinen Kommentaren belegt. Doch die kalten Krieger die sich auch hier als ideologische Rußland Hasser aufspielen ignorieren solche Fakten völlig…

  6. Es erscheint seltsam, wenn “Historiker” sich Gedanken ueber Ansprachen, wie die des russischen Praesidenten zum Jahrestag des Sieges ueber Deutschland im 2ten Weltkrieg machen.

    Hatte jemand erwartet, dass Putin die Geheimabsprachen zwischen Roosevelt und Stalin hinsichtlich des Molotov-Ribbentrop Paktes erwaehnt?
    Die russische Allgemeinheit wurde nicht informiert, damals nicht und heute auch nicht.
    Die deutsche Allgemeinheit ist nicht interessiert, weil 75 Jahre Gehirnwaesche nicht ohne Folgen bleiben.
    Man koennte einen Lachkrampf bekommen, wenn es nicht so traurig waere.

  7. Politik, besonders wenn es um Machtbloecke geht, hat mit Menschlichkeit wenig oder nichts zu tun.

    Entscheidend ist fuer jeden Beobachter, die Verlogenheit dieses Wertewestens ist groesser als als Alles, was andere Machtbloecke je zu bieten hatten.

    Man sollte hoffen, dass sie an ihren Luegen ersticken!

      1. ich dachte nicht an Putin, wirklich nicht!
        Und fuer die, die ich meinte, wobei ich nicht der Richter bin und auch nicht sein wollte, wegen der Verantwortung die mit dem Richteramt kommt, hab ich ja “sollte hoffen” gesagt.
        Da steht woanders was ueber “Heulen und Zaehneknirschen”…………..

        Bei den Japanern sagte der Austeilende: “Staub sollen sie furzen”…………..

        Den Rest darf jeder sich selbst ausmalen…………..

  8. Ich kann das kaum nachvollziehen, wie Herr Helmes von einem “grundlosen Krieg” spricht. Abgesehen davon, dass man einen Krieg einfach mit “yes we can” begruenden kann, wie es die Amis immer tun.

    Der Kriegsgrund ist die dauerhafte Sicherung der russischen Militaerbasis auf der Krim. Das ist der einzige eisfreie Hafen der Russen. Russland muss immer wieder seine Rohstofflieferungen per Schiff militaerisch schuetzen koennen, zum einen wegen z.B. der Piraterei am Horn von Afrika, und wegen willkuerlicher Entscheidungen und Embargos der USA (wie z.B. die russischen Superjachten an die Kette zu legen).

    Um die Krim zu schuetzen brauchen die Russen einen breiten Landkorridor, der durch die Ukraine fuehrt (nicht nur eine Bruecke). Die Ukraine kann diesem Korridor aud Dauer zustimmen, ohne Land abzutreten, und muss dann zumindest neutral sein, also definitiv kein NATO-Mitglied. Das ist der rein praktische Grund fuer den Krieg.

    Die anfaengliche Taktik der Russen, die Hauptstadt einzunehmen und ein genehmes Regime einzurichten schlug fehl. Jetzt schiessen sich die Russen den Landkorridor eben frei, und das ist das minimale Kriegsziel, welches Russland auch erreichen wird. Man muss schon schwerstens ideologisch verpeilt sein, wenn man das nicht akzeptiert.

    Alles andere ist i.W. Kriegspropaganda, die von allen Seiten betrieben wird, wie in jedem Krieg. Und uebergeordnete Ziele, z.B. wer, wo Atomraketen aufstellt, sind geopolitischer Hokus Pokus, der den ueblichen Ruestungsfirmen und deren Unterstuetzern nur zur Sicherung der Steuerbudgets fuer ihre zukuenftigen Umsaetze dient.

  9. Da waren junge Leute auf der Straße um gg “Klimawandel” und gg Putins Ukraine Politik zu protestieren. Eine Journalistin von n-joy befragte diese Jugendlichen was ein Homo Sapiens sei, was Extremitäten sind und einiges mehr. Die wußten das nicht und ihre Antworten waren schlichtweg blöd.
    Der Verfasser des obigen Beitrags scheint zu dieser Generation zu gehören. Von Realpolitik versteht er wohl nicht viel. Seit Hiroshima, Vietnam, Korea, Lybien, Irak, den Elbwiesen, Bombardierung von Serbien/ Belgrad muß ihm wohl Vieles entgangen sein. Das Massaker von Odessa hat er schlicht verschlafen. Von demagogischer Verdrehung à la MSM versteht er sehr viel und singt deren Vorgaben. Da kann er ja auch nicht anecken. Guter Journalist der linken Journaille – Chapeau…

    1. Lieber Stefan
      Ich habe Ihnen ganz unten einen kleinen Auszug kopiert. Sie finden auf der conservo-Startseite ganz unten noch mehr über Peter Helmes. Ich denke, dass Sie sich hier:

      “Der Verfasser des obigen Beitrags scheint zu dieser Generation zu gehören. Von Realpolitik versteht er wohl nicht viel. ”

      sehr irren und möchte deshalb darauf hinweisen, dass es sich bei Peter Helmes um einen sehr erfahrenen Politiker mit einer großen Vergangenheit handelt. Das möchte ich als langjährige conservo-Leserin und Schreiberin denn doch anmerken.
      Mir ist klar, dass Peter gerade zum Ukraine-Krieg eine andere Meinung vertritt als die meisten Kommentatoren hier im blog, und dennoch hat er keinerlei Beleidigungen und Unterstellungen verdient.
      Ich persönlich halte mich aus dem Thema Ukraine vollständig heraus, denn wenn ich dazu etwas schreiben würde, dürften Sie mich mit Recht eine Schwätzerin nennen, denn mehr als eine Meinung, die weit entfernt von politischem und historischem Fakten-Wissen entfernt wäre, hätte ich hierzu nicht beizusteuern. Selbstverständlich respektiere ich Ihre Ansichten, denn so verfahren wir hier bei conservo schon immer. Es tut mir aber persönlich sehr leid, wenn gerade ein Peter Helmes, der mit seiner conservo-blog-Gründung erst dafür gesorgt hatte, dass unterschiedliche politische Ansichten zu Wort kommen können, jetzt so falsch eingeschätzt wird.
      Deshalb, entschuldigen Sie bitte, wenn ich mich hier einmische. Ich tue es aus alter Verbundenheit mit Peter, mit Maria und diesem blog.
      mit patriotischen Grüßen
      von Freya
      PS Wir hatten hier in der jüngsten Vergangenheit einen übereifrigen Troll im Kommentarbereich, der es einem unmöglich machte, überhaupt irgendeine Meinung in Ruhe und Frieden zu äußern. Ich persönlich bin sehr froh, dass dieser Unruhestifter und Aufhetzer jetzt weg ist, und wir wieder zivilisiert miteinander umgehen können – gerade dann, wenn wir unterschiedliche Standpunkte vertreten.

      Kurz-Profil

      Peter Helmes ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer („Karnevalsjeck“), arbeitet seit 25 Jahren als selbständiger Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf Landes-, Bundes- und internationaler Ebene tätig, u.a. als Bundesgeschäftsführer der Jungen Union, Generalsekretär des Weltverbandes der Jg. Christdemokraten und Konservativen sowie Hauptgeschäftsführer der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung und zur Bundestagswahl 1980 Wahlkampfleiter für F.J. Strauß. Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament –, sowie Träger des „Pour le Mérite Européen“.

      Helmes veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2020) 51 Bücher und Broschüren, die eine millionenfache Auflage erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ auf verschiedenen Internet-Foren.

      Er war Ende 1980 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der Deutschen Konservativen e.V., Hamburg, für die er heute noch publizistisch tätig ist.

      —–

      1. Liebe Freya,
        Die Hommage für Peter finde ich überflüssig. Er hat sein Beitrag genau so provokativ
        in manchen falsch dargestellt, wie Stefan.
        Wenn Putin als Verbrecher dargestellt wird, dann frage ich mich, was Gates, Fauci,
        Schwab, Soros und andere kranke Milliardäre sind, die ein Virus herstellen und ein
        Impfstoff zwangsweise verabreichen, die zusammen über eine Million Tote zu Folge
        haben.
        Über dies Schwab ein Weltsystem zwangsweise einführen will, das nicht mal
        ein Hauch von Demokratie, die Peter – Putin zugesteht – in Aussicht stellt.

        Wir beziehen uns alle auf den Beitrag (und nicht Person) mag dieser noch so
        provokativ oder falsch sein, dafür aber zum nachdenken anregt, was auf der anderen
        Seite passiert.
        LG

      2. @Facherfahrener

        Hierzu ein Rat von mir : Hören Sie sich auf jeden Fall das Video der Europaabgeordneten Christine Anderson von der AfD auf uncutnews.ch an (Fortsetzung kommt heute). Wenn das kommt, was Frau Anderson berichtet, dann wird demnächst durch einen Pandemie-Vertrag jegliches demokratische Mitspracherecht der EU-Staaten in Punkto Gesundheit aufgehoben werden. Dieser Vertrag ist der absolute Beginn der Weltregierung u.a. durch die WHO (bzw. Amerika) . Nur die WHO bzw. Amerika wird dann noch entscheiden, welche Corona- u. Gesundheitspolitik in Europa stattfinden wird.

        Es ist Fakt, daß sich wirklich nur noch die AfD für Demokratie und Mitspracherecht einsetzt und die ist gerade in SH aus dem Landtag abgewählt worden. Die sind raus ! Wahlsieger ist die CDU, eben jene Partei, die für die ganze Corona-Misere und Entdemokratisierung verantwortlich ist. Das erinnert mich an die Worte von jens Zimmer : Die Deutschen sind das dümmste Volk der Welt ! Sie versinken in Illusion und grenzenloser Dummheit. Also, auf auf in Unterdrückung, Verarmung und Krieg !!

    2. Lieber Stefan,
      bitte debattieren Sie hier weiter (ernst gemeint), aber bitte werden Sie nicht persönlich.
      Viele Grüße von Maria

    3. Mein werter @Stefan Hermann, “der Verfasser des obrigen Beitrags”‘ versteht im Gegenteil durch eigene Lebenserfahrungen und -beobachtungen so viel von Realpolitik, dass er Argumente wie die von Putin ausreichend durchschaut, um klar zu sehen, dass es keine aufrechte Argumente sind, sondern höchstens geeignet um seinen (Putins) eigenen politischen/staatlichen Ambitionen zu dienen. Dass sie weiter nichts und niemanden dienen, nicht einmal das russische Volk an sich. Und am erster Stellen nicht die HUMANITÄT.

      Es tut mir Leid, aber was hier bisher alles angegriffen wird, nur um Putins Bewegungsgründen zu rechtfertigen, hat, soweit ich gelesen habe, überhaupt nichts mit Humanität zu tun, und sind deshalb im Voraus Wertlos, weil ihnen dem allerwichtigsten Substanz fehlt. Nur ein Realpolitiker wie Peter durchschaut dies völlig, und wird deshalb auch nicht müde, immer wieder zu versuchen, es hier auf dem Blog einmal durchdringenzulassen!
      Wirklich endlose Geduld hat er, denn ich persönlich hätte es ihn nicht nachgemacht… Mein Gott…!

      1. Liebe Theresa,
        Sie schulden mir immer noch eine Antwort, wer sie sind über andere zu urteilen.

        Ich bin immer froh unterschiedliche Meinungen zu lesen, aber bitte unterlassen sie
        andere für Blöd zu erklären.
        MfG

  10. Vasco da Gama, ich bin Zeuge deutscher Waffenlieferungen ins Kriegsgebiet YU.
    Darüber hinaus hat Deutschland verbotene Waffen nach Kroatien geliefert. Bin auch Zeuge.

    Und Deutschland verteidigt seine Grenzen am HINDUKUSCH !

    Und vergessen sie nicht den kroatischen (Schlitzer) A. P. zugegeben deutsche Generäle wollten A.P.
    an die wand stellen, was Adolf verbot – er war noch nützlich, was die Kroaten noch heute sind.

  11. Ich glaube zwar nicht, dass der Westen und auch die Ukraine sich all die Jahre Russland gegenüber richtig verhalten haben, aber dennoch muss man sich fragen, was mit Russland unter Putin eigentlich los ist. Hier ein Beispiel:

    Wenn Onkel Wladimir zum Endkampf ruft, dann holen wir uns Alaska wieder…

  12. Dinge sind kompliziert. Das Volk bevorzugt einfache und einseitige Schuldzuweisungen, was eine sachliche Diskussion erschwert. Man muss akzeptieren, dass Politiker keine Heiligen sind, weder im Osten noch im Westen. Es geht um Macht. Was Politiker so von sich geben, muss nicht immer die “lautere Wahrheit” sein, sondern es ist viel taktisches Kalkül im Spiel. Putin hat das Thema Nazi auf den Tisch gelegt, um den Westen, der Andersdenkende gern in die Nazi-Ecke stellt, zu desavouieren. Das hat nicht geklappt, weil im Westen das Thema Nazi und Ukraine (Bandera) nicht bekannt ist. Das eigentliche Problem ist, wie es der Papst in dem der Situation nicht angemessenen Vergleich mit dem bellenden Hund (USA) angesprochen hat, dass sich Russland bedroht fühlt – so wie sich die USA 1962 durch die Raketen der Sowjetunion auf Kuba bedroht fühlten. In 1962 gab es eine Verständigung, 2022 nicht. Man fragt sich, ob Russland sich zu Recht bedroht fühlen konnte, weil doch die Nato und die USA friedliebende demokratische Institutionen sind. Aber auch in diesen Institutionen geht es um Macht, die notfalls gegen das Recht (Völkerrecht) ausgeübt wird. Man kann Russland vorwerfen, es hätte statt einen Krieg vom Zaun zu brechen versuchen sollten, die Sicherheit durch Vereinbarungen mit anderen Staaten zu erreichen. Aber ob das realistisch ist, wenn die Nato die Raketen vor der russischen Haustür aufstellen, muss bezweifelt werden. Somit eine vertrackte Situation, die schwierig zu beurteilen ist und bei der sich vorschnelle einseitige Parteinahmen verbieten. Die Ursache liegt vordergründig beim Aggressor, die tieferliegende nicht offenkundige Ursache aber in einer echten oder vermeintlichen Bedrohung. Man muss die Motive beider Seiten sehen. Audiator et altera pars, wussten schon die alten Römer.

    1. “so wie sich die USA 1962 durch die Raketen der Sowjetunion auf Kuba bedroht fühlten.”

      Die USA hatten 1959 zuerst begonnen, atomare Mittelstreckenraketen in der Türkei in Richtung Sowjetunion zu stationieren.

      22 davon wurden im April 1962 scharf gemacht. Die Stationierung der sowjetischen Mittelstreckenraketen auf Kuba begann dagegen erst im Juli 1962.

      Und in der anschließenden emotionalen Lösung des Konfliktes erhielt Chruschtschow von Kennedy

      -die Nichtangriffsgarantie auf Kuba und

      -den Abzug der atomaren Mittelstreckenraketen in der Türkei.

      Und zog im Gegenzug dafür die atomaren Raketen auf Kuba ab.

      Der oft lächerlich gemachte kleine Mann mit der Glatze (Chruschtschow), der den unsäglichen Stalinkult radikal beendet hatte , hat wohl weltpolitisch für den Frieden mehr erreicht, wie ihm die “offiziellen Geschichtsbücher” jemals zugebilligt haben.

  13. Herr Helmes, in ihrem obrigen Beitrag sehe ich nur schamlose Verzerrung der Wirklichkeit !!
    14000 Opfer im Maidan sprechen da eine andere Sprache, und die Ignoranz des Westens auf Putins Warnungen als Witz abzugelten,, sie sollten ihre Sichtweise mal etwas ändern und den Fakten folgen !!

  14. Ueber all dem Gesagten schwebt die unheilige Erkenntnis, dass jetzt wieder Nazis willkommen sind, im ganzen Westen, mit Hakenkreuz, Wolfsangel und tralala.
    Es muss die Frage gestellt werden, warum die Nazis vor 80 Jahren denn von Aller Welt vernichtet werden mussten?
    Wo auch immer, in der westlichen Welt, wollte jeder Deutschland niedermachen, wegen der Nazis, von 1933 an.
    Man kann nur hoffen, dass all diese Nazis aus der Ukraine nach Deutschland kommen und dort versorgt werden. Das haette doch was.
    Irgendwie hat man sicher in der Schule und auch danach Alles missverstanden, was ueber die Zeit von 1933 bis 1945 erzaehlt wurde, wenn die Nazis in der Ukraine jetzt die “Guten” sind und auch noch von einem Juden namens Selenskij angefuehrt werden.

    History repeats itself, with a vengeance!!!

  15. @ Oh Gott, Herr “Vasco da Gama”! Wenn Sie doch geschwiegen hätten!
    Sie schmücken sich mit einem Pseudonym, das an einen berühmten Mann erinnert. Reicht Ihre eigene Leistung nicht aus, Ihren eignen Namen zu nehmen?

    Aber dann bricht Ihre Suada gegen Scholz in sich zusammen. Das sag ich, obwohl ich weiß Gott kein Scholz-Anhänger bin. Aber Sie schaffen es, die Scholz-Kritik ins Erbärmliche zu transportieren. Bravo!

  16. Zu dem obrigen Text schreibe ich lieber nix.
    ::::::::

    Donbass: Gestern. Heute. Morgen.

    2014 spaltete ein Staatsreich die Ukraine und führte zu einem Bruderkrieg im Osten des Landes – dieser dauert bis heute an. In den beiden Volksrepubliken Lugansk und Donezk gibt es zahlreiche Massengräber. Hier finden sich verstümmelte Leichen von Russen, die durch ukrainische Strafbrigaden zum Teil auf grausame Weise ermordet wurden.

    Alles begann Ende Dezember 2013 mit dem Besuch der US-Außenpolitikerin Victoria Nuland auf dem Maidan in Kiew. Damit drohte der Ukraine das Schicksal von Syrien, dem Irak, Afghanistan, Jugoslawien und Libyen: blutige Machtergreifung, Zerstörung, Krieg.

    Der aufschlussreiche und aufrüttelnde Film dokumentiert in gut 50 Minuten das zum Teil barbarische Geschehen in der Ukraine – ob die Ereignisse auf dem Maidan, der Angriff auf das Gewerkschaftshaus in Odessa 2014, bei dem offiziell 48 Menschen umgebracht wurden, das Referendum im Donbass und den von den USA und dem Westen initiierten Bürgerkrieg im Land, bei dem Slawen gegen Slawen kämpfen. Zahlreiche Aufnahmen und Interviewte geben einen Einblick in das Geschehen.

    Video, deutsch 53 min. Grausliche Bilder wurden “optisch entschärft”
    also zensiert!

    https://odysee.com/@RTDE:e/donbass-gestern-heute-morgen-doku:6

    …macht euch selbst ein Bild!

    1. Verehrter Semenchkare, daß Sie “zum obigen Text” nichts schreiben wollen, begrüße ich. Denn den Inhalt kann ich mir vorstellen – und vergessen.

  17. Geschichtsfälscher Scholz – unser Bundeskanzler, ein Meister der Manipulation
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=83648

    “Olaf Scholz hat die Geschichte verkürzt erzählt. Siehe Manipulationsmethode Nummer 3. Scholz tut in seiner Ansprache so, als habe der Krieg in der Ukraine mit der Invasion Russlands begonnen. „Russland hat diesen Krieg entfesselt“. Das stimmt nicht. Darauf hatte ich schon am 5. Mai hiermit hingewiesen: Geschichten verkürzt erzählen. Das ist die für die Erzählungen zum Ukrainekrieg wohl wichtigste Manipulationsmethode .

    Der Bundeskanzler nutzt ausgiebig die Manipulationsmethode Nr. 4 „Verschweigen“. Scholz erweckt gleich an mehreren Stellen seiner Ansprache den Eindruck, der Krieg in der Ukraine sei der erste Krieg, den wir nach Ende des Zweiten Weltkriegs erleben. Das ist eine dreiste Geschichtsfälschung. Wir haben den Golfkrieg 1990 und 1993 den Irakkrieg erlebt und waren direkt beteiligt. Wir waren Ausgangsbasis von Luftangriffen. Ich habe noch im Ohr, wie schwere US-amerikanische Bomber 1990 allabendlich von ihren Basen in der Westpfalz kommend in den Nahen Osten flogen. Deutschland selbst war beteiligt am Krieg gegen Jugoslawien. Dieser Krieg war in Europa. Auch hier fälscht Scholz. Und dann waren wir direkt beteiligt am Afghanistan Krieg, seit 2001. Alle Kriege des Westens verschweigt der deutsche Bundeskanzler. Typisch für das Verhalten von Vasallen der USA. Übrigens sollte an dieser Stelle daran erinnert werden, dass innerhalb der 77 Jahre seit dem 8. Mai 1945 auch noch der brutale Vietnamkrieg stattfand.

    Scholz behauptet auch, Deutschland liefere erstmals überhaupt in der Geschichte der Bundesrepublik Waffen in ein solches Kriegsgebiet. Wie war das in Jugoslawien? Hat die Bundeswehr in Afghanistan ohne Waffen gekämpft? Übrigens hat Deutschland auf geschickt eingefädelten Umwegen immer wieder Waffen geliefert.

    Scholz nutzt die Methode Nr. 6 „Übertreiben – Es wird schon etwas hängen bleiben“. „Nun jedoch“, so behauptet der deutsche Bundeskanzler wolle Putin „die Ukraine unterwerfen, ihre Kultur und ihre Identität vernichten“. Scholz spricht von einem barbarischen Angriffskrieg. „Für mich ist dies ein 8. Mai wie kein anderer“. Dieser Satz kombiniert die Methoden Übertreiben und Verschweigen.

    Der Bundeskanzler nutzt die Manipulationsmethode Nr. 16 „Gezielter Einsatz von Emotionen“. Rohe Gewalt breche das Recht, meint Scholz. Und weiter: „wie Russlands Armee in der Ukraine Männer, Frauen und Kinder umbringt … ja selbst Flüchtende angreift …“ usw. Kriege sind schrecklich. Kriege sind auf allen Seiten schrecklich.

    In der erweiterten Fassung meines Buches habe ich zwei neue Manipulationsmethoden hinzugefügt und beschrieben. Die Nummer 18 lautet: ‚Die Verbreitung und Nutzung des Grundgefühls „Wir sind die Guten“‘. Diese Manipulationsmethode durchzieht die gesamte Ansprache des Bundeskanzlers vom Abend des 8. Mai 2022.

    Zum Beispiel behauptet er in einer Aufzählung von „Vier klaren Grundsätzen“, „Drittens: Wir unternehmen nichts, was uns und unseren Partnern mehr schadet als Russland“. Mal abgesehen vom Niveau einer solchen Einlassung – woher will Scholz das wissen?

    Zum Beispiel behauptet Scholz: „Und viertens: Wir werden keine Entscheidung treffen, die die NATO Kriegspartei werden lässt. Dabei bleibt es!“ Dies zu behaupten ist abenteuerlich: Mit der Lieferung von Waffen und der Ausbildung von ukrainischen Soldaten auf deutschem Boden sind wir und damit die NATO de facto Kriegspartei geworden. Unser Bundeskanzler fälscht. Ein grauenhafter Zustand und eine Gefahr für unser Leben.”

    Meine Ergänzung:
    Scholz verschweigt und überhaupt die gesamte SPD tut es, dass das Deutsche Reich sehr viele willige NS-Kollaborateure aus dem Ausland (Litauer,Muslime, Slowaken,Franzosen,Rumänen, Ukrainer usw.) hatte, die dem Dritten Reich dabei behilflich waren Massenmorde zu begehen.
    Aber Scholz erzählt , es seien nur Deutsche bei Massenmorden beteiligt gewesen.

    1. Super Vasco da Gama, was besseres habe ich hier noch nicht gelesen, gut das sie nicht geschwiegen haben.
      In unserem Lande wird von der Politik nur gelogen, betrogen und gefäscht.
      Die Wahrheit so dchmerzlich sie ist, ist nicht mehr gefragt, sollte man nicht alles von beiden Seiten betrachten.
      Eins ist sicher, die Lügen kommen alle ans Licht und übrig bleibt immer die Wahrheit.

    2. Nur mal so am Rande : Den 20jährigen Ami-Krieg in Afghanistan hat der deutsche Steuerzahler mit 1,5 Billionen Steuern mitfinanziert, ohne es überhaupt zu wissen.

      Übrigens : Wer, so wie ich, jahrelang den Michael-Mannheimer-Blog gelesen hat, dem muß man nicht mehr sagen, daß über Deutschland und die Deutschen so viele infame Lügen verbreitet wurden, daß sich davon heute noch die Balken biegen. Ich teile posthum und ungebrochen die Meinung M.Mannheimers, daß kein anderes Kulturvolk so perfide verleumdet, geschändet und ausgebeutet wurde (und immer noch wird) wie das deutsche.

      1. Interessant wird es, wenn ein Historiker historische Fakten unter den Tisch fallen lässt. Man kann zu Russland und Putin stehen, wie man will, das ist jedem seine persönliche Sache. Was mich aber so langsam über Gebühr ankotzt ist das Russland und Putin bashing, während über den größten Kriegstreiber kein Wort fällt oder wegzensiert wird, wenn es für die nicht positiv ist. https://consortiumnews.com/2022/05/09/money-for-weapons-as-the-planet-burns/ Die Amis spielen ihr dreckiges Spiel in den ehemaligen Ostblockstaaten auch erst nicht seit gestern https://fassadenkratzer.wordpress.com/2022/03/11/die-bedeutung-der-ukraine-auf-dem-geostrategischen-schachbrett-des-us-imperialismus/ Es wird Zeit denen zu sagen “get out of our country and don’t let the door slam you in the ass on your way out. Good riddance” Habe sie und ihre Hegemonialansprüche in über 40 Jahren bis zum Erbrechen kennengelernt.

      2. @Heidi Walter

        Mit anderen Worten : Haut ab !! Verpisst euch aus unseren Ländern mitsamt euren bexxxxxxxxxx Waffen und Militärbasen ! Verzieht euch in euren eigenen Saustall mit all euren Morden und Drogen und eurer hirnlosen Präsidenten-Marionette ! Haut einfach ab ihr widerlichen, ekelhaften Kriegstreiber !!!

Kommentare sind geschlossen.