NATO expandiert weiter, wann explodiert sie?

  • Herdenbetrieb kann tödlich sein, wie die Lemminge zeigen
  • Beitritte wären aber eine Chance, die Türkei loszuwerden

Von Albrecht Künstle

Der Berglemming – noch ist er alleine. Bild:
Argus fin, Public domain, via Wikimedia Commons

Die US-Strategie, die Ukraine als 31. NATO-Mitglied gegen Russland in Stellung zu bringen, dürfte sich so schnell nicht erfüllen. Dafür fallen den Militärstrategen der NATO nun zwei andere Länder fast in den Schoß – Finnland und Schweden. Beide Völker lebten mit ihrer Neutralität zwischen Europas Blöcken recht gut, bekamen aber durch den Angriff russischer Streitkräfte auf die Ukraine kalte Füße. Oder war er vielleicht der willkommene Auslöser zur länger erwogenen letzten Nordosterweiterung der NATO? Die Ostfront zu Russland erhöht sich dadurch um die Hälfte der bisherigen Länge und bindet so die Streitkräfte Russlands entsprechend. Das schon jetzt kaum in der Lage ist, seinen verwerflichen Angriff auf die Ukraine erfolgreich zu führen.

Bei den Finnen mag der Beitritt nachvollziehbar sein, da sie eine 1300 Kilometer lange Grenze mit Russland haben. Diese bot im Spannungsfeld mit Russland und auch Deutschland eine recht wechselvolle Geschichte. Von 1941 bis 1944 beteiligte sich Finnland an der Seite Hitler-Deutschlands am Krieg gegen die Sowjetunion, der den Russen immer noch in den Knochen steckt. Doch der Separatfrieden mit Russland vom 19.11.1944 nützte Finnland Jahrzehnte, das erst mit dem Zerfall der Sowjetunion in eine schwere Wirtschaftskrise stürzte.

Verlauf der Nordstream 2 – Nov. 2019 (CC0)

Finnland ist ein „gefundenes Fressen“ für die übermächtige USA. Im Kriegsfall können bis zu 520 000 Mann in kurzer Zeit unter Waffen gestellt werden. Es ist ein Musterknabe der USA, ein neuer Frontstaat im Kampf gegen Russland. Was aber wichtig für Deutschland ist und nicht übersehen werden sollte: Die Pipelines über Land befinden sich in Selenskyjs Hand. Und Nordstream 1 verläuft nur wenige Kilometer vor der Südküste durch den Finnischen Meerbusen in durchschnittlich nur 38 Meter Tiefe! Und wie vorteilhaft wäre es für die USA, wenn diese Lebensader für uns Deutsche „bei einem Schiffsunfall zerstört“ würde, um uns endgültig von russischem Gas abzukoppeln und um noch mehr US-eigenes Gas verkaufen zu können.

Warum sich aber Schwedens Mächtige von den USA kaufen lassen ist ein Rätsel. Es gibt keine gemeinsame Grenze mit Russland, dazwischen liegen mehr als 250 Kilometer Finnland. Die schwedische Armee kann mit keinen 15 000 Mann aufwarten und ist keine Bereicherung für die NATO. Schweden hat zwar viele Feinde – im Innern (Islamisten, Banden) – aber keinen einzigen jenseits der Grenze. 1981 strandete zwar ein russisches U-Boot vor der schwedischen Küste – die Navigationssysteme seien ausgefallen. Und im Zweiten Weltkrieg war Schweden zwar neutral, aber pflegte Beziehungen mit dem Dritten Reich und ließ es zu, dass mehr als zwei Millionen deutsche Soldaten durch Schweden an die Kriegsfronten in Finnland und Norwegen transportiert wurden.

Das macht aber die heutigen Schweden nicht zu einem bedrohten Volk. Wenn die Russen uns Deutschen verziehen haben und uns wiedervereinigen ließen, werden sie heute wohl kaum die Schweden für die zwiespältige Rolle vor 80 Jahren bestrafen wollen. Jedenfalls würde der NATO-Beitritt diesem Land mehr schaden, weil seine Soldaten dann nicht mehr unter Blauhelmen geschützt in der Welt unterwegs wären, sondern unter Helmen die keinen UN-Schutz mehr bieten.

Jedoch böte deren Beitritt eine große Chance: Den Rausschmiss der Türkei aus der NATO! Dazu zitiere ich den Athener Auslandskorrespondenten Gerd Höhler vom 16. Mai, auch wenn er die türkische Mitgliedschaft vorsichtiger thematisiert (so etwas ist nicht ungefährlich):

„… Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan will sich seine Zustimmung (zum Beitritt) teuer abkaufen lassen. Die Türkei spricht von beiden Ländern als ‚Gästehäuser für Terrororganisationen‘. Damit meint Erdogan nicht nur die kurdische PKK. Ihn stört auch, dass in Skandinavien regierungskritische türkische Exil-Journalisten leben. Ihnen möchte er einen Maulkorb verpassen. Dass die Regierungen in Helsinki und Stockholm darauf eingehen, ist nicht zu erwarten.

Ein weiterer Adressat der Veto-Drohung sind die USA, mit denen Erdogan über die Lieferung von Kampfflugzeugen verhandelt. Es ist nicht das erste Mal, dass sich Erdogan in der Nato querlegt. Mit der Beschaffung russischer Raketen, Militäroffensiven in Nordsyrien und einem aggressiven Auftreten gegenüber Griechenland strapaziert er seit Jahren die Geduld seiner Bündnispartner. Bevor er jetzt anderen Ländern Steine in den Weg legt, sollte er sich fragen, ob sein Land noch die Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft erfüllt. In der Präambel des Nato-Vertrages steht etwas von Achtung der Demokratie, Freiheit der Person und Rechtsstaatlichkeit.“ (Zitat Ende)

Die NATO sollte Erdogan aber nicht erziehen wollen, sondern seine Türkei aus dem Bündnis entlassen wegen des permanenten Verstoßes gegen den NATO-Vertrag. Diese Türkei liegt auch nicht im Entferntesten am Nordatlantik. Sie wurde nur von den USA in die NATO geholt, als es noch keine Langstreckenraketen gab und die Thor- und Jupiter-Atomraketen gegen die Sowjetunion in der Türkei stationiert wurden – dem „unsinkbaren Raketenträger“. Was Russland veranlasste, seine Raketen den USA mit ihrer Stationierung auf Kuba vor die Nase zu setzen. Wir schrammten damals knapp am dritten Weltkrieg vorbei, weil beide Seiten ihre Raketen wieder aus der Türkei und Kuba abzogen. Gefahr vorbei?

Der heutige Herdentrieb, dass eigentlich undenkbare Länder in die NATO wollen, dürfte nicht weniger gefährlich sein als die Situation vor 60 Jahren war. Das Phänomen des Herdentriebs gibt es anscheinend nicht nur in der Tierwelt. Und ein solcher Trieb kann tödlich enden, wie man von den Lemmingen weiß. Auch in der menschlichen „Tierwelt“ gibt es Leithammel, denen man nicht blindlings folgen sollte. Das gilt nicht nur für die Führung der USA, in Ansätzen auch für die Ukraine und Deutschland.

In Kiew gibt Iryna Wereschtschuk den Ton an, die „Ministerin für Wiedereingliederungen“ abtrünniger Volksrepubliken und jetzt die rechte Hand Selenskyjs (oder umgekehrt?). Sie tut alles was Putin zur Weißglut treibt – was man aber auch in Deutschland gut beherrscht. So wurde dieser Dame in Frankfurt der „Friedenspreis für Starke Frauen” verliehen. Bemerkenswert auch, dass die Führer der zwei weiteren Beitrittsländern ebenfalls (sozialdemokratische) Frauen sind.

Solche „Leithammelinnen“ zeichnen sich auch in Deutschland ab: Wir werden den Beitritt dieser Länder als Erste ratifizieren, sagte Baerbock. Verteidigungsministerin Lambrecht mausert sich zur Kriegsministerin, und die Rüstungslobbyistin Strack-Zimmermann, Vorsitzende des Verteidigungsausschuss, zu einer Möchtegern-Generalin. Vielleicht bemerkten das die Wähler in NRW und straften die FDP wegen ihr ab? Wenn ja, wäre es eine Frage der Zeit, wann auch die GRÜNEN endlich ihr fragwürdiges Prädikat als Öko-/Friedenspartei und ihre Anhängerschaft verlieren.

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors

11 Kommentare

  1. EU-Kommission schlägt gemeinsame Schulden für Ukraine-Aufbau vor
    https://www.mmnews.de/wirtschaft/182158-eu-kommission-schlaegt-gemeinsame-schulden-fuer-ukraine-aufbau-vor

    Die EU-Kommission beziffert die bisherigen Kriegsschäden in der Ukraine auf “Hunderte Milliarden Euro” und hält es für nötig, dass die Union “einen Hauptteil” der Kosten für den Wiederaufbau trägt. Sie schlägt den Staaten deshalb in einem ersten Plan vor, ein Sondervermögen aufzulegen oder den Finanzrahmen für die Zeit bis 2027 nachträglich aufzustocken, berichtet die “Frankfurter Allgemeine Zeitung”. Die Staaten könnten der Ukraine dann durch eigene zusätzliche Beiträge helfen oder indem die Kommission weitere gemeinsame Schulden aufnimmt, heißt es in dem Plan, der an diesem Mittwoch beschlossen werden soll.

    Wörtlich heißt es in dem acht Seiten langen Papier, das die weiteren Beratungen der Staats- und Regierungschefs strukturieren soll: “Angesichts der Größenordnung von Krediten, die wahrscheinlich benötigt werden, könnte die Kommission jedoch auch autorisiert werden, die Finanzierung der Kredite im Namen der EU auf dem Kapitalmarkt aufzunehmen.” Als Vorbild wird ausdrücklich auf den Corona-Wiederaufbaufonds verwiesen, bei dem dies erstmals geschehen war. Grundsätzlich darf die Kommission Ausgaben nicht aus Schulden finanzieren, sondern nur aus Beiträgen der Staaten oder anderen Einnahmen. Seit Kriegsbeginn hat die Europäische Union 4,1 Milliarden Euro aufgewandt, um der Regierung in Kiew, vertriebenen Menschen und Staaten zu helfen, die der Ukraine ihre Waffen überlassen.

    Der künftige Finanzbedarf wird von der Kommission jedoch viel höher eingeschätzt. Sie verweist darauf, dass dem Land schon Ende Juni 14,3 Milliarden Euro fehlen würden, um seine laufenden Ausgaben zu bestreiten. Mittel- und langfristig setzt sie die Kosten noch weit höher an. “Der geschätzte Gesamtschaden beläuft sich schon jetzt auf mehrere hundert Milliarden Euro, davon entfallen allein 100 Milliarden auf die physische Infrastruktur”, heißt es in der Mitteilung an die anderen EU-Institutionen. Das Land benötige daher sowohl Zuschüsse als auch langfristige Kredite zu günstigen Zinsen. “Angesichts des Ausmaßes der Kriegsschäden bis jetzt wird mit einem substantiellen Finanzbedarf für Wiederaufbau gerechnet”, heißt es weiter; dies könne sich über “mehr als eine Dekade” erstrecken.

  2. Mir ist nicht bekannt, wie die Presse in den genannten Ländern die aktuelle Situation
    darstellt bzw. welchen politischen Horizont /welche Interessen Finnen und Schweden
    so haben. Betrachte ich die Situation allerdings mit meinen Eindrücken aus Deutschland
    wundert mich überhaupt nichts : wir haben seit 1945 eine fremdbestimmte Presse, und
    die 12 Jahre davor war es vermutlich auch nicht besser. Offenbar stört es die Menschen
    in der Masse nicht, einseitig und unsachlich – dafür um so emotionaler informiert zu werden.
    Bei dem Thema Corona war Schweden wohl eine positive Ausnahme – aber nur durch einen
    weitgehend unabhängigen Staats-Epidemiologen. Ansonsten geschieht der Umbau des
    Denkens und der Gesellschaftsmodelle kontinuierlich, und so langsam, dass kein Verdacht
    aufkommt … , jemand mit unseriösen Absichten könnte dahinter stecken.
    Im Fall Schwedens hatte ich schon in den 90er Jahren gelesen, dass das US-Militär schleichend
    das schwedische Militär unterwandert hat, was sich dann spätestens durch die Art der Nicht-
    Aufklärung des Mordes an O. Palme zeigte . Für die Drecksarbeit gab es kleine Gangster, aber
    die Entkoppelung von Politik und militärischem Rückhalt wurde klar erkennbar.
    Da das schwedische Militär nicht besonders “stark” ist kommt es den dominierenden NATO-
    Kräften wohl vor allem auf die Kontrolle des Raumes an. Die NATO kann sich dann “ungefragt”
    dort tummeln und austoben, es ist wie ein Lückenschluss beim Autobahnnetz. Die Ostsee wird
    zur Eindämmung Russlands wichtiger – die Balten und Polen freut es. Russland wird sich eben
    noch mehr an China anbinden – letztlich also kein Sieg für die die US-NATO. Finnland wird klar
    aufgewertet und es wird reichlich “Investitionen” geben, wenn gleich diese wirtschaftlich recht ineffizient sind. Für Russland wird sich zwar rhetorisch etwas ändern – aber de facto waren beide
    “Neue” schon lange unkritische Pro-US geprägte Länder . So lange wie sich Finnland ruhig verhält
    sehe ich keine neue Bedrohung, auf die Russland reagieren müsste. Grosse Manöver und Grenz-verletzungen hat es in der Vergangenheit schon öfter gegeben – halb so schlimm.
    Kann sein, dass die USA der Realität nach bereit sind , auf die Türkei zu verzichten, zumal sich
    Russland/Putin in der Syrien-Frage recht gut mit Erdogan (und auch den USA) arrangiert hat.
    Ich denke, die Türkei wird zuerst mal zunehmend “geschnitten” und Griechenland dagegen
    aufgewertet werden.
    Man wird in der NATO einen Weg finden, die US-Interessen gegen die Türkei durchzusetzen.
    Immerhin möchten die USA doch ihre Vasallen für ihre Interessen springen lassen – das hat schon
    früher nur mit einer Koalition der Willigen funktioniert. Schon zu Präs. Buschs Zeiten hiess es :
    Wir arbeiten dann eben mit den Staaten des neuen Europa zusammen – und das alte Europa
    versinkt dann eben in der Bedeutungslosigkeit. Die USA brauchen zunehmend Kräfte, die die
    US-Ziele auch finanzieren – “zuhause” sieht es für Mr. Biden recht mau aus. Aber zumindest die
    US-Rüstungskonzerne freuen sich nun auf teure Neuaufträge … .

  3. Die Verbödung der deutschen Bevölkerung wird zusätzlich noch durch unsere USA-treue Vasallenregierung vervollständigt. Hier sind Leserbriefe zu Scholzens Rede, die ganz klar aussagen, was von diesem Menschen zu halten ist https://www.nachdenkseiten.de/?p=83938#more-83938 Ehrlicherweise muss ich eingestehen, dass ich mir die Rede nicht angetan habe, denn ich zähle nicht zu den Hardcore-Masochisten. Erinnern wir uns an den Mord von Olof Palme, der für Abrüstung und ein Atomwaffenverbot eintrat. Musste er sterben, weil es einigen Kriegstreibern nicht in den Kram passte? https://apolut.net/missing-link-ola-tunander-angeblich-russische-u-boote/ Eingeschlossen sind noch mehr interessante Links. Das schreibt Consortium News https://consortiumnews.com/2022/05/16/ukraine-foolish-for-finland-sweden-to-join-nato/

  4. Lieber Herr Künstle, danke für die Analyse, der ich voll zustimme. Die Kriegslust muss unendlich sein. Bei den Schweden Greta Thunberg, die mit der Verblödung der Europäer, Verwandte des schwedischen Königshauses über die in Brüssel erfundene künstliche Klimalüge Geld abzockt und Millionärin wurde, die Monarchie die sich vom Volk ernähren lässt, nicht weiter verwunderlich.

    KLIMALÜGE: Klima gibt es, aber bereits schon vor dem Menschen. Das wir besser mit unseren Ressourcen umgehen sollten ist keine neue Weisheit. Es gibt drei Abteilungen im Umweltrecht; Abfall, Wasserwirtschaft und Immissionen (Abgase). Vielleicht musste der nahezu letzte ehrliche FDP Politiker Jürgen Möllemann deshalb mysteriös sterben, als er vor dem Missbrauch der Fördermittelpolitik warnte, die auch dazu verwendet sollte immer sauberer Technik zu nutzen, die den Schadstoffausstoß vermindern. Stattdessen werden Fördermittel für alle möglichen ideologisch künstlich aufgezogene Projekte verballert. 2005 kam die EU auf die Idee den Begriff Immissionen zu vernebeln, damit die Finanzwirtschaft aus Abgasen ein Handelsobjekt durch den Begriff Emissionen schuf und damit handelt und abzockt. Das ist das Geheimnis von Klimafanatismus, der die Bürger und Unternehmer ärmer macht und der Missbrauch keine Anreize mehr gibt für saubere Immissionen, nur Abwanderung. Was war das für eine Traumhochzeit, die deutsche Silvia Sommerlath mit dem schwedischen König aber so viel Verlogenheit, sich angeblich für den Schutz von Kindern einzusetzen und zu zu lassen, das die Kinder aus dem Volk von Asylparasiten vergewaltigt werden, eine minderjährige Schülerin wandte sich um Hilfe bei deutschen Journalisten. Für ihre Anzeige von zwei Nigerianern auf der Schultoilette vergewaltigt worden zu sein, flog sie von der Schule, die Nigerianer als kulturelle Bereicherung blieben. Obwohl das Volk für den Wohlstand im schwedischen Königshaus sorgt, verächtlich der Ideologie geopfert wird. Die Monarchie will sich vor dem Volkszorn retten und braucht die NWO und das Volk aus Untertanen.

    Bei den Finnen verstehe ich dieses Verhalten nicht, ihnen müsste bewusst sein, je mehr sie Russland reizen, das Russland provoziert wird zu handeln, es ist pure Dummheit die Eskalation noch an zu heizen. Wenn gerade diese Länder, die ihre Loyalität gegen Russland aufgeben Ziel werden, sie haben es so gewollt.

    Was sucht die Türkei in der NATO, die im Irak ungerechtfertigt Kriege gegen die Kurden ausführt und die NATO stellt sich blind, denn es ist nichts anderes als ein gemeiner Überfall auf ein fremdes Land. Man müsste genauso die Türkei verteufeln und anprangern, aber der legitimierte Überfall ist ja legitim. Deshalb sage ich ja, die NATO gehört auf den Prüfstand, weil das Verteidigungsbündnis immer mehr von den Eliten missbraucht wird.

  5. Sehr richtig, Herr Künstle.

    Kürzlich hat luisman in einem anderen Strang geschrieben:

    Es ist m.A. eine grandiose Dummheit der Finnen und Schweden, sich der NATO und damit der USA unterzuordnen. Die 5-Eyes Kooperation der USA mit ausschliesslich englischsprachigen Nationen demonstriert doch, wo deren Prioritaeten liegen. Der Rest der nicht-englischsprachigen NATO Laender sind nur usefull idiots fuer die Globalpolitik der USA.

    https://www.conservo.blog/2022/05/13/eine-noch-staerkere-nato-war-das-das-ziel-putins/#comment-111098

    Dazu :
    ‘.. eine grandiose Dummheit der Finnen und Schweden, sich der NATO und damit der USA unterzuordnen.’ –
    Sehe ich auch so Hier wird genau das, noch verschärft durch geplanten NATO – Beitritt als Szenario erzeugt, was eben jetzt gerade zu der hochgefährlichen Situation Ukraine geführt hat.
    Bei allem Verständnis für die Sicherheitsinteresse beider Staaten – wie lange will man den ‘russischen Bären’ noch reizen, bis es dann wirklich zum ‘ganz großen Knall’ kommt?

    Insbesondere dazu hat auch der amerikanische Politologe John Mearsheimer: in einem Vortrag ausdrücklich festgestellt
    Video: https://youtu.be/T6mw9U62ZJU

    Text Transkription:
    https://weltwoche.ch/daily/108299/
    Mearsheimer:

    …. Ich denke, die wahren Verlierer dieses Krieges sind die Ukrainer. Wir haben uns stark dafür eingesetzt, sie zu einem westlichen Bollwerk an den Grenzen Russlands zu machen, obwohl die Russen deutlich gemacht haben, dass dies für sie inakzeptabel sei. (Vgl. nur Rede Putin, Münchener Sicherheitskonferenz 2007 hier bereits in anderem Strang verlinkt. Dafür hat er nur unisono Ablehnung geerntet. Aber: Wer das nicht ernst genommen hat, hat das heutige Ukraine Desaster mutwillig heraufbeschworen. – c_c)

    Mearsheimer weiter:
    Wir haben einen Stock genommen und dem Bären ins Auge gestochen.

    (Und was tut nun der Bär? – c_c-): : ‘And … (if you do this), that bear ist probably not gonna smile’ (Video min 22:00ff. ) )

    Jetzt wehrt sich der Bär und ist daran, die Ukraine zu zerreissen.
    ‘That bear is probably gonna fight back’ –

    Wir sind wieder da, wo wir angefangen haben: Wer trägt die Verantwortung dafür? Tragen die Russen die Verantwortung dafür? Das glaube ich nicht. Es steht ausser Frage, dass die Russen die Drecksarbeit machen. Ich möchte diese Tatsache nicht verharmlosen, aber die Frage ist, was die Russen dazu veranlasst hat, dies zu tun. Meiner Meinung nach ist die Antwort sehr einfach: die Vereinigten Staaten von Amerika.

    So ist es.

    1. Er sah es kommen:
      Ukraine 2022 – ein Krieg mit Vorgeschichte:– Die »Orangene Revolution« – Peter Scholl-Latour

      Interessantes Interview – 2014 – mit Peter Scholl – Latour

      zum Thema ‘Ukraine’:

      https://www.youtube.com/embed/2bq5wClvPtE?version=3&rel=1&showsearch=0&showinfo=1&iv_load_policy=1&fs=1&hl=de-DE&autohide=2&wmode=transparent

      Hinweis: auch auf die Dokumentation ‘Rußland im Zangengriff’.

      h ttps://www.youtube.com/watch?v=2DstVufWpRg

Kommentare sind geschlossen.