Michael van Laack

Hand aufs Herz! Wer vermisst sie nicht, die Freiheits- und Querdenker-Demonstrationen mit tatsächlich oder scheinbar unverhältnismäßigen Polizeieinsatz? Wer wünscht sich nicht neue Demonstrationsverbote wegen Infektionsgefahr, während die Antifa weiterhin Autos abfackeln oder die Antirassisten vor dem Kriminellen George Floyd zu Zehntausenden auf die Knie gehen durften.

Es gibt keine Querdenker mehr! Oder doch?

Wem fehlen nicht die beinahe täglichen und gefühlt jeweils sechs Stunden dauernden Pressekonferenzen von Jens Spahn, Karl Lauterbach, Drosten und Wieler? Wer wäre nicht dankbar, wenn endlich mal wieder „Wer weiß denn sowas“ in der ARD oder irgendeine SOKO im ZDF-Vorabendprogramm durch eine Pressekonferenz der Ministerpräsidenten samt Kanzlerin oder Kanzler ohne Vorwarnung abgebrochen würde für eine Liveberichterstattung.

Wer würde sich nicht darüber freuen, endlich die eigenen Kinder wieder im Homeschooling zu sehen oder zumindest dauerhaft maskiert im Klassenzimmer? Wem geht nicht das Herz auf in Erinnerung an die Hetzjagd der Bundespressekonferenz auf Boris Reitschuster und die Empörung über Jan-Josef Liefers im Besonderen und #allesdichtmachen im Allgemeinen.

Nichts vergessen, aber das Thema bald loslassen

Doch was ist von alldem übriggeblieben? Einige Unentwegte wie Reitschuster selbst, David Berger auf Philosophia Perennis oder der Youtuber „Neverforgetnicki“ versuchen (vermutlich nicht ganz uneigennützig, aber da das nicht zu beweisen sein dürfte, mache ich daraus mal keine Tatsachenbehauptung) das Thema weiter heiß zu halten, indem sie über „dramatische“ Impfschäden berichten, über Repressionen gegen andersdenkende Ärzte, vom Versuch der Neubelebung der Restriktionen im Herbst oder dem Affenpocken-Drama.

Doch realistisch betrachtet taugt das Thema nicht mehr dazu, viele zum „Kampf für die Freiheit“ der Bürger gegen die politische Religion, die sich in Staat und Kirche zu etablieren droht und im Totalitarismus münden könnte, zu motivieren. Und Artikel zu diesem Thema bringen auch nicht mehr die Reichweite, die es bräuchte, um sich als Blogger der „Freien Medien“ als Speerspitze dieses Kampfes von David gegen Goliath gerieren zu können.

Der „Freiheitskampf“ muss weitergehen – doch auf welchem Feld?

Also braucht es frische oder zumindest andere Themen. Das sollte eigentlich nicht schwierig sein, denn aufgewärmter Eintopf schmeckt doch fast noch besser als frisch gekochter. – Migration zum Beispiel! Aber irgendwie tröpfelt die Schwarzafrika-Flut aktuell nur vor sich hin, in den Großstädten sind viele Bürger abgestumpft mit Blick auf die Gewalt auf der Straße, die islamistischen Terroristen nahmen auch gerade ein Sabbatjahr und die Ukrainer sind letztendlich nur gekommen, um zu gehen. Zudem bedrohen orthodoxe Christen ja auch nicht so wirklich das Fundament des christlichen Abendlandes.

Gender vielleicht? Fürs Gendersternchen den Freiheitskämpfer zu mimen, lohnt sich schon mal gar nicht. Denn bisher zwingt uns weder jemand, gegenderte Texte zu lesen und schon gar nicht dazu, so zu sprechen wie Anne Will. Deshalb will auch in diesem Bereich noch keine wirkliche Freiheitsbedrohungsstimmung aufkommen.

Das Embargo gegen Russland schickt das Thema Klimawandel in die zweite Reihe

Klimawandel hätte sich nahtlos an Corona anschließen können als Freiheitsthema. Denn in normalen Zeiten würden Habeck, Baerbock, Roth & Co. gewiss alles tun, um sich als Feindbild und Freiheitsdieb regelrecht aufzudrängen Aber irgendwie gibt es da gerade außer der Hartnäckigkeit der Grünen, auf Atomkraft zu verzichten, nichts, was eine akute Bedrohung darstellen könnte.

Noch zwingt niemand die Deutschen, ein Land der Veganer und Jutekondom-Träger zu werden. Noch steht nicht in jedem Dorf ein Windradpark, ist nicht einmal geplant. Auch gibt es keine E-Auto-Pflicht und die hohen Lebensmittel- und Energiepreise lassen sich aktuell leider auch nicht unzweifelhaft als Folge der Ampel-Klimapolitik verifizieren. Dafür gibt es aber immer noch Braunkohletagebau und in diesen Wochen sollen Kohlekraftwerke aus den Reserven wieder ans Netz gehen

Wer oder was soll unser Leitstern im Freiheitskampf sein?

Aber wir müssen doch weiter für unsere Freiheit kämpfen, die Straße erobern, die da oben endlich von ihrem Regierungsthron stürzen, Deutschland verteidigen bzw. erst einmal für die Bürger von den Pseudodemokraten zurückerobern

Moment, ich hab’s: Erobern! Genau! Die bösen USA, die grausame NATO und die uns permanent unterdrückende EU wollen die Eroberung der Ukraine verhindern, Zu diesem Zweck wollen sie uns in einen Krieg hineinziehen. Einen Krieg gegen den einzigen Menschen, der den dekadenten Westen noch in seine Schranken weisen kann. Wladimir Putin, Vorbild der Christenheit und aller Freiheitssuchenden.

Seine Wahrheit wird genau so unterdrückt wie die Wahrheit über Corona. Und sogar von den gleichen Leuten. Jene, die über Corona nur Lügen verbreitet haben, belügen uns jetzt auch über Putins Verhalten. Der ist gar nicht so schlimm. Der würde ganz friedlich sein, wenn die Ukraine nicht voller Nazis wäre und die NATO permanent sein friedliches Russland bedrohen und Eroberungsgelüsten frönen würde. Lasst uns in Solidarität mit Putins unseren Freiheitskampf auf deutschem Boden fortführen. STOP! BITTE DEN FALSCHEN FILM ZURÜCKSPULEN!

Ein Kriegsverbrecher mutiert zum Vorbild für die „Freien“

Nicht Euer Ernst, oder? Doch! Lese ich die Blogs, die früher einmal in der „Vereinigung der freien Medien“ unter dem mysteriösen Hanno Vollenweider zusammengeschlossen waren, habe ich tatsächlich das Gefühl, in jenem falschen Film zu sein, den ich gerade zurückgespult habe. Die Schlimmsten sind jene, die behaupten, sie seien selbstverständlich neutral, aber könnten doch die Lügen Selenkyis und die Kriegsverbrechen der ukrainischen Armee nicht so unter den Tisch kehren wie der Staatsfunk, der noch dazu über Putins Wahrheit und die Wohltaten der russischen Armee den Mantel des Schweigens decken würde. Deshalb verbreiten sie auf ihren Seiten und Channels mal offene und mal subtile russische Propaganda

Aber freiheitsfeindlich und die Verteidigung der Demokratie nur als leere Worthülse im Mund führend sind sie alle. Keinerlei Empathie mit der leidenden Zivilbevölkerung. Und: Das ist nicht unser Krieg, sollen sie sich doch selbst Waffen bauen oder verrecken – Dieselben Leute, die von echtem Humanismus und der Verteidigung christlicher Werte faseln, schreiben und sagen so etwas.

Freiheit wird zum Propagandabegriff

Die traurige Realität aber ist: Um Freiheit geht es vielen schon lange nicht mehr, sondern darum, ihre radikalen Blasen zu befriedigen und jenen nach dem Mund zu reden, die sie stets bekämpfen zu wollen vorgeben: Die Freiheitsfeinde, die sich eine andere Republik wünschen; eine Republik, in der sie wie Putin dem Bürger die einzige Wahrheit verkünden können.

Endlich  haben sie ihr neues Feindbild. Alle, die nicht „neutral“ an der Seite des Kriegsverbrechers Putin stehen. Läuft rund in der ehemaligen „Vereinigung der freien Medien“! Nicht bei allen, aber doch bei den meisten!

Conservo ist und bleibt der Freiheit und deshalb dem Westen verpflichtet

Wir stehen fest an der Seite des westlichen Verteidigungsbündnisses. Wir wollen in keinem Deutschland leben, dass nach russischem oder chinesischem Vorbild geführt wird.

Gleichzeitig aber erkennen wir sehr wohl die Gefahr, die von einem EU-Zentralstaat ausgehen würde. Ebenso sehen wir Deutschland in der Phase der Konsolidierung einer politischen Religion. Wir warnen vor dem, was man den „Great Reset“ nennt, betrachten diese Gefahr aber ebenfalls nur aus einer „nüchternen“ Perspektive. Sachliche Analyse statt billigem Populismus. Verschwörungstheorien sind und bleiben uns fremd.

Dogmatismus ist uns fremd

Wir halten den Klimawandel teilweise für menschengemacht, wenden uns aber gegen jene, die dieses Problem hauptsächlich als Möglichkeit eines System Change begreifen, der den Ökofaschismus die Machtergreifung ermöglichen soll.

Wir erkennen im Islam die größte Bedrohung für die Demokratien des Westens, sehen aber in der Islamisierung weniger einen großen Plan als die Unfähigkeit der meisten deutschen Politiker, zu begreifen, was Menschen aus einem tiefen Glauben heraus für ihre Religion tun würden. Atheisten oder laue Christen sind nicht mehr in der Lage, die Gefahr zu erfassen, die von der großen Schar der den Missions- und Eroberungsauftrag Mohammeds ernst nehmenden Muslime ausgeht.

Wir stellen uns gegen den Gender Mainstream und die Dominanz der LGBTIQ-Community in Medien und Politik. Wir erkennen die Willkür, mit der in diesem Land die politische Opposition behandelt wird, auch wenn das deutlich subtiler geschieht als z. B. in Russland. Kurz. Wir sind Demokraten und lieben die Freiheit!

*****

Sie lesen gern die Debattenbeiträge, Analysen, Satiren und andere Inhalte die wir Ihnen auf conservo bieten?

Dann können Sie unser Engagement hier unterstützen:

PayPal