(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Weilers *)

In den Medien wird ja gerne und Häufig das neudeutsche Wort „Hate-Speech“ verwendet, womit angeblich Hass-Kommentare in den sozialen Netzwerken wie z.B. Facebook oder Twitter gemeint sein sollen.

Dass mit dem Kampfbegriff „Hate-Speech“ in Wirklichkeit keineswegs Hass-Kommentare gemeint sind, sondern dieser Begriff nur erschaffen wurde um konservative Meinungsäußerungen zu kriminalisieren und zu zensieren, zeigt der folgende, tatsächliche Hass-Kommentar des Ex-RTL und ntv-Mitarbeiters Karsten Heyde, der trotz seines beleidigendem und vor Hass triefendem Inhalt, von Twitter durchgewunken wurde.

“Sie (Alice Weidel), ist eine widerliche Nazi-Schlampe, dummdreist, zickig, arrogant und hässlich. Ich verachte diese Frau abgrundtief”. Hass? Hetze oder gar beleidigend?

Nö, denn nachdem Karsten Heyde die AfD-Politikerin Alice Weidel als dummdreiste, zickige, arrogante und hässliche Nazi-Schlampe beleidigt hatte und dies von Nutzern an Twitter gemeldet wurde, befand das Twitter Team, dass dieser verbale Schmutz keinen Verstoß gegen Gesetze darstelle und nicht zu beanstanden sei. (Siehe Screenshot)

Wenn doch das von Heiko Maas erdachte Netzwerkdurchsetzungsgesetz angeblich gegen Hass und Hetze im Internet gerichtet ist, wieso werden dann solche hasstriefenden und beleidigenden Kommentare anstandslos akzeptiert?

Ganz einfach:

Weil das Netzwerkdurchsetzungsgesetz eben nicht gegen Hass und Hetze gerichtet ist, sondern als Zensurmittel gegen heimatverbundene Deutsche.

Wer an ein Gesetz gegen Hasskommentare glaubt, hat sich den Titel “Schlafschaf des Jahres” redlich verdient.

Während man konservative Meinungsäußerungen, die völlig sachlich und frei von Beleidigungen geäußert werden, mit dem Hinweis auf angebliche Verstöße löscht und zensiert (ist mir selbst schon mehrere Male passiert), werden tatsächliche Beleidigungen und Beschimpfungen nicht beanstandet.

Jeder, der noch alle Tassen im Schrank, hat sollte hieran doch wohl leicht erkennen, woher der Wind weht.

Es geht in Wahrheit nämlich nicht um Hass oder Hetze, sondern einzig darum, regierungs-einwanderungs- und islamkritische Kommentare zu löschen.

Hass ist völlig ok, ja sogar gewünscht, insofern er von links geäußert wird und seinen Zweck erfüllt – nämlich dem Aufhetzen der Gesellschaft gegenüber patriotisch und national denkenden Menschen.

*********

*) Michael Weilers ist seit Jahren Kolumnist auf conservo

www.conservo.wordpress.com     19.05.2018

Von conservo

Conservo-Redaktion