Feuerzeug statt Klimawandel: Afghanische Flüchtlinge setzen Wälder in Brand

(www.conservo.wordpress.com)

Von Alex Cryso

So nette, junge Männer

Moria lässt grüßen, oder: Was einmal klappt, dass kann gerne auch ein zweites Mal gut gehen. Nach dem es muslimischen Flüchtlingen schon gelungen ist, sich per Brandstiftung auf übelste Weise Asyl bei uns zu ergaunern, reichen derzeit in der Türkei und in Griechenland wohl ein Feuerzeug und einpaar Streichhölzer aus, um für den nächsten Medienhype zu sorgen. In den besagten Ländern sind mehrere Waldbrände entfacht worden und schon jetzt hat sich die Hofpresse auf die nächsten fatalen Folgen des angeblich menschgemachten Klimawandels eingeschossen. Das Hochwasser in Deutschland lässt schön grüßen!

Bei genauerem Hinschauen stellte sich jedoch heraus, dass die Feuer in Griechenland von brandstiftenden Migranten gelegt wurden. Mindestens zwei afghanische Flüchtlinge wurden beispielsweise im Athener Stadtviertel Pedion tou Areoas festgenommen und der Brandstiftung überführt. Eine der Personen führte Streichhölzer, Benzin, Feuerzeuge und Flüssiggas mit sich – das typische Repertoire eines vor Gewalt und Terror fliehenden Menschen, ironisch ausgedrückt. Wie bei den Muslimen so üblich, so leidet auch die besagte Frau unter psychischen Problemen und ist polizeibekannt. Nicht geklärt ist lediglich, ob es sich dabei um eine Türkin mit gefälschtem Pass handelt. Verhaftet wurde zudem ein 38-jähriger Afghane, der ebenfalls höchst seltsame Utensilien mit sich führte und im Lofos Finopoulou-Wald auf frischer Tat ertappt worden sein soll.

Sind Gruppenvergewaltigungen und Messermorde also nur die Vorstufe für Großbrände und Terroranschläge mit unzähligen Toten? Derzeit kommen rund 1.000 Afghanen pro Tag über den Iran in die Türkei. Das Meiste davon sind junge Männer im Alter zwischen 18 und 25 Jahren. 500.000 afghanische Flüchtlinge sollen sich bereits jetzt schon in der Türkei aufhalten. Obwohl sich insgesamt wohl vier Millionen Asylsuchende in der Türkei befinden, gilt dieses marode Land nur als Zwischenstation, wohingegen vor allem Deutschland aufgrund seiner großzügigen Sozialleistungen favorisiert wird.

In Griechenland stellen die Afghanen inzwischen die größte ethnische Flüchtlingsgruppe überhaupt. Medien wie der Tagesspiegel sprechen unterdessen von einem „Massenexodus aus Afghanistan“. Österreichs Kanzler Sebastian Kurz appellierte hingegen dafür, dass die Probleme Afghanistans nicht gelöst werden können, in dem Europa wie 2015 wieder massenweise Muslime bei sich aufnimmt.

„Wir müssen als Europäische Union jetzt schon im Sommer aktiv werden, um zu verhindern, dass es wieder ähnliche Zustände gibt wie damals“, verlangte der Kanzler und kündigte eine Fortsetzung seiner konsequenten Abschiebepolitik an. Mehr Flüchtlinge aus Afghanistan würden eine neue Qualität der Gewaltkriminalität provozieren, warnte der konservative Politiker und verwies auf eine „Häufung von Gewaltverbrechen (…) in gewissen Gruppen“ sowie auf einen Sexualmord an einem 13-jährigen Mädchen im Großraum von Wien, für den afghanische Zugreiste verantwortlich gemacht werden.

Alex Cryso

Links:

https://www.rnd.de/politik/neue-fluechtlingswelle-kommt-aus-afghanistan-auf-europa-zu-LZKICXWNTREWXHF4CE6MNJ6M3Q.html

https://www.tagesspiegel.de/politik/die-eu-und-die-fluechtlinge-planen-fuer-den-massenexodus-aus-afghanistan/27454822.html

(www.conservo.wordpress.com)

11 Kommentare

  1. Wenn ich das Bild mit den Negern sehe, die (vermutlich lärmend) die Bank okkupieren, eingerahmt von einer eher ändstlichen Dame links am Rollator und einem offenbar am Stockholm-Syndrom leidenden Weißen ganz rechts, dann wird mir SCHLECHT!

    In Großstädten sind solche Anblicke mittlerweile Standard und wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, kann froh sein, noch seine Landessprache zu hören bzw. mit weniger als drei Afrikanern, die wie selbstverständlich großspurig und laut auftreten, in einem Waggon ausharren zu müssen. Dabei habe ich die korpulente Mutter aus dem Senegal mit 3 Kindern im Schlepptau (eins davon im Kinderwagen) und dem vierten als “Ansatz” noch nicht mal mitgezählt.

    Wir werden so massiv von “Seenötigern”(!) überrannt, dass man langsam merkt, wie man sich selbst gedanklich mehr und mehr radikalisiert. Vor 20 Jahren war es mir schleierhaft, wie eine ganze Nation diesem Irren aus Österreich mit dem Nasenbart nachgerannt ist, heute muss ich befürchten, dass sich die Geschichte mal wieder wiederholt …

    Die Leute haben die Nase voll in diesem Land und wollen nichts mehr “aushandeln”!
    Und das betrifft noch ein paar andere Ethnien, welche im Anmarsch oder hier sind.

  2. Claudia Roth, KGE, Bedford Strohm, Gutmenschen aller Art, denen gehört eine Stadt wie Bonn, Stuttgart oder München geschenkt, Stacheldraht und Mauer drum herum, Gefängnis wie in der DDR, wo sie sich mit ihren geladenen Partygästen aus Schwarzafrika, Kriminellen und Co. lustvoll amüsieren können, ohne Einreiserlaubnis und Zugang zu dem Rest der BRD. Wenn sie noch so flennen, da gab es mal eine Spruch “Landgraf werde hart”, allein das sind wir schon den Opfern der Verrückten Politschranzen schuldig.
    Alle dorthin und die das Gesocks eingeladen haben, sollen sie glücklich werden, aber nicht auf Kosten unseres Volkes und der Bürger.

  3. Ich bin ja nicht radikal, aber wer so etwas tut, gehört in die härtesten Arbeitslager der Welt mit Stacheldraht umzäunt, dass sie nie wieder solche Verbrechen begehen. Die Politiker, die das zu verantworten haben,, gleich mit.

    Die neue Generation kann kaum noch rechnen und schreiben, hat das Niveau von Hilfsschülern fast und soll anspruchsvolle Berufe ausüben können? Hauptsache die Grünen machen Deutschland zum großen globalen Puff, um in der Pornoindustrie als Zuhälter viel Geld zu verdienen.

    Wie viele Kinder werden durch die bekloppten Gutmenschen diesen Primitivlingen noch als Gebär Sklavinnen ohne Menschenwürde an den Hals geworfen, wie viel Kinder der LSBQT Lobby (damit sind nicht alle Homosexuelle gemeint) zu ihren perversen Sexritualen an den Hals geworfen?

      1. Liebe Heidi, ich bin gleich von Brandstiftung in Griechenland ausgegangen, man will Griechenland schwächen und den Flüchtlingsstrom anheizen.
        Hat doch früher auch schon funktioniert und niemand redet da von CO2 oder Imweltverschmutzung. Diese Wälder wird es so niemals mehr geben, scheint auch den Gretas egal zu sein.

  4. als Ergänzung:

    Waldbrände in Südeuropa und der Türkei: Brandstiftung ist jetzt ebenfalls Folge des Klimawandels

    *ttps://spiegelbild.news/waldbraende-in-suedeuropa-und-der-tuerkei-brandstiftung-ist-jetzt-ebenfalls-folge-des-klimawandels/

    *****************************
    Bauland erschliessen…?
    …viele neue Menschen brauchen viele neue Häuser!
    *****************************

    Die Regierung hat es am späten Donnerstagabend bekannt gegeben: Nicht nur die Feuer in Rafina waren gelegt – auch der Großbrand westlich Athens bei Kineta.

    https://www.youtube.com/watch?v=qB4Xt9BKfc8

    …!!

Kommentare sind geschlossen.