Migration und Öko-Wahn: Wie der Staat die Preise anheizt

(www.conservo.wordpress.com)

Von Steven Garcia

Nach der Explosion von Mieten und Wohnungspreisen kollabieren jetzt Strom- und Gaspreise. 4% Inflation stehen schon auf dem Tacho. Blickt man in die Börsen der Bürger, sind es wohl 10%, schätzen Experten wie Marc Friedrich. Grund ist die EU mit ihrer Politik der offenen Grenzen. Und die deutsche Bundesregierung – mit ihrem Öko-Chaos, das sie Politik nennt.

Wie die EU tickt, sieht man in der Weißrussland-Krise. Statt Polens Grenzen zu schützen, versucht man, sie trickreich offen zu halten (wie 2015 in der Syrienkrise). Wo immer sich die Gelegenheit bietet, holt sich Europa Millionen Migranten ins Land – die meisten aus Asien und Afrika. Innerhalb der EU ist die Völkerwanderung schon länger in Fahrt.

Die Vision der EU: eine Welt ohne Grenzen. Unglücklicherweise setzt diese Vision Deutschlands Bürgern aber massive Grenzen.

Migration? Mieten-Explosion!

Denn viele Deutsche können sich das Leben hier immer weniger leisten.

Schuld daran ist die massive Zuwanderung. Seit 2008 sind (netto) 5,045 Millionen Menschen nach Deutschland geströmt. Verzweifelte Menschen, die bereit sind, für Wohnraum fast jeden Preis zu bezahlen. Hauptsache, weg aus ihrem gescheiterten Land.

Das lässt die Kassen bei den Vermietern laut klingeln – denn nie seit dem Weltkrieg war Wohnraum plötzlich so knapp.

Soziale Kluft explodiert

Der EU-Sozialismus – seine Politik der offenen Grenzen hat eine soziale Schneise quer durch Europa geschlagen. Hier (heimische) Arbeiter (und „alte“, aber erfolglose Einwanderer) – sie können sich ihre Mieten immer weniger leisten. Und sie leiden immer stärker unter der Lohnkonkurrenz durch hungrige Newcomer. Dort die linken Eliten. Sie leben beim Staat und bei seinen NGOs – und erfreuen sich ihrer Häuser und Wohnungen, deren Wertexplosion sie immer öfter zu Millionären macht.

George Orwell nannte die „einfachen Leute“ schlicht Proles. In „Orwell 2024“ stehen den Proles Electi gegenüber.

Welt aus den Fugen geraten

Der Wohnungsmarkt überhitzt immer mehr, und trotzdem schaufelt die EU noch zusätzlich Kohlen ins Feuer. Die Nullzins-Politik ihrer staatlichen Zentralbank ruft zahllose Spekulanten auf den Plan. Wie verrückt bauen sie jetzt Wohnblocks, Villen und Pools – und alles auf Pump. Und betonieren die letzten Grünflächen des Landes (was Grüne freilich nicht stört – solange es für Zuwanderer ist).

Nie waren die „Schwarzgeld-Autos“ der Baulöwen größer –nie seit dem Krieg war Hausbauen teurer.

Die Welt scheint völlig aus den Fugen geraten zu sein: aus den ohnedies menschenleeren Steppen Eurasiens und Nordafrikas haben sich zig Millionen Menschen aufgemacht. Ihr einziges Ziel: ein winziger, dichtest besiedelter Flecken in Mitteleuropa: Deutschland. Hier zwängen sie sich mit aller Gewalt hinein.

Wahnsinn: Deutschland legt Kraftwerke lahm

Doch der Irrsinn aus Brüssel ist nichts gegen jenen in Deutschland. Der rotgrünen Regierung Merkels gelang das Kunststück, hocheffiziente und CO2-neutrale (!) Kernkraftwerke stillzulegen – ohne für Alternativen zu sorgen! Die Folge: instabile Netze, ähnlich der Nachkriegszeit. Und die Deutschen zahlen mit 32 Cent die höchsten Strompreise der Welt. In der bekannt-reichen Schweiz sind es nur 20 Cent – ein Drittel weniger.

Der Preis für die Energiewende? Für eine vierköpfige Familie gut 25.000 Euro1 , alleine bis 2025.

Was achtjährige Kinder relativ gut verstehen, scheint für linke Politiker ein magisches Buch mit zwölf Siegeln zu sein. Lerne: Photovoltaikanlagen produzieren nur tagsüber Strom (zu 90% stehen sie still), und Windräder produzieren nur, wenn es windig ist (was es zu 20% der Zeit ist).

Ist es dunkel und weht kein Wind (was sehr oft der Fall ist), dann gibt es halt keinen Strom – außer man kauft ihn teuer vom Nachbarn (und seinen alten Kohle- und Kernkraftwerken).

Irrsinn: Gasimporte reduziert

Und so auch beim Gas. Auch hier gelingt Rotgrün wieder das „Kunststück“, statt auf die eigenen Ressourcen, lieber auf jene des Nachbarn zu setzten: das Gas von (Diktator und Kriegsherr) Wladimir Putin. Leider vergaß Merkel (bei ihrem Kampf gegen das Böse, etwa den „Rechten“), mit Putin langfristige Lieferverträge zu vereinbaren. Oder wenigstens mit den Amerikanern.

Nun fließt US-Gas nach Asien, und Russlands Gas fast gar nicht. Und die Deutschen blechen schon wieder.

Was war Deutschland früher doch für ein stolzes Land! Mit starken Betrieben und Bürgern, deren Fleiß im Ausland mit hoher Kaufkraft belohnt wurde.

Heute lacht die Welt über Deutschland – und attraktiv ist es nur noch für Zuwanderer aus gescheiterten Ländern.

Da hilft auch nicht mehr die Raute – als Zeichen allumfassender Liebe.

Orwells „1984“ geht weiter: „Orwell 2024“

„Fake News, Political Correctness, Meinungskontrolle. Alles, was George Orwell in seiner Dystopie ‚1984‘ vorhergesehen hatte, ist eingetroffen!“, betont Romanautor Steven Garcia, „ich musste geradezu eine Fortsetzung schreiben!“

Der packende Thriller spielt in London, Frankreich und Deutschland. Für Garcia ist das Werk die „pure Revolution gegen Deutschlands linkes Establishment – und gegen den Kulturmarxismus der EU.“

www.orwell2024.com  Facebook: Orwell 2024

„Orwell 2024“, 2021 bei Baier Media erschienen

€ 19,90 Taschenbuch, ca. 352 Seiten

€ 9,99 eBook

1 „Energiewende kostet die Bürger 520.000.000.000 Euro – erstmal“, www.welt.de, 10.10.2016

(www.conservo.wordpress.com)

22 Kommentare

  1. Wir sind ja ein sooo reiches Land !!

    Wohneigentum können sich die Deutschen weniger leisten als alle anderen:
    http://www.jjahnke.net/index_files/18598.gif

    http://www.jjahnke.net/index_files/21323.gif

    Dafür hoher Anteil an Niedriglöhnern:
    http://www.jjahnke.net/index_files/20141.gif

    Hohes Armutsrisiko:
    http://www.jjahnke.net/index_files/14820.gif

    Quadratmeterpreise für die ganz Reichen:
    http://www.jjahnke.net/index_files/21294.gif

    Da können wir uns doch ohneweiteres grünrote Luxusausgaben leisten!!

    http://www.jjahnke.net/wb/rundbr140-l.html#3907

  2. Dahinter steckt doch ein eiskaltes Kalkül, nämlich die Zerstörung unseres Landes wie auch von ganz Europa.
    Ich warte darauf wenn es losgeht die Menschen sus ihren größeren Eigenheimen zu katapultieren um die Großfamilien da einzubunkern.
    Ich lebe auf dem Lande noch sehr gut, ich muss aber feststellen, dass schon viele Alte ganz allein in ihren Häusern wohnen.
    Als nächstes kommen dann die Rnteignungen, indem man die Grundsteuern so stark erhöht, dass virle Besitzer sich das im Alter nicht mehr leisten können. Dazu kommen dann noch die immer teuren Strompreise.

    Wo ist denn die Deutschland- Flagge auf dem Cover geblieben, schade, sehr schade!
    Lese kann ich es jetzt, aber am Eingabekästchen solltet ihr nochmal arbeiten.
    Gruß Ingrid

    1. Liebe Ingrid, bitte beschreib mir mölichst genau, welche Deutschlandfahne Du wo meinst.

      Meinst Du mit Eingabekästchen die Box, in die Du Deine Kommentare schreibst?
      Liebe Grüße von Maria

      1. Da wo das große blaue W steht war sonst die Flagge und ich habe conservo auch sofort gefunden auch wenn ihr mal nach unten gerutscht seid.
        Wir werden uns aber an die Neuerungen gewöhnen, ich lese immer beim Frühstück im Handy, als Zeitungsersatz.
        Ich sollte mir ein Tablett anschaffen, zur Korrektur meiner Fehler.
        Gruß

    2. Ingrid,
      solche großen Häuser, in denen der letzte Alte der Familie noch alleine lebt, haben wir auch etliche.
      Bin mir sicher, die werden alle nach dem Ableben der Eltern von deren Kindern an die Kommunen vermietet.
      Die zahlen gut und die Mieten sind sicher.

      Unsere Großraumrenter werden ein Problem mit den Heizöl- und Heizgaskosten bekommen.
      Während sie nicht mehr Strom als in einer kleinen Wohnung verbrauchen, will ein ganzes Haus beheizt werden, ansonsten droht Schimmel und Verfall. Die so belasteten Kinder werden intervenieren und frühzeitig auf den Auszug drängen.

      Und die Invasoren brauchen sich um solche Sachen überhaupt nicht zu kümmern, deren Verbrauche bezahlen ja wir !

      1. Da hast du Recht, wir haben aber vorgesorgt mit Wärmepumpen und Solarenergie mit Speicher, war teuer , aber wir sind fast autark, weil wir auch noch einen Kachelofen in unserem offenen Haus haben.
        So baut man heute nicht mehr, ist auch besser so!

      2. Kachelofen ist super.
        Meine Großeltern hatten auch noch einen, der stand in der großen Wohnstube und wurde von der Küche aus beheizt.
        Das war immer eine wohlige Wärme, ganz anders als die Heizungswärme. Ich bring’s fertig und fröstel trotz aufgedrehter Ventile.

        Die verschiedenartigen Wärmen hat auch noch keiner untersucht. Vermutlich fehlen da die Parameter, man weiß nicht wie. Aber die Unterschiede sind gewaltig.

        Heizungsluft ist trockener, aber selbst mit Wasserschalen wird sie nicht gemütlicher.
        Ich kenn auch die Ölofen-Wärme, auch nicht das gelbe vom Ei.
        Es geht einfach nix über Holz und Kohle.

        Ganz verrückt sind ja Fußbodenheizungen. Super Erfindung für Hausstaub-Allergiker : der auf den Boden sinkende Hausstaub wird ständig aufgewirbelt und fliegt in der Luft rum. Wer das nicht verträgt, kann alle zwei Tage mit dem feuchten Mob durch die Wohnung tigern.
        Ich sag mal so : Für kalte Füße gibt es Wollsocken und Filzpantoffeln.

  3. So geht man mit durchgedrehten Invasoren um:

    https://youtu.be/1_r6UnZ4ccM

    Allah, Allah – ob A. wohl geholfen hat???

    Und Originalton im Handyvideo yallarabisch mit bayerischen Elementen: „fickdi… fickdi…“.

    Mehr: h ttps://www.pi-news.net/2021/11/oslo-psychisch-kranker-messerstecher-ruft-allahu-akbar/

    1. Das ist doch was!!! ->

      Kiews Ratschlag an die SPD: Holen Sie sich jeweils zwei, drei, fünf Migranten zu sich nach Hause

      Alexei Danilow, der Sekretär des Sicherheitsrates der Ukraine, reagierte auf den Vorschlag des SPD-Abgeordneten Nils Schmid, Migranten für die Zeit der Prüfung ihrer Asylanträge in Deutschland auf ukrainischem Territorium unterzubringen.

      Bei einer Pressekonferenz nach einer Sitzung des ukrainischen Sicherheitsrates, in der Danilow zufolge Schmids Worte diskutiert worden seien, sagte der Politiker:

      „Wir haben einen Vorschlag für die deutschen Sozialdemokraten. Sie müssen Migranten zu sich nach Hause holen, je zwei, drei, fünf. Wenn es im Bundestag nicht genug Platz gibt, wo sie dort Büros haben, lassen Sie sie zu sich nach Hause kommen und dort bleiben.“

      Danilow unterstrich, es handele sich um keinen Witz, sondern einen ernsten Vorschlag, der während der Sitzung erläutert worden sei:

      „Aus welchem Grund sollen wir Migranten aufnehmen, falls sich Deutsche um sie kümmern müssen? Sehr seltsam, dass Deutsche uns belehren, was wir in diesem Fall tun sollen.“
      Quelle: RT Deutsch

      Ja, warum eigentlich? MerKILL hat die doch alle eingeladen!

  4. Die ‘JF’ schreibt heute in der Titelseitenkolumne: Merkels Satz „Wir haben das geschafft“ ist ein Schlag ins Gesicht aller Opfer der Grenzöffnung von 2015. (Ende Zitat)

    Zweifellos richtig, aber ich deute den Satz ein wenig anders:

    WIR (Plural maiestatis) haben (Plural) das (?, Erläuterung sogleich) GESCHAFFT!’ – geschafft nämlich, Deutschland vollständig zu destabilisieren, zu spalten und letztlich zu zerstören.

    Chapeau, alte FDJ- und SED- Schranze
    (‘Chapeau’ ist natürlich PURE Ironie!)
    Dieses Verbrecherweib gehört in Ketten und in den tiefsten Kerker geworfen – ohne Aussicht auf Begnadigung!
    Wahrscheinlich würde dieses SED- Scheusal noch auf den Trümmern Deutschlands tanzen, wenn es dazu nicht zu fett wäre!

    1. Ich habe mal vor längerer Zeit auf Facebook ein Foto gepostet, wo Angela Merkel und Claudia Roth die Bauchtänzerinnen machen vor Erdoğan mit ihrem fetten Bäuchen. Erdoğan wäre sicher begeistert. Das könnte ich mir heute, glaube ich, nicht mehr erlauben.

  5. Wie mit Studien Politik gemacht wird

    Westdeutsche Zeitung –13. August 2018

    Lobbygruppen überschwemmen Politiker und Journalisten beständig mit Studien von teils zweifelhaftem Wert.

    Von Werner Kolhoff

    „Ich glaube nur der Statistik, die ich selbst gefälscht habe“

    Er traue, sagte einst Winston Churchill, keiner Statistik, die er nicht selbst gefälscht habe. Das gesunde Misstrauen des früheren Briten-Premiers wäre in Berlin höchst angebracht.(Anmerkung: Zu dem vermeintlichen Zitat finden Sie hier eine Korrektur). Hier werden Politiker und Presse mit Studien geradezu bombardiert. Das Ziel ist es, die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Die Durchführung und Veröffentlichung von Untersuchungen ist ein zentraler Teil der Lobbyarbeit geworden.

    Vor allem in der Wirtschafts- und Sozialpolitik tummeln sich die Akteure; es geht um die großen Fragen: Mehr oder weniger Steuern, mehr oder weniger Staat, arm und reich. Besonders rührig ist auf der eher wirtschaftsfreundlichen Seite das Kölner Institut der Deutschen Wirtschaft (IW). Sein Chef Michael Hüther ist mit seinen Untersuchungsberichten regelmäßig Gast in einem der Räume im Haus der Bundespressekonferenz, die auch Verbände für Präsentationen mieten können. Sehr aktiv ist auch die „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“, die anders als das IW selbst kein Forschungsinstitut ist, sondern ihre Fragen gegen Geld in ohnehin laufende Befragungswellen der Meinungsforschungsinstitute mit einspeist. So machen es fast alle. Die Initiative wird von der Metall- und Elektroindustrie finanziert; der frühere Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (Ex-SPD) leitet das Kuratorium. Die INSM hat für ihre Eigenwerbung unter anderem einen „Bildungsmonitor“ erdacht, der jährlich ermittelt, wie gut die Bildungssysteme der Bundesländer sind und jedes mal eine mit Spannung erwartete Rangliste enthält. Am Mittwoch ist es wieder so weit.

    Auf Gewerkschaftsseite hält die Hans-Böckler-Stiftung mit ihrem hauseigenen „Institut für Makroökonomie“ argumentativ dagegen. Dessen Chef Gustav Horn gibt sich mit Hüther bei Pressekonferenzen mitunter regelrecht die Klinke in die Hand. Auch verschiedene Sozialverbände melden sich häufig, allen voran der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband, der Untersuchungen zur Armut im Land veröffentlicht. Sein Geschäftsführer Ulrich Schneider ist nicht nur wegen seines markanten Backenbartes republikweit bekannt; er ist als Sozial-Experte häufig gebuchter Interviewpartner und wortgewaltiger Talkgast. Auch der Sozialverband Deutschland meldet sich regelmäßig, meist zur Rente.

    In der Energie- und Klimapolitik ist die Zahl der Studien besonders groß — und sehr einseitig verteilt. Hier erheben fast nur Leute die Stimme, die für den Ausbau der Erneuerbaren Energien sind. Ob Bundesverband Windenergie, Stiftung Offshore-Windenergie, Agentur für Erneuerbare Energien oder Agora-Energiewende — wer will, kann sich mit Daten überschütten lassen, die wahlweise besagen, wie gut der Ausbau der Erneuerbaren doch vorangeht, wie sehr er wegen schlechter Politik gerade ins Stocken zu geraten droht, oder wie nötig jetzt eine deutliche Beschleunigung und bessere Förderung wäre. Der Deutsche Wetterdienst mit seinen regelmäßigen Wetterbilanzen und Klimaanalysen sowie das Deutsche Klimakonsortium runden das Bild. Die Gegenseite ist kaum aktiv; für Kohle- oder Atomstrom lässt sich freilich auch schlecht argumentieren.

    Mächtige Interessengruppen tummeln sich auch im Bereich der Gesundheit. Fast alle Kassen treten regelmäßig mit Studien auf, die mal Arzneimittelreport, Krankenhausreport oder Pflegereport heißen. An Daten über die Zu- oder Abnahme bestimmter Krankheiten in Deutschland und über die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems fehlt es also nicht. Diagnose klar, Therapie umso umstrittener.

    Legitim ist das alles, auch sind die mitgeteilten Statistiken fast immer seriös. Nur sind sie eben nicht vollständig, sondern sorgsam ausgewählt und gewichtet. Wer den Pressekonferenzen folgt — und darüber berichtet — muss immer wissen, welche Ziele die Absender der Information damit verbinden. So wurde kürzlich eine umfangreiche Studie zur Medien- und Internetnutzung von Kindern veröffentlich. Alles sehr interessant. Auffällig war nur, dass sehr viele Daten zum Konsum von Kinderzeitschriften und zur Akzeptanz von Werbung mitgeteilt wurden. Die Auftraggeber, sechs Verlage, publizieren selbst diese Produkte. Im Gegenzug interessierte sie bei der Untersuchung überhaupt nicht, wie sich das Freizeitverhalten der Kinder je nach sozialen Schichten unterscheidet. Am neutralsten sind die regelmäßig vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Daten, aber auch Studien von unabhängigen Stiftungen wie der Bertelsmann-Stiftung.

    Scheinbar ohne Hintergedanken kommt alljährlich eine besonders pittoreske Studie mit dem Titel „Die Ängste der Deutschen“ daher. Terrorismus, Naturkatastrophen, Arbeitslosigkeit – es ist enorm spannend zu erfahren, was die Leute um den Schlaf bringt. Der Auftraggeber kommt damit immer ganz groß in die Zeitung, ohne Geld für eine Anzeige bezahlen zu müssen. Es ist eine Versicherung, deren Name in diesem Text aber ungenannt bleiben darf.

    Quellenangabe:

    https://www.wz.de/politik/wie-mit-studien-politik-gemacht-wird_aid-24976409

    1. Aus Wikipedia: Wolfgang Clement (* 7. Juli 1940 in Bochum; † 27. September 2020 in Bonn) war ein deutscher Publizist und Politiker (SPD).
      Clement ist allerdings schon tot.

  6. “… Seit 2008 sind (netto) 5,045 Millionen Menschen nach Deutschland geströmt. Verzweifelte Menschen, die bereit sind, für Wohnraum fast jeden Preis zu bezahlen …”

    Fast jeden Preis?

    Bis 2010 stagnierten die Mieten und z.T. stand anständiger Wohnraum leer! Und dann kam dank dieser irrsinnigen Osterweiterungen erst der halbe Balkan ins Land und machte als scheinselbstständiger “Altmetallhändler” ohne jedes Einkommen alles kaputt und wurde sukzessive von den Sozialämtern unterstützt.

    Vorbei waren langsam aber sicher die Zeiten, wo ich um die Zeit davor problemlos eine Wohnung finden konnte, teilweise sogar der einzige Interessent in einer Millionenstadt war, der sich bei normalpreisiger Miete umtat und sogar noch handeln konnte, weil renovierte Wohnungen nicht angemietet worden sind; teils monatelang ohne Mieter waren. ‘schland hatte sich endlich angefangen gesund zu schrumpfen.

    Und dann, ja dann kam 2015 und die Seenötiger nebst weiteren Invasoren hier ins Land und die mussten Wohnraum haben – koste es den Steuerzahler, was es wolle. Wohnungsämter hatten freie Hand und konnten mit 15 Prozent über dem Marktpreis jeden Arbeitenden hier locker überbieten!

    Im Klartext hieß das: Man ging arbeiten um steigende Mieten für Schnorrer und Schmarotzer zu finanzieren!

    Ergo: Der Arbeitnehmer hat sich selbst sein Mietengrab erwirtschaften müssen, lieber Autor!

    Ich hatte mal ein längeres Gespräch mit einem Mitarbeiter des Wohnungsamtes, der zu viel ob der Zustände bekommen hat, dass er über 10 Prozent für Ungelernte bzw. Analphabeten bezahlen musste, während seine Tochter als Kripoanwärterin in einer anderen Stadt keine bezahlbare Wohnung fand.

    Das ist die Wahrheit: Die indigene Bevölkerung muss den Gürtel enger schnallen, damit Kunta-Kinte, Ahmed und Abdulla nebst Tatjana und Co. eine Wohnung finanziert bekommen konnte.

    Ich entschuldige mich für den derben Tonfall – aber mir steht es bis Obenhin!

  7. @Wie der Staat die Preise anheizt
    können sie sich erinnern : ich mache Deutschland zu einer marktkonformen “Demokratie” !
    Sie wurde trotzdem oder damit gewählt – so ist das in einer “Demokratie” – Dummheit kostet doppelt !
    Ich könnte auch sagen : wie gewählt, so geliefert !

  8. “Migration” die eigentlich eine Invasion ist und Öko-Wahn, der eine exelente Vermögends-umverteilungsmaschenerie ist, sind keine “gottgegebene” Zufälle. Sondern politisch gewollte Destruktuierung!

    Auch hier, in Polen wieder, sichtbar:
    ********************************************

    Von polnischer Polizei gestoppt: Deutsche Aktivisten wollten Migranten nach Deutschland bringen

    Die polnische Polizei hat einen Bus von deutschen Flüchtlingsaktivisten gestoppt, die auf dem Weg ins Grenzgebiet zwischen Polen und Weißrussland waren. Dabei handelt es sich um Aktivisten der Organisationen “Seebrücke Deutschland” und “LeaveNoOneBehind”.

    mehr hier:

    https://de.rt.com/europa/126915-von-polnischer-polizei-gestoppt-deutsche-aktivisten-wollten-migranten-nach-deutschland-bringen/

Kommentare sind geschlossen.