Die Ukraine hat bereits ein Sozialkreditsystem

Von Maria Schneider

Gottes Geschöpf eingesperrt in einem QR Code. Bild: Pixabay

Veröffentlicht: März 11, 2022, bei Freewestmedia

Wie das US-Portal „Freewestmedia” recherchiert hat, soll das vom ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj (noch vor dem Krieg!) initiierte staatliche Programm „ePidtrymka” – Werbeslogan: „Erst die Impfung, dann das Geld” – die Menschen dazu ermutigen, „…sich gegen Covid-19 impfen zu lassen, und die Wirtschaftszweige unterstützen, die am meisten unter den Quarantänebeschränkungen gelitten haben”. Gemäß den in diesem Aktionsplan festgelegten Bedingungen erhalten alle Bürger der Ukraine ab dem 14. Lebensjahr 1000 Hrywnja (derzeit rund 31 Euro), wenn sie eine vollständige Impfserie gegen das Corona-Virus nachweisen können.

Es handelt sich damit also um ein digital gestütztes Prämiensystem zur Belohnung erwünschten Verhaltens – und eine Art Social Scoring in Verbindung mit regelrechtem „Impf-Wohlverhalten“, so wie es globalistischen NGO’s und Impflobbyisten auch für Deutschland und den Rest der Welt vorschwebt. Der offizielle Start des Programms erfolgte am 19. Dezember 2021. Es ist auf ein Jahr – bis zum 18. Dezember 2022 – angelegt und wird in mehreren Stufen umgesetzt.

Prämien für Wohlverhalten

“In der ersten Phase erhalten die Nutzer die Gelder über die Diia App. In der zweiten Phase (zweites bis drittes Quartal 2022) wird ein alternativer Offline-Mechanismus angeboten, der derzeit noch ausgearbeitet wird. Menschen, die kein Smartphone haben, werden die Möglichkeit haben, offline Hilfe zu beantragen.“

Am 14. Februar konnten Ukrainer über 60 Jahre, ihr im Rahmen des ePidtrymka-Programms angespartes Geld für die Bezahlung ihrer Miete und kommunale Leistungen ausgeben. Nach Angaben der Regierung haben derzeit etwa 3,5 Millionen der über 60-Jährigen einen grünen Covid-19-Impfpass.

Trotz der versprochenen Gelder hat sich jedoch bisher nur einer von fünf Ukrainern für eine vollständige Covid-19-Impfung entschieden, das ist die niedrigste Rate in Europa. Dies deutet darauf hin, dass schon vor dem Krieg das Vertrauen in die Regierung erodiert war. Die Bankenoligarchen stehen hinter dem Vorstoß für dieses Helikoptergeld – das Programm wurde sogar nach Beginn der Kriegshandlungen ausgeweitet.

Ab dem 14. März können Menschen mit Behinderungen die Gelder, die sie im Rahmen des Programms erhalten, für ihre sozialen Bedürfnisse ausgeben, z. B. für Medikamente und Stromrechnungen. Inzwischen haben alle Ukrainer, die eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, ab dem 14. März Anspruch auf  zusätzliche 500 Hrywnja.

Die Ukrainer dürfen das Geld allerdings nur zweckbezogen ausgeben, z.B. für Bücher und Medikamente.

“Bis heute haben mehr als 8,6 Millionen Ukrainer von dem ePidtrymka-Programm profitiert. Der unangefochtene Spitzenreiter bei der Verwendung der Gelder, die unsere Bürger für die Impfung erhalten haben, ist der Bücherkauf – in weniger als zwei Monaten haben die Ukrainer 1 Milliarde Hrywnja für Bücher ausgegeben. Das ist natürlich eine wichtige Unterstützung für die Verlagsbranche.“

“Ältere Menschen nutzen auch aktiv die Möglichkeit, die vom Staat erlaubten Medikamente zu kaufen. Sie haben in drei Wochen über 300 Millionen Hrywnja für diese Artikel ausgegeben”, sagte der stellvertretende Wirtschaftsminister der Ukraine, Oleksandr Hryban.

Insgesamt wurden seit dem Start von ePidtrymka 8,6 Milliarden Hrywnja auf ukrainische Karten geladen und die Bürger haben bereits 3 Milliarden Hrywnja der erhaltenen Gelder ausgegeben.

Darüber hinaus wurden seit Beginn der Kriegshandlungen im Rahmen von ePidtrymka 6.500 Hrywnja  an Unterstützung für die “am stärksten von den Feindseligkeiten betroffenen” Gebieten zur Verfügung gestellt.

Bestimmte Zahlungsbeschränkungen wurden inzwischen aus dem Programm entfernt. “Die Zahlungen zielen darauf ab, die Bevölkerung in den Gebieten zu unterstützen, in denen die Gefechte am stärksten sind. Sie dienen auch der Unterstützung von Einzelunternehmern, die aufgrund des Kriegsausbruchs nicht für sich selbst sorgen können”. Die finanzielle Unterstützung steht nur geimpften Ukrainern zur Verfügung. Russen und Nichtgeimpfte sind ausgeschlossen.

Quelle: https://freewestmedia.com/2022/03/11/ukraine-already-has-a-social-credit-system/

25 Kommentare

  1. Die Russen liefern übrigens immer noch Gas und Öl und Strom in die Ukraine, damit die Zivilbevölkerung nicht unnötig leidet.

  2. Ungeimpfte erhalten keine Unterstützung. Woher kennen wir das ?

    Das Backpfeifengesicht Hans (MP im Saarland) hatte doch gesagt: UNgeimpfte seien “RAUS AUS DER GESELLSCHAFT”.

    Aber die Ukrainer scheinen schlauer zu sein als die Almans, deshalb ist ihre Impfquote – trotz Zuckerbrot und Peitsche – überschaubar.

    1. In der Hauptquelle gibt es einige Absonderlichkeiten zu bestaunen,von dem man hier nix liest, sieht oder hört
      ::::::::::::::
      Falls du schon immer das Gefühl hattest, dass an der Russlandberichterstattung vieles faul ist, aber nicht wusstest, was, kannst du hier fündig werden.
      Seit Dezember 2013 bei Twitter
      307 Folge ich 3.900 Follower

      https://twitter.com/RusPerspective

      :::::::::::::::
      Schaut und vorallem…!!
      …..urteilt selber

  3. Ein OT – man muss es gelesen haben !
    Hier stehn alle Unsinnigkeiten und Verbrechen in Sachen Covid-Zwangsimpfungen drin.

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/impfpflicht-gesetz-ehemaliger-lka-chef-warnt-abgeordnete-vor-den-folgen-a3761459.html

    Und wenn ich es nicht falsch verstanden habe, dann hat ganz Deutschland mit seinen mittlerweile sicher 85 Mio. Einwohnern genau 9.138 Krankenhausbetten (!!!) die noch nicht mal alle belegt sind.
    Das entspricht nur einem einzigen vorgehaltenen Bett für 9.302 Personen !!!

    Mit andern Worten : Wir müssen das gesündeste Volk der Welt sein !

  4. “Mit einer Rede, die an dunkelste Zeiten der Sowjetunion erinnert, wendet sich Putin an sein Volk. Einen Tag später wiederholt sein Sprecher die Drohungen. Kritiker der Regierungslinie seien Landesverräter.

    Nach der Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin zur Rechtfertigung des Militäreinsatzes in der Ukraine hat Kreml-Sprecher Dmitri Peskow die Rhetorik aufgegriffen und erklärt, der Einsatz ermögliche die “Säuberung” Russlands von “Verrätern”. “In solchen Situationen erweisen sich viele Menschen als Verräter und gehen von selbst aus unserem Leben”, sagte Peskow.

    “Das ist eine Läuterung. Andere verstoßen gegen das Gesetz und werden gesetzeskonform bestraft”, fügte er hinzu. Seit dem Beginn des Militäreinsatzes vor mehr als drei Wochen hat eine große Zahl von Russen ihre Heimat verlassen. “Aber viele Menschen wollen wirklich unseren Präsidenten unterstützen, und das ist die überwältigende Mehrheit”, erklärte Peskow weiter.

    In einer Rede vor seiner Regierung, die im Fernsehen übertragen wurde, hatte Präsident Putin am Vortag den Militäreinsatz in der Ukraine mit harten Worten verteidigt. Er verglich dabei den Westen und seine Sanktionen gegen Russland mit den Nazis während des Zweiten Weltkriegs.”

    Unglaublich !

    Wir sollten auch mal wieder eine Säuberung in Erwägung ziehen.
    Da hätten wir schlagartig doppelt so viel Platz im Land – wenn’s langt.

    1. Ukraine: TV-Moderator zitiert Eichmann und ruft auf, russische Kinder zu töten

      Ein ukrainischer Moderator hat während einer Livesendung Adolf Eichmann zitiert und dazu aufgerufen, Russen und insbesondere russische Kinder zu töten. Konsequenzen hatte dies, wie schon viele andere Vorfälle in der Vergangenheit, keine.

      Überall sonst hätte dies in der Öffentlichkeit für eine Welle der Empörung gesorgt, in der Ukraine war es keinem eine Meldung wert. Am Morgen des 13. März 2022 blendet der landesweit ausgestrahlte Fernsehsender 24 live ein Foto von Adolf Eichmann ein, doch nicht für Bildungszwecke. Der Sprecher Fahrudin Scharafmal setzt zu einer Hasstirade an, die selbst für ukrainische Verhältnisse scharfer Tobak ist. Er sei sich bewusst, dass er dies als Journalist nicht dürfe, sagt er. Doch falle es ihm schwer, sich zurückzuhalten, und darum:

      "Wenn man uns in Russland schon Nazis und Faschisten nennt, dann erlaube ich mir, Adolf Eichmann zu zitieren. Er sagte, dass man die Kinder töten müsse, um eine Nation zu vernichten. Denn töte man nur die Erwachsenen, wüchsen die Kinder auf und rächten sich. Töte man die Kinder, würden sie niemals erwachsen, und die Nation gehe unter."

      Die ukrainische Armee, fährt Scharafmal fort, dürfe die Kinder nicht töten, “Konventionen, Genfer und so”, verböten dies. Sich jedoch sieht er damit im Recht:

      "Aber ich bin kein Soldat. Und wenn sich mir die Gelegenheit bietet, mich an den Russen zu rächen, dann werde ich es tun und mich dabei an die Eichmann-Doktrin halten. Ich werde alles tun, damit weder ihr noch eure Kinder jemals auf dieser Erde leben."

      Ihm sei egal, wer diesen Krieg begonnen und gewollt habe, ob es Schuldige oder Unbeteiligte treffe:

      "Auch wir wollten diesen Krieg nicht. Aber nun, müsst ihr verstehen, geht es um den Sieg des ukrainischen Volkes, nicht um den Frieden. Wir brauchen den Sieg, und wenn man dafür alle eure Familien abschlachten muss, dann werde ich einer der ersten sein, die es tun. Ruhm der Nation! Und hoffentlich wird es eine solche Nation wie Russen auf diesem Planeten nie mehr geben. Die Russen sind Dreck, die den Planeten vermüllen. Und wenn die Ukrainer die Möglichkeit haben – und dies tun sie jetzt schon – Russen zu erschießen, zu erstechen, zu erwürgen, hoffe ich, dass jeder seinen Beitrag leistet und mindestens einen Russen umbringt."

      Soweit die Brandrede des Fahrudin Scharafmal, ausgestrahlt in alle Teile der Ukraine. Ein emotionaler Ausrutscher?

      https://rtde.site/europa/133913-ukraine-tv-moderator-zitiert-eichmann/

      Videobeweis i.d.Q ,via Telegramm (kann ich hier nicht einbinden)

      1. Voll krass !
        Ganz sicher emotional, aber bestimmt kein einsamer Ausrutscher.
        Tja, das ist das was ein Krieg immer mit sich bringt : Völkerhass !
        Ich sag es ja : ohne strikte Trennung wird es in der Ukraine keinen Frieden geben.
        Da wird es für die nächsten 50 Jahre und länger immer welche geben die Blutrache verüben.
        Und ehrlich gesagt würde ich bei einem kriegerischen Einfall mit Mord und Totschlag an meiner Sippschaft ganz genauso reagieren. Aber gut, ich bin ja auch kein überzeugter Christ. Natürlich würde ich keine Kinder umbringen, aber ausgewachsene Federn müsste mein Feind schon lassen.
        Und ich denke, dass das entgegen fast jeder landläufigen Meinung auch eine völlig normale Reaktion ist. Da würden mir jetzt vermutlich mehr Russen als Deutsche recht geben, die Russen sind in der Beziehung kerniger und sehen die Dinge erdiger.

        Wer ist eigentlich Fahradin Scharafmal ?
        Der Name klingt ja jetzt nicht besonders ukrainisch.

      2. Noch mal zu Putin : Ich lese ja immer querbeet, also auch die taz und in der taz steht, dass Putin in einer Rede an seine Staatsdiener äußerte, dass auch der Corona-Virus aus einem Biolabor in der Ukraine käme.

        https://taz.de/Putins-Monolog-an-seine-Regierung/!5842372/

        Weiß da jemand näheres ? … gibt es gar Beweise dafür ?
        Und wenn er Beweise dafür hat, warum erfährt das die Welt erst jetzt ?

      3. Oh je ja, das Fahradin hat eine sehr niedrige Stirn.
        Jetzt hagelt es ethnisch-religiösen Propagandamix.
        Kann man wieder mal sehn wie die drauf sind, und sowas latscht bei uns tausendfach rum.
        Danke A … nke.

      4. ->Vasco da Gama sagt:
        19. März 2022 um 14:31 Uhr

        guckst Du da:
        (kleiner Auszug)
        ::::::::

        SS: Die erste europäische Armee?

        ….Osteuropa insgesamt beteiligt fast 400.000 SS wie folgt aufgeteilt: ungarischen 80.000, 50.000 Kosaken, Tschechen 45.000, 45.000 Kroaten, Letten 35.000, 30.000 Ukrainer, Esten 20.000, 20.000 Kroaten, Serben 20.000, 13.000 Rumänen, Belarusians 12.000, 8.000 Turkestan, 5.000 Polen, Albaner 3.000, 1.000 Bulgaren.

        Osteuropa gab der Multiethnizität der SS den größten Schub, während der Razzien waren die am meisten gefürchteten Divisionen diejenigen, die sich aus Russen und Kroaten zusammensetzten, die wegen ihrer eigenen Grausamkeit in die Geschichte eingingen.

        Wir überprüfen die SS-Divisionen in Osteuropa. ….

        mehr historisches hier:

        https://de.difesaonline.it/news-forze-armate/storia/ss-il-primo-esercito-europeo

      5. “….Osteuropa insgesamt beteiligt fast 400.000 SS wie folgt aufgeteilt:”

        In der Liste fehlen noch die SS Kollaborateure von Litauen. Die zählen mit zu den brutalsten des 2. WKs.
        Viele Massaker gehen auf ihr Konto!
        Deshalb ist diese Liste für mich nicht seriös genug…

  5. Internet-Überwachung in Russland und China :

    https://www.swr.de/swr2/wissen/internet-ueberwachung-in-russland-und-china-100.html

    Um seine Bürger dumm und unmündig zu halten, orientiert sich Putin an China.
    Systemkritik wird nicht geduldet, harte Sanktionen für Abweichler.

    Mal Butter bei die Fische : Wer von den hier Anwesenden wurde im Westen für nur ein einziges falsches Wort zu 15 Jahren Haft verdonnert ? Wer, wann, wo ?
    Kein Einziger !

    Wollt Ihr das ?
    Kein Problem, einfach zu Putin gehn !

    1. Na dann nenne ich als Gegenbeispiel Spanien. In Spanien gibt es dank Rajoy seit 2016 ein Gesetz, wonach unangemeldet Demos mit bis zu 600.000 Euro bestraft werden oder 3 Jahre Gefängnis. Ich erinnere noch an dieser Stelle an die brutale Niederschlagung der Massenproteste iN Katalonien vor ein paar Jahren. Wo waren die EU-Sanktionen gegen die spanische Regierung ? Hier noch etwas über Spanien
      https://www.heise.de/tp/features/Spanien-Internetsperren-wie-in-Iran-und-China-ohne-Richterbeschluss-4598809.html

      In Russland gibt es höchstens 10.000 Rubel und höchstens 1-3 Monate Gefängnisstrafe bei unangemeldeten Demos!

      Achja und was den Fall Nawalny angeht. In den westlichen Medien wird die Tatsache verschwiegen, dass Nawalny früher in rechtsextremen Kreisen sehr viel verkehrte und mehrfach wegen Korruption verurteilt wurde. DIe russ. Justiz hatte ihn noch über viele Jahre verschont, wenn man bedenkt in wie vielen Korruptionsskandalen er verwickelt und dabei immer ungeschoren davonkam, weil er sich sehr teure Anwälte leisten konnte. Mich wundert auch die Tatsache, warum in den westlichen Medien nichts über andere “Kremlkritiker” berichtet wird, die weitaus intelligenter, charismatischer sind und mehr Einluss in der Politik haben als ein Idiot wie Nawalny.
      Der Westen pickt sich lieber die kriminellsten Kremlkritiker raus, welche sie dort unterstützen. Siehe auch Chodorkowski!

      @Anonymous
      Wan hören Sie endlich auf heier Unwahrheiten zu verbreiten?

      1. Welche Unwahrheiten ?
        Werden Sie mal konkret, anstatt bei jedem Thema Vergleiche aufzulisten.

      2. Wenn in Russland ein paar Kremlkritiker festgeommen werden oder Demonstranten, dann ist der AUfschrei im Westen meist sehr groß udn laut. Wie sieht es dann aus, wenn in Spanien (Katalonien und seine rechtmäßige gewählte Regierung) oder in Frankreich Demonstranten brutal niedergeknüppelt (Gelbwesten) und von der Justiz verfolgt zu Unrecht verfolgt werden ?
        Kein Aufschrei, keine EU-Sanktionen!
        Bei den Gelbwesten-Protesten wurden sogar mehr als 30 Journalisten und Reporter Opfer von brutaler Polizeigewalt, die bei den Gelbwesten-protesten nicht einmal teilnahmen, sondern nur im Hintergrund das ganze beobachteten. Darüber berichteten sogar einige deutsche Medien. Aber wo war dort der Aufschrei der SPD, der CDU/CSU, der Grünen ?

        Der von den westlichen Mainstream Politikern gefeierte Macron ist nun einmal kein Demokrat, sondern ein brutaler autokratischer Bonapartist. Die Gelbweste sind dagegen echte aufrechte Demokraten.

  6. Parallelen zum chinesischen Sozialkreditsystem (social scoring; vgl. Arte Reportage), wie es seit geraumer Zeit auch in Deutschland eingeführt wird und den Verbrechen des Nationalsozialismus, aufgezeigt u.a. von Bundesministerin der Justiz (a.D.) Katarina Barley …

    https://www.ghwk.de/de/blog/kreditwuerdig?fbclid=IwAR13q3u-zA_v-jNeJi4D_i-WoDciT0W9maXEuy5oMhYC6AsGx5bpnm5NrAU

    Arte Reportage unter … https://www.youtube.com/watch?v=yYpWZgf_acg&t=33s

  7. PRESSEMELDUNG 18.03.2022

    „Die Bundesregierung hat keine Mittel für die Desiderius-Erasmus-Stiftung für das Haushaltsjahr 2022 veranschlagt. Damit verhält sie sich rechtswidrig und demokratiefeindlich.“
    Dazu erklärt Erika Steinbach, die Vorsitzende der Stiftung, zum Haushaltsentwurf der Bundesregierung für 2022:

    „Die Bundesregierung ist gemäß Bundeshaushaltsordnung verpflichtet, alle voraussehbaren Einnahmen und Ausgaben im Haushaltsplan zu veranschlagen. Demgemäß hätte sie Mittel für die Desiderius-Erasmus-Stiftung in den vorliegenden Entwurf für das Jahr 2022 einstellen müssen.

    Das ist in skandalöser Weise nicht geschehen!
    Für alle anderen politischen Stiftungen werden allein als Globalzuschüsse Förderbeträge von insgesamt 131.959 Millionen Euro für das Haushaltsjahr 2022 veranschlagt. Unser Anspruch von rund 6 Millionen Euro ist nicht vorgesehen.
    Mit der vom Bundesverfassungsgericht eingeforderten Chancengleichheit politischer Strömungen hat das nichts mehr zu. Die Bundesregierung verhält sich rechtswidrig und demokratiefeindlich.

    Gemäß dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 1986 und zudem der seit Jahrzehnten geübten eigenen Praxis der Bundesregierung und des Deutschen Bundestages stehen der Desiderius-Erasmus-Stiftung spätestens ab diesem Haushaltsjahr ganz eindeutig die Bundesmittel zu. Selbst eher linke Wissenschaftler, wie Claus Leggewie, beurteilen das so.

    Unser Anspruch auf diese Mittel des Bundes basiert ab diesem Jahr nicht allein auf dem gewichtigen Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 1986, wonach es „der Gleichheitsgrundsatz gebietet, alle dauerhaften, ins Gewicht fallenden politischen Grundströmungen in der Bundesrepublik Deutschland angemessen zu beteiligen“, sondern bezieht nunmehr die praktizierten, jahrzehntelangen Fördergrundsätze des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung bezüglich anerkannter politischer Stiftungen mit ein.

    Die Bundesregierung macht mit dieser Verweigerung der Mittelveranschlagung einmal mehr deutlich, dass ihr rechtsstaatliches und demokratisches Handeln fremd geworden ist.

    Ich fordere nunmehr den Deutschen Bundestag auf, sich darauf zu besinnen, dass wir in einem Rechtsstaat leben und dieses vorsätzliche Unterlassen der Bundesregierung in den anstehenden Haushaltsberatungen zu korrigieren, und die uns zustehenden Fördermittel gemäß der geübten Berechnungsgrundlage zur Verfügung zu stellen.

    Sollte das nicht geschehen, wird der Rechtsweg bis hin zur europäischen Gerichtsbarkeit fortgeführt werden.”

    ​​​
    Desiderius-Erasmus-Stiftung e.V.
    Unter den Linden 21
    10117 Berlin
    Tel.: 030 – 403 669 77-0
    Fax: 030 – 403 669 77-9
    E-Mail: info@erasmus-stiftung.de
    Web: http://www.erasmus-stiftung.de

    Registereintrag: Desiderius-Erasmus-Stiftung e.V.
    Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichtes Lübeck unter VR 4144 HL
    Vertreten durch: Erika Steinbach, Dr. Klaus Peter Krause, Dr. Joachim Keiler, Dr. Gerhard Fischer

    Spendenkonto: Desiderius-Erasmus-Stiftung e.V. · Sparkasse zu Lübeck · DE77 2305 0101 0160 4388 67 · BIC: NOLADE21SPL (Gemeinnützigkeit anerkannt, Online-SEPA-Mandatsterteilung unter https://erasmus-stiftung.de/spenden/ möglich.)

    DES-Video „Wer wir sind – Was wir wollen”: https://youtu.be/pemHGpikshE

Kommentare sind geschlossen.