Warum treten die Menschen aus der Kirche aus?

Ein offener Brief von Uwe Holmer an den Ratsvorsitzenden der EKD

Uwe Homer (2000)

Vorbemerkung Maria Schneider: Dr. Udo Hildenbrand schickt mir als Ergänzung zu Herrn Penners Beitrag zur bekennenden Kirche folgenden Beitrag zu, der zwar vom 16. August 2020 stammt, aber nichts an Aktualität verloren hat.

„Wie man aber Frieden mit Gott bekommt und getrost sterben und in den Himmel kommen kann, sagen Sie den Menschen nicht. Dadurch machen sie sich überflüssig wie ein Kropf. Die Mehrheit der ausgetretenen Gemeindeglieder sind an ihrer Kirche verzweifelt.“ (Uwe Holmer)

Uwe Holmer (* 6. Februar 1929 in Wismar) ist ein deutscher Theologe, Pfarrer und Autor. Bekannt wurde er 1989/1990, als er Erich Honecker bei sich aufnahm. Vom 30. Januar bis zum 3. April 1990 gewährte er Margot und Erich Honecker Asyl in seinem Haus.

Uwe Holmer war nach dem Theologiestudium zwischen 1948 und 1954 bis 1967 Landpfarrer in Leussow in Mecklenburg. Anschließend war er bis 1983 Direktor der Bibelschule Falkenberg in Berlin. 1983 wurde er Leiter und Bürgermeister der Hoffnungstaler Anstalten Lobetal, die sich vor allem um die Patienten des Lobetaler Fachkrankenhauses für Neurologie, Psychiatrie und Epileptologie kümmerten.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands gehörte er zum Hauptvorstand der Deutschen Evangelischen Allianz und war stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Evangelistenkonferenz. Im Ruhestand ging Holmer nach Mecklenburg zurück und arbeitete in der Rehaklinik für Suchtkranke in Serrahn. Uwe Holmer ist Vater von 15 Kindern; zehn stammen aus der Ehe mit seiner verstorbenen Frau und fünf brachte seine zweite Frau aus der Ehe mit ihrem früh verstorbenen ersten Mann mit in die Familie ein. (Quelle: Wikipedia)


Offener Brief

Herrn

Ratsvorsitzenden der EKD
Landesbischof Bedford-Strohm
Herrnhäuser Str.12
30419 Hannover

Serrahn, den 16. Aug. 2020

Verehrter Herr Ratsvorsitzender,

diesen Brief schreibe ich Ihnen in Bevollmächtigung durch die Bekenntnisschrift „Augsburger Konfession“. Dort heißt es im Artikel 28: „Wo das geistliche Regiment etwas gegen das Evangelium lehrt oder tut, haben wir den Befehl, dass wir ihm nicht gehorchen.“ Die Verfasser beriefen sich dabei u.a. auf Gal. 1,8.: Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.“

In „Idea Spektrum“ las ich, Sie vermuten als Grund für die rasant wachsende Zahl der Kirchenaustritte die Individualisierung der Gesellschaft. Doch der Grund liegt viel tiefer. Die Evangelische Kirche selbst ist schuld. Sie hat die ihr aufgetragene Botschaft verraten. Von der Bischofsebene über die Synoden bis hin zu großen Teilen der Pfarrerschaft geben Sie den Menschen eine nur innerweltliche Botschaft, die andere ebenso bieten. Wie man aber Frieden mit Gott bekommt und getrost sterben und in den Himmel kommen kann, sagen Sie den Menschen nicht. Dadurch machen sie sich überflüssig wie ein Kropf. Die Mehrheit der ausgetretenen Gemeindeglieder sind an ihrer Kirche verzweifelt.

Als ich 1955 ordiniert wurde, musste ich mich verpflichten, dass ich meinen Pastorendienst gemäß der Heiligen Schrift und den lutherischen Bekenntnisschriften ausüben werde. Ich habe dementsprechend gearbeitet. Es hat sich bewährt, gemäß den 3 soli Luthers zu arbeiten: allein die Schrift entscheidet in Lehrfragen, allein die Gnade Gottes ist der Grund, uns unsere Sünden zu vergeben, und allein der Glaube empfängt die Gerechtigkeit Gottes. Ich habe als Landpastor darum gerungen, dies den Menschen anschaulich zu predigen. Ich habe einfach die Gnade Gottes verkündigt und wie wir im Glauben ergreifen können: „Dir sind Deine Sünden vergeben.“  Und Menschen erlebten: “Wenn wir unsere Sünde bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit“ (1Joh.-Brief 1,9). Und siehe da! Dieses Angebot des Evangeliums wurde lebendig in den Herzen vieler Menschen, gab Gewissheit der Vergebung und machte sie frei und froh. Denn „wo Vergebung der Sünden ist, ist auch Leben und Seligkeit.“

Die Folge: Die Zahl der Gottesdienstbesucher nahm zu. Die Bibelwochen in den Dörfern mussten in Gasthaus-Säle verlegt werden. Und frühere Konfirmanden sagten mir bei goldenen Konfirmationen: „Herr Pastor, Sie haben uns geprägt.“ Dabei habe ich nur nach dem Maßstab der Heiligen Schrift gearbeitet. Für mich war klar: Ich sollte so predigen, wie Jesus es von seinen Jüngern verlangt hat. Und ich kann Ihnen bezeugen, dass das Menschenherzen getroffen und sie zu frohen Jüngern Jesu gemacht hat. Solche Menschen denken nicht im Entferntesten daran, ihre Kirche zu verlassen.

Was ich dagegen im Studium von Bultmann gelesen habe, habe ich mit Überzeugung abgelehnt, wie auch die Mehrheit meiner Kommilitonen (1948-55). Auch die Bischöfe, die zum großen Teil noch aus der Bekennenden Kirche kamen, haben Bultmann keine große Beachtung geschenkt. Sie scheinen gehofft zu haben, dass diese extreme Bibelkritik im Sande verlaufen würde. Das war jedoch ein Irrtum. Inzwischen höre ich von vielen Theologen nur Predigten über unsere immanente, irdische Welt. Wunder seien Mythen, seien so nicht geschehen. Nach Bultmann müssen Sie „existential“ gepredigt, auf unsere irdische Existenz hin, ausgelegt werden. Das musste zu einem fast gnadenlosen Moralismus führen. Dass es einen Himmel gibt und wir berufen sind, dorthin zu kommen, hört man bei ihnen nicht.  Bultmann hatte sogar geschrieben, dass der Mensch „gezeugt wird, heranwächst und stirbt wie ein Tier“. Diesen Satz nehme ich Prof. Bultmann übel. Er weiß doch, dass der Mensch das einzige Wesen ist, welches weiß, dass es sterben muss. Und dieses Wissen begleitet ihn sein Leben lang und mahnt sein Gewissen, verantwortlich vor seinem Schöpfer zu leben. Mit zunehmendem Alter wird das stärker. Wer lehrt, der Mensch sterbe wie ein Tier hat keine biblische Botschaft für uns Menschen. Der Altbischof Ulrich hatte das vor ein paar Jahren inhaltlich übernommen. In einer Osterbetrachtung schrieb er: Der „Leib Jesu ist im Grab verwest wie alle Leiber verwesen.“

Das, verehrter Herr Ratsvorsitzender ist die Ursache dafür, dass so viele Menschen der Kirche den Rücken kehren. Die EKD kann keine Glaubensfreude und keine lebendige Hoffnung mehr bieten, weil sie rationalistischen Irrlehren anhängt. Die Welt quillt über von Sünde, von Hass und Streit, von Krieg und Gottlosigkeit. Sie brauchte so dringend das Angebot von Gnade und Vergebung durch Kreuz und Auferstehung Jesu. Nur dadurch wird glaubhaft, dass Jesus sagte: „Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden“. Doch diese Botschaft ist unserer Kirche abhandengekommen, von ihr selbst verworfen. Menschen sind mit Recht zutiefst enttäuscht, wenn ihnen diese wichtigste aller Botschaften vorenthalten wird. Pfarrer Steffen Reiche hat recht: Unsere Kirchen sind leer gepredigt. Das Pauluswort in 1. Korinther 15 stimmt – und die EKD beweist es sich selbst: Wir wären die elendesten unter den Menschen, wenn Christus nicht auferstanden wäre. Dann wäre auch die Predigt vergeblich und auch unser Glaube (1. Korinther 15,14).

Es ist verheerend und entmutigend für die Gemeinden und für Prediger, wenn sich ein „Evangelium“ Bahn bricht, das keines mehr ist, weil es nur für diese irdische Welt gilt. Ich sage Ihnen: Sie nehmen den Menschen die lebendige Hoffnung weg, gerade in der letzten Phase, wenn Sie unterschlagen: Jesus bietet uns das ewige Leben an. Eine Kirche, die nichts von der Ewigkeit predigt, hat nichts Wesentliches mehr zu sagen. Die biblische Botschaft der Auferstehung Jesu ist so gewiss, dass die Apostel für sie ihr Leben gegeben haben. „Jesus lebt – mit Ihm auch ich, Tod, wo sind nun deine Schrecken,“ das ist die Botschaft Jesu und seiner Apostel. Nicht aber die Botschaft der „modernen“ Vernunftapostel, die glattweg die leibliche Auferstehung Jesu leugnen.

Verehrter Herr Ratsvorsitzender, ich hätte dies alles nicht geschrieben, wenn ich nicht noch Hoffnung in meinem Herzen hätte.

Folgende Grundgedanken möchte ich Ihnen zurufen:

  1. Wir, die wir die Kirche finanziell und geistlich tragen, können und sollen fordern, dass vakante Pfarrstellen nicht wegrationalisiert, sondern neu besetzt werden. Das mag eine finanzielle Herausforderung sein, sollte aber glaubensmutig angegangen werden.

  2. Das heißt auch, dass Absolventen der staatlich anerkannten Freien Theologischen Hochschulen den universitär und kirchlich ausgebildeten Absolventen gleichgestellt werden und sich auf einen Dienst in einem Pfarramt bewerben können.

  3. Geben Sie den Gemeinden ihr Recht zurück, „alle Lehre zu beurteilen und Lehrer, d.h. Prediger, zu berufen und abzuberufen.“ Nicht die Konsistorien, sondern die Gemeinden haben dieses Recht – so wahr Luther das gefordert hat und wir „Evangelisch-Lutherische“ Kirche sind.
     
  4. Nur, wer an den gekreuzigten und auferstandenen Herrn glaubt, dem alle Gewalt im Himmel und auf Erden gegeben ist, kann ohne innere Verkrampfung das Glaubensbekenntnis der Gemeinde mitsprechen. Ohne diesen Glauben ist es Heuchelei. 

Dies schreibe ich in großer Sorge um unsere Evangelische Kirche,

Ihr Uwe Holmer

Quelle: Netzwerk Bibel und Bekenntnis

21 Kommentare

  1. Gott hat den Menschen mit einem freien Willen geschaffen. Der Mensch ist weder Aufziehpuppe noch Marionette.
    Wir haben eine schriftlich wiedergegeben Historie von ca 6000 Jahren, waehrend dieser Zeit haben Menschen immer gelitten, wurden ermordet,verfolgt usw.
    Manchen Menschen, ja, ganzen Voelkern ging es auch gut, zeitweise.
    Philosphy gibt es etwa seit 2500 Jahren, seit den alten Griechen.
    Sollten wir unser Zusammenleben an den verschiedenen philosophischen Ansichten oder Gedankengaengen orientieren, so waere das menschliche Zusammenleben sehr instabil. Die ganze Welt orientiert sich eigentlich an den zehn Geboten, selbst die alten Chinesen wie Mencius etc.hatten aehnliche Vorstellungen von Ehrlichkeit
    Anstand usw.
    Gott dafuer verantwortlich zu machen, dass Vieles nicht klappt oder Menschen leiden, ist kurzsichtig, eben weil wir mit einem freien Willen ausgestattet sind.
    Wir koennen uns entschliessen, Boeses zu tun! Aber selbst harte Jungs im Gefaengnis wissen den Unterschied zwischen einem Panzerknacker und einem Paedophilen. Das sollte erst mal reichen

  2. Wie hier schon in den einen oder anderen Artikel gesagt, wir sind alle Suender, fuer die, die meinen es nicht zu sein, koennen wir ein besonderes Gebet ueber Verblendung sprechen.
    Die Kirchen haben ueber die Zeiten haeufig wichtige soziale Dienste geleistet und die Verfehlungen des Klerus sind (ich habe mich damit nie besonders beschaeftigt) sicher nicht groesser als die des Restes. Natuerlich wird, der Mechaniker hat immer die schmudeligste Werkstatt, besonders da haerter geurteilt.
    Und die, die das Wort Gottes predigen sollten auch besonders genau wissen, was Gott eigentlich gesagt hat.
    Den Richterspruch ueberlassen wir besser Gott. Paulus schreibt, ich richte mich nicht einmal selbst.
    Dies in sich, bedeuted nicht, blind zu sein.
    Christus sagte zu den damaligen Schriftgelehrten: mit Eurer Tradition ueberschreibt ihr das Wort Gottes. Luther leitete daraus folgerichtig “Sola Sriptura” ab. (keine kathechismen)
    Die Menschen, nicht nur in Deutschland, auch in Frankreich, sind religionsmuede. Offensichtlich, nach vielen Jahren des blanken Materialismus ist die Frohe Botschaft fuer Viele ohne Relevanz.
    Dazu kommt sicher auch in Deutschland, dass auf der einen Seite der extrem gierige Staat die Kirchensteuer eintreibt und dass oeffentliche Wuerdentraeger schon beim Diensteid Gott ablehnen.

    1. Hier wird der Saenger mit dem Lied verwechselt.
      Der Interpret eines Gesanges kann gut oder schlecht mit dem Lied umgehen,
      kein Grund, das Lied zu verdammen.
      Da ich viele Jahre meines Lebens predigender Atheist war, kann ich die Beurteilung verstehen, aber die Schlussfolgerung ist nicht adaquat.

  3. Die “Reform”-Bischöfe (soetwas gibt nirgendwo auf der Welt, NUR in Neubuntland!) wollen das Zölibat abschaffen, Frauen als Priester und gleichgeschlechtliche Ehen anerkennen? ABER soetwas gibt es doch schon! Bei den Evangelischen! Vollere Kirchen, mehr Priesternachwuchs und weniger Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch haben die aber trotzdem nicht! Also, was soll dieser Tanz ums goldene Kalb…???

  4. Wenn ich an Gott glaube so brauche ich keine Bedienungsanleitung (Bibel) , keine Partei (Religion) und keine Parteibüros (Kirchen) und auf den Vortänzer im Vatikan kann ich zur Not auch verzichten.

    1. Zu den letzten beiden Aussagen kann ich ja sagen – zur ersten nicht. Denn wenn es einen Gott gibt, an den es sich zu glauben lohnt, dann stellt sich auf Grund der vielen traditionellen Angebote (Hinduismus, Judentum, Buddhismus, Christentum, Islam) schon die Frage: Welcher soll’s denn sein? Von den neumodischeren Strömungen, wie der Esoterik oder dem Neuheidentum ganz zu schweigen. Dazu kommen noch philosophische Angebote (bspw. der Existenzialismus), Ignoranz (Agnostiker), Spötter (Atheisten) und Glaubensangebote (bspw. Urknall oder Neodarwinismus), von denen behauptet wird, sie seien wissenschaftlich fundiert.

      Meine Erfahrung sagt mir: Es lohnt sich an den biblischen Gott zu glauben. Denn das, was in dem Buch der Bücher geschrieben steht ist lebendig und wahr und seine Verheißungen gehen heutzutage immer noch in Erfüllung. Außerdem enthält dieser alte Schinken Aussagen über die damals noch weit in der Zukunft liegenden Ereignisse, die heutzutage vor unser aller Augen wahr geworden sind. Das aber kann nur derjenige sehen, erkennen und begreifen, der sich ernsthaft und intensiver mit dieser ” Bedienungsanleitung (Bibel)” auseinander gesetzt hat.

  5. Wenn Jesus nicht auferstanden waere, sind wir die duemmsten und bemitleidungswuerdigsten Menschen
    schreibt Paulus.
    Die beste Zusammenfassung der christlichen Lehre inclusive aller weltlichen Gegenauffassungen und die Antworten darauf (speziell fuer Hochschulabsolventen) fand ich in einem Buch “Evidenz that demands a Verdict” von JoshMcDowell. Ich bin zu lange weg, um zu suchen, ob sich in deutscher Sprache etwas Aehnliches auf dem Markt befindet.

  6. Die Kirchen, ob evangelisch oder katholisch, verfehlen ihren Zweck. Sie sind nur noch politische Organisationen. Statt sich mit Religion zu befassen meinen sie, zu allen politischen Themen Stellung nehmen zu müssen. Der unfehlbare Papst erklärt die Impfung zum Akt der Nächstenliebe. So geht Populismus, weil man weiß, dass die Mehrheit, die sich nicht mit Mikrobiologie und Immunsystem beschäftigt, die Impfpflicht befürwortet. Wo ist der Papst, der seinem Kollegen Patriarch in Moskau vorhält, gut Freund mit Putin zu sein? Da fehlt im Wohl der Mut. Die Kirchen, ob in Ost oder West, sind die 5. Kolonne des Staates. Die Kirchen machen sich überflüssig. Dabei ist der Bedarf an seelsorgerischer Betreuung und an Trost so groß!

  7. Tja Glaubensverlust. Interessant übrigens, dass es zeitgleich mit den erdrutschartigen Verlusten der nominellen Kommunisten einhergeht wie heute bei Die Linke im Saarland. Vor Marx und Engels war die Frühorganisation des Bundes der Kommunisten nämlich ziemlich christlich geprägt.

    https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2022/03/27/eilt-landtagswahl-saarland-2022-merkel-zogling-tobias-hans-verliert-klar-spd-nach-einem-bitteren-vierteljahrhundert-wieder-vorn/

    1. Generation “Willi wählen” hat der SPD ein Traumergebnis ,derzeit absolute Mehrheit im LT, bescheert!

      derzeit Hochrechnung

      -Grüne 5.3%
      -AfD 5,7%
      – ***
      -***

      … Was *** selbst gelöscht ??

      1. Ich weiß, Maria.
        Ich habe meinen “Wutblitz” selbst gelöscht.
        Im Interesse des Blogs.

      2. Meinen Sie Willy Brand? der hiss doch Herbert Farm und war ein Hochverräter Partisan und ein Holocaust Gläubiger. Auf den Knien ist er gerutscht und hatte den teufen um Vergebung gebettelt. Das ist die Wahrheit denn Milliarden waren Zeugen der Größen Lüge, der Weltgeschichte! Gruß, der Andi Gott!

  8. Ein Aspekt wird hier nicht deutlich erwähnt: Die Kirche ist zum Multiplikator der WEF Agenda mutiert und hat dadurch das Christentum verraten. Die WEF KLima Agenda sieht den Menschen als überzähligen Umweltschädling, nicht als geliebtes Kind Gottes. Die WEF Agenda sieht die Vermischung und letztlich völlige Auflösung der Völker vor, aber in der Bibel ist die Rede von Völkern und nicht von deren Abschaffung. Völlig unkritisch übernimmt die Kirche das Flüchtlingsnarrativ, aber wer der Wahrheit – ein christliches Gebot – verpflichtet ist, müsste auf die Taten der Migranten sehen (‘an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen’), auf die Wirkung der Migration für Ziel- und Fluchtländer. Auf die Förderer und Gewinner dieser Zersetzungspolitik,s owie auf die Verlierer: Schnell würde klar, dass es die Ärmsten und Schwächsten sind, die alles verlieren, ihre Heimat, ihre Sicherheit und körperliche Unversehrtheit, ihren Wohlstand und ihre Freiheit. Jesus lädt ALLE ein, zu ihm zu kommen, aber die Kirche heisst nur Geimpfte im Gottesdienst willkommen und hetzt gegen Kritiker. Ja, oftmals ist sogar zu hören ‘Impfen ist Nächstenliebe’ – womit sie sich mit orwellschen Tatsachenverdrehungen gemein macht. So wird die Kirche immer mehr zur grünen NGO, die mittels Agitation und Sabotage-Akten, ähnlich den Fridays for Future Gruppen, die DEmokratie untergräbt und am Ende auch den Glauben: Wo Allah und der Christentum der gleiche Gott sind, gibt es kein Christentum mehr. Das ist keine Frage der Toleranz: “Du sollst nicht töten!” ist unvereinbar mit “Tötet die Ungläubigen!” So ist es die Kirche selbst,die dem Christentum das Grab schaufelt.

    1. Ich stimme zu!
      Kann es im engsten Familienkreis beobachten. Bedauerlicherweise hat angesprochene Person keine Durchblick in innerkirchliche Verhaltensweisen und läuft den Pfaffen immer noch nach!

    2. Sehr gut auf den Punkt gebracht. Immer wieder sind es die Kleriker die nach Macht gieren, sich politisch anbiedern, Kleriker die den richtigen Glauben noch lehren denunzieren und verfolgen, die den Glauben verraten.

      Auch Martin Luther musste vor diesen 1521 auf die Wartburg fliehen um für das sprachlich betrogene Volk, nicht der lateinischen Sprache mächtig und damit vom Klerus ausgebeutet wurde, die Bibel zu übersetzen, damit jeder Zugang hat zum christlichen Glauben. Es war die Zeit, wo Thomas Müntzer meinte “wir sind Brüder im Geiste, aber nicht in der Sache” , weil dieser schon die Befreiung aus der Knechtschaft des Adels und des Klerus schon auf Erden im Baueraufstand 1525 anstrebte, Müntzer der Praktiker und Luther der Theoretiker. Eine Zeit wo Bauern und Handwerker Leibeigene des Adels waren und heute für die Finanzoligarchie wieder werden sollen.

      Margot Käßmann, die gefallene Starpredigerin, die in jungen Jahren wie zum Marburger Kirchentag noch christliche Predigten hielt, nach ihrer Rückkehr aus den USA, als sei sie Scientologie bestrahlt nur noch Stuss von der Kanzel predigte, sogar den christlichen Glauben versuchte nach marxistischer Ideologie um zu formen. Trauriges Beispiel. Bedford Strohm war schon immer ein falscher Hund aus Bayern, dem der Verrat des christlichen Glaubens nicht schnell genug geht, immerhin sitzt er im Moscheebauverein. Sie führen für ihre eigene Macht und Geldgier die anvertrauten Christenlämmer zur Schlachtbank.

      Manchmal weiß man wirklich nicht mehr, ob die Kirchengemeinen schon zu politischen Organisationen mutiert sind, oder noch ihrer Aufgabe das Christentum zu lehren treu geblieben sind.

    3. @Christina Falke: «So ist es die Kirche selbst,die dem Christentum das Grab schaufelt.»

      Dazu sage ich nur: Jain, doch es ist ein wahrlich bedeutendes Zeichen der gegenwärtigen Zeit!

      Zum Ja: Denn was sie beschreiben bewirkt, daß sich die Menschen von der Kirche und damit leider allzu oft auch vom Christentum abwenden, womit sie das Kind zusammen mit dem Bade ausschütten. Die Gesellschaft wird immer säkularer und der biblisch fundierte Glaube samt der daran geknüpften Ethik und Moral gerät in dieser postchristlichen Gesellschaft unter die Räder.
      Zum Nein: Diejenigen, die dennoch zum biblisch fundierten Glauben gefunden haben, lassen sich von diesem Treiben der Kirche und den Lehren, die von den Kanzeln herab verkündet werden, nicht von ihrem Glauben abbringen. Sie wenden sich höchstens von der Kirche ab – wodurch diese quasi an zwei Enden gleichzeitig den Ast absägt, auf dem sie sitzt. Außerdem ist dieses Nein biblisch begründet. Denn nachdem Petrus seinen Glauben an Jesus bekannt hatte, verhieß ihm der HERR, daß dies der Fels sei, auf dem ER Seine Kirche errichten werde. Und die Pforten der Hölle seien nicht in der Lage, sie zu überwältigen (Matthäus 16,16-20).
      Damit aber erfüllen sich gleichzeitig biblische Endzeitvorhersagen direkt vor unseren Augen. Denn es steht geschrieben: Vor dem Ende werden viele vom Glauben abfallen und werden sich von der Welt in die Irre führen lassen (2.Thess 2,1-12). Mehr noch: Die Menschen werden nicht mehr an biblische Vorhersagen glauben (2.Pet 3,3ff). Denn sie kennen nur noch die Scheinfrömmigkeit, aber nicht mehr die aus dem Glauben an Christus Jesus hervorquellende Kraft (2.Tim 3,1-5).

      Nun, zu den Zeichen der Endzeit könnte ich jetzt noch sehr viel mehr schreiben. Denn seit 1881 haben sich über 150 biblische Endzeitvorhersagen bereits erfüllt. Das gilt auch für DAS Endzeitzeichen schlechthin: Die abermalige Existenz vom Staat Israel im Nahen Osten, zirka 1900 Jahre, nachdem dort die jüdische Kultur unterging (
      1. großer jüdischer Aufstand gegen das Imperium Romanum: 66 – 70 AD;
      2. großer jüdischer Aufstand gegen das Imperium Romanum: 132-135 AD )
      Etwas, was in der Schrift vorher gesagt worden war (siehe bspw. Dtn 28,49ff; Jes 6,8ff.; Hos 3,4f; Ez 38,8+12; Lk 21,20-24), und das sich genau so auch historisch erfüllte.

      Mehr noch: Die letzte prophetische Aussage, die ich gerade angeführt habe, weist sogar noch in die Zukunft «Jerusalem wird zertreten werden von den Heiden, bis die Zeiten der Heiden erfüllt sind.» (Lukas 21,24c), denn erst nach dem 6. Dezember 2017 hat Israel völkerrechtlich gesehen die Herrschaft über diese Stadt wiedererlangt. Und seitdem dominiert in den Ländern der Okzidents die Angst (bspw. vorm Klimawandel, Diesel-Feinstaub, Covid-19, Vaxx-Mandate) – ganz so, wie das der HERR in den nächsten beiden Versen vorhergesagt hatte:

      «Und es werden Zeichen geschehen an Sonne und Mond und Sternen, und auf Erden wird den Völkern bange sein, und sie werden verzagen vor dem Brausen und Wogen des Meeres, und die Menschen werden vergehen vor Furcht und in Erwartung der Dinge, die kommen sollen über die ganze Erde; denn die Kräfte der Himmel werden ins Wanken kommen.» (Lukas 21,25f)

Kommentare sind geschlossen.