Der “Neue” auf Conservo

Michael van Laack

Peter wird conservo wieder betreuen bzw. einen Nachfolger finden, dem das conservo-Kleid besser paßt.” schrieb Maria Schneider in ihrem Artikel vom 16. Mai, der ihre Trennung vom Blog und ein neues Projekt ankündigte. Der Nachfolger ist nun – schneller als von dem einen oder anderen erwartet – gefunden.

Drei Tage zuvor hatte ich mich nach längerer Zeit mal wieder auf Facebook bei Peter Helmes gemeldet, um ein “Lebenszeichen” zu senden. Denn die Monate nach meiner Trennung von David Bergers Blog “Philosophia Perennis”, den wir fast drei Jahre gemeinsam geführt hatten und zu dem ich in diesem Zeitraum fast 1.000 Artikel beisteuerte, waren für mich nicht sonderlich erfreulich verlaufen.

Auferstanden aus Ruinen? Na ja… Es fühlt sich beinahe so an!

Nachdem David und ich uns darauf geeinigt hatten, ab August 2021 getrennte Wege zu gehen, übernahm ich den Blog “Wissen bloggt” von Dr. Frank Berghaus (“Ein Trostpflaster für Deinen Weggang von PP, Michael!”), der wenige Wochen darauf plötzlich und unerwartet verstarb und mir deshalb nicht mehr den erhofften Anschub geben konnte. Zudem war ich zuvor bereits von einer USA-Reise mit einer Augenerkrankung zurückgekehrt und erhielt vom Arzt vier Wochen Bildschirmverbot, an das ich mich allerdings nicht immer hielt.

Anfang Dezember dann die Diagnose Herz-Rhythmus-Störungen (wie sich herausstellte nicht organisch, sondern stressbedingt), die ein mehrmonatiges Zurückfahren meines Arbeitspensums notwendig machte. Danach war das übernommene Blogprojekt nahezu tot. Auch fehlte mir die notwendige Motivation, da die Zielgruppe, die ich mit meinen Artikeln bediene, nur eine kleine Schnittmenge mit den 30.000 Abonnenten des dem Humanismus verschriebenen Blog von Frank Berghaus bildete.

So hatte ich mich schon mit dem Gedanken vertraut gemacht, komplett aus dem Blogger-Leben auszusteigen. Doch dann kam plötzlich alles ganz anders. “Aus dem Nichts” (eine treffender Formulierung fällt mir nicht ein), schlug Peter mir vor, das Steuer des Schiffs “Conservo” zu übernehmen.

Conservo, ein Blog mit großem Potential

Wie im Frühjahr 2019, als David Berger (aus anderen Gründen) kurz davor stand, sein Blog-Projekt zu beenden, worüber er im zweiten Abschnitt seines Artikels “Michael van Laack: Über zwei Jahre das Gesicht von PP geprägt” schreibt, ein zufälliger Kontakt die Idee der Zusammenarbeit auf Philosophia Perennis gebar, lief es – fast ein Déjà-vu – in den vergangenen Tagen zwischen Peter Helmes und mir mit Blick auf Conservo.

Die meisten Leser hier wissen natürlich, dass Peter schon seit einigen Jahren gesundheitlich angeschlagen ist. Bereits im Herbst 2020 übernahm deshalb nach Peters angekündigtem Rückzug und kurzem Einfrieren Maria Schneider den Blog, gestaltete das Artikel-Design attraktiver und stellte Conservo thematisch breiter auf. Alles entwickelte sich prächtig. Dafür kann man ihr nicht genug danken. Denn nur deshalb überlebte Conservo, dieses Urgestein unabhängiger politischer Blogs.

Spaltpilze wohin man schaut

Nun aber leben wir tragischerweise in einer Zeit, in der durch manche – zumeist von Bundes- und Landespolitik gesetzte und von den Leitmedien positiv begleitete – verheerende Akte vermehrt, dass Spaltpilze in der Gesellschaft kultiviert werden. Gewiss auch bei den Themen Migration, Klimawandel oder Gender. Besonders heftig sahen wir diese Effekte allerdings (und sehen sie teilweise immer noch) bei Corona und in diesen Tagen noch einmal verstärkt in der Bewertung des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine. Erschreckenderweise wirkt sich der Spaltpilz mittlerweile nicht mehr nur in Form einer auf die Spitze getriebenen Diskursverweigerung und gegenseitiger Verächtlichmachung von rechts und links aus, sondern zerstört immer häufiger Freundschaften, zerbricht sogar Familien.

Urgestein der unabhängigen politischen Blogs

Mir steht nicht zu, den Dissens von Peter Helmes und Maria Schneider in der Putin-Frage zu bewerten, zumal die beiden sich menschlich weiterhin einander verbunden wissen und lediglich – wie seiner Zeit David und ich auf PP – erkannt haben, dass eine fruchtbare Zusammenarbeit dann nicht mehr möglich ist, wenn in einer zentralen Frage, die Geist und Charakter eines Blogs (hier: die politische Grundausrichtung) berührt, keine Einigkeit besteht.

Um noch einmal auf Maria Schneiders Bild vom Artikelanfang zurückzukommen: Peter Helmes und auch ich selbst sind fest überzeugt davon, dass mir das Conservo-Kleid sehr gut passen wird. Liberal, Konservativ, Christlich – All das, was ich seit Jahrzehnten beruflich und ehrenamtlich lebe und die meisten meiner Artikel durchdringt.

Conservo hat das Potential, nicht nur die Zielgruppe zu erreichen, die Peter über mehr als ein Jahrzehnt “ins Visier genommen” und als Leser gewonnen hat, sondern auch in andere gesellschaftliche Kreise zu wirken. Sein „Erbe“ zu bewahren und es in gewisser Weise zu mehren, soll meine Aufgabe in den kommenden Jahren sein. Dafür will ich alles mir Mögliche tun. Gebe Gott das Seine dazu!

*****

Sie lesen gern die Debattenbeiträge, Analysen, Satiren und andere Inhalte die wir Ihnen auf conservo bieten?

Dann können Sie unser Engagement hier unterstützen:

PayPal

10 Kommentare

  1. Nun, ich bedaure sehr, das Maria Schneider den Blog verlassen hat. Um zu begreifen was mit uns geschieht braucht man viele unterschiedliche Meinungen um daraus zu lernen. Das einige Foristen rechthaberisch übergriffige Beleidigungen formulierten das ist nicht Frau Schneider ihre Schuld auch die Bissigkeit von Theresa, so dass Ingrid, Freya traurig den Blog verlassen haben, obwohl sie auch an Aufklärung interessiert sind.

    1. @M.: Ah ja natürlich: Einer muss die Schuld haben und in diesem Fall bin ich das. Freilich!

      “Um zu begreifen was mit uns geschieht braucht man viele unterschiedliche Meinungen um daraus zu lernen. ” Aber manche unterschiedliche Meinungen sind im Praxis doch mehr erwünscht als die sonstige unterschiedliche Meinungen, ‘was?
      Hátte ich dann mal lieber das totale Schweigen bewaren müssen, nur weil ich völlig mit Peter einverstanden war, man kann einnfach nicht tolerieren, dass Ein Souverän die Grenzen einer anderen Souverän überquert, dort alles zerstört und die Bevölkerung ausrottet und obdachlos macht, weil er derselbigen Bevölkerung ihrer selbständigkeit nicht vergönnt? Weil man das am Ende niemals tolerieren kann?
      Frei nach George Orwell: ‘Jeder hat das Recht auf seiner Freien Meinungsäusserung, aber Manche haben mehr das Recht als Anderen…’ oder etwas Ähnliches.
      Und ‘Bissigkeit…’ Na, da können Sie froh sein, irgendwie sei es einige Foristen gelungen, Anonymouse/Mona Lisa frühzeitig von dem Blog zu vertreiben, denn da hätte man noch etwas Anderes erleben können (obwohl ich diesem Mal völlig mit ihr einverstanden gewesen wäre)!

      Ich sehe das mit Putin und dem Ukrainkrieg halt völlig anders wie auch Peter und hoffentlich darf das auch geäussert werden.

      1. So ein Blödsinn Theresa, jeder hat seine Meinung zu dem furchtbaren Ukraine Krieg denn nach meiner Sicht vor allem die ukrainische Regierung mit vom Zaun gebrochen hat ohne gleich Putins Überfall zu rechtfertigen.

        Es ist in der letzten Zeit der Umgang miteinander gewesen, wo wir statt miteinander zu reden, mal deine Meinung die man nicht teilt stehen lassen zu können und wir sind nicht hier um uns moralisierend gegenseitig zu belehren! Sondern wir möchten auch die Chance haben unser Meinungsbild gegebenen Falles zu korrigieren oder dabei zu bleiben. Stattdessen dreschen wir aufeinander ein, ist das etwa richtig, um den anderen zu seiner eigenen Meinung zu zwingen.

      2. @ Lieber Montechristo, ich begrüße jeden Beitrag, der ein “gepflegtes” Miteinander unterstützt. Deshalb danke!

        Nun zur Sache: So einfach war der “Knackpunkt” nicht. Maria war selbst überrascht, als ich ihr erklärte, daß rund 80 % aller Diskutanten auf conservo pro Putin sind. Das hatte mit dem “Geist” von conservo nichts mehr zu tun. Ich war immer ein Antikommunist und NATO-Befürworter, also im westlichen Bündnis fest verankert. Diese Haltung muß niemand übernehmen Aber ich kann nicht dulden, daß “mein” Blog plötzlich zu einem Putin-Organ heranwuchs. Nur so sind die Schwierigkeiten zu erklären.

        Und nochmals deutlich: Diese “Schwierigkeiten” sind politische(!) Meinungsverschiedenheiten, über die Maria und ich keine Brücke fanden. Aber sie haben sie und mich nicht verfeindet. Wir stehen nach wie vor zueinander und helfen uns – auch wenn manche versuchen, einen Keil dazwischen zu treiben. “Auseinandersetzung” geht eben auch OBERHALB der Gürtellinie. Das wollen Maria und ich beweisen.
        Liebe Grüße
        P.H.

  2. Lieber Herr van Laack, das ist einfach grossartig! Welch eine hervorragende Lösung!
    Was mich betrifft: Herzlich willkommen! Ich bin mir bewusst, dass es etwa pathetisch klingt/liest, aber da fällt mir einem Stein vom Herzen!
    VORWÄRTS!!!

    1. Kratz nicht so, sonst wird Dir noch die Pfote wund. Es gibt so ein Sprichwort bei uns, nach oben kratzen nach unten treten. Ob ich bleibe bei dieser Kratzbürstigkeit, ich werde sehen, aber wir müssen für die Zukunft unseres Landes an einem Strang ziehen. Das gilt auch andere Meinungen aus zu halten, nicht nieder zu bügeln, denn das Puzzle was wir enträtseln müssen, ist kompliziert genug. Übrigen Kalegri. der die Schaffung einer negriden Mischrasse in Europa forderte, war Niederländer mit seinen teuflischen Plänen.

    2. Sag mal Theresa, während bei uns manch Kirchen in rote Söckchen Kirchen, egal in welchem Parteigewand mutieren, die abgehalfterte Politiker ohne theologische Ausbildung an das Ruder lassen, gibt es als Negativbeispiel bei Euch inbrünstig den Adel, Schausteller der Macht, anbetende Kirchen?

      Es ist kein Wunder, das Menschen mit Herzenswunsch Pfarrer zu werden dieses Studium meiden, während andere es als Sprungbrett für den Beamtenstatus nutzen, liegt am Konkordat. Zudem wird die theologische Ausbildung immer mehr vom ideologischen Zeitgeist verwässert, wendet sich damit dem mittelalterlichen Aberglauben manchmal zu. Gelbkehlchen hatte ein treffendes Wort, Ablasshandel, wenn es den eigenen Christenschäfchen schlecht geht , kräht kein Hahn, der moralische Zeigefinger immer präsent, aber glücksselig jodeln über die Armut Zuwanderung und Toleranzbesoffen den mohammedanischen Islam begrüßen, sieht man ja in Köln. Für die Macht ist sogar der Klerus käuflich, ehrliche Hirten haben es immer schwerer.

      1. @M.: Dreimal Ihrem Kommentar übergelesen, aber leider: Der Punkt entgeht mich völlig
        Lese irgendwie noch das Wort ‘Adel’; bei uns, fragen Sie? Mein guter Mann, bei uns hat die Adel keine Stimme mehr,, arbeitet für sein Brot wie jeder,, und schweigt. Und es wird nicht lange mehr dauern, bis es mit den letzten, nämlich der angeblichen köninklichen Familien, auch so weit ist.

      2. Siehste Theresa, wir können doch miteinander reden, war doch gar nicht so schwer. Manches macht auch die Wortwahl und nicht jeder, der die Sachlage auch mal von russischer Sicht sieht, ist gleich ein Putin Liebhaber.

Kommentare sind geschlossen.