Scholz vergleicht Klimaaktivisten mit Faschisten und trifft damit ins himmlerschwarze Ökoherz!

Michael van Laack

Luisa Neubauer ist entsetzt, der Bayerische Rundfunk und der “Stern” ebenfalls. Zwar dürfe man – so der fast einmütige Tenor der Journaille – gern kritisieren, dass zumeist schwarz gekleidete Klimaaktivisten immer häufiger Veranstaltungen stören, um ihr Anliegen in den Mittelpunkt zu stellen oder die Gegner ihrer ideologie aus dem Konzept zu bringen. Aber was Bundeskanzler Scholz auf einem Podium des Katholikentages verlauten ließ, sei unverzeihlich, Nazivergleiche – so der einmütige Konsens unter Demokraten – nur mit Bezug auf die AfD kein No-Go.

Doch jeder mache sich selbst ein Bild, wie er die Situation beurteilt:

Es kommt nur sehr selten vor, dass ich mit dem Herrn Bundeskanzler d’accord gehe. Aber an diesem Vergleich mit den dunkelsten Zeiten unserer Geschichte kann ich nichts Verwerfliches erkennen.

Klimawandel – der Schlüsselbegriff des neuen Faschismus

Was für die Nationalsozialisten Reparationszahlungen und Arbeitslosigkeit war, ist jenen, die ich erstmals 2012 Buntfaschisten nannte, der Klimawandel. Wie einst den Granden der NSDAP, so ist auch den heutigen Faschisten im linken Spektrum der Politik – den Grünen – klar geworden: Über die Jugend müssen wir die Eltern erreichen, wenn wir nicht einfach nur ein paar Wahlerfolge erzielen wollen, sondern eine breite Basis, die uns alleinige Macht verschafft und sichert.

Ein präzise vorbereiteter Coup: Ob der fürsorglich daherkommende Robert Habeck oder die Staatsfrau im Aßenamt mimende Annalena Baerbock, ob die scheinbar antifaschistische Claudia Roth oder der türkische Deutschenversteher Cem Özdemir – ihrer aller häufig joviales Auftreten dient nur einem Ziel: der Machtergreifung unter dem Vorwand, die Welt besser machen und retten zu wollen; Nein, retten zu müssen! Zur Erreichung dieses Ziels bedienen sie sich nützlicher (oft auch gut bezahlter) Idealisten und Idioten.

Strategiewechsel

Es dürfte ungefähr zehn Jahre her sein, als in Deutschland und anderen Staaten die radikalen Ökosozialisten zu der Einsicht gelangten, es reiche nicht mehr aus, als Besserwisser in die Bürger hineinzusprechen, oder – so man in Regierungsmitverantwortung als kleinerer Koalitionspartner war – mit Verboten zu agieren, die doch nur dem Wohl aller dienen sollten.

Verzweifelt suchten die grünlackierten Braunroten deshalb nach Schlüsselthemen, mit denen man ausreichend große Wählergruppen in Angst und Schrecken versetzen oder massive Unzufriedenheit über Ungleichbehandlung auslösen könnte. Doch nichts zog im befriedigenden Maß: weder Atomkraft, noch Abtreibung, weder Frauenrechte noch ökologische Lebensmittel; nicht einmal Gender.

Auch die TV- und Printmedien in den großen Ländern des Westens – obwohl wie die Universitäten seit den 68ern step by step von Sozialdemokraten, Grünen und anderen Sozialisten majoritär besetzt – waren wenig nützlich. Denn es fehlte das große Thema. Immer nur gegen zu viel mittelalterliche Moral und christliche Werte hetzen, redundant für noch mehr Homosexuellen- und totales Abtreibungsrecht kämpfen, ökologische Landwirtschaft einfordern… Alles ganz nett und sicher auch stets für 7 bis 9 Prozent gut, aber weit entfernt vom Ziel der Machtübernahme. Doch dann ergab sich praktisch aus dem Nicht eine erste Chance.

Flüchtlingskrise – Ein Segen für die Buntfaschisten

So schien es jedenfalls. Denn nun ergab sich für die buntlackierten Grünbraunen die unverhoffte Möglichkeit, die Gesellschaft zügig umzugestalten. Ein oder zwei Jahre den Zustand aus 2015 wenn nicht vollständig so doch weitgehend aufrecht erhalten und schon wäre genug “Material” vorhanden gewesen, um die Gesellschaft umzubauen. Die Konservativen schienen ausgeschaltet dank Merkels bereits um 2010 einsetzende Verschiebung der Unionsparteien in die linke Mitte, was die Sozialdemokratie zwar schwächte, aber der Union nicht ausreichend half.

Die Grünen befanden sich seitdem in Lauerstellung. Was ihnen allerdings fehlte, war ein wirkliches Feindbild. Weder die liberalen noch die linken Parteien taugten dazu, denn vieles von diesen steckte ja auch in den Grünen. Die CDU taugte allerdings auch nicht mehr, denn sie war letztendlich zu einer Partei mutiert, in der sich jeder außer den Konservativen mit etwas gutem Willen wiederfinden konnte.

Der Unionsruck nach Links macht die AfD notwendig

Hatte man bis dahin alle tatsächlichen oder so genannten rechten Parteien klein halten, zumindest schnell wieder einhegen können, stabilisierte sich wider Erwarten die AfD, weil die Unionsparteien für den konservativen Teil der Wählerschaft wegfielen.

Dies brachte die bis dahin dem politischen Treiben nur noch hilflos zuschauenden Grünen ins Spiel. Das Feindbild, dass die Kanzlerin ihnen gestohlen hatte, war wieder da. Man konnte den Bürgern klar vor Augen halten, was der Unterschied ist zwischen ökosozialistischer und konservativer Politik. Man wuchs an der AfD auf Kosten der SPD, die nun von beiden Seiten gefressen wurde, von der Kanzlerpartei und den Buntfaschisten.

Das Schnuppern an der Macht

Und so wurden 2017 die Grünen (und das wären sie auch ohne den Unwillen der SPD zur erneuten Koalitionsbildung geworden) zur 1. Wahl als Koalitionspartner. Wäre da nicht Spielverderber Lindner gewesen, der liberal bleiben und nicht Links werden wollte. So schien es, als wäre nun auf Jahre doch wieder alles vorbei für die Grünen. Man hatte kein Thema und keinen Koalitionspartner, die linksgrünversifften Medien konnten zwar unterstützen, aber zaubern dann nun auch nicht!

Doch dann kam er – der langersehnte heiße Sommer 2018 und all die vielen schönen Naturkatastrophen weltweit. Nun war DAS Thema da: der Klimawandel. Dieses Thema galt es aufzublasen. Alle anderen Themen sollte es beiseite drücken. Jetzt konnten endlich auch die Medien wieder effektiv eskortieren!

Die konzertierte Aktion “Rettet die Welt!”

Seit Oktober 2018 sehen wir nun ein permanentes Trommelfeuer nahezu aller Leitmedien in Deutschland und mehreren anderen europäischen Staaten. Eine ganze Generation wird instrumentalisiert. Man macht sie zu Helden, zu Rettern der Welt, wie man einst Soldaten zu Helden erklärte, damit sie gern ihr Leben für Volk und Vaterland gaben. So soll nun die junge Generation brechen mit der Generation ihrer Eltern, soll sie für schuldig erklären am ganzen Unheil der Klimakatastrophe. Soll ihnen ins Gewissen reden, damit auch für sie nur noch #voteclimate infrage kommt. Soll das Bewusstsein schaffen, wie einst unter Adolf Hitler könne auch heute nur an Deutschland Europa wachsen und die Welt genesen. Soll zur “letzten Generation” ikonisiert werden, die Lebensraum sichern kann. Nicht, wie einst der kleine Österreicher lediglich jenen im Osten, sondern auf der ganzen Welt.

Medien wollen von der vierten Säule zur zweiten Macht werden

Die Medien spielen dieses grausame Spiel mit. Denn die meisten ihrer Vertreter präferieren einen Staat frei von christlichen Werten, frei von allem moralisch Einengenden; einen Staat, in dem sie eine machtstabilisierende Rolle spielen, einem „Du bist nichts, Dein Volk ist alles“-Staat; einen Staat, der definiert, das Abtreibung gut und Islamkritik böse ist, Frauen die besseren Männer und Kinder Eigentum des Staates; einen Staat, in dem Absonderer abweichender Meinungen unerbittlich verfolgt werden, aus dem Diskurs und vom Berufsleben, ja aus der „Volksgemeinschaft“ ausgeschlossen werden.

Die jetzige Ampel-Koalition scheint der ideale Kunstdünger zu sein, auf dem die politische Religion gedeihen und zu einem reiche Früchte tragenden Baum unter der Sonne des Ökototalitarismus aufwachsen kann. Das Endziel ist ein Faschismus, der sich nicht mehr so nennt und deshalb umso effektiver sein wird. Ein Buntfaschismus, von dem einst die Geschichtsbücher schreiben könnten: Der Türöffner zur Machtergreifung war das Thema Klimawandel!

Aber – und bei allen Plänen gibt es ein “Aber” – diese Träume könnten auch in nur wenigen Monaten oder Jahren platzen. Der Ukrainekrieg, das Chaos auf den Weltmärkten infolge der Pandemie und die von der Regierung mit angetriebene Preisspirale haben das Potential, die Ökofaschisten brutal aus ihren Träumen zu reißen. Denn noch ist das Volk nicht so weit umerzogen, dass es die Fragen, was real ist und was angeblich nur gefühlt, was richtig und was falsch, einem Wahrheitsministerium zur Klärung überlässt. Noch leben wir in einem in den meisten Bereichen freien Land. Gott gebe, dass es so bleibt und die bereits implantierten Unfreiheiten wieder geschliffen werden.

*****

Sie lesen gern die Debattenbeiträge, Analysen, Satiren und andere Inhalte die wir Ihnen auf conservo bieten?

Dann können Sie unser Engagement hier unterstützen:

PayPal

10 Kommentare

  1. Zunächst. Wer soll denn diesen Txt (oben) lesen? Eine ZTumutung!

    Ansonsten:

    Gerade der wohl designierte vorsitzende der RVP (nachdem es mit dem Kommissionsvorsitz nicht geklaopt hat, der wurde bekanntlich der desaströsen BetonFrisur – Pfuschi-Uschi zugeschanzt).- nun im ‘Speigel’ – Interview:

    Weber formulierte außerdem konkrete Vorstellungen, wie der Westen die Ukraine im Krieg gegen Russland unterstützen müsse. Einerseits stünde die Ukraine vor einer Staatspleite, weshalb sie Geld benötige. „Und zweitens muss der Westen Waffen, Waffen, Waffen liefern“, sagte er. Wenn mehr Menschen zu kämpfen bereit seien, als Waffen bereit stünden, stimme etwas nicht. „Da müssen wir einspringen“, so der EVP-Politiker. (nach ‘rnd’, bei Speigel – Bezahl-Artikel)

    Ein ‘kalter’ (?) Krieger, wie er im Buche steht! Oder nicht?

    Ich jedenfalls nenne so etwas schlicht übelster KRIEGSTREIBER!

    1. P.S. Der Passus (text) bezieht sich nicht auf den obigen Artikel, sondern auf einen offenbar zwischenzeitlich gelöschten, völlig unleserlichen und daher unzumutbaren Kommentar.

  2. Den Grossvater, ein gewisser Reemtsma,
    nannte man früher Göring’s Goldesel.
    Warum nur Fräulein Neubauer?
    Und die Familiengeschichte wurde von einem Herr Oppermann fein gewaschen und gebügelt.

  3. Massiver Mitgliederschwund bei der SPD seit der Bundestagswahl 2021
    https://www.focus.de/politik/deutschland/massiver-mitgliederschwund-bei-der-spd-juergen-war-fast-30-jahre-mitglied-dann-trat-er-aus-heute-schaeme-ich-mich-fuer-die-spd_id_40332248.html

    “Der SPD laufen die Mitglieder davon, mehr als 22.000 Anhänger haben die Partei in den vergangenen Monaten verlassen. ”

    Wie viele Mitglieder hat die SPD seit 1990 schon verloren?
    Mir hat jemand gesagt, dass die SPD schon mehr als die Hälfte ihre Mitglieder seit Anfang der 1990-er verloren hat…

    Niemand braucht diese SPD mit einem dermaßen inkompetenten Bundeskanzler.
    Ich dachte eigentlich nach Merkel kann es nicht mehr schlimmer werden. Und kurze Zeit später wurde ich schon eines besseren belehrt.

    Und die CDU/CSU mit Merz an der Spitze ist für mich unwählbar. Ich fand Laschet war eher als das kleinere Übel…

  4. Der Scholz! Alles, was man sich denken könnte, aber dies…..
    Ist der doch auch nur ein Mensch… mit seinen stärkeren und seinen Schwächeren Einblicken.
    Sobald es im Fragen kommt: Mal sehen, wie er gegenüber dem Asperger-Greta’chen steht! Würde möglich noch interessant!

  5. Ach, wie schön: Hatte mir nicht träumen lassen, daß ich dem Scholzognom mal uneingeschränkt zustimmen könnte:

    Klima-Luisa Neubauer heult über Scholz´ Nazi-Keule

    Der von den Mainstreammedien vernachlässigte deutsche Gräta-Thunfisch -Ersatz, die Wohlstandsverwöhnte Klima-Dauerdemonstrantin Luisa Neubauer, pinkelt Bundeskanzler Olaf Scholz ans – mutmaßlich – linke Bein. Dieser habe „Klimaaktivist:innen mit Nazis“ verglichen. Puh. das ist mal ein Skandal.( .. )

    Scholz hatte den versuchten Bühnensturm mit den Sätzen kommentiert: „Ich sage mal ganz ehrlich, diese schwarz gekleideten Inszenierungen bei verschiedenen Veranstaltungen von immer den gleichen Leuten erinnern mich an eine Zeit, die lange zurückliegt, und Gott sei Dank.“ —–

    JA, TREFFER!

    Nach: https://journalistenwatch.com/2022/05/30/klima-luisa-neubauer/

    1. Ja, das gebe Gott, daß unsere Freiheit und unsere Grundrechte erhalten bleiben bzw. wieder in Kraft treten! Ich bete, daß dieses Land endlich aufwacht und das Politikergesindel, vor allem der Irre aus dem Gesundheitheitsminiszerium, in den Orkus fährt.

      1. Ja, Patricia, freilich, der ORKUS ist für das Gesindel noch viel zu komfortabel!

  6. Ungewöhnliche Töne von Kanzler Scholz. Schon bei der militärischen Ukraineunterstützung war er zwar nach 2 Tagen Russland-Einmarsch der Erste, der über die 5000 Helme hinausging; später wurde er aber von den Grünen rechts überholt und als zögerlicher, zaudernder Zausel beschimpft (Originalton Hofreiter). Wie beim Klimawahn auch hat die SPD selbst eine Sache angestoßen und muß jetzt die grünen Geister wieder einfangen, damit es nicht zum Äußersten kommt. Ein Teil der Deutschen fährt aber gerade wieder voll auf die Grünen ab:
    https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2022/05/30/tgm-deutschlandtrend-mai-2022/

Kommentare sind geschlossen.