Michael van Laack

Im Krieg stirbt die Wahrheit immer zuerst!” heißt es. Daraus sollte man allerdings nicht schließen, dass sie nicht auch außerhalb von Kriegsregionen und Kriegszeiten sterben würde. Die DDR hat in den 40 Jahren ihres Bestehens keinen einzigen Krieg geführt, aber ihre Kader und Medien haben stets gelogen, bis sich die Balken bogen. Und auch aus Framing-Handbuch von ARD und ZDF lässt sich leicht lernen, wie man Sachverhalte entstellt bzw. ihres Kerns beraubt.

Der Ursprung einer Lüge ist immer eine Einzelperson

Deshalb vermute ich, diese Phrase wurde nicht von einem Wahrheitsliebenden oder Wahrheitssuchenden erstmals zu Papier gebracht, sondern von jemandem der von ihm selbst verbreitete mäßige Entstellungen der Wahrheit rechtfertigen wollte. Getötet wird die Wahrheit immer von einzelnen Menschen unabhängig von der historischen Situation, in der er sich befindet.

Allerdings ist richtig, dass die Lüge im Krieg ein häufiger und dreister genutztes Instrument ist, als in (gefühlten) Friedenszeiten), in denen die Propagandamaschine nicht auf Hochtouren laufen muss, sondern das jeweilige politische Establishment und der mediale Komplex es langsam angehen lassen und Wahrheitswidriges oder zumindest unvollständig Dargestelltes wohldosiert unter das Volk bringen kann.

Im Krieg vergrößert sich die Zielgruppe

In Kriegszeiten muss es schneller gehen. Wirkung und Effekte müssen schneller eintreten, um Stimmungen zu erzeugen. Deshalb werden Lügen größer, redundanter verbreitet und je nach dem politischen System, das sie produziert, von der Bevölkerung mehr oder weniger geglaubt.

So weit so gut. Oder eben auch schlecht! Dass die in den vergangenen zwei Jahrzehnten von den Medien im Auftrag des Systems zunehmend indoktrinierte russische Bevölkerung Putin, Lavrov, dem Regierungssprecher und den Talkshow-Moderatoren nahezu alles glaubt, was diese ihr vorlügen, ist deshalb bis zu einem gewissen Grad nachvollziehbar.

Dass aber auch in Deutschland die Bereitschaft, diese Lügen zu glauben, mit zunehmender Kriegsdauer steigt, ist eigentlich kaum nachvollziehbar, da wir freien Zugang zu zigtausenden Informationen haben, mit denen sich nahezu jede Propagandalüge als das entlarven lässt, was sie ist.

Empathielos und ehrsüchtig

Dafür kann es nur eine Erklärung geben: Diese Bürger hängen an den Lippen von Multiplikatoren (Journalisten, Bloggern, Youtubern), die entweder aus tiefster Überzeugung oder des lieben Geldes wegen dem Kriegsverbrecher und Völkermord-Beauftragter Putin den Sieg über die Ukraine und vielleicht gar über die gesamte (ihnen verhasste?) westliche Welt – von und in der sie selbst oft sehr gut leben – wünschen. Empathielose Geschöpfe, denen das Leiden der Zivilbevölkerung und die Einäscherung ganzer Regionen vollkommen gleichgültig sind.

https://t.me/philosophiaperennisneu/732

Sie greifen Putins Lügen von einer Ukraine voller Nazis und einer drogenabhängigen Regierung begierig auf – wohlwissend, dass es nicht die Wahrheit ist. Sie relativieren Kriegsverbrechen oder “rechtfertigen” sie mit angeblichen oder tatsächlichen Verfehlungen einzelner ukrainischer Soldaten. Sie bezeichnen sich als neutrale bzw. objektive Beobachter und schöpfen doch permanent aus russischen eigens dafür eingerichteten Telegram-Seiten Deepfake-Videos und Memes über das Kriegsgeschehen oder die ukrainische Regierung.

Das Mißtrauen gegen den deutschen Staat hat eine lange Vorgeschichte

Sie wissen, dass sie die Teile der deutschen Bevölkerung, die ihr Angebot im Netz nutzen, Lügen auftischen. Doch lügen ist ihr Beruf oder ihr Hobby, vielleicht auch eine schon seit vielen Jahrzehnten eingeübte Gewohnheit.

Das Traurig-Tragische daran ist: es gibt kaum eine Möglichkeit, diese bewusst fehlinformierten Menschen aus den Fängen der deutschen Putin-Sektierer zu befreien. Zu sehr wurden sie in anderen Fragen schon seit Jahren mit Lügen gefüttert, zu sehr ist ihr Vertrauen in unseren Staat erschüttert. und das ja nicht einmal völlig unberechtigterweise, wenn man auf die Migrations- oder Corona-Politik schaut. Diese deutschen Gewohnheitslügner in den sozialen Netzwerken oder auf ihren eigenen Kanälen greifen diese berechtigten Vertrauenszweifel auf, verstärken sie, kanalisieren sie und haben so leichtes Spiel.

https://twitter.com/Vernetzer01/status/1500713316200628228

Sie bieten Wahrheit an und dealen mit Lügen

Für ihre Kunden sind sie (und teilweise sie allen) die Wahrheitdealer. Diesen Lügenbolden ist es teilweise gelungen, ihre Zuschauer, Hörer und Leser dahin zu “erziehen”, dass sie sich bei anderen deutschsprachigen Medien nicht mehr informieren, weil diese 24/7 Staatspropaganda verbreiten würden. Denn – so lehrt man sie: „Die wollen Euch alle nur geistig versklaven und mit Desinformation vollstopfen. Wahrheitssender wie ‚Russia Today‘ werden verboten, aber wir müssen unsere Lügensender auch noch durch Rundfunkgebühren finanzieren.“

Geschickt vermischen sie wie in vielen anderen Bereichen hier Richtiges mit Falschem: Zweifellos schafft Finanzierung durch Rundfunkgebühren nicht mehr Qualität und lässt bei den Machern hin und wieder auch die Arroganz der Macht durchblitzen. Aber deshalb ist nicht automatisch die Ukraine-berichterstattung eine einzige Lüge.

Bereitschaft zum Erkenntniszuwachs? Fehlanzeige!

Gibt es eine Lösung für dieses Problem? Nein! Zwar könnte man in Einzelgesprächen versuchen, Menschen davon zu überzeugen, dass sie wirklich selbstständig denken und sich nicht von ihren Wahrheits-Dealern einreden lassen, sie würden nur selbstständig denken, wenn sie deren Meinung verträten oder grundsätzlich in Opposition zu unserem Staat stünden. Aber das dürfte kaum Früchte zeitigen. wie man seinen Kindern manchmal ermöglichen muss, auf die Fr… zu fallen, so auch hier. Dass einzige was uns bleibt, weiterhin der Wahrheit verpflichte zu berichten. Nicht neutral, aber so objektiv wie möglich. und ohne uns irgendeiner Lüge oder eines anderen Propagandawerkzeugs zu bedienen. Orientierung geben in dieser “wilden” Zeit, Schwächen der Politik aufzeigen, auch schonmal satirisch-sarkastisch kommentieren, aber niemals wissentlich etwas berichten, was nicht der Wahrheit entspricht.

Prüfet alles, das Gute behaltet.”, weiß schon die Bibel. Dort steht allerdings nicht: ‚Bedient Euch des Bösen und macht daraus etwas Gutes.‘ Und solcherlei werden wir auf conservo auch nicht einreißen lassen!

*****

Sie lesen gern die Debattenbeiträge, Analysen, Satiren und andere Inhalte die wir Ihnen auf conservo bieten?

Dann können Sie unser Engagement hier unterstützen:

PayPal