Michael van Laack

Pöbel-Ralle ist immer für einen “Tweet des Tages” gut. Diesmal aber hat er mich und mit mir gewiss auch viele andere Aufrechte und Anständige mit seinen fundierten Kenntnissen über die jüngste deutsche Geschichte davon überzeugt, dass in ihm mehr steckt als ein nörgelnder, die AfD hassender und sich selbst nur mit größtem Unwillen im Spiegel betrachtender lupenrein-demokratischer Neo-Kommunist.

Ulrike Meinhof – eine der Gründerinnen der – wie wir seit gestern dankenswerterweise wissen – nicht linken Rote-Armee-Fraktion (RAF), schrieb einst:

„Die Aktion des Schwarzen September [die palästinensische Terrororganisation] in München war eine zutiefst proletarische Aktion, die in sich alle Momente des revolutionären Kampfes vereinigt hat, wie es das in Deutschland seit der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht noch nie gegeben hat. Sie war gleichzeitig antiimperialistisch, antifaschistisch, internationalistisch. Sie hat eine Sensibilität für historische und politische Zusammenhänge dokumentiert – in Westdeutschland, früher Nazi-Deutschland, jetzt imperialistisches Zentrum –, wie das niemals eine kleinbürgerliche Aktion vermag.

In dieser Tradition stehend und aus diesem politischen Verständnis heraus betrachten Meinhof, Baader, Enslin und andere Gründungsmitglieder der RAF die “Aktionen” ihrer Bewegung. Die späte RAF mag man anders bewerten, aber auch sie begründete ihre Taten mit der gleichen poltischen Ideologie.

Schwarz ist rot genug!

Vermutlich hat Ralf Stegner das Meinhof-Zitat nur bis zum Wort “Schwarzen” gelesen und daraus messerscharf geschlossen, dass alles folgende nichts mit den “Roten” zu tun haben kann. Oder aber er hat in Biologie nicht aufgepasst, als der Lehrer erklärte, dass Blumen nur blühen können, wenn Wurzeln das Wasser aus der Erde saugen und die Pflanze es durch ihren Corpus bis zur Blüte treibt.

Ohne Wurzel keine Weiterexistenz und keine bunten Blüten, die weithin sichtbar sind und den Bienen signalisieren: Hier gibt es etwas zum Saugen und Bestäuben, auf das alles wachse und sich mehre. Gleiches gilt für politische Wurzeln und das “Wasser”, von dem die Akteure durchströmt werden, um weithin sichtbare Zeichen zu setzen und Dritten zu signalisieren: Hier geschieht etwas Gutes oder Notwendiges. Unterstütze uns passiv oder beteilige Dich aktiv.

Anders als durch die beiden oben angeführten Möglichkeiten lässt sich der gestrige Kommentar des SPD-MdB zu einem Tweet von Dr. Hugo Müller-Vogg – der wiederum Stegner kritisiert hatte – kaum erklären:

In other words: Die Terroristen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) verübten ihre Taten fest auf einer politischen Ideologie stehend (was ja auch stimmt), die Mörder der RAF hingegen töteten vollkommen frei von jeglicher politischen Motivation. Das waren Terroristen, die heute definitiv beim BKA nicht in der Statistik links auftauchen würden, sondern unter “nicht eindeutig zuzuordnen”. Basta!

Nur “Straftaten Rechts” haben keinen persönlichen Hintergrund

Stegners Denken und Handeln ist allerdings heute weit verbreitet. Wenn Morde und Anschläge von Personen verübt werden, die rechtem Gedankengut anhangen, ist die Demokratie in Gefahr. Bei Linken fragt man erst einmal nach ihrer Motivation, ihren ungünstigen Lebensumständen und ihrer schlechten Kindheit. Bei schwersten Straftaten von Muslimen wird umgehen die Karte gezogen, auf der psychisch gestört (deshalb ohne ideologische oder religiöse Wurzeln) und wahlweise vermindert schuldfähig oder schuldunfähig steht.

Was ich also heute wieder von Ralf Stegner gelernt habe: Die Welt und das Leben in ihr kann so einfach sein. Man muss lediglich bereit sein, sich im Denken der Eindimensionalität zu ergeben. “Ich mach mir die Welt, widde widde, wie sie mir gefällt.” Schon als Kind hätte ich mehr auf Pippi Langstrumpf hören sollen!

*****

Sie lesen gern die Debattenbeiträge, Analysen, Satiren und andere Inhalte,

die wir Ihnen auf conservo bieten?

Dann können Sie unser Engagement hier unterstützen:

PayPal