“Öffnet Nord Stream 2” – Oskar Lafontaines Forderung ist instinktlos und unrealistisch!

Michael van Laack

Oskar Lafontaine kann “das Gejammere von Steinmeier, Scholz und anderen über die sozialen Verwerfungen, die entstehen werden, wenn der Gaspreis sich verdreifacht, nicht mehr hören.” erklärte er gestern seinen über 120.000 Followern auf Facebook. Ganz abgesehen davon, dass aus technischen Gründen frühestens im April 2023 Gas durch diese Leitung fließen könnte, ist Lafontaines Forderung instinktlos und hat als Hauptziel, das Furchtlevel der Bürger vor dem totalen wirtschaftlichen Niedergang zu erhöhen.

Da alle Staaten, von denen man aktuell Energie beziehe oder zu beziehen beabsichtige, schon einmal völkerrechtswidrigere Kriege geführt hätten oder noch führen würden, sollte man doch bitte schön nun den im Angebot günstigsten unter allen zur Verfügung stehenden Kriegsverbrecher wählen und Nord Stream 2 endlich öffnen, meint Sahra Wagenknechts holder Lebensabschnittsgefährte.

Der preisgünstigste Kriegsverbrecher

Ich habe mal ein wenig gegoogelt und finde in der Geschichte keine Nation, der man solche Völkerrechtswidrigkeiten vorwirft oder die sie tatsächlich begangen hat, welche durch ihre Akte die Sicherheit Westeuropas bedroht hätten. Einen Umstand, den Lafontaine geflissentlich übersieht, wenn er sinngemäß fordert: Kauft Gas bei Putin, damit er sich militärisch und strategisch so aufstellen kann, dass auch Finnland nicht mehr vor ihm sicher ist. Denn sein Gas ist billig und mein süßer Kommunistenpopo möchte im Winter auf gar keinen Fall frieren.

Darüber hinaus sei kein Land für mehr Menschenrechtsverletzungen verantwortlich als die USA, meint der gewesene SPD-Vorsitzende und Ex-Linkspartei-Fraktionsvorsitzende. Ok, wenn man China, Nordkorea, die islamischen Staaten Afrikas und Russland sowohl in der Ära Putin als auch von Lenin bis Tschernenko weglässt, passt das möglicherweise so.

Zurück in Putins schützende Arme?

Lafontaine will nicht nur Westeuropa in die weiter verstärkte Energieabhängigkeit eines Faschisten bringen, der schon vor fast zwei Jahren angekündigt und im vergangenen Herbst noch einmal vertieft erklärt hat, das Rad der Geschichte mindestens auf das Jahr 1993 zurückdrehen zu wollen, um so die ehemaligen Staaten des Warschauer Paktes schutzlos seiner Armee ausgesetzt sehen zu können. Der Saarländer beabsichtigt darüber hinaus, einen Keil zwischen die ihm verhasste USA und die EU zu treiben; denn ohne Russlands fossile Brennstoffe und seltene Erden seien wir auf immer verloren, die Amerikaner wollten uns nur ausbeuten.

Gezielt greift er die Furchtstrategie auf, die man bis dato hauptsächlich von rechts außen wahrnahm , was die Hufeisen-Theorie einmal mehr bestätigt. Deutschland – meint Lafontaine – in seinem Facebook-Beitrag, sei süchtig nach Unterwerfung. Unter die USA selbstverständlich, unseren Staatsfeind Nr. 1. Putin hingegen würde uns nie unterwerfen wollen, so der Subtext. Für ihn sei friedlicher Handel und ein gutes Nebeneinander das einzige Ziel.

An Verlogenheit und Ignoranz ob Putins Gebaren in den letzten 20 Jahren (Tschetschenien, Georgien, Krim) kaum noch zu überbieten. Auch dort, wo er de Gaulle zitiert, der einst darauf hinwies, Staaten hätten keine Freunde, sondern ausschließlich Interessen. Aber, so erklärte der ehemalige französische Staatspräsident – und das unterschlägt Lafontaine wohlweislich – an einem anderen Ort: Mit Feinden lassen sich gemeinsame Interessen niemals dauerhaft und nur selten vollumfänglich durchsetzen.

Geschäfte mit „Feindstaaten“ sind nur von kurzer Dauer

Für den russischen Präsidenten gehören wir zu den Feindstaaten, weil wir seine Expansionsgelüste nicht ohne Reaktion hinnehmen. Dass er selbstverständlich bereit wäre, auch seinen Feinden Gas zu liefern (solange sich für ihn dadurch keine Nachteile ergeben und er die Strategie der scheibchenweisen Eroberung neuen Lebensraumes im Westen weiterverfolgen kann) steht außer Frage.

Denn Putin ist zwar nicht mehr jung, aber er braucht das Geld. Deutschland und die EU dürfen aber – wie hart auch immer die Folgen wären – ihren Henker nicht bezahlen, damit er sich ein schärferes Schwert kaufen und ihnen den Kopf abschlagen kann.

Wer in diesem Tagen empfiehlt, mit Putin wirtschaftlichen Frieden zu machen, ist ein Feind der Freiheit und der Demokratie und hätte (meiner Ansicht nach) für eine warme Wohnung oder einen sicheren Arbeitsplatz im dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte jeden Juden und “Politischen” an die Gestapo verraten.

Unsere wirkliche Freiheit steht auf dem Spiel

Putin und auch seine Nachfolger werden – wenn wir ihm nicht mit allem entgegentreten, was wir haben (das sind ohnehin nicht viele Optionen) – eine Demokratie nach der anderen auslöschen; entweder militärisch oder ideologisch-psychologisch. Um Staaten “friedlich” zuerst wirtschaftlich und dann politisch an sich zu binden, braucht der russische Präsident selbstverständlich viele nützliche Idioten. Einer von diesen ist Oskar Lafontaine. Und alle, die ihn wegen seines Facebook-Kommentars bejubeln und hypen, sind auf dem besten Weg, ebenfalls zu Putins ehrenamtlichen Helferlein “aufzusteigen”.

“Angst fressen Seele auf.” – Damit arbeiten all jene, die Deutschland für 2023 einen Sturz in den Abgrund voraussagen und so die Bürger verunsichern und ängstigen. Ja, wir haben Inflation – Ja, sie wird wohl noch größer – Ja, viele werden auf manches über einen längeren Zeitraum verzichten müssen – Ja, mögliche Kettenreaktionen können wir nicht einmal auf theoretischer Ebene präzise voraussagen…

Verweichlichte Erben der Wunderkinder

Na und? Unsere Großeltern bzw. Urgroßeltern haben Deutschland aus den Trümmern wieder aufgebaut. Niemand hat gejammert, alle haben angepackt. Ob unsere weichgespülten und auf dem Kunstdünger scheinbar unendlichen Wohlstand aufgewachsenen Generationen dazu auch im Stande gewesen wären? Ich glaube nicht! Wir haben es uns in den vergangenen Jahrzehnten „auf Kosten Weiterentfernter, gut genährt und gut gelaunt“, wie Heinz-Rudolf Kunze in seinem „Wunderkinder“-Song beschreibt, gemütlich eingerichtet.

Niemand muss in Deutschland verhungern, alle sind im Sozialstaat weich gebettet und für die Fleißigen gibt es permanent irgendwelche Belohnungen: Mein I-Phone, Mein Auto, Mein Haus. – Für die meisten von uns war alles zu jeder Zeit und an jedem Ort verfügbar. Diese Zeit bewegt sich nun auf ein schmerzhaftes Ende zu. Nichts ist für die Ewigkeit!

*****

Sie lesen gern die Debattenbeiträge, Analysen, Satiren und andere Inhalte,

die wir Ihnen auf conservo bieten?

Dann können Sie unser Engagement hier unterstützen:

PayPal

23 Kommentare

  1. @ v. Laack (Juli 2022 um 19:31 Uhr) : Sie werden es nicht begreifen.

    Bekanntlich geht es hier nicht um andere Artikel. sondern um den – aus meiner Sicht vernünftigen – Vorschlag Lafontaines, die GASZUFUHR AUS NS 2 zu öffnen, um die uns spätestens im Winter drohende Katastrophe (mangels jeglicher Alternativen) zu verhindern – was Sie mit starken Worten oben negieren.

    Offenbar ist Ihnen der Habeck’sche (nebst Bagage) Katastrophen-Kurs lieber, Deutschland in den – nicht nur wirtschaftlichen – Ruin zu treiben, bloß wegen Ihres Putin – Hasses und einseitiger Ukraine – und USA – Kriegstreiber – Bejubelung. Kurzsichtiger und unkritischer kann man es sich nicht denken

    Statt weiterer Ausführungen verweise ich nur auf die Schweizer Sicht von R. Köppel die sie sich zu Gemüte führen mögen:

    aus Schweizer Sicht Roger Köppel:
    Weltwoche Daily: Gruselkabinett der Inkompetenz
    Und:
    Weltwoche Daily: Deutsche, befreit euch von euren Politikern
    hier :
    *ttps://www.pi-news.net/2022/07/weltwoche-daily-gruselkabinett-der-inkompetenz/
    und:
    *ttps://www.pi-news.net/2022/07/weltwoche-daily-sommaruga-will-die-wirtschaft-abwuergen/

    Auch den jüngsten Vortrag von John Mearsheimer in Florenz empfehle ich zur Beachtung.

    The Causes and Consequences of the Ukraine Crisis

    The war in Ukraine is a multi-dimensional disaster, which is likely to get much worse in the foreseeable future.
    by John J. Mearsheimer – *ttps://nationalinterest.org/feature/causes-and-consequences-ukraine-crisis-203182
    (Ich setze voraus, daß Sie des Englischen hinreichend mächtig sind)

    Aber Ihnen ist ersichtlich lieber, daß jetzt unter dem Vorwand der Ukraine – ‘Krise’ auch die letzten Reste an verläßlicher Energieversorgung noch gekappt werden durch wahnsinnige, durch nichts zu rechtfertigende ‘Sanktionen’, mit denen ‘unsere’ durchgeknallten Politiker UNS, dem deutschen Volk und der deutschen Wirtschaft ins Bein schießen und nicht Rußland und Putin.

    Wünsche herzlich kalten ‘A …..’

    P.S.
    Wie sagen andere Foristen unten so schön: “
    Fruhstorfer sagt:
    Danke für den Kommentar!! Dieser Blog hat sich für mich erledigt!!!!!!

    Und so auch etliche Andere ……
    DAS haben Sie ‘GESCHAFFT’

  2. Lafontaine hat vielleicht nicht in der Sache, aber im Prinzip völlig recht: Eine Regierung hat niemals das Recht, die eigene Bevölkerung für ihre politische Agenda, frieren, hungern oder sonstwie darben zu lassen. Das hieße, Menschen als Mittel zu gebrauchen, und verstößt klar gegen das Sittengesetz. Wer von den Deutschen russisches Gas boykottieren will, der soll das tun können; wer aber nicht, der soll es weiter beziehen können. Daß von Oben der Bevölkerung ein Frier- und Hungerwinter aufgenötigt wird, ohne daß diese je einzeln darüber entscheiden kann, ist menschenverachtend und gehört vor einem internationalen Strafgerichtshof verhandelt.

  3. Solange wir arabisches Öl von den Golfmonarchien kaufen, die Menschenrechte mit Füssen treten, Kobalt für Batterien zur Elektromobilität aus dem Kongo beziehen, gefördert mit qualvoller Kinderarbeit unter katastrophalen Umweltbedingungen, müssen wir uns um moralische Bedenken wegen dem Bezug von russischem Gas wirklich keine Gedanken machen…!

  4. “Ich habe mal ein wenig gegoogelt und finde in der Geschichte keine Nation, der man solche Völkerrechtswidrigkeiten vorwirft oder die sie tatsächlich begangen hat, welche durch ihre Akte die Sicherheit Westeuropas bedroht hätten. Einen Umstand, den Lafontaine geflissentlich übersieht,…”
    Der Umstand den SIE geflissentlich übersehen, ist, das die Welt aus mehr als Westeuropa besteht. Da Sie vermutlich nicht grenzdebil sind muß ich Ihnen ja wohl nichts über amerikanische Kriegsverbrechen und deren DRECKIGER Außenpolitik in Asien oder Afrika erzählen. Ihre “Argumentation” kann jeden halbwegs informierten, klar denkenden Menschen nur zum KOTZEN bringen.

  5. Russlands Gas zu boykottieren ist genauso sinnvoll, wie Masken gegen COVID. Helfen tut’s nicht, aber den Schaden traegt man davon.

    1. Der gute Helmes Blog hat mit dem polemischen Vielschreiber Van Laack deutlich an Qualität verloren. Schade.

      1. Wenn Qualität einer bestimmten Leserschaft nach dem Mund reden bedeutet, haben Sie recht. Dass Produktivität Sie auf anderen Blogs stört, ist mir übrigens noch nicht aufgefallen. 😉

      2. Max, es sind alles Soldaten von Schwab. Zu Feige gegen den Wind zu pinkeln.
        Die schlimmste ist, die sogar sich angesprochen fühlt, wenn sie gar nicht gemeint ist.

        Aber die holländische Verlogenheit ist ja bekannt, und jetzt wird gar verschwiegen,
        dass diese Habsburger-Innzucht sogar Panzer gegen das eigene Volk auffahren lässt.

        Welthunger- wird im Ukrainekrieg den RU vorgeworfen, aber selbst die Landwirte im
        eigenem Land entmündigen/enteignen.

      3. @Facherfahrener: Schweige doch bitte selbst, Sie Irrer! Denn Sie reden reinsten Quatsch, weil Sie alles durcheinander holen!
        Ich fühlte mich angesprochen, nur weil ich meine Meinung gebe auf etwas öffentlich Geschriebenes (dass also jeder mitlesen kann UND darf)?
        Und wem oder wen meinen Sie um Gotteswillen mit der “Habsburger Innzucht”? Kompletter Wahnsinn!
        Zum Schluss: Ich verabscheue uns misstraue Schwab mindestens so sehr wie Sie – wenn Sie sich das wahrscheinlich auch nicht vorstellen können: Denn: “Wer für Amerika ist, statt für Russland/Putin, gehörcht automatisch Schwab”, nicht…?
        Nur ein Word dafür: Blödsinn!

    2. Der Beitrag ist einfach nur geistlos und dummes MSM – Nachgequatsche.

      1. Neulich schrieben Sie mal in einem Artikel “Mit einseitiger Ukraine–Bejubelei ist es jedenfalls nicht getan!” – Einseitige EU-, NATO- und Regierungsschelte, redundante Verteidigung russischen Agierens und permanentes Schüren von Ängsten dürfte ihnen doch dann aber eigentlich auch nicht gefallen…? Doch lassen wir das!
        Das liberale-konservative und patriotische Lager ist bereits seit Corona und massiv nun durch Putin gespalten (wie man nicht nur am Umgang ehemals bester Freunde und “ewig treuer Fans” mit Reitschuster sieht) Argumente der jeweils anderen Seite werden in Grund und Boden geschrieben oder sonstwie diskreditiert. Jeder Abweichler ist ein grünes U-Boot oder ein MSM Dampfnachplauderer. An Conservo sieht man das sehr gut: Drei Monate einseitige Verteidigung der russsischen Politik und Verdammung des Westens haben ihre Spuren hinterlassen. Und nun kommt einer, der es wagt, diese Linie nicht fortzusetzen.Das führt zwangsläufig zu einer Emprörungswelle. Die hatte ich eingepreist, als ich Peter Helmes Vorschlag und Bitte, den Blog zu übernehmen, nachkam.
        Aber seien sie versichert. ich habe gemeinsam mit David Berger 2019 eine wesentlich heftigere Welle der Kettenhunde des Ritterguts überstanden. Das legt sich wieder.

      2. Na, zum Gluck denn, das Letzte.
        Denn, Herr van Laack, wirklich nicht um Sie anzubiedern, aber i c h bin froh, DASS es jetzt einer gibt, der diese Linie nicht fortzusetzen wagt.
        Ich hoffe vom Herzen, dass Sie es durchhalten, denn Fü Peter, da bin ich sicher, sei es auch beruhigend, dass Sie das Steuer übernommen haben!

      3. Artikel von Graham E. Fuller zum ‘Ukrainekrieg .
        Jetzt hat er zum Krieg in der Ukraine und zur verheerenden – um nicht zu sagen selbstmörderischen – Politik Europas eine kurze Analyse ins Netz gestellt. (cm)
        (Auszug zum vollständigen Artikel sh. Link am Ende)

        Europa bis zum “Endsieg” auf Konfrontationkurs zu Russland ?
        Graham E. Fuller war vor seiner Pensionierung Vizepräsident des «National Intelligence Council at CIA», zuständig für die geheimdienstliche Beurteilung der globalen Situation. Jetzt hat er zum Krieg in der Ukraine und zur verheerenden – um nicht zu sagen selbstmörderischen – Politik Europas eine kurze Analyse ins Netz gestellt. (cm)
        Auszug, Link am Ende des Auszuges
         Zuerst zwei grundlegende Tatsachen:
        – Putin ist dafür zu verurteilen, dass er diesen Krieg angezettelt hat – wie praktisch jeder Führer, der einen Krieg anzettelt.  Putin kann als Kriegsverbrecher bezeichnet werden – in guter Gesellschaft mit George W. Bush, der allerdings weitaus mehr Menschen getötet hat als Putin.
        – Eine zweite Verurteilung gebührt den USA (NATO), die absichtlich einen Krieg mit Russland provoziert haben, indem sie ihre feindselige militärische Organisation trotz Moskaus wiederholter Warnungen vor der Überschreitung roter Linien unerbittlich bis vor die Tore Russlands getrieben haben.  Dieser Krieg hätte nicht sein müssen, wenn die ukrainische Neutralität nach dem Vorbild von Finnland oder Österreich akzeptiert worden wäre. Stattdessen hat Washington zu einer klaren russischen Niederlage aufgerufen.
        Die amerikanischen Sanktionen gegen Russland haben sich für Europa als weitaus verheerender erwiesen als für Russland. Die Weltwirtschaft hat sich verlangsamt und viele Entwicklungsländer stehen vor einer ernsten Nahrungsmittelknappheit und der Gefahr einer allgemeinen Hungersnot.
        Es gibt bereits tiefe Risse in der europäischen Fassade der so genannten „NATO-Einheit“. Westeuropa wird zunehmend den Tag bereuen, an dem es dem amerikanischen Rattenfänger blindlings in den Krieg gegen Russland gefolgt ist.
        Tatsächlich handelt es sich nicht um einen ukrainisch-russischen Krieg, sondern um einen amerikanisch-russischen Krieg, der stellvertretend bis zum letzten Ukrainer geführt wird.
        Im Gegensatz zu optimistischen Erklärungen könnte auch die NATO am Ende echt geschwächt daraus hervorgehen. Die Westeuropäer werden lange und gründlich über die „Weisheit“ und die hohen Kosten nachdenken, die mit der Provokation tieferer, langfristiger Konfrontationen mit Russland oder anderen „Konkurrenten“ der USA verbunden sind.
        Chinas „Belt and Road“-Initiative ist vielleicht das ehrgeizigste wirtschaftliche und geopolitische Projekt der Weltgeschichte. Sie verbindet China bereits über den Schienen- und Seeweg mit Europa. Der Ausschluss Europas aus dem „Belt and Road“-Projekt wird Europa teuer zu stehen kommen. Man muss dabei beachten, dass der Gürtel und die Straße direkt durch Russland verlaufen. Es ist für Europa unmöglich, sich Russland gegenüber zu verschließen und gleichzeitig den Zugang zu diesem eurasischen Megaprojekt aufrechtzuerhalten.
        Eines der beunruhigendsten Merkmale dieses amerikanisch-russischen Krieges in der Ukraine ist die völlige Korruption der unabhängigen Medien. Tatsächlich hat Washington den Informations- und Propagandakrieg bisher haushoch gewonnen und alle westlichen Medien dazu gebracht, bei der Charakterisierung des Ukraine-Krieges aus demselben Gesangbuch zu singen.  
        Der Westen hat noch nie zuvor eine so umfassende Durchsetzung der ideologisch geprägten geopolitischen Perspektive eines Landes im eigenen Land erlebt.

        Natürlich kann man auch der russischen Presse nicht trauen. Inmitten einer virulenten antirussischen Propaganda, wie ich sie in meiner Zeit als Kalter Krieger noch nie erlebt habe, müssen ernsthafte Analysten heutzutage tief in die Tasche greifen, um ein objektives Verständnis dessen zu erlangen, was in der Ukraine tatsächlich vor sich geht.
        Zum Leidwesen Washingtons erweisen sich fast alle seine Erwartungen an diesen Krieg als falsch. Der Westen sollte mit Blick auf diese aktuelle Situation endlich erkennen, dass Washingtons Streben nach globaler Dominanz in immer neue, gefährlichere und schädlichere Konfrontationen mit Eurasien führt. Die meisten anderen Regionen der Welt – Lateinamerika, Indien, der Nahe Osten und Afrika – haben national kaum Interessen an diesem im Grunde genommen amerikanischen Krieg gegen Russland.

        Vollständiger Artikel 
        https://globalbridge.ch/wann-endlich-erwacht-europa/

  6. ” “Öffnet Nord Stream 2” – Oskar Lafontaines Forderung ist instinktlos und unrealistisch! ”

    Immer noch ehrlicher und realistischer als 24 Stunden am Tag die Lüge aufgetischt zu bekommen, dass Putin den Gashahn zugedreht hat.
    Denn ist ja bekanntlich eine dreiste Lüge, die die westlichen Politiker ständig wiederholen.

  7. Diese Philippika geht natürlich am Kern der Sache vorbei. Leider findet auf diesem Blog seit einiger Zeit eine aus meiner Sicht völlig unsachliche Diskussion zu den aktuellen politischen Themen statt. Dazu gehört mittlerweile wohl auch das Kaschieren des völligen Staatsversagens, hervorgerufen durch die grüne und rote Pest, durch völlige Borniertheit und letztlich blinden Haß – und all das auf US-Veranlassung. Die Vasallen hier sind mittlerweile so abgerichtet, daß sie gern im Winter frieren, ggf. auch nichts zu essen haben wollen und die Reste eigenen Wohlstandes gern abgeben. Ja, sie sehen dem geradezu irgendwie fröhlich entgegen – frieren gegen Putin und ähnlicher Schwachsinn. Kalt- und Kurzduscher Habeck, wir folgen dir!

    Nicht Putin und seine Nachfolger werden “eine Demokratie nach der anderen auslöschen” – das erledigen bereits seit längerer Zeit die USA, mit Beifall der hiesigen Propagandageformten und -abgerichteten. Sollte das nicht auch bei Ihnen mittlerweile angekommen sein?

    Ich kann Oskar Lafontaine nur danken, daß er als einer der ganz wenigen die reale Situation klar angesprochen hat.

    1. Staatsversagen??? Mit nichten !!
      Alles sorgfältig mit langer Hand geplant. Genau nach Plan, wie auch Adolf an die Macht gekommen

      BÜRGERVERSAGEN !!!! trifft eher zu

      Und man soll nicht immer die USA vorschicken wollen, Unschuldig NEIN
      aber tödlich die EU unter Deutscher Vorherrschaft zu unterschätzen, die darauf hinarbeiten
      die US-Dominanz in Europa zu beenden. Somit auch den Ausgang des IIWK zu verändern.

      Wie man schon lange beobachten kann, scharen sich um die Deutschen wieder Adolfs – A-kriecher

      Allen voran die Habsburger Inzucht-Holländer. Schicken Panzer gegen eigene Bürger !!
      so weit ist schon gekommen.

    2. “Nicht Putin und seine Nachfolger werden “eine Demokratie nach der anderen auslöschen” – das erledigen bereits seit längerer Zeit die USA, mit Beifall der hiesigen Propagandageformten und -abgerichteten. Sollte das nicht auch bei Ihnen mittlerweile angekommen sein?”

      Genau das ist der Punkt. Viele Kommentatoren und auch westliche Politiker ignorieren einfach die Tatsache, dass die US Amerikaner nach dem Zweiten Weltkrieg und im Kalten Krieg viele Regime Changes weltweit durchgeführt haben, um antidemokratische Diktaturen zu installieren. Zum Beispiel in Lateinamerika.
      Von wegen die Amis würden sich immer für die Demokratie und Menschenrechte einsetzen. Ein Lüge ist das!

    3. Danke für den Kommentar!! Dieser Blog hat sich für mich erledigt!!!!!!

      1. Da kann ich Sie gut verstehen. Es ist unerträglich Dummschwätzern wie dem Artikelschreiber durch Aufmerksamkeit zu assistieren und ihre Belanglosigkeit aufzuwerten. Solchen Minderleistern würde ich empfehlen sich einen anderen Job oder ein anderes Hobby zu suchen, aber nicht politisch-zeitgeschichtliche interessierte Mitbürger mit ihrem DÜNNSCHISS zu belästigen.

Kommentare sind geschlossen.