Corona, Klimawandel, Energiekrise: Das Ende der “Brot und Spiele”-Ära!

Michael van Laack

Die “glückseligen” Zeiten der Brot-und Spiele-Kaiser Nero, Caligula und anderer Wohltäter der Stadt Rom, in denen zur Bespaßung der Menschen ein paar nicht ganz so zahme Zootiere, Holz und/oder Eisen für Schwerter und Helme, ein Topf voll mit siedendem Öl und ggf. für Abendveranstaltungen ein paar Feuer und Fackeln notwendig waren, sind schon lange vorbei. Auch der ressourcenarmen Ritterturniere erinnern wir uns nur dank der entsprechenden Hollywoodfilme der 40er bis frühen 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts und dem späteren Highlight “Der Erste Ritter”.

Glückselig auch jene, die Dürren und Überschwemmungen als gottgegeben ansahen und keine meteorologischen Modellrechnungen anstellten, mit denen sie im Stundentakt ihre Völker bombardierten. Und glückselig last but not least jene, die nicht einmal in Pestzeiten auf Gottesdienste und Jahrmärkte verzichteten, weil sie bestimmte Zusammenhänge nicht erkannten und deshalb nicht in kollektive Hysterie stürzten.

Und dennoch…

Wenn man unseren Großeltern (also jenen Omas und Opas, die noch vor dem Ende des etwas mehr als 12 Jahre währenden 1000jährigen Reiches geboren wurden) Glauben schenken kann, war der Besuch von Sportveranstaltungen in den 50er und 60er Jahren mit deutlich weniger Aufwand an Menschen und Material verbunden und auch wenig beleuchtungsintensiv. Auch die Wintersportler dieser Zeit waren mit jenen Naturhängen zufrieden, die ihnen bereitgestellt wurden.

Doch wie auch in anderen Bereichen des täglichen Lebens forderte die Konsum- und Spaßgesellschaft immer mehr und findige Strategen erschlossen auch immer neues Potenzial. So wurde die Welt des unterhaltenden Sports immer bunter, aufwendiger, energieintensiver. Profisport verlangt nach einem professionellen, die Ansprüche der Besucher vorsorglich stets übererfüllenden Umfelds. Welche Ressourcen das alles verbraucht, war uns über viele Jahrzehnte schnurzpiepegal und scheint es auch aktuell noch zu sein.

Schneller, Höher, Weiter – Und immer mehr Zuschauer-“Spaß”!

Brot und Spiele im TV oder für das begeisterte Publikum vor Ort muss perfekt inszeniert werden. Auch das Drumherum: Speisen, Getränke, hunderte WCs, Parkplätze, perfekte Anbindung an den ÖPNV usw. usf. Wenn man die Energiebilanz aller in welcher Form auch immer an solchen Veranstaltungen Beteiligter zusammenrechnet… Von den Fanartikel, die zu Abermillionen hergestellt werden und am Ende doch nutzlos in einer Ecke der Wohnung vor sich hindämmern, will ich gar nicht reden, denn solcherlei gehört schon seit Jahrzehnten zu den Schattenseiten einer Überflussgesellschaft wie der unseren, deren Ärmste ihre Armut darin definieren, nicht in Urlaub fliegen und sich nicht halbjährlich neue elektronische Geräte leisten zu können.

Doch das all diese Veranstaltungen stellt niemand infrage, wenn es in diesem Land ums Energiesparen geht. Ebenso wenig die musikalischen Großveranstaltungen, wo sich die Band immer wieder mit ihrer Licht- und Lasertechnik überbieten. Niemand käme in diesen Tagen – wenn er an seinem Job hängt, als Reporter darauf, hier zu sagen: Leute da müsst ihr mal Energie sparen. Stattdessen gibt es Duschempfehlungen und die Idee ALG-II-Empfänger dafür zu belohnen, wenn sie ihre Mikrowelle verschrotten, die Waschmaschine nur noch einmal monatlich anwerfen oder im Winter nur sonntags heizen.

Das ist weniger lustig, als manch einer glauben mag!

Allerdings dürfen wir davon ausgehen, dass sich das alles bald tatsächlich und vielleicht sogar dauerhaft ändern wird.: Eine jährlich wiederkehrende Coronahysterie oder Panik vor einer anderen Erkrankung würde Großveranstaltungen immer unwahrscheinlicher machen, Veranstalter und Vereine kämen zu hunderten in die Insolvenz.

Sobald die Energiekrise sich verschärft (das wird sie, ob mit oder ohne Atomkraft, ob mit oder ohne russisches Gas in den nächsten fünf Jahren), was ja schon vor dem 24.02. klimapolitische so gewollt war, wird der Breitensport ausgedünnt. Energieintensive Sportarten werden erlöschen und der Profisport komplett zugrunde gehen. Ob Letzteres wirklich ein Verlust für uns wäre (denn das Sponsoring durch große Unternehmen ist letztlich eine verborgene Produktsteuer), mag jeder für sich selbst beurteilen.

*****

Sie lesen gern die Debattenbeiträge, Analysen, Satiren und andere Inhalte,

die wir Ihnen auf conservo bieten?

Dann können Sie unser Engagement hier unterstützen:

PayPal

7 Kommentare

  1. Die REGENERATION der Erde – nennt man heute Klimawandel = ein CO2 Geschäftsmodell.

    Und je mehr die Grünidioten in diesen Ablauf eingreifen wollen, desto HÄRTER schlägt die Natur
    zurück.

  2. Energiekrise, Pandemie und Krieg sind die Mittel – hier geht es um den Zweck :
    Nikolas Sarkozy, dem ehemaligen französischen Präsidenten, 2008 :
    “Das Ziel ist die Rassenvermischung. Die Herausforderung der Vermischung der verschiedenen Nationen ist die Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Es ist keine Wahl, es ist eine Verpflichtung! Es ist zwingend! (…) Wir werden uns alle zur selben Zeit verändern: Unternehmen, Regierung, Bildung, politische Parteien, und wir werden uns zu diesem Ziel verpflichten. Wenn das vom Volk nicht freiwillig getan wird, dann werden wir staatliche zwingende Maßnahmen anwenden.”

    es wird sich noch viel mehr verändern. In dem deindustrialisierten Agrarland nach Morgenthau werden von der “hellbraune Mischrasse werden mit einem IQ von 90” nach T. Barnett keine 80 Mio Menschen überleben, sondern höchstens 20-30 ärmlich existieren.
    Das Projekt “Tristate City” wird mangels Überlebender scheitern !
    https://report24.news/bauern-proteste-in-den-niederlanden-errichtung-von-tristate-city-wahres-motiv-hinter-enteignungen/

    Die Eliten wollen sich ihre Traumwelt bauen – und krachend scheitern.

    1. Deutschland: Was haben Merkel, Spahn, Barnett und der UN-Migrationspakt miteinander zu tun?
      https://www.konjunktion.info/2018/10/deutschland-was-haben-merkel-spahn-barnett-und-der-un-migrationspakt-miteinander-zu-tun/

      Die mittels des Migrationspaktes gewünschten Ströme erinnern an einen der vier Ströme eines gewissen Thomas P.M. Barnett.

      Die vier “Flows (Strömungen, Bewegungen)“ der Globalisierung

      Frieden und Ausgewogenheit auf der Welt kann nach Ansicht von Barnett dauerhaft nur durch die Globalisierung realisiert werden. Damit die Globalisierung “funktioniert” (fragt sich nur in welcher Hinsicht und für welchen Profiteur) müssen vier “Flows” vorhanden und gegeben sein.

      1. Ein ungehinderter Strom von Einwanderern (vgl. hierzu Balkanisierung, Flüchtlinge aus Afrika und Nahost), der von keinem Volk, keiner Regierung oder keiner Institution verhindert werden darf. (Hervorhebung nur für diesen aktuellen Artikel, www.konjunktion.info) Interessanterweise sieht Barnett für die EU eine Verzehnfachung der Zuwanderung vor.
      2. Ein ungehinderter Strom von Ressourcen (Erdöl, Erdgas, usw.), was wiederum den Bestrebungen der USA entspricht sich weltweit die Rohstoffe zu sichern (Naher Osten oder auch Russland unter Jelzin). Barnett spricht explizit bei diesem Punkt davon, dass sich Rohstoffe nicht in den Händen von Staaten oder Völkern befinden dürfen, sondern vielmehr privatisiert und internationalisiert werden müssen. (vgl. hierzu auch die aktuelle Situation mit Russland, das Dank Putin den Ausverkauf der heimischen Rohstoffe an angloamerikanische Großkonzerne verhinderte und seitdem wieder auf der “Abschussliste des Westens” steht.)
      3. Ein ungehinderter Strom von Krediten und Investitionen nach Innen (zu den Staaten und den Menschen, also die klassische Schulden- und Zinsfalle) und ein ungehinderter Strom von Gewinnen nach Außen (vornehmlich wohl zu den USA und zu wenigen Einzelpersonen/-gruppierungen). Barnett sieht dabei den US-Dollar als elementaren Bestandteil dieses “Kreditkreislaufs” an und fordert, dass die Rohstoffe und Ressourcen per Kreditgewährung in US-Dollar gehandelt werden müssen, wobei den Staaten jedwede Steuerungmechanismen genommen werden müssen, damit die Erträge ungehindert (in Richtung der USA) fliessen können.
      4. Ein ungehindeter Strom US-amerikanischer Sicherheitstechnik und -kräfte in die regionalen Märkte (export of US–security services to regional markets), was letztlich gleichbedeutend damit ist, dass kein Staat und keine Regierung US-Militäreinsätze behindern, verurteilen oder ihnen mit Widerstand begegnen darf. Full Spectrum Dominance.

      Weiter schrieb ich zum Thema Migration:

      Flüchtlingsströme als Mittel zur Gleichschaltung

      Barnett beschreibt, dass das Endziel der Globalisierung die Gleichschaltung aller Länder auf der Erde ist. Jährlich sollen 1,5 Millionen Zuwanderer aus der Dritten Welt in Europa aufgenommen werden, um somit eine Vermischung der Ethnien und Rassen zu erreichen. Im Ergebnis soll damit eine Bevölkerung geschaffen werden, deren durchschnittlicher IQ bei 90 liegt – intelligent genug zum Arbeiten, einfältig genug, um keinen Widerstand zu leisten.

    2. Kennen Sie Thomas P.M. Barnett? Einen US-amerikanischen Militärgeostrategen, der mit seiner geopolitischen Theorie des “Functioning Core (Funktionierender Kern)“ und des “Non-Integrating Gap (Nicht-Integrierbare Lücke)“ seit ca. 2003 als neuer Star am Firmament der Geostrategen gilt?

      Barnett hat unter anderem in Politwissenschaften an der Harvard University promoviert und war von 1998 bis 2004 Senior Strategic Researcher und Professor am Warfare Analysis & Research Department, Center for Naval Warfare Studies, U.S. Naval War College in Newport, Rhode Island.
      (Artikel ist von 2015. Seine Bücher sind sogar viel älter)
      https://www.konjunktion.info/2015/04/geopolitik-die-globalisierung-als-schluessel-der-weltweiten-us-dominanz/

      Globalisierung – Die Rolle der USA
      Die USA als multinationale Staatenunion ist für Barnett der Leuchtturm der Globalisierung, was seiner Meinung nach auch von den USA nicht geleugnet werden kann, da man sich zu den universellen Idealen von Freiheit und Gleichheit und keiner ethnisch definierten Identität bekannt hat. “Unsere Interessen sind global, weil die Globalisierung global sein muss. (Our interests are global because globalization must be global.)“

      Die vier “Flows (Strömungen, Bewegungen)“ der Globalisierung
      Frieden und Ausgewogenheit auf der Welt kann nach Ansicht von Barnett dauerhaft nur durch die Globalisierung realisiert werden. Damit die Globalisierung “funktioniert” (fragt sich nur in welcher Hinsicht und für welchen Profiteur) müssen vier “Flows” vorhanden und gegeben sein.

      Ein ungehinderter Strom von Einwanderern (vgl. hierzu Balkanisierung, Flüchtlinge aus Afrika und Nahost), der von keinem Volk, keiner Regierung oder keiner Institution verhindert werden darf. Interessanterweise sieht Barnett für die EU eine Verzehnfachung der Zuwanderung vor.
      Ein ungehinderter Strom von Ressourcen (Erdöl, Erdgas, usw.), was wiederum den Bestrebungen der USA entspricht sich weltweit die Rohstoffe zu sichern (Naher Osten oder auch Russland unter Jelzin). Barnett spricht explizit bei diesem Punkt davon, dass sich Rohstoffe nicht in den Händen von Staaten oder Völkern befinden dürfen, sondern vielmehr privatisiert und internationalisiert werden müssen. (vgl. hierzu auch die aktuelle Situation mit Russland, das Dank Putin den Ausverkauf der heimischen Rohstoffe an angloamerikanische Großkonzerne verhinderte und seitdem wieder auf der “Abschussliste des Westens” steht.)
      Ein ungehinderter Strom von Krediten und Investitionen nach Innen (zu den Staaten und den Menschen, also die klasssische Schulden- und Zinsfalle) und ein ungehinderter Strom von Gewinnen nach Außen (vornehmlich wohl zu den USA und zu wenigen Einzelpersonen/-gruppierungen). Barnett sieht dabei den US-Dollar als elementaren Bestandteil dieses “Kreditkreislaufs” an und fordert, dass die Rohstoffe und Ressourcen per Kreditgewährung in US-Dollar gehandelt werden müssen, wobei den Staaten jedwede Steuerungmechanismen genommen werden müssen, damit die Erträge ungehindert (in Richtung der USA) fliessen können.
      Ein ungehindeter Strom US-amerikanischer Sicherheitstechnik und -kräfte in die regionalen Märkte (export of US–security services to regional markets), was letztlich gleichbedeutend damit ist, dass kein Staat und keine Regierung US-Militäreinsätze behindern, verurteilen oder ihnen mit Widerstand begegnen darf. Full Spectrum Dominance.

      Flüchtlingsströme als Mittel zur Gleichschaltung
      Barnetts beschreibt, dass das Endziel der Globalisierung die Gleichschaltung aller Länder auf der Erde ist. Jährlich sollen 1,5 Millionen Zuwanderer aus der Dritten Welt in Europa aufgenommen werden, um somit eine Vermischung der Ethnien und Rassen zu erreichen. Im Ergebnis soll damit eine Bevölkerung geschaffen werden, deren durchschnittlicher IQ bei 90 liegt – intelligent genug zum Arbeiten, einfältig genug, um keinen Widerstand zu leisten.

      Osterweiterung der NATO
      Alle früheren eurasischen (Teil-)Staaten der Sowjetunion müssen nach Barnett Bestandteil der NATO werden. Zudem schreibt Barnett, dass die USA/NATO ein System von Sicherheitsabkommen mit allen Anrainerstaaten, die sich wirtschaftlich im Aufbruch befinden, an den asiatischen Küsten des Pazifiks schliessen muss (vgl. hierzu TPP, das pazifische Pendant zu TTIP). Sowie eine Allianz mit Indien, was wiederum zu weiteren Abkommen mit Staaten in Zentralasien und im Persischen Golf führen wird.

      Ungehinderter Kapitalverkehr
      Weder Staaten, noch Regierungen dürfen den “freien Kapitalverkehr” und den generierten Ertrag an seinem Rückfluss (be)hindern, damit es zu einer gegenseitigen Abhängigkeit der Länder kommt und sie somit nicht mehr autark bestehen können.

      False Flag Operation
      Barnett schreibt, dass es nötig sein kann einen neuen 11. September zu inszenieren, um alle Gegner der Globalisierung zu vernichten und dadurch eine weitere, tiefere Vernetzung aller Länder zu erreichen.

      Islamismus als Feindbild
      Der radikale Islamismus nimmt in Barnetts Theorie die Rolle des Gegners der Globalisierung ein. Ein Feindbild soll die Menschen vereinen und das eigene System (dass der Globalisierung) als überlegen und besser darstellen. Aus diesem Grund wurde nach Barnett beschlossen, dass der Islam die Rolle des vereinigenden Feindbildes einnehmen soll.

      Frieden durch Globalisierung
      Für Barnett müssen alle bestehenden Ländergrenzen aufgelöst werden, um eine “Entschärfung der Unterschiede in den religiösen Auffassungen” zu erreichen. Diese Unterschiede sieht er als Ursache für Gewalt und den Ausbruch von Kriegen an, vergisst aber gleichzeitig zu erwähnen, dass sich insbesondere die USA Konflikte “gerne zu recht legt”, um damit dort ihre eigenen Interessen durchsetzen zu können.

      Freihandelsabkommen
      Bilaterale und regionale Freihandelszonen sind für Barnetts Theorie essentiell. NAFTA sieht er als Wegbereiter an, dessen Fortsetzung sich in TPP, TTIP, TISA, CETA und Co. manifestiert.

      Gastarbeiter
      Europas Demographie zwingt laut Barnett Europa dazu immer stärker auf Gastarbeiter zurück zu greifen. Analog zu den USA soll sich Europa öffnen und zu einem “Einwanderungsland” werden. Etwaige Gegenströmungen (Politiker, die gegen Einwanderung sind oder Bürger [Pegida], die sich für eine kontrollierte Zuwanderung aussprechen) müssen nach den Aussagen Barnetts “zum Schweigen gebracht werden”.

      Staatsschulden der USA
      Die USA exportieren ihre Staatsschulden mit dem Instrument des US-Dollars als Weltleit- und -reservewährung. De facto lebt die USA auf Kosten der anderen Länder, in dem es Schuldscheine per Tastendruck generiert, die zur Bezahlung der Importgüter dienen. Also, (digitales) Nichts im Austausch für Waren.

      Brechen des Widerstands
      Für Barnett sind Kritiker von Zuwanderung und “Vermischung der Rassen und Kulturen (OT)“ Idioten, die sich der Erkenntnis verweigern, dass die ökonomische Logik immer als Sieger vom Platz gehen wird und nur sie die Menschen überzeugen kann. Diese ökonomische Logik bedarf aber der multikulturellen und multiethnischen Globalisierung, die dann für Barnett nur noch durch inneren Widerstand (aus dem Funktionierenden Kern heraus) aufgehalten werden kann. Und um diesen Widerstand gegen die Globalisierung zu verhindern, fordert er wortwörtlich: “Kill them!”

      Conclusio
      Soweit der Versuch Barnetts Theorie etwas aufzudrösseln und den Kern heraus zu arbeiten. Wir sehen in dieser kurzen Aufstellung bereits zahlreiche Vorgaben, die inzwischen (teilweise) erfolgreich umgesetzt wurden oder sich in den finalen Umsetzungsphasen befinden. Es ist daher für mich von ganz entscheidender Bedeutung, dass wir erkennen, dass die Globalisierung in ihren jetzigen Form ein Instrument sind, dass nicht zum Nutzen der Menschen “entwickelt” wurde, sondern zu deren Untersdrückung und Versklavung. TTIP, der Ukraine-Konflikt, das Verhältnis zu Russland, die Systempresse, das wohl bevorstehende Bargeldverbot, all das sind Ausflüsse, Umsetzungsmaßnahmen und Entwicklungen, die man nicht getrennt voneinander betrachten darf und die wie die sprichwörtliche Faust auf’s Auge bzgl. der Theorie Barnetts passen.
      Doch leider schließt sich das Fenster zum Widerstand immer mehr und immer schneller.

  3. Nun. Mutter Erde lässt sich nicht vom kleinen Menschen bevormunden, der bei den zig Millionen Jahren ihrer Existenz nur eine kleine Zeit Etappe ist und schon gar nicht erziehen, sie hat sich immer wieder neu selbst erfunden. Von der grünen Antarktis zur eisigen Antarktis, von tektonischen Platten die immer wieder als neue Erdteil, besonders von Vulkanen begünstigt auseinanderdrifteten.

    Dauernd knallt man uns das Wort Klimawandel um die Ohren, den es seit Bestehen von Mutter Erde gibt und das Perverse daran ist, das man mit dem Wort Klimawandel den 2005 von der EU erfundenen Ablasshandel um die Bürger für die Finanzoligarchen aus zu rauben verknüpft und uns einhämmert wir könnten Mutter Erde und den Naturgesetzen befehlen. Wir Menschen sind nur ein kleiner Krümel im Fenster der Zeitgeschichte.

    Warum brannten früher keine Wälder durch Brandstiftung, Fahrlässigkeit, Warmsanierung (Heimtücke um so Land für andere Zwecke zu gewinnen, Vernachlässigung der Waldpflege und Schutz der Borkenkäfer) in diesem Ausmaß, weil der Mensch vor dem Wald uns all seinen Gaben Respekt hatte. Auch der Raubbau der Konzerne an unseren Ressourcen, wie die hirnrissige Asylpolitik die zur Übersiedlung führt und die hirnrissige Energiewende, wo immer mehr Flächen für den Anbau von Nahrungsgütern und Lebensräume für Wildtiere fehlen.

    Verschwiegen wird, das durch die Killerwindmühlen viele Vögel und Fledermäuse wie auch Insekten getötet werden, das Bienen auf zugepflasterten Flächen mit Solarparks keine Nahrung finden können es sei denn spöttisch gesagt sie wollten sich oberhalb grillen oder unterhalb Spaß an Irrflügen durch
    Labyrinthen haben. Hier werden unsere Naturressourcen, damit auch eine grüne Simone Peter als Präsidentin für erneuerbare Energien kräftig verdient, missbraucht. Mit einem Planfeststellungsverfahren und Verbot für den Abbau in einer Fördergrube am falschen Standort, hätte die Katastrophe im Ahrtal weitgehend verhindert werden können, da die Genehmigung des Eingriffs in die Natur zur Förderung von Bodenschätzen nicht erteilt hätte werden dürfen.

    Brüssel setzt die Krönung mit Özdemir drauf, damit Nahrung auch knapp und teuer wird, das Landwirte 5 Prozent Brachflächen haben sollten in der Einbildung die grüne Lüge zu kaschieren, weil geschredderte Bienen nicht mehr fliegen können und sie auch auf fruchtbaren Ackerböden viel Nahrung finden, wie angrenzenden Wildschutzstreifen. Der Bürokratieesel in Brüssel hat wieder laut schmatzend gewiehert. Für die Globalisierung soll uns die Möglichkeit der Selbstversorgung genommen werden.

    Die GRÜNE IDEOLOGIE wird viel Schaden an unseren natürlichen Ressourcen anrichten, die Folge kann Hunger mitten in Europa sein, wenn wir den Irrsinn nicht stoppen. Auch die Energiewende lebt von einer guten Landwirtschaft, denn Mist ist das beste Futter für Biogasanlagen aber ober Veganer Özdemir will uns nebst Veggie Burger fressende und Nahrung Ergänzungsmittel Pillen einwerfende Renate Künast das Fleisch aus den Zähnen ziehen, wer weiß wie viel Schmiergeld sie von den Konzernen bekommen haben. Wir dürfen dann vielleicht Würmer fangen und fressen, aber auch denen wird es bei diesem politischen Raubbau bald zu dämlich oder machen Jagd auf Katzen, die auch schon von Grünen bei der EU als Klimakiller denunziert worden, damit sie uns nicht die Mäuse wegfressen. Natürlich, der Hund der Rauschgift erschnüffelt, Drogendealern und Konzernen auf die Füße tritt, die Lehre Mohammeds als unreines Tier beleidigt soll auch weg. Wenn man sich von solchen Leuten regieren lässt, hat man es nicht besser verdient. Auf, auf zum fröhlichen Jagen, es sei denn das Wildschwein klopft freiwillig an die Tür, damit wir es schlachten können. Scherz beiseite.

Kommentare sind geschlossen.