Eigene Meinung: Luxus aus Liebe zur Heimat

(www.conservo.wordpress.com)

Von „alpenallianz“ *)Meinung

Etablierte Parteien sind in einem Dickicht aus ideologisch-juristischen Korrektheiten und Sachzwängen gefangen und im Breiten Bündnis zum „Kampf gegen Rechts“ eingebunden. Sie sind mutlos. Sie finden sich in einem geistigen Gefängnis politischer Korrektheiten wieder. Permanente Abwägung aus Angst, etwas Falsches zu sagen, nimmt ihnen die Möglichkeit, Klartext zu reden. Der klare Blick wäre aber für die Problemlösungen unserer Zeit wichtiger denn je.

Die etablierten Parteien haben sich schleichend von der effeminierten humanitär-individualistischen Medienbilder-Bigotterie und Hippie-Ideologie die Fähigkeit zum politischen Denken abtrainieren lassen.

Wo der politische Wille schwächelt, nistet sich Fremdbestimmung ein.

Die politische Elite hat sich sichtlich in weiten Bereichen abhängig und gefügig gemacht. So hat Deutschland in vielen Bereichen seine Souveränität verloren, sich in selbstverschuldete Unmündigkeit begeben und sich erpressbar gemacht. Die geistige Verfassung in Begleitung der Medien ist ein Dilemma für ganz Deutschland. Der Bürger fragt sich täglich: Welche Abhängigkeiten sind es, die das freie Denken und Handeln so erschweren? Beispiele:

Seehofer-u-MerkelSeehofer Merkel

Horst Seehofer und Angela Merkel wirken kraftlos im Kampf gegen die immer kritischer werdenden Bürger:

  • Horst Seehofer konnte nur gegen ein mediales Sperrfeuer anreden.
  • Der konservative CSU-Parteirebell David Bendels darf nicht bei der AfD als Gast sprechen und wurde als Administrator aus der von ihm aufgebauten Gruppe verstoßen.
  • Politiker dürfen Volksinteressen nicht artikulieren, da sonst schnell Treibjagden drohen, unter deren Druck die eigene Gruppe zerbricht.

Die Liste ließe sich fortsetzen.

Zu stark ist mittlerweile die bunte Gesinnungskontrolle, die allen etablierten Parteien wie SPD, CDU/CSU und sonstigen Partnern der Breiten Bündnisse einen geistigen Maulkorb aufsetzt. Jeder versteht: Der Luxus einer eigenen Meinung ist der obersten Hierarchieebene vorbehalten, und die kann ihn sich am wenigsten leisten.

„Spielst du nicht mit, bist du ein Nestbeschmutzer, also schlimmer als ein Feind.“

Analog zur Freund-Feind Ideologie des Islam: Bist du nicht korangläubig, so bist du Apostat und somit ein Ungläubiger der Extraklasse. Willst Du nicht mehr zu unserer Umma (Glaubensgemeinschaft) gehören, so bist du ein Verräter und sollst in der untersten Hölle schmoren. Was beim Islam die Hölle, ist in der bunten Glaubensgemeinschaft der braune Sumpf.

Als Vollstrecker tritt die durch Steuergelder finanzierte Buntstasi und Buntjugend in Erscheinung. Sie erledigen den Rest, wie etwa Denunziation durch Zeitungsartikel oder auch durch Flugblätter in der Nachbarschaft nebst Mobbing im Umfeld, Autoreifenzerstechen, Verleumdungen bei Arbeitgebern und Geschäftspartnern bis hin zu Warnungen und Repressalien gegen bewirtungswillige Gastwirte.

Problemlösung erfordert freie Kommunikation

Seit der Österreichwahl um den Bundespräsidenten ist eine Aufruhrstimmung bei den etablierten Parteien und der bunten Terrorarbeit spürbar. Nicht immer offen, eher unter der Decke. Hin und wieder poppt etwas hoch. Wie etwa durch die Focus-Redaktion, die ihre Angst mit Beiträgen kompensiert wie „Die schmutzigen Tricks der rechten Parteien“, um über ihre schmutzigen Tricks (wie eben aufgezählt) hinwegzutäuschen. Das zeigt auch, dass die mediale Ablenkarbeit (Nazifizierungsarbeit) auch nicht mehr so greift.

Aus Sicht der Mainstreammedien muss Rechts bekämpft werden

Die CDU übernimmt plötzlich Ausdrucksweisen, die dem Bürger das Gefühl geben sollen, dass sie schon immer wie die AfD, PI-News oder PEGIDA die Islamisierung als Problem wahrgenommen hätten. Für wesentlich halte ich, dass wir wieder zu einer klaren Sprache finden. Eine klare Sprache die nichts ausschließt. Jemand, der dies vormacht, sind beispielsweise Christian Strache, Frauke Petry oder Geerd Wilders.

Unsere Arbeit wirkt

In diesem Sinne wollen wir alle Leser dazu ermutigen, aufklärend zu wirken und Klartext zu reden. Über Eindrücke und Analysen zu sprechen und erkannte Medienmanipulation in Klartext anzusprechen. Diejenigen, die das Gefühl haben, es sei zu gefährlich, wenn man sich frei und politisch unkorrekt ausdrückt, möchten wir ermutigen, das Dickicht navigieren zu lernen, sich Kompetenzen zu erarbeiten, in Vereine zu gehen und den Mund aufzumachen. Wer die Möglichkeiten dazu nicht hat, kann zumindest Flugblätter verteilen, an einem Infostand mitwirken oder in der Kirchengemeinde Aufklärung betreiben (Christenverfolgung, Islamaufkärung, Zuwanderung). Möglichkeiten, Arbeits- und Betätigungsfelder gibt es viele. Statistisch betrachtet, gibt es in jeder Stadt neue Bürgerbewegungen, Arbeitsgruppen und Arbeitskreise.

Patriotische Jugend

Zwischenzeitlich haben sich auch Jungendverbände gegründet, die sich mit der Political Correctness, Medienmanipulation und Themen unserer Zeit auseinandersetzen. Gerade junge Leute riskieren dabei relativ viel. Gerne können wir auch Anlaufstelle für Interessierte sein.

*(Quelle: https://bayernistfrei.com/2016/06/05/heimatliebe-meinung/)
www.conservo.wordpress.com   6.6.2016
Über conservo 7859 Artikel
Conservo-Redaktion