Überschritt der Kommentar eines deutschen Diplomaten über israelische „Apartheid“ eine rote Linie?

(www.conservo.wordpress.com)

Israel – ein Apartheidstaat?

„Wenn man von Israel als Apartheidstaat spricht, dann überschreitet das objektiv eine rote Linie; dafür habe ich kein Verständnis“,

sagte Josef Schuster, Leiter des Zentralrats der Juden in Deutschland einer Berliner Zeitung. (Benjamin Weinthal, Jerusalem Post, 13. Januar 2018)

Berlin – Der Zentralrat der Juden in Deutschland kritisierte am Freitag den deutschen Außenminister Sigmar Gabriel hart, weil er Israels Politik als „Apartheid-Regime“ beschrieb, was nahelegt, dass die Äußerung des obersten deutschen Diplomaten eine Grenze von legitimer Kritik zum Antisemitismus überschritt.

„Wenn man von Israel als Apartheidstaat redet, dann überschreitet das objektiv eine Grenze; dafür habe ich kein Verständnis“, sagte Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland gegenüber der Berliner Zeitung, als er gefragt wurde, ob es „legitim ist, wenn der deutsche Außenminister Israels Regierung kritisiert“.

Die Frage hatte die Reporterin Kordula Dörfler gestellt.

Sie hatte vorher gefragt, wo die Grenze – wenn er überhaupt eine Grenze zöge – zwischen Antisemitismus und Antizionismus zu ziehen ist.Auf Grundlage der Äußerungen Gabriels in dem Interview empfahl Schuster, dass der Hinweis des Außenministers, Israel praktiziere Apartheid, eine Spur von Antisemitismus zumindest andeutet.

Auf mehrfache Anfragen der Post bei Katharine Ziegler, einer Sprecherin des deutschen Außenministeriums, wurde nicht direkt reagiert.

Gilad Erdan, Minister für öffentliche Sicherheit, sagte der Jerusalem Post Anfang diesen Monats, dass Gabriels Äußerung, Israel erinnere an das Südafrika der Apartheid, „nicht nur komplett falsch ist, sondern auch den jüdischen Staat deligitimiert und dämonisiert. Die Grenze zwischen Deligitimierung und Antisemitismus ist sehr schmal. Es überrascht nicht, dass die Hamas, eine antisemitische Organisation, die sich der Vernichtung Israels verschrieben hat, diese Äußerung freudig twitterte. Alle die, die ein Interesse an der Förderung des Friedens und gegen Hass in der Region sind, müssen einen solch ungeheuerlichen Vergleich ablehnen.“

Aktivisten der BDS-Kampagne (Boykott, De-Investition und Sanktionen), die Schuster als antisemitisch bezeichnet hat, behaupten regelmäßig Israel sei ein Apartheidstaat.

Erdans Kritik an Gabriel kommt nach Empörung angesichts der Tatsache, dass die Worte des Außenministers jetzt von einer Terrororganisation für Propagandazwecke genutzt werden.

In Reaktion auf einen Artikel der Post über Gabriels Äußerung vom Januar schrieb die Hamas auf ihrer offiziellen englischen Twitter-Seite:

„Deutscher Außenminister beschreibt israelische Besatzung als Apartheidregime wie das, das es in Südafrika gab.“

Gabriel sagte im Dezember bei einer Veranstaltung der Kreuzberger Inititaive gegen Antisemitismus in Berlin der Menge, er habe Israel früher schon kritisiert. Der Chefdiplomat verfolgt diese Linie mindestens seit 2012, als er nach seinem Besuch in Hebron einen Eintrag auf Facebook postete, in dem er schrieb: „War gerade in Hebron. Es gibt dort ein rechtliches Vakuum für die Palästinenser. Das ist ein Apartheidregime, für das es keine Rechtfertigung gibt.“

Die Berliner Zeitung berichtete, dass einer der Teilnehmer an dem Treffen im Dezember sagte: „Anstatt über das Problem der Palästinenser zu sprechen, die unter israelischer Besatzung leiden, wird hier über den Antisemitismus der jungen Leute gesprochen.“

Gabriel antwortete: „Sie liegen falsch. Die Bundesregierung hat Trumps Entscheidung sofort kritisiert und nimmt sich selbstverständlich auch das Recht heraus Israels Regierungspolitik zu kritisieren.“

Gabriel führt bei dem Treffen auch seinen Besuch in Hebron und seine Parallele mit dem Apartheidregime an. Er schien seine Apartheid-Bemerkung als faire Weise anzusehen, wie man Israel sachgerecht kritisiert.

Das Treffen im Dezember war als Reaktion zur Bekämpfung des zunehmenden heutigen Antisemitismus geplant worden. Nach US-Präsident Trumps Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels brachen in ganz Berlin große, mit antisemitischen Parolen gefüllte antiisraelische Demonstrationen aus, um dagegen zu protestieren, dass die USA Jerusalem zu Israels Hauptstadt erklärten.

Uwe Becker (CDU), stellvertretender Frankfurter Oberbürgermeister, sagte der Post, dass Gabriel einen neuen Patzer gebracht habe, „der ihm sogar Lob von der Terrororganisation Hamas einbrachte“. Er fügte an, dass Gabriels Verhalten gegenüber dem jüdischen Staat „die wichtigen deutsch-israelischen Beziehungen geschädigt“ hat.

Becker sagte, Gabriels Attacken gegen Israel könnten mit dem engen Verhältnis seiner sozialdemokratischen Partei zur palästinensischen Fatah erklärt werden. Die SPD umriss in einem Strategiepapier das Bündnis der Sozialdemokraten mit der Fatah. Becker sagte, das Strategie-Dokument betone die „gemeinsamen Werte“ und „strategische Partnerschaft“ der deutschen Sozialdemokraten und der Fatah. Becker sagte, wegen seines Unvermögens die Pro-Fatah-Haltung seiner Partei von den deutsch-israelischen Beziehungen sowie seiner Aufgabe als Außenminister zu trennen erfülle Gabriel seine Rolle als deutscher Außenminister nicht. (abseits vom mainstream – heplev)

(Quelle: https://nachtgespraechblog.wordpress.com/2018/02/01/ueberschritt-der-kommentar-eines-deutschen-diplomaten-ueber-israelische-apartheid-eine-rote-linie/) 2.2.2018

2 Kommentare

  1. Nach offizieller Lesart tragen wir Deutschen allesamt die Gene in uns, welche die Judenmörder aus der Nazizeit uns vererbt haben. Diese Erbmasse, die verkommenste und gefärhlichste aller Völker, muss mit einem permanenten Erinnerungskult in Schach gehalten werden. Eine Freundschaft mit oder Bewunderung für Juden ist da nicht zu erwarten. Es reicht vollkommen, sich schuldig zu fühlen. Da ist es unserem Außenminister nicht zu verdenken, wenn er die Sichtweise seiner öligen Freunde im Nahen Osten einnimmt und zur Ankurbelung der Geschäftsbeziehungen auf den Staat Israel schimpft. Schließlich liebt es Gabriel, gut zu leben, was nicht zu übersehen ist. Wer erwartet von uns schon Moral, bei den miserablen Genen!

    Satire bei Seite:

    Eine jahrtausendlange Verfolgung und Knechtschaft hat nach Darwins Theorie ‚survival of the fittest‘ bei den Juden zu einer intelligenzmäßigen Überlegenheit geführt, die Bewunderung verdient, aber gleichzeitig auch permanente Angst unter den weniger Gehirn besitzenden Völkern verbreitet. Die dumpfe Masse reagiert daher mit Hass und Aggression – siehe Gabriel. Nur die Intelligenten können den Juden mit Offenheit, Bewunderung und Freundschaft begegnen. Obwohl ich die schwierige Situation der jüdischen Enklaven im Westjordanland kenne und diesbezüglich die Äußerung Gabriels einzuordnen und zu verstehen vermag, halte ich seinen Vergleich für ignorant und die Formulierung für überzogen. Auch in Südafrika bestand die Gefahr, dass durch einen Aufstand der Farbigen die weiße Oberschicht einem Pogrom zum Opfer fallen würde. Es gab jedoch in Nelson Mandela einen Vermittler, der die Hand zum Frieden bot. Die Palästinenser hingegen verkünden permanent die Absicht, den israelischen Staat auszulöschen und alle Juden zu ermorden. Wenn der Staat Israel diesem Schicksal entgehen will, so muss er das Westjordanland als überlebenswichtigen Sicherheitspuffer unter Kontrolle behalten und dort militärisch permanent präsent sein. Dies erfordert erhebliche Repressionen gegen die im ständigen Aufstand befindliche palästinensische Bevölkerung.

  2. Schuster und Knobloch liebäugeln zuviel mit der Linke und nähren daher den Antesemitismus der extremen Rechte zusammen mit dem Islamisten und die anti-zionistische Linke, bereiten sie die nächsten Judenverfolgungen vor. Es Zeit diese alten Sozis sich zurückziehen und echten Juden Patrioten den Platz lassen, und die Torah ernstnehemen. Die Torah ist das Lebenbaum der Juden und Mesianikern Juden und nicht Juden, die die Religion vom Rabii, unseren Rebbe (Mystiker Meister) Yeshua (Jesus) praktizieren.

Kommentare sind geschlossen.