(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Dunkel *)

Valentin, Narrenglück, Aschenkreuz und Fastenzeit

Ein Monat mit großer Zuversicht,

der als erster den Liebenden verspricht,

dass ewiges Glück gepachtet sei

und niemals irgendein Herz zerbricht

mit Süßigkeiten an Valentin dieses besticht.

Genau wie die Sonne die es so macht,

verhalten lacht und dann über Nacht

nicht nur die Liebe mit dem Schwur

wird von der Eiseskälte umgebracht.

Es ist die Zeit von Narretei in jeder Hinsicht,

denn für die einen ist es Pflicht und nicht

wie man glaubt aus lauter Freude,in die Berge zu ziehen und sich begaffen zu lassen

im Schnee mit viel Geld

und anderen Affen, zu demonstrieren

man hat ja was,

man kann ja was und ist ja wer

und hinterher

in der bitter kalten Wintersonne

wird sich mit Wonne und viel Alkohol

und oft so hohl

bestaunt und beklatscht, wie toll.

Es ist auf anderem Gebiet das Gleiche

für den, der nicht dem Karneval entflieht,

der sich zum Trubel mit Bewusstsein und Wein

in die Hochburgen der Narren begibt.

Hier wird gepöbelt und gezetert

von Sonthofen bis zum Rhein,

jeder Politiker ist besser,

nur der Gegner ist ein Schwein.

Das Publikum macht eifrig mit

im Zug des Narrenglück,

denn es ist eine kurze Zeit,

am Ende wird auch noch bereut

mit Aschenkreuz und Fastenzeit.

Der Februar verrinnt.

**********

*) Michael Dunkel ist ein rheinischer, polyglotter
Liberalkonservativer und Literat
sowie ständiger Autor bei conservo.
www.conservo.wordpress.com   3.2.18

Von conservo

Conservo-Redaktion