Frankfurter Flughafen – Grüne blamiert, Ausbau unverzichtbar

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Der Ausbau des Frankfurter Flughafens („FRA“) ist seit Jahrzehnten in der Region ein Stein des Anstoßes. Ungeachtet aller ökonomischen Zwänge und frei von Vernunft protestieren vor allem Grün/Rot-Verirrte gegen den weiteren Ausbau. Es kümmert sie nicht, daß der Flughafen DIE ökonomische Lebensader für den riesigen Großraum Rhein-Main und das Land Hessen ist, und es ist ihnen auch gleichgültig, daß FRA der einzige deutsche Flughafen ist, der im weltweiten Konzert der internationalen Drehkreuze an führender Stelle mitspielt.

Am Montag (29.4.) wurde trotz der vielen Widerstände offiziell der Grundstein für das dritte Terminal gelegt. Damit sichert der Weltflughafen die für seine Stabilität notwendige Entwicklungsperspektive.

Der Bau, der mit einem Investitionsvolumen von vier Milliarden Euro das größte privat finanzierte Infrastruktur-Bauprojekt Europas ist, soll bis 2023 fertiggestellt sein. Ab diesem Zeitpunkt sollen gut zwanzig Millionen Fluggäste im Jahr abgefertigt werden können.

Es bleibt der Linksaußenpostille „taz“ überlassen, das Projekt von einer Seite her zu kritisieren, die die ganze verlogene Kultur der Grünen offenbart. Auf der einen Seite rufen die Grünen lauthals nach Umweltschutz und Verkehrsbegrenzung, auf der anderen Seite realisiert ausgerechnet Al-Wazir, der grüne Wirtschafts-und Verkehrsminister Hessens, den weiteren Ausbau von FRA.

Verbiestert und schier ohnmächtig vor Wut jammert die Haus- und Hofpostille der Grünen (Mitbegründer ein gewisser Ströbele) taz:

„Die mit viel Tamtam angekündigte Lärmobergrenze für den Flughafen ist ein fauler Kompromiss auf freiwilliger Basis. Die Luftverkehrswirtschaft hat klargemacht, dass sie die Kapazität des Airports auszuschöpfen gedenkt und gegebenenfalls eine höhere Lärmbelastung durchsetzen wird, auch vor Gericht. (…)

Es ist Al-Wazir bislang nicht gelungen, dem ungebremsten Wachstum des Frankfurter Flughafens etwas entgegenzusetzen, obwohl das Land als größter Anteilseigner Einfluss nehmen könnte.“ Seufz, stöhn, heul…

„It´s the economy, stupid“ will einfach nicht in die Hirne der grünen Protestierer. Wenn´s um die dahinter verborgene Kernfrage geht „Pöstchen oder Programm?“, entscheiden sich auch die Grünen lieber für die Pfründen. Stupid, isn´t it?

www.conservo.wordpress.com   1.Mai 2019

7 Kommentare

  1. wer nichts ist und wer nichts kann – heuert bei den linken an!

  2. Da geht der Flugwahnsinn weiter.Immer mehr Fluggäste und immer mehr Dreck gleich oben in der Luft.
    Als ich die Lobeshymnen des Hessischen Rundfunk gehört habe, fiel mir nur ein und wo ist die heilige Greta. Alles still, kein Aufruf zum demonstrieren.
    Halten die die Bürger für blöd? Für einen Flug nach Malle kann ich das ganze Jahr Auto fahren. Kein CO2 Geschrei der Grünen, in diesem Land wird alles alles nach unterschiedlichem Maß gemessen, gerade so wie es passt.
    Wo der Flughafen doch der größte Arbeitgeber in Frankfurt ist, da muss man eben den Mund halten.

    1. Ich wohne nur eine dreiviertel Stunde vom Frankfurter Flughafen entfernt. Über unserer Kleinstadt verläuft eine Warteschleife, wo ich von meinem Balkon aus die Flugzeuge sehen kann, die wenig später in Frankfurt landen. Jedes Moped auf der Straße macht mehr Krach. Wollen wir die alle verbieten?

      Der Frankfurter Flughafen ist Europa zweitgrößter Airport. Von hier fliegen nicht nur Menschen in den wohlverdienten Urlaub, sondern Geschäftsleute, Entwicklungshelfer, Diplomaten und auch viele Politiker, auch Grüne, zu Zielen in der ganzen Welt. Außerdem werden deutsche Produkte in fast alle Länder exportiert und Waren anderer Länder importiert. Davon leben sehr, sehr viele Menschen. Unser Wohlstand hängt davon ab!

      Natürlich verursacht ein Flughafen auch Lärm und Abgase. Der Betreiber fraport tut aber viel dafür, um die Belästigungen für die Anwohner zu mildern. Es ist heute leider eine beliebte Masche egoistischer Zeitgenossen, alle Annehmlichkeiten mitzunehmen, die Nachteile aber lautstark anzuprangern. Wasch mich, aber mach mich nicht nass…

      Ein bekanntes Ehepaar hat in Mörfelden-Walldorf, in unmittelbarer Nähe des Frankfurter Flughafens, lange nach einer Wohnung suchen müssen und zahlt heute dort eine verdammt hohe Miete. Wenn die Lebensumstände dort so schrecklich wären, müssten dort doch eigentlich ganze Straßenzüge leer stehen…!?!

    2. und total selten macht sich jemand hierfür stark!
      ______________________________________

      https://www.diewiese-derfilm.de/

      Und dafür, dass 98%! ! ! der Wiesen in Deutschland schon verschwunden sind. (Ähnlich wie beim Down Syndrom)
      Kein Rechter (Landwirtschafts-Lobbyist) und kein Linker. :- (
      Kein CDUler weit und breit. Und einen Trump könnte ich mir auch nicht vorstellen, dass er einen Artenretungsversuch vornähme.

Kommentare sind geschlossen.