Pflegekräfte aus Entwicklungsländern?? Jens Spahn macht Ernst!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Alex Cryso

Ob diese Vorstellung wirklich erbaulich ist? Wenn ein Pfleger aus Eritrea oder Somalia die Vollmacht über eine gebrechliche Seniorin oder eine ebensolchen Rentner erlangt? Menschen, die alleine in ihrer Wohnung oder im Altenheim leben, auf fremde Hilfe angewiesen sind, wo sich erste Demenz bemerkbar macht und der Rollator zum notwendigen Übel wird? Für die Oma gegen rechts bestimmt der richtige Spielgefährte und auch die antikapitalistische, giftgrüne Rentnerin, die aus reinem Gesellschaftsprotest ihr Essen aus dem Mülleimer sucht, ist so was bestimmt die richtige Rundum-Betreuung. Nur: Anständige Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet und in das System eingezahlt haben, sollten ihre letzten Jahre in Ruhe, Harmonie und Sicherheit verbringen dürfen und nicht einer Fachkraft aus der Zweiten oder Dritten Welt ausgeliefert sein! Und dass unsere Pflegebranche an Unterbezahlung, arbeitsbedingter Überforderung und zu viel bürokratischem Aufwand leidet, ist längst kein Geheimnis mehr!

Nun sollen sie es also richten und den personellen Mangel beheben, unsere künftigen AltenpflegerInnen aus dem Kosovo, aus Serbien, den Philippinen, aus Vietnam, aus Herzegowina, aus Rumänien, aus Tunesien, aus Polen, Bulgarien, aus Mexiko und wer sich von sonst noch freiwillig zu Verfügung stellt. Alleine im letzten Jahr sind rund 5800 Gastarbeiter aus den besagten Ländern nach Deutschland gereist. Gesundheitsminister Jens Spahn von der CDU war zuvor in aller Herren Länder herum gereist und hatte für neues Personal geworben. Es darf in diesem Zusammenhang getrost in Frage gestellt werden, welchen Stellenwert unsere Alten in dieser neu-sozialistischen, überfremdungssüchtigen und werteverlierenden Gesellschaft überhaupt noch für einen Stellenwert haben? Ob sie von unserer Regierung mittlerweile nicht viel eher als arbeitsunfähige Kostenfresser angesehen werden, die Wohnraum, Arbeit und Zeitaufwand in Anspruch nehmen, den man eigentlich ganz jemand anderes zuteil kommen lassen könnte?

Fast schon wie eine Ironie des Schicksals wirkte da die verweigerte Einreise am Donnerstagabend von 101 Pflegekräften aus Rumänien auf den Airpark-Flugplatz in Baden-Baden. Einmal mehr hatte Corona seine Schuldigkeit getan, bereits der Start musste wegen eines technischen Defekts verzögert werden. Der Flug selbst gilt als außerplanmäßig, eine zweiwöchige Quarantäne winkt, bevor überhaupt an eine Einreise zu denken ist. Die Bundespolizei ist derzeit daran, den Fall zu bearbeiten. Auf insgesamt sieben Bundesländer sollten die Rumänen verteilt werden. Auch der Begriff „Schwarzarbeiter“ fiel im dem Zusammenhang schon.

www.conservo.wordpress.com     12.05.2020

10 Kommentare

  1. Na ja, Jens Spahn als Berufspolitiker ist recht ehrgeizig, einfältig und auf der Merkel Schleimspur kriechend. Er kennt keine Skrupel mit Patienten, es sei denn es geht ihm selbst an den Kragen, aber so lange er Taschengeld von Konzernen und Lobbyisten bekommt, ist für ihn alles gut. Vielleicht will er ja sogar mal mit schwulen Negern wie Macron lustvoll auf einem Foto posieren und ist zu faul nach Afrika, ähm Eritrea zu reisen oder hat Angst das in seinem Impfausweis eine Seuchenimpfung fehlt, denn Afrikaner haben nun mal unterschiedliche Krankheitsbilder wie Europäer. Über den Herren noch irgendein Wort zu verlieren, der uns als Patienten verheizt, ist ein Wort zu viel. Ach die Qualitätspresse mal wieder, ich wüsste nicht, dass die Mehrheit der Bevölkerung außer Hitler und seinen Linien treuen Vasallen, die Deutschen die auch Freundschaften zu Juden hatten, weil sie seit dem Mittelalter miteinander gelebt hatten über Nacht plötzlich Antisemiten werden oder dass sie über Nacht zu Rassisten wurden, was man ihnen gerne einreden will, aber sie haben etwas gegen eine verantwortungslose Migrationspolitik und als Menschen zweiter Klasse für Afrikaner abgewertet zu werden, die Deutschland als ihr vereinnahmtes Land betrachten. Die Afrikaner gehören zur Aufbauhilfe auf ihren Kontinent zurück und ihre Heimatländer ! Das vereinzelt integrationswillige Afrikaner und keine Sozialschmarotzer hier hängen bleiben, das ist Leben mit Problem.

  2. Ich platz vor Wut, was ich dem niederträchtigen Spahn wünsche, der uns erst als Ersatzteilspender verkaufen will. uns mit seiner APP überwachen will, der arme Junge braucht ja Trinkgeld von Konzernen, das versteht sich. Wehrlose Menschen so aus zu liefern, pfui Teufel, möge es ihm selbst wieder fahren, nebst grünen Rezept auf Sex in Pflegeheimen, wo er so richtig transig erzogen wird und sich nicht wählen kann. Ein erotisches Zwangsvergnügen mit Jutta Dittfurth oder Olivia Jones, das wäre es doch.

    1. Danke für das Video. Gefällt mir sehr gut. Dr. med. Gunter Frank in Minute 07:17: “Eine verantwortungsethische Regierung, die klaren Kopf behält, die richtigen Experten zu einem interdisziplinären Team zusammenführt, hätte früh erkennen können, dass der Lockdown nicht nötig ist.”

  3. Wie können die pflegen, wenn die kein Deutsch verstehen? Sozialstaat abschaffen, dann arbeiten auch Deutsche, und die Arbeitenden haben weniger Abzüge und mehr Lohn. Und es kommen keine fremden Schmarotzer mehr.

    1. Sozialstaat soll bleiben, nur die Mittel an d. wirklich Bedürftigen ausgeben; Arbeitsscheue, Krawallos, Flüchtilanten usw gehören nicht dazu.

    2. Wir haben hier bereits Hunderttausende arbeitslose Deutsche und Migranten in Deutschland. Warum bildet man sie nicht für die benötigten Pflegeberufe aus?

  4. Bringen die auch Schamanen, Medizinmänner samt Voodoo mit?
    Dann wird unser Gesundheitssystem ganz bestimmt finanziell entlastet…!?!

Kommentare sind geschlossen.