Die Doppelnamen-High Society

(www.conservo.wordpress.com)

Von Reiner Dörschel

Nachdem Herr Dr. Klöbner auf die eindringlichen Bitten von Herrn Müller-Lüdenscheid die Badewanne endlich verlassen hatte, machte dieser sich fein und marschierte schnurstracks in den Hotelgarten.

Hier fand ein Sommerfest der Grünen statt. Er mischte sich unter diese illustre Gesellschaft und entdeckte dabei einige un/wichtige Persönlichkeiten der deutschen Politik. Frau Katrin Göring-Eckardt, deren Ohren wie gewöhnlich wie Antennen aus der Langhaarfrisur herausragten, war umringt von Damen wie Dr. Kirsten Kappert-Gonther, Maria Klein-Schmeink, Silvia Kotting-Uhl und Beate Müller-Gemmeke. Am Partytisch nebenan diskutierten Charlotte Schneidewind-Hartnagel mit Beate Walter-Rosenheimer und Herrn Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn über die tollen Auftritte der Bundestags-Vizepräsidentin Fräulein Claudia-Benedikta Roth und der Grünen-Fraktionsvorsitzenden Antonia-Josefa Hofreiter.

Die Anwältin, Martina de Lind-van Wijngaarden, war direkt aus Karlsruhe dazugekommen und berichtete als Special Guest zum neuen VW-Urteil des BGH. Im Hintergrund beratschlagte sich die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aachen, Katja Schlenkemann-Pitts, mit einige besonders guten Grünen über die hochnotwendige Erweiterung von Frauenrechten bzw. Rechten für Frauen.

Herr Müller-Lüdenscheid, fast schon geblendet von soviel Geist, Schönheit und Eleganz und fünf abgestaubten Gläsern Champagner intus, schwankte in Richtung seiner Unterkunft des für Grüne angemessenen 6-Sterne-Hotels.

Im Vorbeigehen nahm er dann noch einen Dialog wahr, der ihm dann aber vollends den Rest gab.

„Sagen sie, Herr Böckhaus-Sämann, sind das da drüben neben Klaus-Peter Schnodder-Kübelbauer nicht Ingeborg Jungnickel-Reiter und Ottmar Stecher-Müller?“

„Nein nein, Frau Wölbke-Schwangholm, ich weiß genau, sie meinen sicher, das hinter Klaus-Peter Pettersen-Feddersen und Fanny Schlegelberg-Würgen sind Susanne Meier-Schmackes und Jens-Roland Grube-Ronitzki!“

www.conservo.wordpress.com     30.07.2020

14 Kommentare

  1. Noch ein Brüller:

    Linksfunk CNN (Spitzname: Chicken News network) hat sich mit seiner ‘Gender – Idiotie mal wieder lächerlich gemacht und auf die Spitze getrieben :

    In einem Beitrag über Gesundheitsfragen war die Rede von (engl.): “individuals with a cervix” – ‘Cer – what’??????

    Der Spott im Netz ließ denn auch nicht auf sich warten:_

    ‘CNN was ridiculed online for using the term “individuals with a cervix” when reporting new healthcare recommendations released by the American Cancer Society (ACS).’ :

    Individuals with a cervix???” What a moronic PC statement. The word is WOMEN.
    2:10 AM · Jul 31, 2020

    Mit anderen Worten: ! FRAUEN !

  2. Ich dachte mir, ob nicht etwa auf der Grünen Wiese für Menschen mit geistigen Dünnpfiff auch unser Horst Kevin Drehhofer anwesend war.

  3. Köstlicher Humor. Auch wenn diese Gestalten so traurig sind. Als Journalist war ich im Bundestag und bei der Bundesregierung akkreditiert und habe unzählige Veranstaltungen und Events begleitet. Mehrere Jahre auch Veranstaltungen der Botschaften. Ich hatte also reichlich Gelegenheit, diese Leute kennenzulernen.
    In positiver Erinnerung (ohne Doppelnamen und ohne Doppelmoral) bleibt mit ein Empfang in der ungarischen Botschaft vor vielen Jahren, wo ich vor George Soros und seinen Umtrieben gewarnt wurde (Soros hat ja ungarische Wurzeln, was die Leser hier sicher wissen). Ich kannte Soros damals noch nicht und bin dankbar, frühzeitig auf die Rolle dieses “Herrn” aufmerksam gemacht worden zu sein.

    1. … auch bekannt als: Bett-fort – Klohn (‘Klohn’ auch mundartlich für ‘Clown’, Tölpel ….) 😇 😇 😇

      1. @c_c: Ist der sicher! Er ist ein ähnlicher Typ wie dem Pfarrer Farthing aus der alter Englischer Fernseh-Komödien “Dad’s Army” – falls die in Deutschland bekannt ist!
        Übrigens erinnerte ich mich noch heute Morgen, ich hatte gesternabend noch einer vergessen, denn Annegret Kramp-Karrenbauer (oder AKK) war auch noch nicht genannt.

      2. Hi Theresa,
        ja ich finde, ‘Klohn’ paßt perfekt zu dem Pfaffen von der traurigen Gestalt.
        Aber gegenüber dem Klohn war Reverend Timothy Farthing doch richtig sympathisch!

        P.S. ‘Dad’s Army’ kenne ich sz. aus England.
        In Deutschland lief das m.W. nicht.

      3. @c_c: Kann ich mich irgendwie vorstellen: Wenn ich Deutschland gewesen wäre, hätte ich diesen Britischen Humor – in diesem Fall – am Ende auch nicht auf den Fernsehen gebracht:
        Oft wurde darin sehr geringschätzend von dem ganzen Deutschen Volk geredet. Wenn auch witzig gemeint, weil es von solchen Trotteln gemacht wurde, auf die Dauer ist es das doch nicht: Nicht für die direkt betroffenen.
        Eine Ausnahme ist vielleicht mehr oder weniger diese Ablieferung “The deadly attachment” in welcher die Trottel hundertprozentig die Trottel sind, jedenfalls mehr als dem Deutschen Kapitän, der noch immer ganz gut ihre Sprache beherrscht – weil das umgekehrt nicht der Fall ist (so ehrlich waren die Verfasser Jimmy Perry und David Croft noch schon, es muss gesagt werden.):

      4. Nun ich hab’s genossen, ganz mein englischer Humor …..
        aber das es das in Deutschland gegeben hätte … war wohl zu viel.

        Und ein Grund womöglich auch … die zu sehenden ‘Hakenkreuze’ (Swastikas, z. B. im Vorspann) … im hysterischen Deutschland natürlich ‘HIGHLY VERBOTEN’ …….

  4. Diesen Doppelnamen Irrsinn gibt es NUR im heutigen Deutschland. Kein Wunder wir sind die Witzfugur der Welt geworden.

    1. Nicht ganz, die Österreicher und Schweizer sind genauso doppeltgemoppelt.
      Es gibt halt Einwohner, da ist es besser ihre Unterschriften passen unter keinen Vertrag und auf kein Überweisungsformular.
      Leider war Merkel wieder mal schlauer.

  5. Lach… 😀

    Ja, wenn man auch sonst nix kann,
    aber einen tollen Namen, den hat man.

Kommentare sind geschlossen.