Die heutige CDU ist es nicht wert, dass man ihr nachweint

 (www.conservo.wordpress.com)

Von Klaus Hildebrandt

(Zum Artikel “Alexander Mitsch hört bei der WerteUnion (WU) auf” auf: https://www.freiewelt.net/nachricht/alexander-mitsch-hoert-bei-der-werteunion-wu-auf-10084363/ )

Zur Einstimmung auf die neue Woche, hier ein Video von Peter Weber von “Hallo Meinung” https://youtu.be/KFE97kmXHhA , das die Stimmung “im besten Deutschland aller Zeiten” m.M. nach korrekt wiedergibt. KH

Sehr geehrter Herr Alexander Mitsch von der CDU-“Werteunion”,

wie die Presse inzwischen glaubwürdig berichtet, ziehen Sie sich nun als Vorsitzender aus der CDU- Werteunion zurück https://www.spiegel.de/politik/deutschland/alexander-mitsch-chef-der-werteunion-mitsch-zieht-sich-zurueck-a-211aea8d-4640-4984-a770-f4a298748b5c, was ich verstehen kann. Als Grund geben Sie den gravierenden Linkskurs Ihrer Partei an. Corona ist nur das i-Tüpfelchen auf der schon historischen Metamorphose Ihrer Partei. Viel tragischer als Corona, ist  ihre Migrationspolitik, die darauf abzielt, unser Land gegen den Willen der Bürger in ein multikulturelles Chaos und damit in die Orientierungslosigkeit zu stürzen. In nur wenigen Jahren vernichtete die CDU Jahrhunderte alte Bemühungen um Ordnung und christliche Nächstenliebe, wofür viele Menschen vor uns sogar ihr Blut und Leben opferten.

Dass Sie sich in der Werteunion nicht (mehr) so richtig wohl fühlten, wurde mir klar, als Sie mich – übrigens durchaus freundlich – vor etwa einem Jahr baten, Sie aus meinem Verteiler zu nehmen. Ihre Bitte verstand ich dahingehend, dass Ihnen die Offenheit, mit der ich Frau Merkel und die Entwicklung der CDU in Richtung links schon seinerzeit zu kritisieren pflegte, unangenehm war. Wie könnte ich Ihnen das übel nehmen, wenn Ihr Bemühen, eine Korrektur aus dem Innern heraus zu bewirken, in meinen Augen doch authentisch und nobel war. Da ich keiner Partei und insofern auch keinem Lager verpflichtet bin, fällt mir diese Feststellung überhaupt nicht schwer, denn mir geht es immer nur um die Sache.

Schon die Reaktion Frau Merkels auf die Wahl Thomas Kemmerichs in Thüringen vor rd. einem Jahr hätte eigentlich auch den letzten Gutgläubigen aufhorchen lassen müssen, kommentierte sie doch Ihr Parteikollege und damaliger Werteunion-Pressesprecher Rals Höcker mit dem sarkastischen Vorschlag eines neuen Paragrafen für das Grundgesetz, in welchem stehen müsse: „Eine Wahlwiederholung muss erfolgen, wenn das Wahlergebnis unverzeihlich ist. Die Bundeskanzlerin beurteilt nach freiem Ermessen, ob dies der Fall ist.” Danach trat der gute Mann am 13. Februar 2020 wie auch schon andere vor ihm von allen politischen Ämtern zurück.

Aber machen Sie sich keine Sorgen um die Zukunft Ihrer Werteunion bzw. Ihrer  CDU. Herr Maaßen, der in der Bevölkerung großes Vertrauen genießt, wäre ein ausgezeichneter und auch glaubwürdiger, integrer Kandidat für Ihre Nachfolge. Wir Bürger helfen ihm dabei. Die heutige CDU ist es nicht wert, dass man ihr nachweint, denn ihre Zeit ist abgelaufen. Sie ist ein Scherbenhaufen, nachdem sie von Angela Merkel über so viele Jahre geführt wird.

Wir brauchen wieder eine breite Mitte, die auf christlich-konservativen Werten fußt. Der Niedergang der CDU wäre nicht nötig gewesen, hätte sie nicht so viel experimentiert und der schon krankhaften Alleinherrschaft der Kanzlerin rechtzeitig Einhalt geboten.

Auch einer Frau darf man in der Politik nicht alles durchgehen lassen. Mal sehen, was die neue Woche bringt.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Hildebrandt

www.conservo.wordpress.com     29.03.2021

11 Kommentare

  1. Die ‘C’ DU – Consortium der Deppen – braucht man das oder kann das weg? – Antwort, DAS KANN WEG!
    Schade nur daß das Vakuum dann die Grünen Irren – sh. Wahlprogramm – noch mehr nach oben spülen wird. Die Dummen, die so was wählen, werden halt nicht alle in diesem Lande.

    Aber auch das ist kein Grund, eine SCHANDPARTEI wie die ‘CDU’ am Leben zu erhalten. Die Grooohse Fööööhrerin höchstselbst hat die ja schon in den A.XXXX getreten (‘Will – Beweihräucherung’)

  2. Die letzte Hoffnung der CDU/CSU war AKK. Und selbst der immerhin wertkonservative Neocon Friedrich Merz, freilich ein Interessenvertreter des Finanzkapitals, war für die neoliberal globalistische postmodern werte-relativistische dekadente CDU/CSU offenbar noch zu konservativ und nicht neoliberal genug….die ordoliberalen wollen wohl am liebsten eine Rot-Rot-Grüne Koalition. Mietpreiswucher existiert in ganz Deutschland.

  3. Es ist m.A. an der Zeit, die CDU/CSU zu einer unbedeuteten Partei werden zu lassen. Das duerfte wohl der einzige Weg sein, dass dort mal eine Selbstreflektion stattfindet. Wenn Merkel Ende des Jahres geht (ich glaube sie wird gehen, sonst wuerde sie anders agieren), faellt die CDU/CSU in sich zusammen. Ich hoffe die bekommen im Herbst weniger Prozente als die Gruenen. Dann lasst die Gruenen mal 4 Jahre richtig Mist bauen.

  4. “Auch einer Frau darf man in der Politik nicht alles durchgehen lassen.”

    Ohje, Herr Hildebrandt, so äußert sich die alte Schule.
    Merkel kann sich immer auf die alte Schule der Gentlements verlassen. Was ihr im Übrigen auch erfolgreich dazu verhalf die CDU zu zerpflücken.
    Ich sag Ihnen was : Das was sich da im Merkelkostüm versteckt kann alles gebrauchen, aber nicht den Hauch einer Milde !!!
    Alle Frauen die gegen jeglichen Konservatismus sind, arbeiten damit und verlassen sich genau auf denselben. Nämlich das man ihnen wegen ihrer holden Weiblichkeit Milde angedeihen lässt.
    Glauben Sie bitte keinen Moment, sie wären sich dessen nicht bewusst, denn genau in diesem verhängnisvollen Moment sind Sie ihr Opfer.

      1. Das versteht sich von selbst.
        Obwohl es natürlich auch so ist, dass wenn alle Anständigen aus der Partei flüchten, die Wachtel halt gewonnen hat.
        In der Anständigen-Vertreibung ist die Weltklasse.
        Wenn ich da als Frau tatenlos zugucken muss, wie gestandene Politgrößen vor dieser “Mutti” kapitulieren, krieg ich Zustände !
        Nur einen Tag, bitte bitte bitte, gebt mir nur einen Tag mit ihr !

      2. Ach, was seid ihr Frauen immer so ineffizient. Eine Minute und du kannst sie im 9. Hoellenkreis besuchen. Ich lasse dir den Vortritt denn aus meinem 2. Hoellenkreis ist es weiter, als aus deinem 5. 🙂 🙂 🙂 (Dante)

      3. Ach, Ihr Männer immer mit eurer schnellen Nummer.
        Wir sind doch nicht “ineffizient”, wir genießen.
        Musst auch mal praktisch denken, Mutti hat uns noch viel zu erzählen bis sie Dante trifft.

      4. … ach so : und geteilte Freude ist doppelte Freude.
        Bei so einem epochalen Wunderwerk wie Mutti, darf man nicht egoistisch sein.

    1. “… Menschen, die korrupte Politiker wählen, Betrüger, Diebe und Verräter sind keine Opfer, – sondern Komplizen…”
      (George Orwell, 1905 bis 1950)

Kommentare sind geschlossen.