Stellungnahme zur Ukrainekrise und zur Kriegsgefahr

Von Gerd Schultze-Rhonhof, Generalmajor a. D.

Territoriale Entwicklung der Ukraine 1922 – 1954. (c) Spiridon Ion Cepleanu, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Anlass:

31.1.2022: Ein SPD-Parteikonvent stellt fest: „Die jetzige Eskalation geht von Russland ( RU ) aus.”

Was ist der wirkliche Anfang der Eskalation?
– Eine nicht eingehaltene Zusage der Amerikaner und der NATO
– zum Verzicht auf eine NATO-Osterweiterung und das seit 2008
– andauernde Drängen der USA, die Ukraine in die NATO aufzunehmen.

Die NATO Vorgeschichte:

8. Feb 1990:
US Außenminister Baker verspricht dem sowjetischen Generalsekretär Gorbatschow, dass sich die NATO nicht nach Osten ausdehnt.

17. Mai 1990:
NATO Generalssekretär Wörner bestätigt in einer Rede, dass NATO nicht beabsichtigt, sich nach Osten auszudehnen.

18. Mai 1990:
Baker versichert Gorbatschow, man sei nicht mehr daran interessiert, Osteuropa von der Sowjetunion zu trennen.

Die 15 Unionsrepubliken zwischen 1956 und 1991: 1. Armenien UdSSR 2. Aserbaidschan UdSSR 3. Belarus UdSSR 4. Estland UdSSR 5. Georgien UdSSR 6. Kasachstan UdSSR 7. Kir-gistan UdSSR 8. Lettland 9. Litauen 10. Moldavien 11. Russland 12 Tadschikistan 13. Turkmenis-tan 14. Ukraine 15. Usbekistan. CC BY-SA 3.0, Wikipedia.org

Nach 18.5.1992:
Der ehem. Außenminister Genscher sagt in einem Fernsehinterview ( 1. Progr. ), vor US Außenminister Baker stehend, in das Mikrophon: „Wir waren uns einig, dass nicht die Absicht besteht, das NATO-Verteidigungsgebiet auszudehnen nach Osten.“ ( heute noch bei YouTube einzusehen )

Frühjahr 1993:
US Präsident Clinton bestätigt, dass dies auch seiner Auffassung entspricht.

1997:
Der Wandel der NATO-Politik in dieser Hinsicht wird ab 1997 durch die tschechisch geborene US Außenministerin Madeleine Albright eingeleitet und durchgesetzt.

Bisher: sind 12 Osteuropa-Staaten der NATO beigetreten.

Ukraine ( UKR ) Vorgeschichte:

20. Jan 1991:
93% der Krimbewohnter votieren bei einem Referendum für eine Wiederbegründung der „Autonomen Sowjetrepublik Krim“ als Teil der Sowjetunion.

12. Feb 1991:
Der Oberste Sowjet der UKR beschließt aber den Verbleib der Krim innerhalb der UKR.

5. Dez 1994:
Budapester Memorandum: Die UKR verzichtet auf seine Atomwaffen und liefert sie in RU ab. RU garantiert dafür die bestehenden Grenzen der UKR.

6. März 2014:
Das Lokalparlament der Krim spricht sich erstmals für einen Anschluss an RU aus.

16.März 2014:
Krim: Referendum über Status der Krim: 97% für Anschluss bei 83 % Wahlbeteiligung.

21.März 2014:
RU schließt mit der Krimeinen offiziellen Staatsvertrag über den Anschluss der Krim an RU.

Ab 2013:
Die UKR wird mit US- und EU-Unterstützung aus der russ. Wirtschaftszone herausgelöst.

Ende 2013:
Die EU bietet der UKR einen Assoziierungsvertrag an. Staatspräs. Janukowytsch befürchtet, dass die UKR der Anpassung an die EU wirtschaftlich nicht gewachsen sein wird ( ähnlich DDR zu BRD ) und fordert Milliarden-Anpassungs-Beihilfe von der EU.

EU lehnt ab. Gleichzeitig bietet RU e. Milliarden–Kredit und Rabatt auf Gaslieferungen. Janukowytsch will deshalb die Unterzeichnung des EU-Vertrags um 1 Jahr verschieben.

Ausbruch der Maydan-Unruhen. J. wird gestürzt und durch westorientierten Petro Poroschenko ersetzt.

20.Feb 2014:
Massenunruhe auf dem Maidan-Platz in Kiew. Fremdländische Söldner schießen auf Demonstranten und       Polizisten und heizen internationale Empörung an. Poroschenko will UKR an EU heranführen. Die ostukr. Gebiete Donezk und Lugansk wollen Russlandbindung behalten, und dortige Separatisten versuchen, ihre Gebiete von der UKR zu lösen.

7. und 28. Apr 2014:
Erst der Oblast Donezk mit 75 % russischsprachiger Bevölkerung, dann der Oblast Lugansk mit 69 % russischsprachiger Bevölkerung, erklären sich zu selbständigen Volksrepubliken. Seitdem dortiger Bürgerkrieg mit russischer und ukrainischer Einmischung.

2014 bis heute …
wurden über 20 erfolglose Waffenstillstandsvereinbarungen zwischen ukr. Zentralregierung und Separatisten geschlossen.

5. Sep 2014:
Im Minsker Protokoll ( Minsk I ) erfolgt Absichtserklärung zwischen RU, UKR, OSZE und Vertretern der Separatisten in Donezk und Lugansk zu einer Waffenruhe, zu einem Sonderstatus für Donezk und Lugansk und zum Abzug fremder Söldner.

12. Feb 2015:
Mit dem Minsker Abkommen ( Minsk II ) schließen RU, UKR, Frankreich und Deutschland ein Abkommen über Deeskalation und die Konkretisierung der Minsk I-Absprachen, u. a. ein Gesetz über den Sonderstatus von Donezk und Lugansk zu schaffen.

Jan. 2018:
Kiew erlässt ein Reintegrationsgesetz für Lugansk und Donezk, was der Präsident der „Volksrepublik“ Donezk Sachartschenko als ein Kriegsrecht für die abtrünnige Region bewertet. Er erklärt daraufhin das Minsker Abkommen für gegenstandslos.

2021/22:
Der UKR Präsident Selenskyj und sein Außenminister fordern wiederholt Waffenlieferungen von Deutschland. Die Bundesregierungen lehnen ab.

8. Feb. 2022:
UKR Präsident Selenskyj sagt ein geplantes Gespräch mit der deutschen Außenministerin Baerbock während deren Staatsbesuch in der UKR aus Verärgerung ab.

US Vorgeschichte:

Apr. 2008:
Die US-Delegation schlägt auf dem Bukarester NATO-Gipfel auf Anstoß von US-Präsident George W. Bush vor, Georgien und die Ukraine in die NATO aufzunehmen. ( Ablehnung durch Frankreich und Deutschland, um Verhältnis zu RU nicht zu zerstören. )

2014:
US-Senat beschließt Waffenlieferungen an UKR.

22. Apr 2014:
US Vizepräs. Joe Biden besucht UKR mit Zusage für 50 Mrd Dollar Kredit und Rüstungsgüter für 8 Mrd Dollar.

2014:
US-Bürgerin Natalia Jaresko wird nach Spontaneinbürgerung neue Finanzministerin der UKR. Sie war vorher Investment-Bankerin in USA.

2014:
Sohn von Joe Biden, Hunter Biden, und der ehem. Stabschef von US Außenminister Kerry Leter und der ehem. Wahlkampfmanager von US Außenminister Kerry Archer werden Mitglieder im Verwaltungsrat der größten UKR Gasfirma Burisma. Hunter Biden erhält als Vergütung einen festgelegten Dollarbetrag pro 1.000 Kubikmeter Erdgas, das durch die Rohre von Burisma läuft. Hier verbinden sich offensichtlich US-nationale Wirtschaftsinteressen mit familiären Vermögensinteressen der Familie Biden.

Danach habe ich in meinen handschriftlichen Notizen ohne genaue Datumsangabe gefunden: In der Ukraine 150 Soldaten der privaten Militärfirma Greystone in ukrainischen Uniformen und 400 Söldner des US-Militärdienstleisters Academy und 75 britische Militärausbilder in der UKR.

3. Sept 2014:
US Präs. Obama berichtet, russ. Kampftruppen mit Kampfpanzern wären in Ostukraine einmarschiert. Deutsche Medien berichten darüber. OSZE berichtigt, die derzeit eingesetzten 200 OSZE Beobachter an der russ.-ukr. Grenze hätten keinerlei Bewegungen von russ. Soldaten oder Waffen an der Grenze festgestellt. Die Deutschen Medien berichten nicht über diese Richtigstellung.

April 2015:
300 amerikanische Fallschirmjäger werden für 6 Monate als Ausbilder in die UKR verlegt.

2016/17:
US-Raketen werden entgegen russischem Protest in Polen und Rumänien installiert, also auch in Zielentfernung zu Russland.

2017 bis heute:
USA bekämpfen zunehmend das zukünftige Umleiten von deutschen Erdgasimporten aus Russland um die UKR herum durch die im Bau befindliche Erdgas-Pipeline North Stream II und erhöhen gleichzeitig alljährlich ihren eigenen Erdölimport aus Russland.

Russische Vorgeschichte:

1990 und danach:
DieSowjetunion zieht ihre Truppen aus allen nichtsowjetischen Staaten ab.

1999:
Polen, Ungarn und Tschechien werden als erste ehem. Ostlockstaaten in die NATO aufgenommen.

2001 und danach: Putin hat in drei Reden eine Freihandelszone zwischen EU und Russland und eine stärkere wirtschaftliche Vernetzung zwischen Deutschland und Russland angeregt:

  • 2001 in einer auf Deutsch gehaltenen Reichstagsrede in Berlin,
  • 2007 auf der Münchner Sicherheitskonferenz und
  • 2010 auf einem Wirtschaftsforum in Berlin.

2007 Putin erklärt auf der Münchner Sicherheitskonferenz, dass eine weitere NATO-Osterweiterung auf das ehemalige Gebiet der Sowjetunion das „Überschreiten einer roten Linie“ bedeute.

Als 2013 die USA und die EU beginnen, die Ukraine aus der russ. Wirtschaftszone herauszuziehen, weiß man in Moskau, dass dem langfristig die NATO und damit eine Stationierung von US-Truppen in der UKR folgen werden und dass damit der russ. Marinestützpunkt Sewastopol im Schwarzen Meer an die Amerikaner übergehen würde.

Ukraine, Krim und Russland (Bild: Archiv von Prof. Dr. phil. Dr. h.c. Reinhard Olt)

Die Russen ziehen die Reißleine und annektieren im März 2014 die Halbinsel Krim ( wobei das hier gebrauchte und übliche Wort Annexion eine Gewaltanwendung beinhaltet, die hier aber nicht vorliegt. Die Übernahme der Krim durch RU geschieht zwar gegen ukr. Protest aber ohne militärische Gewalt und nach dem Willen der überwiegenden Mehrheit der Krim- Bevölkerung.).

Noch Anfang März 2014:
Putin verkündete: „Nein, wir erwägen keine Annexion der Krim. Wir werden eine solche Entscheidung nicht herbeiführen oder solche Gefühle wecken.“

21. März 2014:
Referendum auf der Krim: bei 83% Wahlbeteiligung 97% Zustimmung zum Anschluss an Russland.

2021:
RU verlegt umfangreiche Truppen in die Nähe zur UKR Grenze.

Dez. 2021:
2 Telefonkonferenzen zwischen Putin und Biden: Putins und Lawrows Vorschläge und Forderungen lauten:

– Keine weitere Osterweiterung der NATO an RU´s Grenzen,
– Keine NATO-Manöver mehr nahe Russland und keine russ.
– Manöver mehr nahe den NATO-Staaten, weder zu Land noch zur See noch im Luftraum,
– Keine Stationierung mehr von Atomwaffen außerhalb des eigenen Landes.

Vorgeschichte der Zusagen und Verträge:

Zur Beurteilung der heutigen Lage gehört eine Gesamtschau auf die bisherigen Volksabstimmungen, mündlichen Absprachen und Zusagen, schriftlichen Absichtserklärungen und Verträgen und auf den offensichtlich international üblichen Umgang mit ihnen. Hierbei halten es alle Seiten nicht so genau damit, und die russische Besetzung der Krim passt da genau hinein: Am Anfang stand 1990 die mündliche Baker-Zusage, dass sich die NATO nicht nach Osten ausdehnen werde. Obwohl die Zusage bald darauf vom NATO-Generalsekretär und vom deutschen Außenminister bestätigt wurde, galt sie ab 1999 mit der Aufnahme von Polen, Ungarn und Tschechien nicht mehr.

1991 votierten 93 % der Krimbewohner in einem Referendum für den Verbleib der Krim bei Russland. Darüber ging die ukrainische Regierung mit einfachem Beschluss hinweg.

1994 erkannte Russland zusammen mit anderen Mächten die Staatsgrenzen der Ukraine im Budapester Memorandum an. Die Rechtsverbindlichkeit des Memorandums wurde schon im selben Jahr vom US-Botschafter angezweifelt und Putin hat sich 2014 mit der Krim-Übernahme nicht mehr an das Memorandum gehalten, nachdem sich die NATO ab 1999 nicht mehr an die Baker-Zusage gehalten hat.

Im Minsker Protokoll ( Minsk I ) und im Minsker Abkommen ( Minsk II ) war den Oblasten Donezk und Lugansk Waffenruhe und ein Gesetz über ihren Sonderstatus innerhalb der Ukraine zugesagt worden. An die Waffenruhe haben sich offensichtlich alle Konfliktparteien nicht gehalten, und statt des Gesetzes über einen Sonderstatus hat das ukrainische Parlament 2018 ein Reintegrationsgesetz erlassen, wonach weitere Verhandlungen mit den Oblasten Donezk und Lugansk gesetzlich untersagt wurden und die beiden Oblaste bereits als vom „Aggressorstaat Russland“ „okkupiertes Gebiet“ bezeichnet wurden.

Man fragt sich, wer hier wem die Türe zuschlägt.

Bisherige Beurteilung:

Rund um Deutschland herum überlappen sich vier strategische Bewegungen.

1. Russland

sucht Frieden und Vernetzung in Europa, hat sich aber 2014 entgegen heutiger Völkerrechtsaufassung die zu 80% russisch bevölkerte Krim einverleibt.

Putin äußert, dass er die Ukraine nicht erobern will und dass er die Aufnahme der Ukraine in die NATO nicht dulden wird. Das ist offensichtlich das Kernproblem der augenblicklichen Ukrainekrise.

Ich gehe mit Sicherheit davon aus, dass Putin mit seinem Drohaufmarsch an der ukr. Grenze ein Zeichen für die UKR und die USA setzt, dass er eine Aufnahme der UKR in die NATO mit Waffengewalt verhindern wird. Er wird keine weitere Osterweiterung der NATO bis an Russlands Grenze hinnehmen.

Russland wird bei weiterer Ablehnung seiner Forderungen und weiteren Sanktionen durch Deutschland, die EU und die USA militärisch und wirtschaftlich eine strategische Partnerschaft mit China eingehen und ausbauen.

Russland mit nur 14 % vom BIP Staatsverschuldung wird Wirtschaftssanktionen und einen Waffengang um die UKR möglicher Weise leichter verarbeiten als die USA mit ihrem Schuldenberg von 134 % vom BIP.

2. Die USA

wollen Hegemonialmacht in Europa bleiben und bekämpfen deshalb Russlands Bemühen, seine Bedeutung in und für Europa zu erhalten. Anders sind der Wirtschaftskrieg um die Gaspipeline North Stream II und die amerikanische Wirtschaftsinfiltration in der Ukraine und ihr Bemühen, 2008 Georgien und die Ukraine in die NATO aufnehmen zu lassen, nicht zu verstehen. Die USA treten im Falle der Ukrainekrise nicht nur als Schutzmacht der UKR sondern auch mit großer Härte als Wirtschaftskonkurrenz für Deutschland auf. Die USA sind der größte Exportmarkt Deutschlands und der drittgrößte Außenhandelslieferant und zugleich seine militärische Schutzmacht.

Die USA nutzen Ihre Wirtschaftshebel, um die NATO-Mitglieder bei Bedarf zur Gefolgschaft zu zwingen. Das sind Boykotts, Embargos, Strafzölle, Einfrieren von Auslandsguthaben, Gerichtsurteile gegen ausländische Großunternehmen mit existenzgefährdenden Geldstrafen und die Weigerung der Herausgabe der als Pfand in den USA verwahrten Goldvorräte von Bündnispartnern.

3. China

hat sich in den vergangenen 20 Jahren vom Schwellenland zur wirtschaftlichen und militärischen Supermacht und zum pazifischen Kontrahenten der USA entwickelt. China könnte sich bei einer kriegerischen Auseinandersetzung der USA in Europa im pazifischen Raum zu Ungunsten der USA Vorteile verschaffen.

China ist ansonsten inzwischen der zweitwichtigste Handelspartner Deutschlands geworden, und, was den Im- und Export von Gütern betrifft, der wichtigste.

4. Deutschland

Deutschland steckt in einer Zwickmühle zwischen sicherheitspolitisch gebotener USA-Loyalität und -Abhängigkeit und zwischen Einigkeitsgebot der uneinigen EU-Staaten und zwischen seiner Abhängigkeit von Russlands Markt, Rohstoffen und militärischem Wohlverhalten und Abhängigkeit vom Zugang zum chinesischen Markt und zu chinesischen Produkten.

  • Deutschland fürchtet die angedrohten Wirtschaftssanktionen der USA.
  • Es braucht Russland als Energie- und Rohstofflieferant, als Markt und friedlichen Nachbarn.
  • Es leidet unter der Einmischung der EU in sein Wirtschaftsverhalten
  • ( Widerstand gegen North Stream II, Preisauflagen für russisches Gas, Ausfallbürgschaften für UKR usw. )

Beurteilung der Kriegsgefahr:

Vor dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg gab es eine ähnliche Entwicklung wie heute mit einem Ringen der Großmächte um ihre hegemoniale Stellung und um ihre Weltmarktanteile, mit jahrelangen gegenseitigen Verdächtigungen und Unterstellungen ( in einer Skala von worst-case-Überlegungen bis zu massiven Beschuldigungen ) und häufigen Vertragsbrüchen auf allen Seiten und nicht eingehaltenen Absprachen. Auslöser und Anlässe zum Ausbruch der Kriege waren beide Male geringfügige Ereignisse wie sie auch heute leicht möglich sind. Ein Zündfunke reichte auch damals, um damit über die Transmissionsriemen von Bündnisverpflichtungen, Hegemonialansprüche im Atlantischen und im Pazifischen Raum, Wirtschaftsinteressen, ideologischen Zwangsvorstellungen und Politikerehrgeiz in nur wenigen Monaten Weltkriege zu entfachen. Auch noch kurz vor beiden Weltkriegen ahnte kaum jemand, dass aus den damals kleinen Lokalkonflikten so bald Weltbrände entstehen würden. Es ist möglich, aber – mit Gottvertrauen betrachtet – nicht wahrscheinlich, dass sich das Szenario wiederholt. Aber die Ähnlichkeit muss warnen.

Der Zündfunke könne beim nächsten Mal die Aufnahme der Ukraine in die NATO sein. Wie es das Beispiel des Ersten Weltkriegs zeigt, könnte der Zündfunke aber auch eine Provokation eines „Nebenspielers“ sein, der hofft, mit eigenem Vorteil aus einem Krieg der „Hauptspieler“ hervorgehen zu können.

Auch nach einer theoretisch möglichen, jedoch unwahrscheinlichen russischen Duldung der Aufnahme der UKR in die NATO wäre die Kriegsgefahr nicht gebannt. Anschließend müssten, was ebenfalls unwahrscheinlich ist, die UKR und die NATO-Staaten die zukünftige Zugehörigkeit der Krim zu RU anerkennen. Andernfalls würde ein ( neues ) NATO-Mitglied eine Gebietsforderung an RU stellen. Die UKR könnte mit der militärischen Macht der NATO im Rücken den untauglichen Versuch unternehmen, die Krim zurückzugewinnen, was zu einem Grenzkonflikt mit RU führen würde, also neuer Kriegsgefahr zwischen Russland und der NATO.

Folgerungen für Deutschland:

Die deutsche Politik des Durchlavierens und der „Halbentscheidungen“ steckt in der Ukrainekrise in der Sackgasse. Ein Ende der Eskalationsschraube ist mit einem weiteren Androhen von „harten Maßnahmen“ und „hohem Preis“ gegenüber RU und ohne eine klare Position gegenüber den USA und der UKR unwahrscheinlich.

Deutschland, die Nato und die USA, sollten erstens die sicherheitspolitische Notwendigkeit anerkennen, dass zwischen zwei Machtblöcke Pufferstaaten gehören. Die Ukraine ist nach ihrer geographischen Lage ein solcher Puffer. Die Ukraine hat als souveräner Staat zwar das Recht, sich seine Bündnispartner selbst auszuwählen und einen NATO-Beitritt zu beantragen, aber sie hat selbst kein Anrecht auf einen NATO-Beitritt. Die NATO aber hat das Recht, im eigenen Sicherheitsinteresse zu entscheiden, wen sie aufnimmt und wen nicht. Die USA und die NATO sollten militärisch die Finger von der Ukraine lassen. Die USA haben 1962 auch nicht geduldet, dass ihnen die Sowjets militärisch in Cuba auf die Pelle rückten. Eine zukünftige Sicherheitsarchitektur Europas wird ohne einen Pufferstaat in dieser Region nicht lange halten.

Deutschland sollte zweitens seine Rolle in seiner Zwickmühlenlage nüchtern und ohne moralische Anmaßungen betrachten. Wir müssen zu allen vier Machtzentren hin ( USA, EU, RU und CHIN ) Verträglichkeit wahren, ohne aus der Vorstellung der moralischen Überlegenheit einer „westlichen Wertegemeinschaft“ trügerische Folgerungen zu ziehen. Schon ein Vergleich der außenpolitischen Gepflogenheiten unserer „Leitnation“ in der westlichen Wertegemeinschaft USA mit den außenpolitischen Gepflogenheiten Russlands zeigt, dass beide Staaten meist auf dem gleichen moralischen Niveau agieren.

Nicht nur RU annektierte eine zu 80 % von Russen bewohnte Krim. Auch die USA annektierten einst das mehrheitlich amerikanisch besiedelte mexikanische Texas so wie auch die schwach amerikanisch besiedelten Hawaii-Inseln. Nicht nur RU setzte Söldner auf der Krim und in der Donbas-Region ein. Auch die USA setzten 2009 Blackwater-Söldner im Irak ein. Nach dem Sturz Saddam Husseins waren es über 48.000 Academy-Söldner. (ehem. Blackwater ). Nicht nur RU griff in Unruhen in Georgien, Moldawien und Syrien ein. Auch die USA griffen früher wiederholt in Mexico und später in Grenada, Guatemala, Panama, Libyen, und Syrien ein. Nicht nur Putin ( RU ) verkündete 2014 kurz vor der Übernahme der Krim, dass er nicht erwäge, die Krim zu annektieren.

Auch Roosevelt ( USA ) beruhigte die amerikanische Bevölkerung am 3.9.1939 und am 29.4.1940 und am 30.10.1940 und am 3.11.1940 und im Januar 1941 mit der Zusicherung, dass er die USA aus dem Krieg gegen Deutschland heraushalten werde. (Roosevelt befahl und eröffnete den Schießkrieg gegen Deutschland dann ohne Kriegserklärung gegen die deutsche Kriegsmarine auf dem Nordatlantik drei Monate vor Hitlers Kriegserklärung an die USA ).

Nicht nur RU führt Propaganda-Kampagnen vor kriegerischen Auseinandersetzungen durch irreführende und falsche Nachrichten. Auch die USA pflegen das zu tun. Die letzten Beispiele sind die Aussage des US Außenministers Powell am 5.2.2003 vor dem UN-Sicherheitsrat über die inzwischen als gezielte Fehlinformation anerkannten „Geheimdienst-Erkenntnisse“ mit den irakischen chemischen Massenvernichtungswaffen und die Aussagen von US Präsident Obama über angebliche russische Truppenbewegungen vom 3. September 2014.

Die deutschen Leser seien auch daran erinnert, dass US Präsident Roosevelt am 27.10.1941 dem amerikanischen Volk in einer Rundfunkansprache mitgeteilt hat, dass ihm gesicherte Geheimdiensterkenntnisse über einen deutschen Angriffsplan über Frankreich-Spanien-Westafrika-den Südatlantik-Südamerika-Panama gegen die USA vorlägen. Damit hatte Roosevelt seinen Krieg gegen Deutschland als Verteidigungskrieg „legitimiert“. Es war schon damals unglaubwürdig, dass die deutsche Wehrmacht, die gerade Ihren Invasionsplan über den 30 km breiten Ärmelkanal gegen England hatte aufgeben müssen, sich nun planerisch an die 4.000 Km breite Südatlantik-Passage heranwagen würde. Ich halte veröffentlichte amerikanische Geheimdiensterkenntnisse für absolut unglaubwürdig. Sie sollten nie zur Grundlage deutscher Überlegungen und Entscheidungen werden.

Da Putin mehrfach und eindeutig geäußert hat, wo für ihn der Casus Belli beginnt, nämlich bei der Aufnahme der UKR in die NATO, sollte Deutschland drittens dafür sorgen, dass der Casus Belli nicht eintritt. Deutschland sollte im Verein mit Frankreich durch klare Willensäußerungen bekunden, dass es auch in Zukunft keine Aufnahme der UKR in die NATO dulden wird. Das enthebt die NATO als Organisation einer eigenen Entscheidung und nimmt RU einen der zwei Gründe für seinen Truppenaufmarsch in der Nähe zur ukr. Grenze. Es wäre das „Durchschlagen des gordischen Knotens“.

Deutschland sollte viertens im Verein mit Frankreich eine Donbas-Konferenz einberufen und zusammen mit den Regierungen der UKR, RUs, und der international nicht anerkannten Separatistenregierungen von Donezk und Lugansk den zukünftigen Status der abtrünnigen Regionen klären und vertraglich festschreiben. Ein Status der inneren Autonomie innerhalb der UKR mit russischer Amts- und Schulsprache und weiteren Hoheitsrechten für die dortige russische Bevölkerungsmehrheit wäre denkbar. Das nähme RU den zweiten seiner zwei Gründe für seinen Truppenaufmarsch zum Schutz der mehrheitlich russischen Bevölkerung in den zwei Oblasten. Es entspräche außerdem den zwei Minsker Vereinbarungen.

Nordstream 2 – Nov. 2009 Samuel Bailey (sam.bailus@gmail.com), CC BY 3.0, via Wikimedia Commons

Deutschland sollte fünftens die fertiggestellte Ostseepipeline North Stream II unverzüglich in Betrieb nehmen. Deutschlands zunehmender Energiebedarf braucht das. Russlands bisherige wirtschaftliche Vertrags- und Verabredungstreue verdienen das. Amerikas wirtschaftliche eigenen Exportinteressen und seine eigenen Erdölimporte aus RU disqualifizieren die Vorhaltungen über eine Abhängigkeit Deutschlands von RU. Und US Präsident Biden hat die amerikanischen Sanktionsdrohungen gegen die deutschen Betreiberfirmen inzwischen aufgehoben. Die eine Inbetriebnahme bisher blockierende EU-Erdgasrichtlinie wurde erst im April 2019 während des Baus der Pipeline so ergänzt, dass sie auch die North Stream II betrifft. Sie ist außerdem noch rechtlich umstritten. Eine Inbetriebnahme wäre auch ein Zeichen an die EU, die USA, die UKR und Polen, dass Deutschland nicht in jeder Hinsicht durch moralischen Druck und „Solidaritätsansprüche“ erpressbar ist.

Deutschland sollte sich sechstens, solange die UKR nicht angegriffen worden ist und nur einen Sezessionskrieg auf eigenem Boden ausficht, neutral verhalten. Eine Bedrohung der UKR bei gleichzeitiger Bedrohung der Sicherheitsinteressen Russlands ist eine Münze mit zwei Seiten. Neben dem Recht der UKR auf Wahrung seines territorialen Bestandes sind auch die zugesagten und nicht gewährten Autonomierechte der russischen Bevölkerung im Donezk- und Lugansk-Gebiet zu bedenken. Deutschland wird ohnehin nach deutschem Recht keine Waffen in Spannungsgebiete liefern. Jede Lieferung wäre ein Stück einseitige Eskalation und mitnichten ein Stück reale Abschreckung oder gar Deeskalation. Deutschland hat in der UKR auch nach einem Kriegsausbruch weder vertraglich noch moralisch eine Verpflichtung zum Helfen oder Eingreifen. Es sollte sich nicht im Zuge der Hegemonialbestrebungen und der Wirtschaftsinteressen der USA und der dazugehörenden NATO-Solidarität in einen Krieg hineinziehen lassen.

Anders sieht es mit Militärhilfen für NATO-Staaten in Randlage zu RU aus, wenn die sich derzeit bedroht fühlen.

Die deutsche Regierung sollte siebtens jetzt schon Klarheit für den Fall eines Krieges um die oder in der Ukraine schaffen. Sie sollte ankündigen, dass Deutschland in einem solchen Fall neutral bleibt. Sie sollte auch erklären, dass Deutschland sich an Sanktionen erst später und nur nach eigenen Entscheidungen beteiligt. Die rüde Erklärung Präsident Bidens, die deutsch-russische Ostseepipeline im Falle eines Krieges zu zerstören, gebietet es, der amerikanischen Regierung keine Blankoschecks auszustellen. Auch bei dem jetzt schon anmaßend fordernden Auftreten der ukr. Regierung gegenüber Deutschland sind Klarstellungen offensichtlich geboten. Zu viele Beistandsversprechen westlicher Staaten an die UKR könnten dazu führen, dass ukr. Vertreter bei internationalen Verhandlungen um die Zukunft der überwiegend russisch bevölkerten ostukrainischen Oblaste zu selbstherrlich und zu wenig konzessionsbereit sind. Die USA und die UKR verdienen diese Klarheit.

Der ehemalige Bundeskanzler Schröder hat Deutschland richtiger Weise 1991 aus dem 2. Golfkrieg im Irak herausgehalten. Bundeskanzler Scholz sollte das in einem „Ukrainekrieg“ auch gelingen.

Achtens sollte man in Deutschland nicht vergessen, dass unsere Wiedervereinigung vor 32 Jahren erst durch die Zustimmung Gorbatschows möglich wurde. Und die gab es im Gegenzug zur mündlichen Zusage des amerikanischen Außenministers Baker: „Die NATO wird keinen Inch weiter nach Osten vorrücken.“ Der Verzicht auf eine NATO Osterweiterung war also ein Teil des Preises für die Wiedervereinigung. Wir sollten auch nicht vergessen, dass der deutsche NATO-Generalsekretär Wörner und der deutsche Außenminister Genscher das in ihren Reden und Interviews bestätigt haben. Wir Deutsche sind, anders als andere NATO-Mitglieder, erstrangige Zeugen dieser frühen amerikanischen Zusage. Wir sollten das weder vergessen noch aus anderen Gründen leugnen. Wir schulden das den Russen.

Ende

32 Kommentare

  1. Putin erklärt Donezk und Luhansk faktisch zu russischem Gebiet.
    Aber der kann eh machen was er will. Der könnte auch alle Sowjetsatellitenstaaten “heim in’s Reich” holen – der Mongole ist und bleibt der König der Witwen, Waisen und Enterbten Stalins und Honeckers.

    Dem nicht genug, äußert er den königlichen Wunsch, neben Osteuropa auch Mitteleuropa militärisch von den US-Streitkräften zu säubern. Euer Hochwohlgeboren ist der Ansicht, dass ihm die nationalen Streitkräfte genügen.

    Irgendwie wird auch sein Kopf immer dicker …

    https://www.rnd.de/politik/liveblog-zum-ukraine-konflikt-putin-erkennt-donezk-und-luhansk-in-ostukraine-als-unabhaengig-an-HE2HCGE6JQFTFWLUN43NO5POI4.html

  2. Putin sucht einen Grund für Krieg.
    Dass die Ukraine in die NATO soll, existiert nur in seiner Phantasie.
    Und sehr wahrscheinlich wird es auch Putin sein, der sich mit einer false-flag-Aktion einen eigenen “Verteidigungsgrund” bastelt.
    Ein durch und durch verlogener Mongole.

    Allein dieses Affentheater mit dem langen Tisch.
    Was soll uns das sagen ?
    In Russland herrscht Geld, Korruption und ansonsten Kindergarten.

    1. @ Anonymous…

      So ein Blödsinn, haben sie nie was gelesen in den letzten 10 Jahren ?

      Können sie nicht lesen…… doch müssen sie irgendwie, sie schreiben ja auch unsinnige Kommentare.
      Dann hapert halt mit dem Verstehen….. Gäll ?
      Ob die Nato die Ukraine wirklich aufnehmen möchte, müsste sich noch erweisen.
      Aber so lange bis man das weiss, kann Putin nicht warten.

      Die Ukraine kann machen was sie möchte…… ich denke kaum das Russland einen Staat zurückhaben will ……der von Typen die sie im Assow-Regiment zum finden sind, bevölkert wird.

      Nein, aber eine Nato Mitgliedschaft ist Tabu…. alles andere nicht.

      Russland hat genau da eine Grenze gezogen, denn die Russen haben Interessen, Sicherheits-Interessen wie sie jede Grossmacht nunmal hat.
      Sie haben die gleichen wie die USA….. nur hat sich Putin und en letzten 20 Jahren viel Rationaler verhalten wie die USA es tun.
      Von der EU sprechen wir besser gar nicht, das sind nur Knechte des altersdebilen US Präsidenten.

      Nein, die Nato spielt mit der Mitgliedschaft der Ukraine Schach, aber solche Spiele sind im Nu ernst zu nehmen, wenn man ihnen nicht frühzeitig entgegentritt.
      Aus den Schachzügen können sofort Realitäten werden.

      Der Raketenschirm der USA in Rumänien…… das sind Raketenabschussrampen die jederzeit Nukleare Gefechtsköpfe tragen können, die Raketen bleiben die gleichen…..
      Ich hätte das auch nicht gerne am meiner Grenze.

      Wann werden wir so weit sein, den Russen das angedeihen zu lassen, was wir gerne auch haben möchten….???

      Zu behaupten es ginge gar nicht um eine Natomitgliedschaft der Ukraine…… das ist Unsinn……

      1. So ein Unsinn !
        Alle Nationen haben ein Sicherheitsinteresse.
        Ich wüsste nicht, dass das nur Russland haben darf.
        Und noch bestimmt nicht Russland ob sich eine Nation einem Bündnis anschließt oder nicht.
        Doch, ich lese, bilde mir meine Meinung aber selbst.
        Wer lesen und glauben will, soll sich in eine Schule, in die Uni oder in eine Kaderschmiede setzen. Kirche geht auch.

      2. @ Anonymous…

        Putin sucht als einen Grund für einen Krieg…….. also die Aussage schlägt einem Panzerfass den Boden aus.

        Nichts wäre leichter als das, denn wir versuchen ja ihn zu einem Abenteuer zu verleiten, seit bald 8 Jahren tun wir das.
        Nun ist es gerade die Ukraine die sich aufruft einen Krieg zu beginnen…. Lugansk und Donezk haben Mobilisiert und die Bevölkerung ist am Evakuieren.
        Die Ukraine ist es die seit 2014 ständig Scharmützel starte und nicht mit den beiden Provinzen spricht.

        Die Ukraine ist ein Oligarchenstaat…… und diese Oligarchen starten womöglich gerade einen Krieg, den sie verlieren, sie aber niemals eine Haftung dafür übernehmen müssen.
        Putin wird nicht anders können als die Russen der Ukraine zu beschützen, nachdem er ihnen seit 2014 Russische Pässe ausstellt, Renten bezahlt und die Bevölkerung über Wasser halten muss,…… weil die Ukraine selber alles Renten-Gelder einbehält, keine Pässe, Heiratsurkunden und andere Dokumente mehr an Donezker und Lugansker ausstellt, sie alle Dienstleistungen eines Staates für seine Bürger unterbunden haben.

        Ich habe einen Bekannten der Donnbas-Russe ist. Er besuchte früher seine Familie mit dem Auto…… heute geht das nicht offenbar mehr.
        Aber schon vor Jahren bedeutete das stundenlanges warten am Zoll, totales Filzen, Schikanieren, Leibesvisitationen und nach 4-5-6 Stunden dann vielleicht die Einreise. Die Ukrainer erkennen am Namen und dem Dialekt schon was einer ist……… eben ein Russe zum Beispiel.

      3. Mir völlig egal, was Ihren Boden bersten lässt.
        Noch sind wir nicht in der geliebten DDR, wo nur die russ. Einheitsmeinung zulässig war.

  3. Muss dem Autor widersprechen, da er hier mal wieder mit Halbwahrheiten operiert. Wundert mich aber nicht er spricht ja auch anderswo vom NSU1.0, wohlwissentlich, dass die beiden Uwes wie auch Beate als Auskunftschafter der Dienste unterwegs waren.

    Es gibt und gab vier (manche sprechen auch von fünf Verträgen) zwischen Russland und der Ukraine. In diesen wurden auch die territoriale Integrität der Ukraine versprochen, im Gegenzug hat die Ukraine die Atomwaffen an Russland zurückgegeben. Genau diese vertraglichen Vereinbarungen hat Russland mit der Einverleibung der Krim und Teilen der Ostukraine gebrochen. Putin ist hier der Agressor. Etwaige Vereinbarungen bezüglich NATO und Russland hat es nie gegeben. Wer soll denn bitte dieses mit wem vertraglich vereinbart haben.
    Der Ausschnitt der da gezeigt wird, und der als Beweis der Putinisten herhalten soll, wurde aufgezeichnet in dem es noch den Warschauer Pakt gegeben hat und indem die Sowjetunion nich editiert hat und dessen Truppen noch in der DDR existiert.

    1. @ Nonsens…….

      Also mündlich ist nichts wert…… sagen sie.
      Ja teilweise ist das richtig, Gorbatschow hätte es schriftlich festhalten sollen.
      Aber es gibt genügen aufgezeichnete Aussagen dazu…… was ehrlichen Menschen genügen müsste. Aber klar, es geht hier um Politiker….. die Lügen notorisch.

      Damals gab übrigens auch eine längere Diskussion …….nur schon deswegen, weil man sich fragte, ob nach den “mündlichen” Zugeständnissen unsererPolitiker, eine Aufnahme des neuen Deutschen Teils in die Nato, ich meine den der neu hinzugekommenen ehemaligen DDR, statthaft wäre.

      Das fand ich damals unsinnig…. Deutschland sollte je vereinigt werden.

      Aber der Westen ist viel weiter gegangen als man es damals überhaupt angedacht hat.

      Der Geist einer Gesetzgebung….. haben sie davon mal etwas gehört?

      Das beschreibt etwas……. Also wenn sie in einem Gesetzbuch 30 mal lesen können, das wir etwas nicht tun dürfen, so können wir das auch dann nicht, wenn wir eine Lücke finden mit der man es begründen “könnte”……. das wir das eben doch tun dürfen.

      Man nennt das den “Geist der Gesetzgebung” und der kann als Richtschnur Geltung erlangen, auch wenn diese eine kleine Lücke etwas anderes sagen könnte.
      Du sollst nicht Betrügen, finden wir in unseren ORs massenhaft, …. in der Bibel natürlich auch…(((-:

      Wir haben gegenüber den Russen mehrmals zugesagt, dass wir uns mit der Nato nicht an ihre Grenze vorschieben würden…… als wir unbedingt deren Zusage zur Vereinigung Deutschlands brauchten, hätten wir noch ganz anderes zugesagt.
      Damals standen noch erhebliche Truppenkontingente der Sowjetunion in der DDR.

      Damit erzeugten wir quasi einen “Geist der Vereinbarungen”, den wir aber Jahre später brachen.

      Es war allen Immer klar das wir uns nicht an ihre Grenze heranschieben sollten……… auch wenn Gorbatschow vergass das Vertraglich eindeutig zu fixieren.

      Wir sind es, die den Geist der Vereinbarungen von damals, brüsk gebrochen haben….. WIR.

      Natürlich, Putin ist ein Wolf…… ohne Schafspelz. Er würde sich aber lieber mit Bär betiteln…….
      und er kämpft für Russland was wir nicht mehr können, bei uns fühlen sich etliche von Putin überfahren. In der Politik und im Kampf ist eines klar, der bessere gewinnt.

      Putin ist überaus intelligent, und seine Fernsehauftritte, sowas würde ich mir hier einmal wünschen.
      Er hat Russland unter Kontrolle gebracht und stabilisiert, wer hätte das um 1995 für möglich gehalten.

      Ich sehe hier keinen mehr der ihm ebenbürtig wäre. Der Dummkopf namens Olaf, seine unterdurchschnittlich gebildete Baerbock, und natürlich der Umnachtete in Amerika, also die werden von Putin nur ausgelacht.

      1. Es gibt die NATO—Russlandakte. Hat der russische Tanzbär unterschrieben.
        Auch die Verträge mit der Ukraine.
        Des Weiteren gegenüber wem sollen denn hier angeblich solche mündliche Garantien abgegeben worden sein.
        Das ist ja geradezu lächerlich.

      2. Der Herr Putin der nicht in der Lage ist Wohlstand, außer für seine kleptokratischen Freunde, zu heben.
        Das ist ein Witz oder?
        Das Fundamentalproblem ist, dass der Herr putin das große Coronaspiel mitgemacht hat. Darunter hat natürlich auch die russische Wirtschaft gelitten und er schlägt um sich.
        Jeder Russe muss sich verarscht vorkommen wenn er zum Beispiel ins Baltikum fährt.

      3. Also MonaLisa, ähm Nomsm, Nachrichten noch nicht gelesen? Im britischen Geheimarchiv ist genau das Dokument aufgetaucht, wo Russland versichert wurde, es gibt keine NATO Osterweiterung!!!
        Dieses Versprechen wurde mehrfach gebrochen und Schreihals Biden im Kriegsfieber?

    2. Vermerk eines deutschen Diplomaten

      Archivfund bestätigt Sicht der Russen bei Nato-Osterweiterung

      „Wir haben deutlich gemacht, dass wir die Nato nicht über die Elbe hinaus ausdehnen“, schrieb der deutsche Diplomat Jürgen Chrobog über ein Treffen der USA, Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands im März 1991. Dieses Dokument bestätigt die russische Sichtweise zur Osterweiterung.

      Ein erst jetzt aufgetauchter Vermerk aus dem britischen Nationalarchiv stützt die russische Behauptung, mit der Nato-Osterweiterung habe der Westen gegen Zusagen von 1990 verstoßen. Das berichtet der „Spiegel“.

      Der US-Politikwissenschaftler Joshua Shifrinson hat das ehemals als geheim eingestufte Dokument gefunden. Es handelt von einem Treffen der Politischen Direktoren der Außenministerien der USA, Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands in Bonn am 6. März 1991. ….

      mehr hier:

      https://www.welt.de/politik/ausland/article236986765/Nato-Osterweiterung-Archivfund-bestaetigt-Sicht-der-Russen.html

      ..!!

      1. Unser GG mit Klauseln der Verfassung wurde auch von den Alliierten unterschrieben, allein Russland hält sich noch daran sich nicht in unsere Souveränität ein zu mischen.
        Die Franzosen und Briten jedoch sehen über die EU Deutschland als ein Beuteland. Auch die Falschen an der Macht in der USA.
        Brüssel macht was es will, dabei ist im GG unser Anspruch auf das christliche Abendland fest geschrieben!
        Brüssel ignoriert alles und von der Leyen spielt zu gern Soldatenmutti. Fauch.
        Bärbock und vor allem die Grünen wie Lambrecht können den Beginn der Kriegsspiele kaum erwarten. Klitschko ist auch nur ein eingesetzter Vasall des Westens, der sich an Angelas Busen satt genährt hat.
        Übrigens Deutschland hat für die Ukraine gebürgt. Also verliert die Ukraine den Krieg, verliert Deutschland den Krieg und wird von den Beutejägern gerupft wie eine Weihnachtsgans. Allein das wir für die Ukraine gebürgt haben, die Last der Reparationszahlungen kennen müssten, sollte unser Verhalten neutral machen. Die Briten werden als Unschuldslämmer profitieren, weil sie angeblich in den Konflikt mit hinein gezogen wurden.
        Deutschland, Hände weg von der Ukraine, die sollen ihren Mist den sie verzapft haben alleine ausbaden, nicht auf unserem Buckel.

      2. Find ich aber sehr gewagt, für eventuelle Reparationen der Ukraine zu bürgen und dann nur 5000 Helme zu schicken.
        Deutschlands linksgrüne Regierung hat offenbar kein Interesse an einem ukrainischen Sieg. Wer den Handel wohl wieder abgeschlossen hat ?
        Vielleicht Scholz und Putin.
        Scholz ist seit seiner Jugend bekennender Kommunist. Hat damals schon mit der DDR gebandelt.

  4. Sehr guter Artikel…. genau das und genau so habe ich das in Erinnerung gehabt.

    Natürlich hatte ich einiges auch vergessen, aber das Fazit ist genau das wie oben beschrieben.
    Und hier ist es nun sehr gut gegenüber-gestellt.

    icvh möchte nur eines noch dazustellen.

    Die Frage obs eine Annexion war oder nicht….

    Der Artikel aus der FAZ, von der ich sonst wenig halte, ist jedoch sehr gut.

    Das Völkerrecht ist nämlich gespickt mit Stolpersteinen und Feinheiten die jeder politisch nutzen kann, so er es den kann.
    Putin konnte das sehr gut, denn die betroffenen Menschen wollten zu Russland.

    Das Völkerrecht ist leider nicht konsequent, denn alle die daran mitwirkten ……..versuchten für ihre ganz eigenen Interessen etwas zu tun.
    Darum widersprechen sich einige Dinge im Völkerrecht stark …….. und das arbeitet der Artikel unten sehr gut aus.

    DIE KRIM UND DAS VÖLKERRECHT:
    Kühle Ironie der Geschichte
    VON REINHARD MERKEL – AKTUALISIERT AM 08.04.2014

    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-krim-und-das-voelkerrecht-kuehle-ironie-der-geschichte-12884464.html

    habe gerade gesehen das der Artikel nun hinter einer Anmelde-Schranke verborgen ist.
    Wäre aber kein grosses Problem da Kostenlos.

    Auszug aus dem Text…..

    Hat Russland die Krim annektiert? Nein. Waren das Referendum auf der Krim und deren Abspaltung von der Ukraine völkerrechtswidrig? Nein. Waren sie also rechtens? Nein; sie verstießen gegen die ukrainische Verfassung (aber das ist keine Frage des Völkerrechts). Hätte aber Russland wegen dieser Verfassungswidrigkeit den Beitritt der Krim nicht ablehnen müssen? Nein; die ukrainische Verfassung bindet Russland nicht. War dessen Handeln also völkerrechtsgemäß? Nein; jedenfalls seine militärische Präsenz auf der Krim außerhalb seiner Pachtgebiete dort war völkerrechtswidrig. Folgt daraus nicht, dass die von dieser Militärpräsenz erst möglich gemachte Abspaltung der Krim null und nichtig war und somit deren nachfolgender Beitritt zu Russland doch nichts anderes als eine maskierte Annexion? Nein.
    ………………………………
    ……………….

    1. Übrigens zur FAZ…

      Hier etwas mehr Text aus meinem obigen Link.

      Zitat:

      at Russland die Krim annektiert? Nein. Waren das Referendum auf der Krim und deren Abspaltung von der Ukraine völkerrechtswidrig? Nein. Waren sie also rechtens? Nein; sie verstießen gegen die ukrainische Verfassung (aber das ist keine Frage des Völkerrechts). Hätte aber Russland wegen dieser Verfassungswidrigkeit den Beitritt der Krim nicht ablehnen müssen? Nein; die ukrainische Verfassung bindet Russland nicht. War dessen Handeln also völkerrechtsgemäß? Nein; jedenfalls seine militärische Präsenz auf der Krim außerhalb seiner Pachtgebiete dort war völkerrechtswidrig. Folgt daraus nicht, dass die von dieser Militärpräsenz erst möglich gemachte Abspaltung der Krim null und nichtig war und somit deren nachfolgender Beitritt zu Russland doch nichts anderes als eine maskierte Annexion? Nein.

      Die offiziellen Bekundungen westlicher Regierungen lauten anders. Glaubt man ihnen, dann hat Russland auf der Krim völkerrechtlich das Gleiche getan wie Saddam Hussein 1991 in Kuweit: fremdes Staatsgebiet militärisch konfisziert und dem eigenen zugeschlagen. Die Annexion damals, man erinnert sich, hat ihrem Urheber einen massiven Militärschlag zugezogen. Wäre ein solcher Schlag, von seiner politischen Unmöglichkeit abgesehen, heute auch gegen Russland gerechtfertigt? Gewiss nicht. Aber das ist nicht der einzige Grund, den regierungsamtlichen Vokativen von Berlin bis Washington zu misstrauen.

      Sezession, Referendum, Beitritt ist etwas anderes als Annexion

      „Annexion“ heißt im Völkerrecht die gewaltsame Aneignung von Land gegen den Willen des Staates, dem es zugehört, durch einen anderen Staat. Annexionen verletzen das zwischenstaatliche Gewaltverbot, die Grundnorm der rechtlichen Weltordnung. Regelmäßig geschehen sie im Modus eines „bewaffneten Angriffs“, der schwersten Form zwischenstaatlicher Rechtsverletzungen. Dann lösen sie nach Artikel 51 der UN-Charta Befugnisse zur militärischen Notwehr des Angegriffenen und zur Nothilfe seitens dritter Staaten aus – Erlaubnisse zum Krieg auch ohne Billigung durch den Weltsicherheitsrat. Schon diese Überlegung sollte den freihändigen Umgang mit dem Prädikat „Annexion“ ein wenig disziplinieren. Freilich bietet dessen abstrakte Definition auch allerlei irreführenden Deutungen Raum. Aus einer von ihnen scheint sich das völkerrechtliche Stigma ableiten zu lassen, das der Westen derzeit dem russischen Vorgehen aufdrückt und an dem er die eigene Empörung beglaubigt.

      Aber das ist Propaganda. Was auf der Krim stattgefunden hat, war etwas anderes: eine Sezession, die Erklärung der staatlichen Unabhängigkeit, bestätigt von einem Referendum, das die Abspaltung von der Ukraine billigte. Ihm folgte der Antrag auf Beitritt zur Russischen Föderation, den Moskau annahm. Sezession, Referendum und Beitritt schließen eine Annexion aus, und zwar selbst dann, wenn alle drei völkerrechtswidrig gewesen sein sollten. Der Unterschied zur Annexion, den sie markieren, ist ungefähr der zwischen Wegnehmen und Annehmen. Auch wenn ein Geber, hier die De-facto-Regierung der Krim, rechtswidrig handelt, macht er den Annehmenden nicht zum Wegnehmer. Man mag ja die ganze Transaktion aus Rechtsgründen für nichtig halten. Das macht sie dennoch nicht zur Annexion, zur räuberischen Landnahme mittels Gewalt, einem völkerrechtlichen Titel zum Krieg……………………………………………………………….
      ………………….

      1. Ist klar. Die grünen Männchen waren Außerirdische.
        Auf einmal ist der Mainstream wieder gut für die Bestätigung ihrer Thesen?

      2. Nomsm, entschuldigen Sie, aber sie sind ein einfacher Dummschwätzer.
        Sind sie mit den Anonymis verwandt??
        Es gibt noch weitere Verbrechen der Wessis belegbar.
        Und fragen sie sich mal, wem untersteht die NATO seit 1990

      3. Nein, er oder sie ist nicht mit mir “verwandt”.
        Sind denn alle anderen hier miteinander verwandt ?
        Sieht so aus, denn Ihr habt alle die gleiche Meinung.
        Darf man mal fragen, wo Ihr die herhabt ?

        “Es gibt noch weitere Verbrechen der Wessis.”
        Bestimmt gibt es die, wir sind ja keine Heiligen, so wie die Russen, gell.

  5. “Als 2013 die USA und die EU beginnen, die Ukraine aus der russ. Wirtschaftszone herauszuziehen, weiß man in Moskau, dass dem langfristig die NATO und damit eine Stationierung von US-Truppen in der UKR folgen werden und dass damit der russ. Marinestützpunkt Sewastopol im Schwarzen Meer an die Amerikaner übergehen würde.”

    Ich hatte schon mehrere Kommentare dazu geschrieben, dass das gar nicht stimmt. Schon 2004 beginnen die USA und die EU, die Ukraine aus der russ. Wirtschaftszone/Einflusszone rauszuziehen. Die Orange Revolution 2004.

    Warum glaubt der Westen, dass die Ukraine jetzt nach der Maidan-Revolution des Jahres 2014 ein echter demokratische Staat ist ?
    Das ist mitnichten der Fall. Ukraine war vor 2014 demokratischer als jetzt.
    Im jahre 2004 gab es bereits die Orange Revoolution, nach der dann prowestliche Marionetten in der Ukraine die Macht übernommen hatten. Und es hatte sich trotzdem nichts zum Besser entwickelt in diesem gescheiterten Staat.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Orange_Revolution

    Mit den zwei pro-westlichen Marionetten meinte ich Timoschenko und Juschtschenko.
    Seit 2014 entwickelt sich die Ukraine zu einem autoritären Staat, wo Nazis die Macht sukzessive übernehmen.
    Bei den letzten Wahlen 2019 wurden 1,4 Millionen wahlberechtigte Bewohner der Ukraine von der Wahl vom pro-westlichen Kiewer Regime ausgeschlossen. Außerdem wurden in der Ukraine nach 2014 mehrere Linke Parteien und sogar eine sozialdemokratische Partei komplett verboten. Das nennt im Wertewesten Demokratie.
    Warum reagiert die EU nicht darauf? Warum gibt es keine EU-Sanktionen gegen das pro-westliche Ukrainische Regime ?

  6. Das glaubt doch hier wieder keiner…
    Also bitte schön:
    …………
    Abmachung 1990: Keine Osterweiterung der NATO – Aussenminister Genscher & Baker

    Wie NATO Russland / SU reinlegt und das Versprechen bricht nach Osten nicht zu expandieren.

    ca 1,20 min

  7. Danke für die sehr detaillierten Fakten. Dies sollte doch bei den Verbohrten wie Mona Lisa die Augen öffnen, dass die Menschen im Osten keine Putin Diktatur Versteher sind, aber die Einmischung der USA in die Souveränität Russlands ablehnen.

    Gerade deshalb muss man die Kriegslust der Eliten der Ukraine ablehnen ! Russland hält seine Ressourcen in eigener Regie und wer fördert Erdöl im der Ukraine, der Sohn von Joe Biden. Wenn man den wirtschaftlichen Ausverkauf sämtlicher Länder Europas an Konzerne und Finanzoligarchen betrachtet, den Völkern ihre natürlichen Ressourcen raubt, wird einem schlecht.

    Waren früher Lenin und Stalin mörderische Ideologen, so kann man die Brüsseler Idiotie gleich dazu zählen. Es war auch Genscher, der den europäischen Mitgliedern ihre Souveränität garantierte, die durch das größenwahnsinnige Brüssel nach und nach abgeschafft wurde.

    Wir sind es einer Generation die sich schwor “Nie wieder Krieg”, der von Globalisierern des Westens angezettelt wird schuldig, dass wir zu den Schweinereien der falschen an der Macht in den USA nicht mehr schweigen. Das Zentrum der satanischen Bande sitzt in New York, die die ganze Welt unterwerfen will.

    Putin ist sicher kein Engel, aber in diesem Fall muss man sich klar gegen die westlichen Kriegstreiber positionieren. Auch in den ehemaligen Sowjetrepubliken wird man allmählich dahinter kommen, dass die westliche Wirtschaft eine Scheinwelt ist, wo das Finanzwesen die Realwirtschaft erwürgt und ganze Völker in Armut treibt.

    1. Auf den Punkt getroffen. 😉 😊 😋

      Allerdings, ich würde nicht von ‘Brüsseler Idiotie’ sprechen, sondern die haben einen Plan – der auch konsequent bereits verfolgt und umgesetzt wird:
      Abschaffung der souveränen Nationalstaaten incl. Deutschland mit Schaffung eines E-U -ropas als mönströses, diktatorisches ‘Obergebilde (sh. von den Laien ‘ New Green Deal’ usw.), Schulden-Vergemeinschaftung (sh. auch MerKILL – Milliarden Deal) und dergleichen mehr….
      Und Einbettung in die NWO unter Verlust jeglicher individueller Rechte (vgl. auch Schwab – dictum)

      1. Bis auf einen Punkt stimme ich ihnen zu:
        – Die Deutschen haben gem. 2plus4 Vertrag gerade mal so viel Freiheit erhalten, um
        in die EU eintreten zu können.
        Die Amis haben das genehmigt um so die EU kontrollieren zu können.
        Die Deutschen haben in der EU nichts zu kamellen, es sei sie vertreten US-Interessen.
        Ob – Polen,Ungarn u.a. ehemalige Ostblockländer scheinen einiges vergessen zu
        haben, vor ALLEM welche RECHTE sie gegenüber den Deutschen haben.
        Nur RU und die Amis kennen sich damit aus.
        Der Rest würde hier zu weit gehen.

Kommentare sind geschlossen.