Dominanzkriminalität durch Migrantengangs: Öffentlich demütigen, traumatisierende Erlebnisse schaffen

Von Alex Cryso

Bild: Pixabay

Auch diesen Begriff werden wir uns genauer einprägen müssen: Dominanzkriminalität. Zwar berichteten ausländische Medien schon vor ein paar Jahren über die unfassbaren Ausmaße, doch dürfte es hierzulande in Anbetracht offener Grenzen und hemmungsloser Toleranzbesoffenheit kaum besser geworden sein, so dass die traurige Aktualität auch weiterhin bestehen bleibt.

Das Prinzip ist denkbar einfach: Muslime und Flüchtlinge rotten sich in größeren Gruppen zusammen, um vereinzelten wie klar unterlegenen Opfern zu zeigen, wer hier der neue Herr im Haus ist. Auf diese Weise soll ein unmissverständliches Ausrufezeichen gesetzt werden, dass mit dem Islam nicht zu spaßen ist. Fast immer läuft es darauf hinaus, die Opfer öffentlichen zu demütigen und deren Hilflosigkeit zur Schau zu tragen. Die vielen Gruppenvergewaltigungen gehören genauso dazu wie ein Vorfall in Köln, wo ein Ostereuropäer von 18 oder sogar noch mehr ehemaligen Jugoslawen auf offener Straße aus dem Auto gezerrt und dann mit vereinten Kräften niedergestochen wurde.

Besonders markant ist bei der Dominanzkriminalität, dass die Täter mit besonderer Brutalität zu Werke gehen, um den Opfern ein möglichst einschneidendes, wenn nicht gar traumatisches Erlebnis zu bescheren. Die Gewaltanwendung soll dabei in einem Ausmaße passieren, wie es der gesittete West- und Mitteleuropäer überhaupt nicht kennt. Oft werden die Taten gefilmt, um dann per Smartphone in alle Himmelsrichtungen verschickt zu werden. Den Tätern dabei die Füße zu küssen oder den Lauf einer Pistole in den Mund geschoben zu bekommen ist oftmals noch das Mindeste. Erschreckend ist allerdings, wie viele junge Migranten mit einer solch unfassbaren Härte vorgehen.

Im australischen Sydney musste ein 12-jähriger Jude mohammedanische Schuhe küssen, um nicht von neun muslimischen Jugendlichen verprügelt zu werden. Im englischen Birmingham wurden mehrere Homosexuelle von Arabern in eine Falle gelockt, um dort aufs Übelste misshandelt und erniedrigt zu werden. Vier der Opfer waren traumatisiert, die Peiniger zeigten vor Gericht keine Reue. Über eine Dating-Plattform wurden die Schwulen angelockt, um ihnen dann zu drohen, die Augen auszustechen, tatsächlich ihre Genitalien zu filmen oder sie durch Hundekot laufen zu lassen. Es wurde zudem gedroht, einen Kopf in ein Pädophilen-Video reinzuschneiden. Ein anderer war schuld weiß zu sein und wurde für die Anschläge in Christchurch/Neuseeland verantwortlich gemacht. Ein Konto wurde komplett leergeräumt. Keiner der Täter war älter wie 18. Weitere Fälle sind auch aus Schweden oder Dänemark bekannt.

Nicht mehr Intelligenz und Argumente zählen, sondern das Recht des physisch Stärkeren und der personell bedingten Überzahl. Zudem gibt es zahlreiche Verse im Koran (zum Beispiel 3,51; 8,11; 8,60), die befehligen, die Feinde schon in der Vorstufe der Unterwerfung mit allerhand Gewalt und Terror zu konfrontieren („Schrecken in ihre Herzen werfen!“). Die überstättigten Wohlstandsmenschen, die zu allem Überfluss auch noch zu Toleranz und Kultursensibilität hingepolt werden,  sind da ein gefundenes Fressen – besonders, wenn es um die auf Rache, Gewalt und Selbstjustiz ausgelegte Scharia geht.

Alex Cryso

Links:

https://www.wochenblick.at/welt/dominanzkriminalitaet-jugend-gang-foltert-schwule-in-birmingham/

https://www.wochenblick.at/welt/neue-form-migrantischer-jugend-gewalt-in-skandinavien/

15 Kommentare

  1. SO geht’s anderswo als in DUMM – grünrotlinks -‘Deutschland’!
    johnson verkündet britische Einigung mit Ruanda: Illegale Migranten sollen ausgeflogen werden

    Auch dieses Vorhaben wird wohl noch dem Druck von „Partygate“ zugeschrieben werden. Aber Johnsons Pläne sind älteren Datums. Unter anderem sollen illegale Migranten bald schon ein Asylverfahren in Ruanda (!) bekommen …
    Boris Johnson macht Ernst mit den Plänen seiner Innenministerin zu einem reformierten Asylsystem im Vereinigten Königreich. Künftig sollen Migranten, die das Vereinigte Königreich über den Kanal erreichen, in das ostafrikanische Ruanda gebracht werden und dort in Asylgewahrsam sitzen. Das sagte Johnson in einer Pressekonferenz in der Grafschaft Kent, in der auch die Hafenstadt Dover liegt.

    Johnson verteidigte das Vorhaben, das einstweilen noch im Planungsstadium ist, als „das moralisch Richtige“, das zugleich Ausdruck von Menschlichkeit und Mitgefühl sei: „Wir können nicht zulassen, dass Menschen weiterhin auf hoher See sterben, nachdem sie hohe Beträge an schlimme Menschenjäger gezahlt haben, die ihre Hoffnungen und Ambitionen ausbeuten.“ Johnson sprach auch von einem „barbarischen Handel mit dem menschlichen Elend“, den die Kanalschlepper betrieben.

    Der Ruanda-Plan soll sich auch auf Migranten beziehen, die in Lastwagen versteckt in Großbritannien ankommen. Offenbar plant auch die britische Regierung – ähnlich wie Dänemark in seinem parallelen Vorhaben –, den Asyl- oder sonst einen Schutzstatus nur für und in Ruanda zu ge
    währen. Eine illegale Einwanderung nach Großbritannien wäre unter diesen Bedingungen kaum noch möglich. Schon soll es auch eine Zusage des ruandischen Ministers des Äußeren und für internationale Kooperation, Vincent Birut, geben.
    Das ostafrikanische Land soll dafür anfangs 120 Millionen Pfund vom britischen Steuerzahler erhalten. Innenministerin Prit Patel war jüngst in die ruandische Hauptstadt Kigali gereist, um den Handel abzuschließen. Die Zahl der Migranten, die so nach Ruanda ausgeflogen werden, sei „unbegrenzt“, so Johnson. Zehntausende könnten so in den kommenden Jahren nach Ruanda gelangen.
    Royal Navy im Kanal, Auffanglager auf der Insel
    Daneben soll künftig die Royal Navy die Verantwortung für den Umgang mit den „kleinen Booten“ im Kanal erhalten. Die königliche Marine soll dafür sorgen, dass „kein Boot es mehr unbemerkt nach Großbritannien schafft“, und wird dafür zusätzlich 50 Millionen Pfund bekommen.
    GUT angelegte 50 Millionen, meint ceterum_censeo, gegenüber der lebenslangen Alimentierung von illegalen Asyl-Invasoren hierzulande!

    In Linton-on-Ouse in North Yorkshire soll zudem ein neues Aufnahmezentrum entstehen. Die Rede ist auch davon, dass ankommende Asylbewerber gerechter im Land verteilt werden sollen. Anscheinend ist also noch nicht klar oder nicht sicher, dass alle ankommenden Migranten auch nach Ruanda gebracht werden. In seiner Ansprache in Kent betonte Johnson aber, dass sich für alle, die versuchen, das britische System zu umgehen oder zu missbrauchen, kein „automatischer Weg“ zu einer Ansiedlung im Land eröffnen soll. Zumindest wenn es nach ihm und Innenministerin Priti Patel geht.
    Jedenfalls sollen die Migranten auch in Großbritannien nicht mehr in teuer angemieteten Hotels untergebracht werden, sondern in Auffanglagern nach griechischem Vorbild. Athen hat auf den Inseln der Ägäis inzwischen eine Anzahl „geschlossener Zentren“ errichtet. Die Unterbringungsart wird im Deutschen auch „Asylgewahrsam“ genannt und ist auch in Polen die Regel.

    Vorerst sieht allerdings auch Johnson keine Entspannung an der Kanalküste voraus. Die Ankünfte könnten, so der Premier, bald auf 1000 pro Tag ansteigen. Johnson erwartet zunächst eine Flut von Klagen gegen die von ihm angekündigten Maßnahmen von einer „formidablen Armee politisch motivierter Anwälte“. Seine Regierung sei auch darauf vorbereitet, das Gesetz zu ändern, wenn das für seinen Erfolg notwendig sei. Der Premier warnte aber vor „Stereotypen“ über Ruanda. Das Land habe sich in den letzten Jahrzehnten sehr gewandelt. Bislang hatte vor allem Australien mit einem ähnlichen Modell Erfolg bei der Abschreckung illegaler Bootsmigranten. -( bei Tichys Einblick)

    Allerdings: Wenn Ruanda das geschickt anstellt, nehmen die das Geld von den Briten und reichen die Kriminellen und Illegalen an Ge-BaerbockT und Antifa- Fäser weiter, die sich sicher enorm großzügig zeigen werden, wenn sie weitere kulturfremde Invasorenin Massen ins Land holen können?

  2. Danke Alex Cryso für diesen Artikel. Es ist gut, daß wenigstens hin und wieder auf die fürchterliche Migrantengewalt gegen deutsche Bürger, bes. Frauen und Mädchen, hingewiesen wird. Es scheint mir, daß die meisten Menschen bei diesem Thema völlig abgestumpft sind und das wollen die Politverbrecher auch so.
    Die folgenden Zeilen sind mehr als 400 Jahre alt (das genaue Entstehungsdatum ist unbekannt), aber sie sind aktueller denn je . Die Verbrecher, die die Welt regieren, bleiben doch immer dieselben und sterben nie aus.

    Nach Grabesruhe sehn` ich mich ermattet,
    denn das Verdienst erblick ich bettelarm.
    Das hohle Nichts mit Reichtum ausgestattet
    und edle Treue in des Meineids Arm.

    Als Beute der Gewalt die Huld des Weibes,
    der Schande Kleid mit Ehrengold verbrämt,
    des Geistes Würde und die Kraft des Leibes
    durch Tyrannei verkrüppelt und gelähmt.

    Die Kunst im Zungenzaume der Beamten,
    die Weisheit in der Toren Vormundschaft,
    die alles Wahre stets als Unverstand verdammten
    und alles Gute in des Bösen Haft.

    Des bin ich müd und stürbe gern —– doch bliebe
    nicht einsam hier zurück meine Liebe.

    (William Shakespeare, Sonett 66)

      1. @Maria Conserva /// Vielen Dank für die Links. Ich werde sie mir in den nächsten Tagen nacheinander ansehen. Die Greueltaten gegen uns Deutsche müssen immer wieder in Erinnerung gerufen werden. Kein Opfer darf vergessen werden.

  3. Islamophil bis auf den Elfmeterpunkt: Bundesliga wird unterbrochen, damit Spieler Fastenbrechen zelebrieren kann

    Wenn das mal nicht ein dicker Pluspunkt auf der Islamisierungsliste ist: Damit der Muslim Mohamed Simakan sein Ramadan-Fastenbrechen-Zauber abhalten konnte, wurde erstmals ein Bundesligaspiel unterbrochen. Der woke und politisch-oberkorrekte DFB unterstützt selbstredend die devote Islamgeste.

    Noch hat es eine Trinkpause aus religiösen Gründen gegeben. Aber auch hier wird für den Islam eine Ausnahme gemacht. So wurde am vergangenen Sonnabend erstmalig in der Bundesliga ein Spiel unterbrochen, damit ein Ramadan-zelebrierender Spieler sein Fastenbrechen-Zauber vollführen konnte. ….

    mehr hier:

    https://journalistenwatch.com/2022/04/12/islamophil-elfmeterpunkt-bundesliga/

    …noch Fragen?

  4. Dominanzkriminalität ist nichts anderes als angewandter Dschihad!
    Die Taliban aus Afgahnistan und besonders der damalige IS mit
    seiner “Scharia-Gesetzgebung” lassen ganz “tollerant” grüßen!

    Das wird noch schlimmer werden, öffendlich sehen wir nur die “extremen” Beispiele!
    Dank verblödeter und verängstigter Wähler, die hasserfüllten Menschen von schwarz bis blutrot Zugang zu hohen und höchsten politischen Ämtern ermöglichen!

    Das sehen wir ja auch in Frankreich.
    Es ist traurig das da überhaubt noch ein Macron soviel Einfluss hat!
    Marine le Pen ist auf dem richtigen Weg hat aber zuviele Kompromisse im Portfolio!

    Es braucht Politiker wie Eric Zemmour mit seiner Partei ( Reconquête ) und diesem Programm, um Europa zu befreien! Er und seine Partei werden hier zulande, wie zu erwarten, aufs übelste diffamiert!

    Wahlergebnis: Reconquête 7,1%

    Jetzt kann man nur noch auf Marine le Pen und
    den Rassemblement National hoffen!
    :::::::::::::::::
    Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund wächst weiter

    WIESBADEN. Rund ein Viertel aller in Deutschland lebenden Personen hat einen Migrationshintergrund. „Im Jahr 2021 hatten 22,3 Millionen Menschen und somit 27,2 Prozent der Bevölkerung in Deutschland einen Migrationshintergrund“, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. ….

    https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2022/anteil-menschen-migrationshintergrund-waechst/

    Die EU beerdigt Europa!

  5. Man kann diese Täter nur ausser Landes verweisen, wenn man die Drahtzieher der Massenmigration endlich vor Gericht bringt und die Marionetten (aus allen Parteien) entfernt. Diese Gewalt ist so EINDEUTIG – ich frage mich wirklich, warum alle Stellen versagen.

    Warum nie jemand das Flüchtlingshilfe-Narrativ öffentlich ins Lächerliche zieht: Es gab Berichte, dass muslimische Flüchtlinge Christen ins Meer schmissen (wie kommt man dazu, solche Typen ohne Debatte in ein christliches Land zu verfrachten?? ), Verfolgte jesidischen Glaubens wurden hier weiterverfolgt, die “Kölner Silvester” in ganz Westeuropa, die Clankriminalität. Es liegt alles auf den Tisch. Was ist bloss los, dass hier nicht gehandelt wird?

    Die UNO fordert mehr Flüchtlinge in Europa? Verklagt sie wegen der Verbrechen und der Gesellschaftsdestabilisierung auf unserem Kontinent! Fragt sie, warum diese nicht in islamische Länder gehen können oder warum die USA nicht zu Schadensersatz aufgefordert werden und man stattdessen die Rache an unschuldigen Zivilisten zulässt!

    Und schliesslich: Führt Buch über die Diskriminierung der Europäer in ihren Heimatländern. Akribisch jedes Urteil sammeln. Diesen Rassismus in öffentlichen Debatten, Filmen,Kunst,Literatur endlich zum Thema machen. Uns frei machen von einem zutiefst rassistischen Rassismusbegriff. Was ist hier los, warum passiert das nicht?

    1. “Was ist hier los, warum passiert das nicht?”

      …weil es gewählte Politiker vom Stadtrat aufwärts bis zum BP nicht zulassen WOLLEN ! Und diese Politiker IMMER WIEDER gewählt werden!

      1. Rote Dominanzkriminalität….
        :::::::::::::::
        Berliner Senatorin will an „Grundfesten des Kapitalismus“ rütteln

        BERLIN. Die Berliner Justizsenatorin Lena Kreck (Linkspartei) hat angekündigt, die Enteignung von Wohnungsunternehmen vorantreiben zu wollen. „Das, was wir hier gerade vorhaben, ist deshalb eine so große Sache, weil sie an Grundfesten des Kapitalismus ein Stück weit rüttelt“, sagte Kreck laut Tagesspiegel am Montag bei der öffentlichen Diskussionsveranstaltung in Berlin.

        Zu der Veranstaltung mit dem Titel „Vom Mietenwahnsinn zur Vergesellschaftung“ hatte das Bündnis „Deutsche Wohnen enteignen“ geladen, das von der Linkspartei unterstützt wird. Die Initiative setzt sich dafür ein, private Wohnungsunternehmen zu enteignen und den Wohnungsbestand in eine Anstalt öffentlichen Rechts zu überführen.
        Neuinterpretation des Grundgesetzes

        Derartige Forderungen sieht Kreck durch Artikel 15 des Grundgesetzes gedeckt. Allerdings räumte die Politikerin ein, daß der Artikel noch nie so ausgelegt wurde. Kreck bat ihre Zuhörer um Geduld, um künftig im umfassenderen Maße enteignen zu können. „Deswegen habe ich ein großes Interesse daran, dass Artikel 15 nicht vom Verfassungsgericht tot gemacht wird.“

        Ein derart interpretiertes Grundgesetz garantiert nach Ansicht Krecks nicht die freie Marktwirtschaft: „Man kann sehr wohl Fan dieses Grundgesetzes sein und trotzdem den Kapitalismus doof finden“, erläuterte Kreck. „Und das ist tatsächlich die Position, die ich als Linke auch immer wieder einspeisen werde.“ (JF)

        https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2022/senatorin-kapitalismus/

        Sie können das tun, weil sie wissen, das ihnen nichts passiert.
        Sie werden es (wie immer schon) als “progressiv” verkaufen, natürlich mit
        dem Blick auf die nächste Amtszeit!

        Im Zweifel leiden andere unter ihren Entscheidungen!
        Das geht seit Jahrzehnten so!
        Bis…
        Ja, bis entlich andere Parteien und ihre Politiker in die Ämter gewählt werden!
        ::::::::::::

        Das hier war 2011
        ::::::::::::::::::::::::::::

        Lötzschs Marsch zum Kommunismus Eine Gesine geht um in Europa

        Ein Beitrag von Gesine Lötzsch über “Wege zum Kommunismus” in der linkslastigen “Jungen Welt” stößt auf heftige Kritik, selbst bei Freunden.
        Brandenburgs CDU schlägt zurück – in der rechtslastigen “Jungen Freiheit”. ….

        *ttps://www.tagesspiegel.de/politik/loetzschs-marsch-zum-kommunismus-eine-gesine-geht-um-in-europa/3689998.html

  6. Da die Rechtssprechung diese Taetergruppen ueberhaupt nicht bestraft, sondern immer mit Samthandschuhen streichelt, uneingedenk der Vergewaltigungen, Morde und all dem ungeheuerlich kriminellen Rest, ist keine Aenderung zu erwarten.
    Kirstin Heisig (der seltsamste Selbstmord, sofort von Kriminal-Polizei abgesegnet) laesst gruessen.

    1. Die wirklichen Täter sitzen in den Parlamenten und in sehr einflussreichen politischen/medialen/religiösen Positionen !

Kommentare sind geschlossen.