Jammern über den moralischen Verfall ist wertlos – Der Christ ist zum Kampf geboren!

Schon über zwei Jahrzehnten tobt er nun, der Kampf um die Deutungshoheit so zentraler und eng mit dem christlichen Selbstverständnis verbundenen Begriffen wie „Familie“ oder „Ehe“.

Für einen gelernten Christen ist die Familie, die Keimzelle der Gesellschaft,

… dort werden Kinder „gemacht“. Gemacht nicht nur, in dem sie gezeugt werden, sondern dort werden sie auch geformt, erzogen, dort lernen sie, was teilen bedeutet; Vertrauen, Solidarität und das geteiltes Leid nur halbes Leid ist. –

Für den eher wenig bis gar nicht praktizierenden Christen und die meisten Religionslosen ist Familie irgendwie alles. Die sich „bewusst gegen den Erzeuger entscheidende “Alleinerziehende” ebenso wie das überdurchschnittlich gut verdienende Ingenieurspärchen, dass „den Kinderwunsch bis auf weiteres zurückstellt“, aber eben auch zwei Männer, die einen Jungen adoptieren. Womit wir schon beim Begriff der Ehe wären. Hier tun sich in Status oder Definition bekanntlich sogar Welten auf zwischen Katholiken und Lutheranern. Diese theologischen Differenzen sollen hier allerdings nicht Thema sein.

Die Ehe steht intern und extern im Zentrum des Kampfes gegen die Kirche

Für einen Katholiken zumindest ist die Ehe das von Gott gestiftete und den Menschen geschenkte unzerstörbare Band und Bündnis zwischen einem Mann und einer Frau. Nichtchristen und andere wollen dies eben auch auf gleichgeschlechtliche Paare angewendet wissen und haben gar schon eine Ehe zu dritt im Kopf. Überspitzt formuliert: Das Endziel sind drei Lesben mit dem Vornamen Claudia, die sich mit ihrem Schäferhund vermählen dürfen, wenn ihnen da nach sein sollte..

Nun reicht es aber nicht, Sodom und Gomorrha zu rufen und den Verfall der Moral zu beklagen. Wir wissen allerdings, dass viele – besonders die so genannten oder tatsächlich konservativen Gläubigen – dadurch schon ihre Pflicht erfüllt sehen.

Notwendig wäre eine redundant in die Gesellschaft hineinsprechende und permanent medial präsente Gegenbewegung: eine Kirche die ihre Anhänger mobilisiert und so vielleicht auch manchen Nichtchristen sensibilisiert und zum Umdenken bewegt. Liest sich wie ein schöner Traum, ist vermutlich auch nur einer. Aber es nicht zumindest zu versuchen, würde eine Kapitulation vor dem “religiosfreien” Staat und dem sogenannten Zeitgeist bedeuten.

Die Kirche verkommt zu einem nützlichen Idioten für den Staat

Was wir sehen, ist allerdings eine Kirche, die sich von Tag zu Tag mehr als Multiplikator des politischen Willens der jeweils in Berlin Regierenden versteht. Erst die liberale Kirche – so will uns scheinen – verwirklicht, was Karl Marx schon vor über 150 Jahren als Vorwurf gegenüber der Religion im Allgemeinen (und doch meinte er die christliche Gesellschaft, die ihn umgab) in den Raum stellte: „Opium fürs Volk“ zu sein.

Gemeinsam mit CDU und CSU, den einzigen Partei Deutschlands mit einem Fake-Buchstaben im Namenskürzel, sediert sie die Gewissen der Christen, die bekanntlich oft in der Bibel und in der Lehre der Kirche ganz andere Forderungen finden, ganz andere Ideale vor Augen gestellt bekommen, als sie der demokratischen Union vorschweben.

Der Klerus und professionelle Laientheologen sedieren die eigene Klientel und, was noch verheerender ist: sie löschen die kleinen Flammen des Widerstands, sei es gegen Abtreibung, gegen die Vereinnahmung der Erziehung der Kinder durch den Staat oder eben die „Ehe für alle“ aus, indem sie einen schwammingen Gewissenbegriff einführen und diesen notfalls auch über die Gebote Gottes stellen.

Wo Hirten und Berufschristen versagen, sind die Gläubigen gefordert

Manche mögen das Toleranz, Willen zur Freiheit, „offenes Ohr für die Nöte und Sorgen“, „sich den Lebenswirklichkeiten stellen“ nennen: wir nennen es Verrat an unserem Herrn Jesus Christus.

Öffentliche Zeichen galt und gilt es zu setzen, sagen wir. Und wenn es jene nicht tun, die uns als Hirten gegeben sind, dann müssen wir es selbst tun. Einfach nur den Ist-Zustand beklagen, zu beten und auf Gottes einlenken zu hoffen… das hat in der Geschichte unserer Welt und vor allem dieses Landes immer wieder nur tiefer ins Chaos geführt.

Der Christ ist zum Kampf geboren!

Je schwächer der Widerstand der Christen, desto größer die Gefahr der Installierung einer Diktatur. Die „christliche Diktatur“ gibt es nicht als Regierungsform. Diktaturen mögen Gott im Munde führen hin und wieder und doch sind die Hirne der Anführer immer frei von der Gottesidee.

Dort, wo sich der Mensch an die Stelle Gottes setzt, weil er ihn negiert, weil ihm Augenhöhe nicht reicht, nur dort will er Strukturen schaffen, die sich auch über das Naturrecht erheben.

Rom, das mächtige Rom ist seinerzeit nicht zerfallen, weil seine äußeren Feinde es bedrängten, sondern weil es im Inneren in allen Bereichen der Gesellschaft dekadent und schwach wurde. Weil es alle alles sein ließ. Vielsprachig, multikulturell, multireligios. All das hält eine Gesellschaft und ein Staatengebilde über einen gewissen Zeitraum aus. Dann aber kommt der Niedergang. Rasch, aber nicht lautlos und noch weniger schmerzfrei.

WIDER DIE RÖMER, die uns ins Verderben führen wollen!

Die Ehe für alle ist Gift für den Fortbestand jeder Gesellschaft; jegliches „Minderheiten auf Augenhöhe stellen“ ist der Tod der Majoritäten. Denn Augenhöhe reicht ihnen nicht! Sie wollen Gesellschaft aus der Minorität verändern, nein umformen und die Umformung verfestigen. Und so suchen sie sich willige Helfer in den Kreisen der Majoritäten. Solche, die wiederum ihrerseits die Minoritäten als willige Helfer sehen.

Die Majorität glaubt, Toleranz sei immer und überall eine Win-Win-Situation. Das aber ist sie nur seltenst. Zumeist ist der Gewinner die Minorität; immer dort, wo es dieser gelingt, das eigene Modell der Gesellschaft überzustülpen, wo die Mehrheit von ihrem Modell Abstriche machen muss, sie aber das ihre zu 100% einbringen kann.

Und deshalb noch einmal:

WIDER DIE RÖMER, wider den Senat, wider Caesar,

wider die Feinde des Volkes!

*****

Sie lesen gern die Debattenbeiträge, Analysen, Satiren und andere Inhalte die wir Ihnen auf conservo bieten?

Dann können Sie unser Engagement hier unterstützen:

PayPal

3 Kommentare

  1. Nichts gegen die Kernaussage des Beitrages: völlig d`accord!
    Ich will mir aber erlauben, einige Dinge zu „editieren“.

    „Was wir sehen, ist allerdings eine Kirche, die sich von Tag zu Tag mehr als Multiplikator des politischen Willens der jeweils … Regierenden versteht.“
    Staat und Kirche: eine „unheilige“ Allianz, spätestens seit Konstantin „d. Große“ (306 – 337 römischer Kaiser). Der übrigens ein brutaler Schlächter und Massenmörder war, der gar seinen ältesten Sohn und seine Ehefrau umbrachte.
    Die Urchristen lehnten in der geistigen Folge von Jesus den Staat als eine „civitas diaboli“ ab, in der Urkirche bestand ein regelrechter Staatshass. Diese unheilige Allianz seit Konstantin besteht bis heute und ist kein Novum der letzten Jahrzehnte, wie Michael van Laack ganz bestimmt weiß. Seine Zitate betr. “Wider die Römer …“ dokumentieren dies.
    Die Politik der Kirche, vor allem der Päpste zielte stets auf persönliche Macht- und Pfründenausweitung ab. Lediglich im 19. Jahrhundert scheint die römische Kirche vorübergehend – im Kampf gegen die Aufklärung – eine Staatsferne anzunehmen, um aber im darauffolgenden Jahrhundert sich gar an den Faschismus ranzuwanzen. Noch unheiliger wirkte in Deutschland gar die evangelische „Kirche“*, seit es diese überhaupt gab und gibt.

    „ … wir nennen es Verrat an unserem Herrn Jesus Christus“ – wenn es um die Einstellung der gegenwärtigen Kirchenoberen, der Kirchen, zur Familie geht.
    Wenn man das Evangelium für wahr nehmen will, wird man keine affirmativen Aussagen von Jesus „über Familie“ finden, im Gegenteil. Neben Mk 3.41, 10.29, Mt. 10.34 u.a.m. sei vor allem Lk 14.26 zitiert: „Wenn einer mit mir gehen will, so muss ich für ihn wichtiger sein als seine Eltern,seine Frau, seine Kinder, seine Geschwister, ja wichtiger als das eigene Leben.“
    Ironie ein: Insofern sind die heutigen “Hirten” Jesus ganz nah. Ironie aus …

    *https://altmod.de/2017/04/das-protestantische-pfarrhaus/630/

Kommentare sind geschlossen.