#wirsindmehr: Mehr Denunzianten, Buntfaschisten und Realitätsverweigerer

Alex Cryso

Im Schwäbischen gibt es einen schönen Spruch: „Wenn alle in den Neckar springen, dann muss man nicht hinterher gesprungen sein.“ Der Sinn dahinter ist natürlich leicht zu verstehen: Rennen die Lemminge in den Abgrund, dann kann der Einzelne das Gehirn einschalten und muss nicht mit der Masse untergehen.

Und dennoch pfeifen sie wieder, die Rattenfänger von Hameln: Dieses Mal sind es vornehmlich die Linken und die Medien, die es verstehen, ganze Volksherden zu steuern, sie in ihrer Meinung und ihrem Denken zu beschneiden und somit gefügig zu machen – wobei der Begriff „Masse“ weniger denn je mit dem Begriff „Klasse“ gleichzusetzen ist.

“Wir sind mehr!” ist nur eine Phrase, kein Abbild der quatitativen Verhältnisse

Werfen wir also mal einen Blick darauf, wer oder was heutzutage überhaupt noch die Masse in unserem Land bildet – Leute, die sich dabei auch noch zu rühmen, eine „Wir sind mehr!“-Gesellschaft von vermeintlichen Klimarettern, Toleranzmenschen und anderweitigen Buntisten zu sein. Es ist nicht nur eine Gesellschaft von zwanghaften Gutmenschen, sondern auch solchen, die es verstehen, gnadenlos Kapital und Prestige aus den zahlreichen heutigen Miseren zu schlagen. Man verkauft Land und Werte dafür, dass Dorf und Nachbarn eine gute Meinung von einem haben. Politische Gesinnung schlägt Nationalität, klassisches Sicherheitsdenken und echte Zukunftsfähigkeit.

Die Gleichschaltung in punkto Niveau, Besitz und Intelligenz wird als Klassenlosigkeit missverstanden. Noch dazu wird man gerne belogen, ignoriert die Wirklichkeit und gibt sich Illusionen hin, die früher jedes nur halbwegs aufgeweckte Kind als reine Märchenstunde abgetan hätte: Deutschland in den Weg in einen schrankenfreien Vielvölkerstaat, in dem jeglicher Keimboden für den Futterneides als ewiger Todfeind der Deutschen ausgemerzt wurde. Nur noch Radfahren in der AKW- und sexfreien Zone. Die Träume des Öko-Hippies werden wahr. Besitzlos glücklich statt „Haste was, dann biste was“.

Den lieben langen Tag Abhängen und Chillen, nichts mehr arbeiten, kiffen und auch Massenimporte aus den rückständigen Krisengebieten spielen da bedenkenlos mit, so die Einbildung. Genauso wie die Länder außerhalb Deutschlands und diejenigen, die sich schon jetzt als noch geheime Nutznießer der ganzen Misere in Position bringen. Von denen wir noch gar keine Ahnung haben, aber schon jetzt bereitwillig das Nest vorbereiten.

Linke sind kaum mehr intellektuell, denn ihr Hirn ist der Bauch

Hingegen sind die neuen Rechten immer noch in der Lage, sich ihres Verstandes zu bedienen. Man ist gebildet, informiert und macht nicht jeden Blödsinn mit. Die neue Rechten beweisen Mut und Rückgrat, um sich gegen die fatalen Strömungen zu stellen, welche die gesamte westliche Welt immer weiter in den Abgrund reißen und die Menschheit in eine Falle hinein manövrieren, aus der sie aus eigner Kraft nie wieder herauskommt. Die „Wir sind mehr!“-Fraktion bildet hingegen den krassen Gegenpol, um Teddybärchen zu werfen und die totale Abschaffung zu forcieren, mit Verblödung als neuer Volkskultur.

Leider ist die Masse heute wie zu allen Zeiten das Fundament für die zahlreichen Probleme: Wo keine Käufer, da kein Markt. Wo keine Nachfrage, da kein Angebot. Nichts, um darauf Stolz zu sein, wer mittlerweile zur „Wir sind mehr!“-Fraktion gehört:

Volkshasser, Abschaffer, Ungebildete, Wohlstandsfrustrierte, Linke, Muslime, Alt-68er, Gemütskranke, passionierte Langzeitarbeitslose, Systemverweigerer, linke Ewiggestrige, Kommunisten, Mainstreamer, Asylanten, Liberale, Verblödete, Mitläufer, Charakterlose, Kollaborateure, Opportunisten, Desinteressierte, Gleichgültige, NGOs, linke Krawallos, Kriminelle, Asoziale, Bekloppte, Zivilisationsmüde, Homosexuelle, Transen, Pädophile, Inzuchtler, Feministinnen, Wendehälse, Realitätsverweigerer, Klimakleber, Verbotsfetischisten, Sozis, Hirngewaschene, Verschrobene, Degenerierte, Maulhelden etc.

“Wir sind mehr” ist eine Sekte mit vielen Führern

Man könnte die „Mehrheit“ auch als eine einzige große Brainwash-Sekte in Form einer alles nachblökenden Schafsherde verstehen, bei der das System erneut das goldene Kalb darstellt. Ganz egal, ob der Wind nun von rechts (Nationalsozialismus unter Hitler) oder links (EU-Islamismus-Öko-Diktatur) weht: Das System ist und bleibt die Übermutter, die nicht angetastet wird. Selbst wenn der Weg in den erneuten Niedergang führt.

Der Faschismus in Form des Antifaschismus ist schon längst zurück. Deshalb ist man auch jetzt wieder bereit alles mitzumachen, selbst wenn es ganz offensichtlich scheiße ist. Ein Volk wird sich erneut selbst zum Problem und müsste eigentlich vor sich selbst geschützt werden. Keine Chance für die Abschaffer, bevor mal wieder alles zu spät ist!

*****

Sie lesen gern die Debattenbeiträge, Analysen, Satiren und andere Inhalte,
die wir Ihnen auf conservo bieten?
Dann können Sie unser Engagement hier per PayPal unterstützen:
Über conservo 7859 Artikel
Conservo-Redaktion