China nach vorn, Europa zurück

Nun wirklich keine atemberaubende Meldung ist, daß die Volksrepublik China mit großen Schritten dabei ist, zu den ganz großen Industrienationen aufzuschließen. Was natürlich in China zu Lohn- und Preiserhöhungen sowie zu größerem Rationalisierungsdruck führt. Dies ergibt wiederum einen so bald nicht für möglich gehaltenen Effekt, den Hasso Plattner, SAP-Aufsichtsratschef, wie folgt beschreibt (WiWo 7.4.12):

„Viele chinesische Unternehmen überlegen, einen Teil ihrer Fertigung in die USA oder nach Europa zu verlegen; denn das ist günstiger als die Transportkosten. Die Fertigung kommt also teilweise wieder – aber unglücklicherweise nur der Zusammenbau. Ein interessantes Konzept! Wir werden nun zur Dritten Welt, für Einfach-Fertigung. Das ist der Kampf, dem sich die westliche Welt stellen muß.“

Plattner weiter: (Eine neue Vermögensteuer in Deutschland…) „würde die Besitzstände der Unternehmen verändern. Die Eigentümer der großen Konzerne würden in Richtung China, Golf-Staaten und Amerika wechseln. Das wäre eine enorme Umverteilung der Besitztümer, vielleicht sogar ähnlich wie jener nach dem Zweiten Weltkrieg“ (…) (Es macht) „erst einmal keinen großen Unterschied, ob der Eigentümer von SAP in Altenbach/Deutschland oder in Peking/China sitzt. Aber wenn die Chinesen erst einmal 30 Prozent an SAP halten – das wäre mehr als die SAP-Gründer -, zieht Euch warm an! Denn chinesische Manager sind knallhart – und sie haben keine emotionalen Überbleibsel aus jenen Tagen, in denen wir das Unternehmen gegründet haben. Die sind da unbarmherzig.“

Um die gewachsene Stärke der Chinesen zu zeigen, habe ich hier einige interessante Zahlen zusammengestellt, die kaum publiziert werden:

China stellt zwar 19 Prozent der Weltbevölkerung, verbraucht aber:

 

…53 % des weltweit hergestellten Zements

…48 % des weltweiten Eisenerzes

…47 % der weltweiten Kohle

…und die Mehrheit fast aller Handelsartikel

 

…Im Jahre 2010 produzierte China elfmal mehr Stahl als die USA

…2010 produzierte und verkaufte China 18 Millionen Kraftfahrzeuge

…2010 verfügte China über eine größere Schweineproduktion als die nächstfolgenden

43 Schweinefleisch-produzierenden Länder zusammen

…Heute verfügt China über die schnellsten Züge und über das breiteste Hochgeschwindigkeits-

Schienennetz der Welt

…Heute ist China der Welt größter Produzent von Wind- und Solar-Energie – mit der Folge, daß

europäische Solaranlagen-Anbieter der Reihe nach in Konkurs gehen. China produziert zwar 80 %

der weltweiten Solarpanels, verlegt aber selbst nur 5% in China; der Rest geht in den Export

…Heute kontrolliert China mehr als 90 % des weltweiten Bestandes seltener Erden

…Heute verfügt China über den schnellsten Supercomputer des gesamten Globus

…Aber: China ist heute der weltweit größte Kohlendioxid-Emittent, und der Ausstoß wird nach

Berechnungen von Experten bis zum Jahre 2020 um 70 % steigen

…In den letzten 15 Jahren hat sich China vom 14. auf den 2. (!) Platz der weltweit publizierten

wissenschaftlichen Forschungsartikeln vorgearbeitet

…Im Jahr 2011 verfügte China mit 3,04 Trillionen (!) US-Dollar über die größten Währungsreserven

der Welt

Was Mao-tse Tung nicht schaffte: Das neue China schafft den „Großen Sprung nach vorne“, und wir sitzen im europäischen Hinterhof und spielen weiter mit Murmeln.

Über conservo 7734 Artikel
Conservo-Redaktion