„Das ist sehr gut, daß es gelbe, schwarze und braune Franzosen gibt. Sie zeigen,  daß Frankreich offen ist für alle Rassen und daß es eine universelle Berufung hat. Aber unter der Bedingung, daß sie eine Minderheit bleiben. Sonst wäre Frankreich nicht mehr Frankreich. Wir sind noch vor allem ein europäisches Volk (…), von griechischer und römischer Kultur und christlicher Religion. Daß man sich da nichts vormacht!

Die Muslime, haben Sie sie sich angesehen? Haben Sie sie angesehen mit ihren Turbanen und mit ihren Dschellabas? Sie haben sicher gesehen, daß das keine Franzosen sind. Diejenigen, die die Integration predigen, haben ein Kolibrigehirn, auch wenn es sehr gelehrte Leute sind.

Versuchen Sie, Öl und Essig zu vereinigen! Schütteln Sie die Flasche! Nach einem Moment werden sie sich wieder trennen. Die Araber sind die Araber, und die Franzosen sind die Franzosen.

Sie glauben, daß der französische Volkskörper 10 Millionen Muslime aufnehmen kann, die morgen 20 Millionen sein werden und übermorgen 40 Millionen? Wenn wir die Integration machen würden, wenn alle Araber und Berber Algeriens als Franzosen angesehen würden, wie würden Sie verhindern, daß sie kommen und sich im Mutterland niederlassen, wo doch der Lebensstandard hier so viel höher ist?

Mein Heimat-Dorf hieße nicht mehr Colombey-les-Deux-Eglises (Colombey mit den 2 Kirchen), sondern Colombey-les-Deux-Mosquées (mit 2 Moscheen)…“

Diese Meinung vertrat Charles de Gaulle, der frühere konservative Präsident Frankreichs, am 5. März 1959 in einem Gespräch, das Alain Peyrefitte in seinen Memoiren „C´ était de Gaulle“ aufgezeichnet hat (Seite 52).

Hätte auch nur einer unserer Politiker die Chance, dies auch heute noch zu sagen? Ich glaube, nein; denn mit einiger Sicherheit wäre er dann ein Fall für den § 130 StGB. Tempora mutantur, nosque mutamur in illis (die Zeiten ändern sich, und wir ändern uns in ihnen / Ovid).

Von conservo

Conservo-Redaktion