Das Ende der Türsteher

(www.conservo.wordpress.com)

Und wenn man glaubt, da geht nichts mehr in Richtung Irrsinn, kommt irgendein Politiker daher und haut noch mal kräftig drauf:

Sven Marquardt, Leipziger Buchmesse 2015, Autor: Lesekreis https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Lesekreis
Sven Marquardt, Leipziger Buchmesse 2015, Autor: Lesekreis https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Lesekreis

„Geschlossene Gesellschaft“, „zu voll“, „nur für Stammgäste“ – Türsteher von Diskotheken sind um Ausreden oft nicht verlegen, wenn sie ihr berüchtigtes „Du kommst hier nicht rein“ Menschen anderer Nationen oder Religionen entgegenwerfen. Immer wieder fallen Diskotheken-Besitzer auf, die aus Rassismus junge Leute in Feierlaune diskriminieren. Erst im vergangenen Jahr verurteilte das hannoversche Amtsgericht einen Disco-Betreiber dazu, einem türkischstämmigen Deutschen 1.000 Euro Schadenersatz zu zahlen, weil dieser nur wegen seiner ausländischen Herkunft keinen Einlass bekam. Die niedersächsische Landesregierung will Alltagsrassismus nun mit einer Änderung des Gaststättengesetzes bekämpfen. Der Staat soll damit eine Handhabe bekommen, Diskriminierungen aus Gründen der ethnischen Herkunft oder Religion in Gaststätten, insbesondere Diskotheken, zu sanktionieren, heißt es in einer Mitteilung der Staatskanzlei. Bisher konnten Betroffene lediglich zivilrechtlich gegen die Diskriminierung vorgehen. Mit der Gesetzesänderung soll der Rassismus an der Disco-Tür eine Ordnungswidrigkeit werden, die mit bis zu 10.000 Euro bestraft werden kann…

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Kampf-gegen-Rassismus-an-der-Disco-Tuer,rassismus124.html

Mal abgesehen davon, dass es sich in den meisten Fällen um Privatbetreiber handelt, die selbstverständlich das Recht haben, die Gäste auszuwählen, wäre diese Aktion der Start in den Tod der Türsteher und der Clubkultur. Denn dann können die senilen Alten daherkommen und Einlass mit dem Hinweis auf „Altersdiskriminierung“ fordern, die Machos in Lesbendiscos stürzen (und umgekehrt wegen Geschlechter-Diskriminierung, die Deutschen sich durch Türkendiscos kämpfen, die Weicheier in einen Rockerschuppen tänzeln, und, und, und.

Wir wissen alle, wenn es in einem Club einen Männerüberschuss gibt und wenn dieser Überschuss dann aus überwiegend Türken und Arabern besteht, gehen die Lichter aus, weil die Frauen wegbleiben, macht der Clubbesitzer pleite!

(gelesen auf „journalistenwatch.com/cms/das-ende-der-tuersteher/“)

www.conservo.wordpress.com

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.