(www.conservo.wordpress.com)

Von Klaus Hildebrandt

„Aus ideologischen Fesseln befreien“

Maybrit Illner
Maybrit Illner

Seit den Kölner Vorfällen in der Silvesternacht und mit Blick auf die rapide steigende Popularität der AfD hat sich im Bewusstsein der Medien und Politik tatsächlich innerhalb kurzer Zeit schon einiges bewegt, aber es ist nur der Anfang einer längst überfälligen Korrektur. Wenn die Medien einmal erkennen, wie gut und vorteilhaft es auch für sie selbst ist, sich aus den ideologischen Fesseln der ständig wechselnden Parteien zu befreien und endlich wieder wahrheitsgetreu berichten können, läuft vieles besser in unserem Lande. Dabei bräuchten die staatlichen Medien eigentlich nur ein gesünderes Selbstbewusstsein an den Tag zu legen; denn die Politik braucht die Medien mehr als andersrum.

Lügen, verdrehen, verharmlosen und wichtige Fakten zu unterschlagen oder aus dem Zusammenhang zu reißen, hat seinen Preis. Sollte den Medien der Befreiungsschlag nicht aus eigener Kraft gelingen, so muss sich das Volk der Sache annehmen. Dass Demokratie als solche längst noch kein Garant für Wahrheit, Recht und Ordnung ist, erleben wir heute mit Blick auf die Folgen der von Frau Merkel ohne die Beteiligung des Parlaments freihändig ausgerufenen “Willkommenskultur” knüppeldick. Und sie bietet schon gar keine Berufungsgrundlage für die Verbreitung linker oder rechter Ideologien, wie es bisher doch üblich war. Unser Volk ist wie gelähmt. Frau Merkel hat sich gleich in mehreren Bereichen überfordert und muss zur Vernunft gebracht werden. Auch der jetzt gefundene “Kompromiss” um Asyl II nach dem hitzigen Schlagabtausch zwischen CDU und SPD im NRW-Landtag (wo die meisten CDU-Abgeordneten den Plenarsaal verließen) macht deutlich, dass das Problem alles andere als gelöst ist. Das hätte man sicher auch schon im November vergangenen Jahres haben können. Und ohnehin zählt nur das Ergebnis, auf das wir, das Volk, gespannt sein dürften. Ich danke der CSU in Person von Horst Seehofer für ihren klaren Standpunkt. Ohne sie wäre bis heute nichts unternommen worden.

Schon die exorbitant steigenden Kosten für die landesweiten Polizeieinsätze, nicht nur in Dresden, Köln, Stuttgart und Berlin, sollten doch jedem klar machen, dass in Deutschland schon lange der Wurm drin ist. Warum hört man denn nicht mehr auf das Volk? Unser Land braucht keine gewieften Taktiker, sondern seriöse Politiker und in diesem Zusammenhang einen ungefärbten Journalismus.

Bin ich zu naiv? Dann schau’n wir doch mal, wie’s in den nächsten Wochen und Monaten weitergeht. Unser Land hat ein echtes Problem mit sich selbst, weil man die Wahrheit zu lange unterdrückte. Das ist für viele nichts Neues, aber man kann es gar nicht oft genug sagen. Hier der Wortlaut der Programmbeschwerde

(Gesendet: Freitag, 29. Januar 2016 um 19:08 Uhr, Von: <jacobi1646@gmail.com>

An: “ZDF und 3Sat” <info@zdf.de>

Betreff: Programmbeschwerde zu Maybritt Illner – “Antanzen zur Integration”

Sehr geehrte Frau Illner, sehr geehrter Herr Bellut,

Ihre Sendung (28.01.2016, 22.15 Uhr) “Antanzen zur Integration” mit Maybritt Illner hat in mir ein tiefes Unbehagen ausgelöst. Ingesamt stelle ich fest, dass die einst so ausgewogenen und unparteiischen Sendungen von der bisher sehr geschätzten Journalistin und Moderatorin Maybritt Illner mehr und mehr zu einer Verteidigungs- und Propagandasendung für die “offizielle Regierungsmeinung” und das “Altparteien-Konglomerat” geworden ist.

Warum haben Sie so viel Angst vor der AfD, dass Sie mit allen lauteren und unlauteren Mitteln bekämpft werden muss? Auch hier wieder ein ausgesprochenes Ungleichgewicht der Diskussionsteilnehmer, nämlich 5:1, wobei auch Frau Illner sich unter den Fünfen befand, die sich vehement auf den Vertreter der AfD stürzten, als es um die Wahrheit ging, nämlich zu thematisieren, dass christliche Flüchtlinge die absolut leidtragende Personengruppe in den Flüchtlingsheimen ist, dank der langsam aber sicher mehr und mehr ans Licht der Öffentlichkeit kommenden Berichte über Verfolgung und Diskriminierung gerade dieser Personengruppe.

Unter den 10 weltweit am schlimmsten betroffenen Ländern, in denen Christen um Ihres Glaubens willen verfolgt, diskriminiert und getötet werden, sind 9 (!) Länder aus dem islamischen Kulturkreis. Weiterhin daran festzuhalten, dass der Islam eine friedliche Religion sei, negiert die vielen schwerwiegen Koranverse, die heute noch und immer wieder von den Islamgelehrten als legitimer Aufruf zur Bekämpfung der sog. “Ungläubigen” (Christen und Juden) herangezogen werden. Natürlich sind die meisten Moslems friedlich, von denen ich einige sehr schätzen gelernt habe, und viele Schiiten leiden ja selber unter den Attacken der sunnitischen Glaubensrichtung, die man hauptsächlich durch den IS vertreten sieht.

Ich darf mir dazu ein ausgewogenes Urteil erlauben, da ich schon jahrelang mit meiner Frau zusammen Flüchtlinge betreue, aktuell 3 Christen (1 Iran, 2 Eritrea). Auch mein christlicher Freund erzählte mir, dass sein von ihm betreuter christlicher Asylbewerber, der in einem Flüchtlingsheim in Berlin wohnt, eines Tages an der Tür der Gemeinschaftstoilette ein Schild vorfand “Für Christen verboten!”. Alle Beschwerden bei den Verantwortlichen halfen nichts. Er musste weiterhin zur den weit entfernten Toiletten in anderen Stockwerken gehen. Und das mitten im “freien Deutschland”!

Haben Sie etwa nichts von den Vorkommnissen in den Flüchtlingsunterkünften im Hochtaunuskreis gehört? Dann lesen Sie bitte HIER den aktuellen Bericht aus “Die Welt”. Auf welchem “Planeten der Ahnungslosen” leben Sie und Frau Roth eigentlich? Oder wissen Sie nicht, dass alle 5 Minuten weltweit ein Christ stirbt, nur weil er Christ ist. Jährlich sind es hunderttausend und mehr! Dieser Frage müssten Sie umgehend nachgehen.

Frau Illner, Sie hätten unbedingt eingreifen müssen, als Frau Roth in fast unflätiger Weise Herrn Meuthen den Vorwurf machte, dass er sich “einseitig” auf die Seite der Christen schlage und die christliche Religion bevorzuge. Die Folge war, dass plötzlich alle Anwesenden einen “gemeinsamen Feind” ausmachten und wie ein Wolfsrudel auf den AfD-Vertreter einstürzten. Das war “Ihr Verdienst” und Sie werden dafür voraussichtlich von Ihren Auftraggebern viel Lob bekommen, nämlich mit dazu beigetragen zu haben, dass die AfD wieder mal in ein schlechtes Licht gerückt werden konnte.

Allerdings lassen sich die Fernsehzuschauer nicht mehr so leicht täuschen. Das Spiel ist schon längst durchschaut. Nach dieser Sendung steht mein Entschluss mehr als je zuvor fest: Mein GEZ-Beitrag bleibt ab Januar 2015 so lange eingefroren, bis sich hier eine merkliche Besserung einstellt. Ich bin nicht mehr bereit, einen aufgeblähten öffentlich-rechtlichen Medienapparat, mit meinem Beitrag zu unterstützen, der nachweislich einseitig-tendenziös ausgerichtet ist und möglicherweise tatsächlich von “gekauften Journalisten” künstlich am Leben erhalten wird.

Ich werde auch weiterhin Ihre Aktivitäten kritisch beobachten. Das bin ich sowohl meinem Gewissen als auch meiner Verantwortung als Bürger schuldig, allerdings ohne mich dazu in irgendeiner Weise zu einem Zwangsbeitrag verpflichtet zu sehen.

Zum Schluss eine ebenso herzliche wie dringende Bitte: Bemühen Sie sich bitte in Zukunft im Sinne von “Wahrhaftigkeit” und “redlichem Journalismus” Ihre Sendungen ausgewogen zu gestalten. Sie sind es Ihrem guten Ruf und der Wahrheit schuldig.

Ich erlaube mir, diese Programmbeschwerde auch einem Kreis interessierter BCC-Mitleser zur Kenntnis zu bringen. Auf Ihre Antwort darf ich gespannt sein, die natürlich auch den BCC-Mitlesern zugeleitet wird.

Mit besten Grüßen, Herbert Jacobi“

www.conservo.wordpress.com

Liebe Leser, Sie können diese Beschwerde gerne in Ihrem Namen übernehmen oder selbst einen Text verfassen. Hauptsache, der Protest kommt beim ZDF an. Vielen Dank!

Peter Helmes

31.01.2016

Von conservo

Conservo-Redaktion