Corona – sind „Flüchtlinge“ gefährlicher als die Pandemie?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

– Bundeswehr wird in Baden-Württemberg für die Migranten gebraucht

– Wer wehrt ab, wenn jetzt in Moscheen „Predigten“ stattfinden?

Am 1. April veröffentlichte die Badische Zeitung einen Corona-Artikel mit dem Titel „Kretschmann: Am Beginn der Krise“. Ich dachte zuerst an einen Aprilscherz, denn Ende März hatte Deutschland schon hunderte Corona-Tote zu beklagen, darunter auch Baden-Württemberger. Aber nein. Das Land habe in China „brutal“ 30 Mio. „Atemschutzmasken“ für das Land mit 11 Mio. Einwohnern bestellt. Dieser Mann ist somit einer der Ober-Hamsterer der Republik. Solcher Atemschutz ist nur für den medizinischen Einsatz bestimmt, sowie für die Polizei und die Justiz. Seine einfachen Landeskinder nähen ihren Mundschutz inzwischen selbst.

Aber noch aufschlussreicher ist das Kleingedruckte. Der Landkreis Emmendingen im Verbreitungsgebiet dieser Regionalzeitung grenzt direkt an das hochbelastete Elsass an und gehörte anfangs zu den Hotspot-Kreisen in Deutschland. Er wurde inzwischen von den Vielvölkerkreisen Hohenlohe und Tübingen überholt. Das statistische Zurückfallen kann aber auch daran liegen, weil unser Landkreis Emmendingen keine Daten herausgeben will.In der Not wollte die Landkreisverwaltung in Emmendingen die Bundeswehr um Hilfe ersuchen. Denn die Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer hatte Landesinnenminister Strobl Unterstützung zugesagt. Diese Bitte wurde dennoch abgelehnt. Die Verteidigungsministerin verteidigte das gemäß Strobl mit den Worten, „Unmittelbar brauchen wir die Bundeswehr im Bereich der Flüchtlingsaufnahme“! Da fragt sich der Beobachter, sind „Flüchtlinge“ gefährlicher als Corona?

Andere Landkreise des grünen „Musterländles“ Baden-Württembergs klagen, dass die Beatmungsgeräte nicht ausreichten, weshalb man die Bundeswehr um Hilfe gebeten habe. Doch die Wehr trägt ihren Namen zu Recht, sie wehrte ab. Der Landrat des Zollernalbkreises Pauli: „Die vollmundig angekündigten Hilfeleistungen der Bundeswehr sind geplatzt wie eine Seifenblase“. Es entstand der Eindruck, dass die Bundeswehr erst helfe, „wenn bei uns die ersten Menschen tatsächlich erstickt sind“. Ich denke, eher nicht, denn dafür sind dann die Bestatter zuständig.

Könnte durchaus sein, dass die Bundeswehr in Deutschland gestärkt werden muss, indem man jene zurückholt, welche derzeit noch die „Freiheit am Hindukusch verteidigen“. Denn wenn die Muslime auch in Deutschland ihre Ankündigungen wahrmachen, das Versammlungsverbot in Moscheen zu umgehen, indem sie ihre „Freitagsgebete“ als „Predigten“ deklarieren, dann reichen die Polizeikräfte kaum noch aus, um der Lage Herr zu werden. Es gibt Islamverbände, die auf ihrer Homepage das Verbot mit Datum vom 2. April für beendet erklärten.

Wie gut hat es doch die herrschende Politklasse mit ihren christlichen Kirchen. Deren oberste Repräsentanten in Deutschland, Marx und Bedford-Strohm, verurteilen Bestrebungen von Gläubigen, wieder Gottesdienste begehen zu wollen. Entsprechenden Klagen erteilten sie eine Absage, obwohl eine solche Klage nur der Feststellung von Recht dient, keine Anklage ist. Ob diese Obrigkeitshörigkeit damit zu erklären ist, dass die Bischöfe von den Ländern bezahlt werden?

www.conservo.wordpress.com     9.4.2020

18 Kommentare

  1. Gemach gemach – die hier und anderweitig geschilderten ‚Tumulte‘ – Suhl u. Halberstadt u.a. – sind erst der Anfang.

    So recht ‚lustig‘ wird’s dann wenn die bereichernden Goldstücke erst so richtig ‚geschnallt‘ haben, daß ihnen hier nicht mehr so üppig die gebratenen Tauben ins Maul fliegen – ’sichere Häfen‘ hin oder her ….

    Dann werden wir so richtig einen Geschmack davon bekommen, WAS für ……. , ahem, eine ‚Bereicherung‘ ‚WIR‘ uns da ins Land geholt haben , oops, meine natürlich, ‚geholt haben worden sind‘.

  2. Die Politiker und Journalisten und ihre „christlichen“ Speichellecker haben sich mit ihrer die eigene Gemeinschaft schädigenden Arschlochmoral total verrannt und sind in der Wirklichkeit aufgeschlagen. Hurra!

    1. Hier sagte schon vor fast 5 Jahren übrigens ein katholischer Theologe, nämlich MMag. Wolfram Schrems, Linz und Wien, katholischer Theologe und Philosoph, kirchlich gesendeter Katechist, Gründungsmitglied der in Wien wirkenden „Plattform Solidarität mit verfolgten Christen“, inhaltlich dasselbe wie ich selbst:

      Die Kirche und der „Flüchtlings“-Irrsinn
      4. September 2015 99

      https://katholisches.info/2015/09/04/die-kirche-und-der-fluechtlings-irrsinn/

  3. Als ehemaliger Reservist in einem Kreisverbindungskommando (KVK ) kann ich nur anmerken, dass die Bundeswehr nur dann zur Hilfeleistung herangezogen werden kann, wenn die zuständigen zivilen Kräfte diese Aufgaben nicht mehr selbst erledigen können . z. B. Hochwasser (Oderflut) oder Waldbrände. Sie ist nicht dazu da, um Beatmungsgeräte bereit zu stellen. Deshalb war die Ablehnung korrekt.
    Auch in der Bewachung von Flüchlingsheimen darf und kann sie nicht eingesetzt werden.

      1. Nee, Grenztruppen hatte nur die DDR 1.0, in der BRDDR gibt’s sowas nicht:-)

  4. Soviel wie ich weiß, darf die Bundeswehr solche Einsätze gar nicht machen und Flüchlingsheime bewachen, dafür ist die Polizei da.
    Da holt man haufenweise Asylnomaden rein und muss sie auch noch illegal bewachen.
    Nicht zu fassen. Einfach null Taschengeld und die halten still.

        1. Diese Scheinheiligen wollen Leben retten? Sie zerstören Leben hier in Deutschland, schon jede Menge Ermordete, Gemesserte, durch Terror Gestorbene, wegen Mangel an Geld durch Krebs Gestorbene, usw. Dekadente, schmarotzerhafte, wohlstandsverseuchte Speckmadengutmenschen sind das hinterhältig Boshafteste, was ich mir vorstellen kann. In meinen Augen sind sie schlimmer als Mörder und Räuber, weil sie scheinheilig und hinterhältig mit anscheinend guter Moral arbeiten, die aber eine völlige Arschlochmoral ist.
          Es wäre nur dann eine gute Moral, wenn sie die „Flüchtlinge“ komplett selbst versorgen würden mit Nahrung, Kleidung, Dach über den Kopf und gesundheitlich. Aber auch dann würde ich für jeden „Flüchtling“ ein Eintrittsgeld von 20000€ von diesen Speckmadengutmenschen verlangen, weil ihre „Flüchtlinge“ auch die von uns bezahlte und gebaute Infrastruktur benutzen.

      1. Ich würde sagen, all die Dinge die unsere Globalisten zum Machterhalt verwenden, Migration als Waffe gegen eine Bevölkerung die sich noch wehren könnte, Corona als biologische Waffe. um die Erdbevölkerung auf vorhandene Kapazitäten zu reduzieren, all diese Kartenhauskonzepte drohen ein zu stürzen. Ach die Alan Kurdi, vielleicht im Privateigentum von EKD Bischof Bedford Strohm oder auch nicht, schleppt weiter afrikanische Glücksritter in das Land, Hunger haben sie nicht, wenn sie das für sie gewünschte Essen vom Catering Service weg werfen und uns erpressen, randalieren wenn sie ohne zu bezahlen das Internet nicht nutzen können, wo ein Einheimischer wenn er seine Rechnungen nicht bezahlt oder die Regeln bricht teuer zur Kasse gebeten wird, immerhin gibt es Großverdiener an der Asylindustrie die reichlich aus der Staatskasse Geld abfassen, was dringend zur Bewältigung der Corona Krise für die Bürger gebraucht würde. Wie war das noch einmal mit EKD Karriere Püppchen KGE Grüne, die vielleicht zu dumm ist von Peter Kohl ab zuschreiben oder sehr raffiniert formuliert “ Ich will viel wissen, aber nicht gewusst werden“, ich glaube die IM die Leute verpfiffen haben, wollen auch nicht gewusst werden. Auch ihre dämlichen Sätze „Wir bekommen Menschen geschenkt“ oder „Flüchtlinge sind wertvoller als Gold“, obwohl das Leid in der Bevölkerung durch nicht integrierbare „Flüchtlinge“ wächst, wahrscheinlich auch eine Großverdienerin der Asylindustrie aus der Staatskasse. Wenn man die Migrationskosten von Migranten die sich nicht integrieren und uns terrorisieren zurück fahren würde, dann hätte man reichlich mehr Geld zur Bewältigung der Corona Krise. Kommt jetzt schleichend die NWO oder zerbricht das Kartenhaus. Immerhin, man hat einen Krankheitserreger auf uns losgelassen und der ist hartnäckig, erste Fälle in einem asiatischen Land, wo der Krankheitserreger als Wiederholungstäter fungiert schon und macht die gesundheitliche Planwirtschaft zu nichte.

  5. Militär gegen „Flüchtlinge“ (sprich Wirtschaftsmigranten) einsetzen?
    Kein schlechter Gedanke, aber dann bitte richtig, zur Abwehr u. Ausschaffung!

    1. Darf bei ‚Tumulten‘ – vulgo: Asylanten-Krawalle und Randale in Zeiten von Corona“ (sh. JouWatch)

      auch scharf geschossen werden??? –

      Man wird ja wohl noch fragen dürfen!!!

Kommentare sind geschlossen.