Was in Deutschland nicht gesagt werden darf…

(www.conservo.wordpress.com)

Von Helmut Roewer *)

…ist dieses hier:

„Guten Tag, liebe Hörer, gesprochen wird über diese beiden staatsrechtlichen Themen: Das Gesetz von Verkehrsminister Scheuer mit den strengeren Strafen ist erst einmal ungültig, weil es einige Schönheitsfehler hat. Das bedeutet aber nicht, dass die verhängten Fahrverbote ungültig sind, die haben nur eine andere Rechtsgrundlage, jetzt nicht wegen dieses Gesetzes, sondern wegen Klima.

Dann: Horst Seehofer macht jetzt doch nicht die Studie über Rassismus bei der Polizei, und die Wetten gehen jetzt darum, wie lange nicht.

Und ich wette darauf: Eine ganze Woche. So viel Vertrauen habe ich.Es ist wirklich ganz, ganz wichtig, dass Menschen nicht nach ihrem Äußeren beurteilt werden oder verdächtigt werden. Auf diese Weise kommen ja die tollen SPD-Frauen an ihre Posten.

Wir hören uns wieder gleiche Seiten gleiche Zeiten, herzlich auf Wiederhören.“

Gesagt hatte es heute Morgen (7.7.2020) der Satiriker und Youtuber Bernd Zeller in seinem Blog Senior Influencer. Er wurde sofort zensiert, das Video wurde gelöscht. Stimmt nicht? Doch stimmt: https://www.youtube.com/watch?v=B0J70i7pOV4&list=UURbmJeY9wsQFJW5T8H9cyag

video[Zur Sicherheit habe ich ein Bildschirmfoto meines Arbeitsrechners einschließlich der Adresszeile in meinem Archiv abgelegt. Abruf: 7.7.2020].

©Helmut Roewer, Juli 2020
******
*) Dr. Helmut Roewer wurde nach dem Abitur Panzeroffizier, zuletzt Oberleutnant. Sodann Studium der Rechtswissenschaften, Volkswirtschaft und Geschichte. Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen Rechtsanwalt und Promotion zum Dr. iur. über ein rechtsgeschichtliches Thema. Später Beamter im Sicherheitsbereich des Bundesinnenministeriums in Bonn und Berlin, zuletzt Ministerialrat. Frühjahr 1994 bis Herbst 2000 Präsident einer Verfassungsschutzbehörde. Nach der Versetzung in den einstweiligen Ruhestand freiberuflicher Schriftsteller und Autor bei conservo. Er lebt und arbeitet in Weimar und Italien.
www.conservo.wordpress.com       7.7.2020

10 Kommentare

  1. Auf Youtube wurden gerade Tausende hochwertiger Videos im Handstreich gelöscht. Es geht um Manipulation der kommenden Wahl https://vk.com/wall-113930409_22356, und der fanatische Kampf gegen das Eigene, der in buntbolschewistischem Bildersturm gipfelte und deutschen Konzernen noch nicht genügt, legt das nahe.

  2. Ich denke mal laut. Jedes Android-Smartphone verfügt über eine Spracheingabe. Das Umsetzen von gesprochenen Wörtern in Text mittels Computer funktioniert inzwischen erstaunlich gut. Das Video hat eine Tonspur. Dort spricht jemand den oben stehenden Text. Man konvertiert die Tonspur mittels SpeechToText in Text und kann diesen Text nach Schlüsselwörtern – etwa Namen von Politikern – oder auch Phrasen durchsuchen lassen. Sobald man fündig wird, wird das Video entweder automatisch gesperrt oder einem menschlichen Prüfer vorgelegt, der es sich ansieht und entscheidet. Mal angenommen, der Prozess läuft in etwa so ab, dann würde ich mal den Versuch unternehmen und im Hintergrund Musik laufen lassen um die automatische Umsetzung der Tonspur in Text zu stören. Womöglich verbrennen dann die neuen Nazis “das Buch” nicht so schnell.

  3. youtube, youtube … die youtube – Gläubigkeit …….. Warum gibt es so etwas nicht wenigstens auch auf ‘bitchute’ oder sonst. Alternativen?

  4. Man kann diese ganze Politik nur noch mit Satire ertragen, sonst wird man krank.

  5. 39 Facebook-Posts, für die Leute gesperrt, zensiert und gelöscht wurden

    Soziale Netzwerke bekommen immer striktere Auflagen, um „Hatespeech“ zu verfolgen. Aber wer definiert, was „Hatespeech“ eigentlich ist? Facebook unterhält zu diesem Zweck mehrere „Lösch-Zentralen“, wo Posts geprüft und ggf. geahndet werden. Doch nach welchen Kriterien?

    Immer wieder werden Beiträge gelöscht und deren Urheber sanktioniert, ohne dass ein Regelverstoß vorliegt. Meinungsfreiheit heißt aber bekanntlich nicht, dass Meinungen nur dann zulässig sind, wenn man sie teilt.

    Betroffene sind von Zensur und Sperre oft völlig überrascht. Immerhin ist der Vorwurf nicht ohne, dass man „Hass“ verbreiten würde. Viele wenden sich in solchen Fällen an einen Anwalt. Einer von ihnen hat sich auf Zensur im Netz spezialisiert.

    Medienanwalt Joachim Steinhöfel vertritt seit Jahren Opfer willkürlicher Zensur in sozialen Medien. Auf einer Wall of Shame sammelt der Experte die krassesten Fälle, in denen Leute auf Facebook gesperrt wurden….

    mehr hier:

    https://flinkfeed.com/39-facebook-posts-fuer-die-leute-gesperrt-zensiert-und-geloescht-wurden

    …!!

    1. Hochinteressant, was diese Kommunikationsfacharbeiter als “Hass” ansehen und was nicht. Entgeht mir gottseidank immer, da ich prinzipiell nichts auf Fratzenbuch unternehme. Trotzdem, danke für die Aufklärung.

  6. …Herr/Frau xyz, begleiten sie uns zur Dienststelle zwecks Klärung eines Sachverhaltes, bezüglich Ihrer Internetaktivitäten…

    sprach der in zivil gekleidete Mensch im Beisein der uniformierten Genossen zum “weißen alten Eingeborenen”

Kommentare sind geschlossen.