DARSTELLUNG GOTTES IN DER MUSIK

(www.conservo.wordpress.com)

Eine Nachbetrachtung zum Artikel über Beethoven (siehe https://www.conservo.blog/2020/12/21/beethoven-jahr-2020-mal-was-anderes-als-corona/ )

Beethoven wagte sich an so gewaltige Themen heran wie die „Darstellung Gottes in der Musik“, die Beschreibung des Vaters aller „als Brüder auf dieser Erde lebenden“ Menschen – gerade auch in Zeiten, in denen das kriegerische Geschehen um Kain und Abel in mannigfachen Kriegen und Anfeindungen der in Gott gründenden „Geschwister“ Überhand zu nehmen scheint.

Gott in der Musik darstellen zu wollen, wird immer nur in einer Ahnung seiner Größe verharren, im Hinweis auf seine Existenz. Nie wird ein Künstler Gott „erfassen“ können, weil er nie in eine „menschliche Hand“ hinein paßt.

Viele Musiker stellten Gott in gewaltigen Orchester-Tutti dar, um uns die Ehrfurcht vor Gott mit lautesten Tönen näher zu bringen als immer wieder neu zu erlernende Gottesfurcht im richtig verstandenen Sinn.

Beispielhaft sei hier das Te Deum Verdis aus seinen Quattro pezzi sacri erwähnt: www.youtube.com/watch?v=LaERpbpSxxE

Hier folgt dem einleitenden Gregorianischen Chor, der „pianissimo“ singt, als Kontrapunkt und Paukenschlag das „Fortissimo“ des Orchesters und des Chores (ab 1:30 min), das uns förmlich erzittern läßt angesichts der hier zu ahnenden gewaltigen und unendlichen Größe Gottes. Dieser Kontrast in der Dynamik ist einzigartig in der Klassischen Musik!

Ganz anders bei Beethoven:

Er läßt uns „Gott erahnen“ in der absoluten STILLE.

Im weltweit wohl bekanntesten klassischen Musikstück, im letzten Satz seiner Neunten Sinfonie, erleben wir in der Beschreibung des vor Gott stehenden CHERUB am Ende den erahnten Schöpfergott IN DER STILLE.

Beispielhaft sei  hier die Karajan-Fassung (Wien- 24.-29.06.1955) angeführt: www.youtube.com/watch?v=fRZaX6-dsn8 (Die beschriebene Stelle findet sich ab Minute 50:28 bis 51.01.)

Der Chor singt in einer Steigerung – gewissermaßen die Jakobsleiter in den Himmel emporsteigend:

„Und der Cherub steht vor Gott – vor Gott – vor Gott –  vor GOTT!“- besonders betont durch den Tonartwechsel am Schluss von A-Dur auf F-Dur- (von „Kreuztonart“ auf „B-Tonart“)  mit einer anschließenden PAUSE   – ca. sechs Sekunden inne haltend in absoluter Stille!  Ab 50:55 bis 51:01.

Diese ungewöhnlich lange Phase absoluter Stille bringt uns die Unaussprechlichkeit des Namens Gottes näher und erzeugt in uns höchste Ehrfurcht.

Gleichzeitig zentrieren wir unsere Gedanken in diesem Moment absoluter Stille auf das Wesentliche! – Ein Moment, in dem das „Alles“ und das „Nichts“ in einem Punkt zusammen fallen.

Die Stille ist wohl das künstlerisch am besten geeignete Mittel, in Ehrfurcht vor Gott zu treten.

Beethoven belässt es aber nicht bei diesem Moment der Stille, als er den vor Gott stehenden Cherub (womit auch wir scheinbar gemeint sind) beschreibt.

Er wiederholt die stille Pause noch einmal beim Schiller’schen Textausschnitt: „Brüder – überm Sternenzelt- muss ein lieber Vater wohnen!“

(Ab Minute 50:28 – „Brüder – überm Sternenzelt- muss ein Lieber Vater wohnen“) –

Und Beethoven konkretisiert dies (ab 57:55 bis 58:54) in einer mystisch anmutenden AHNUNG Gottes, des Schöpfers, der nun in Überhöhung als liebender Vater von uns, die wir Brüder in Gott sind, dargestellt wird.

Die Liebe Gottes zu uns Menschen als unser VATER überhöht nun die „Furcht“ vor dem „gewaltigen Schöpfergott“. So werden Schillers Verse von Beethoven musikalisch überhöht!

An dieser Stelle sei mir ein kurzer „Einschub“ zum Atheisten Karl Marx erlaubt (der so atheistisch war, daß er seine Frau in der Evangelischen Paulus-Kirche in Bad Kreuznach ehelichte!).

Marx spricht wiederholt in seinen Schriften von uns Menschen als „Brüdern“!!

Brüder aber setzen einen GEMEINSAMEN VATER voraus!– ein weiterer Beweis, daß auch bei „Atheisten“ und „Agnostikern“ Gott-Vater – dem Naturrecht folgend-  von Natur aus in uns allen als unser Schöpfer, unser Ursprung wesenhaft verankert ist!

Gott existiert- ohne daß ich als „kleines Menschlein“ diese Wahrheit mit „Gott ist tot“-Sprüchen jemals ändern werde.

Es lohnt sich, hierüber nachzudenken, zeigt es doch, daß der Marxismus ein wirklichkeitsfremdes künstliches Konstrukt ist, das einem kranken, verwirrten menschlichen Geist entsprungen ist als „politisches Macht-Instrument“!

Die Kontemplation des Menschen ruht nicht, bis sie in der Stille die Liebe Gottes fühlt und erahnt.

Und das menschliche Auge der Kontemplation ruht nicht, ihn zu suchen, bis es den „Gegenstand seiner Erblindung“ sieht- denn dann werden die „Augen“ nicht mehr benötigt, weil sie im „Gott-Schauen“  ALLES gesehen haben. (frei nach dem Zitat von Konrad Weiß (1880-1940): „Die Kontemplation ruht nicht, bis sie den Gegenstand ihrer Erblindung findet“).

www.conservo.wordpress.com     23.12.2020

7 Kommentare

  1. Schon mal darüber nachgedacht, dass es kein Fest, keine Zeit im Jahr gibt, die so von Musik durchtränkt ist, wie Weihnachten. Ich denke da natürlich an die unzähligen, wunderschönen Lieder, die zuhause in den Stuben oder in unseren Kirchen gesungen werden. Es reicht von der schlichten alpenländischen Stubenmusi, von »Stille Nacht« bis hin zu sinfonischer Hirtenmusik und den ergreifenden, großartigen Chorälen eines Johann Sebastian Bach oder Georg Friedrich Händel.
    https://youtu.be/y9o2M7jHnlE?t=63
    Ja, es gibt inzwischen auch eine unvergleichbare Flut von modernen Weihnachtsliedernoder von klassischen Weihnachtsliedern in modern interpretierter Form. Jeder Pop- oder Rock-Star und jedes schon abgehalftertes Schlagersternchen glaubt sich bemüßigt, auch einen Beitrag dazu zu leisten. So sind denn die vor Weihnachten die Einkaufsstraßen und die Kaufhäuser angefüllt mit inzwischen als lästig und auch peinlich empfundenem Gedudel von »Jingle Bells«, von »White« und »Last Christmas« und von einem rotnäsigen Rentier. Nicht mal auf das innige »Stille Nacht« will man in seiner Lärmkulisse verzichten.
    Vergessen wir es nicht: unsere traditionellen Weihnachtslieder wurden geschaffen zur Verkündigung und Preisung der Geburt unseres Erlösers, des Gottessohns. Zur frommen Einstimmung auf diese Zeit im Advent und schließlich zur Ovation dieses Ereignisses in denn als segensreich empfundener Zeit. Gewiss ein Gottesbezug durch Musik.
    https://youtu.be/SWw1Q7SSG1o
    So mag es uns besonders bedrücken, dass uns jetzt das Singen in der Gemeinschaft in unseren Kirchen verboten ist, weil man ja das Virus und nicht etwa Zuversicht verbreiten könnte. Ich weiß, dass dort wo man sich in den Familien noch in »überkommener Weise« treffen wird, auch gesungen wird. Zumindest werden christliche Lieder unsere Gemeinsamkeit – wie auch Einsamkeit – im sonst »stillen Kämmerlein« untermalen.
    Und ich bin davon überzeugt, dass gerade in unseren Zeiten »unter Corona« so mancher wieder an Gott und seine Botschaft an Weihnachten denken wird.

  2. Hier geht mal wieder Einiges durcheinander bzw. werden falsche Konnexe konstruiert. Ein Artikel über GOTT, der nicht ein einziges Mal den Hl. GEIST erwähnt, muss beides verfehlen. Diese starrsinnige intellektuelle Verklemmung scheint eine unwiderstehliche Droge.

    Ludwig v. Beethoven war Kultur schaffender Künstler im Bereich Musik. GEIST als solchen, (d.h. ein materielles “Nichts”) kann man nicht darstellen. Deshalb wurde richtig ein Schweigen an seine Stelle gesetzt. Menschlicher Geist, Seele und Wille schaffen temporäre formale und philosophische Kultur. (z. Bsp. “Gotik” oder “Renaissance”). Ob, wie und warum der “absolute Geist” diese erhöht, ist eine andere Frage.

  3. Danke für die Darstellung zum Thema ‘Neunte’.
    Ich hatte ja nebenan in dem ersten Artikel schon meine liebste Version benannt: Hans – Schmidt Isserstedt mit den Wiener Philharmonikern, 1965. Auch höchst anhörenswert!

Kommentare sind geschlossen.